Akten liegen zum Prozessauftakt im Landgericht auf einem Tisch. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Swen Pförtner Foto: Swen Pförtner

Prozess um Angriff auf Journalisten: Kritik an Polizeiarbeit

Stand: 02.09.2022 16:33 Uhr

Im Prozess um den Angriff auf zwei Journalisten aus Göttingen hat am Freitag die Nebenklage harsche Kritik an der Arbeit der Polizei geübt. Die Tat ist mutmaßlich rechtsextremistisch motiviert.

Der Prozess vor dem Landgericht Mühlhausen (Thüringen) sei nicht wegen der Ermittlungsarbeit der örtlichen Polizei, sondern trotz deren Ermittlungen möglich geworden, hieß es vom Anwalt der Nebenklage. Es habe ein "System- und Strukturversagen" gegeben, so der Jurist in seinem Plädoyer. Die Situation habe sich erst verbessert, als das Thüringer Landeskriminalamt die Ermittlungen übernahm.

VIDEO: Nazi-Angriff auf Journalisten: Prozess gestartet (13 Min)

Zwei Journalisten schwer verletzt

Der Angriff ereignete sich im April 2018 in der Region Fretterode in Nordthüringen. Die beiden Journalisten aus Göttingen wurden dabei schwer verletzt. Die beiden heute 23 und 28 Jahre alten Angeklagten berufen sich auf Notwehr. Sie werden der rechten Szene zugeordnet.

Kamera verschwunden

Als konkrete Fehler der Polizei führte die Nebenklage an, Beamte hätten zugeschaut, als mehrere Personen unmittelbar nach der Tat Gegenstände aus und in das Auto der Angeklagten räumten. Bis heute sei zudem die entwendete Kamera der Journalisten verschwunden. In seinem Plädoyer sprach der Anwalt davon, die Tat sei als schwerer Raub und gefährliche Körperverletzung zu bestrafen. Dabei hätten die Angeklagten aus politischen Motiven gehandelt. "An diesem Tag sollten die Nebenkläger um jeden Preis zur Strecke gebracht werden", sagte einer der Anwälte. Ein konkretes Strafmaß wurde nicht genannt.

Staatsanwaltschaft fordert Jugendstrafe und Haftstrafe

Ende August hatte bereits die Staatsanwaltschaft für den jüngeren der Angeklagten eine Jugendstrafe von einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung sowie für den älteren Angeklagten auf eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und vier Monaten gefordert. Das Urteil wird Mitte September erwartet.

Weitere Informationen
Die beiden Angeklagten kommen in den Gerichtssaal des Landgerichts Mühlhausen. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Swen Pförtner Foto: Swen Pförtner

Fretterode-Prozess: Anklage fordert Haftstrafen für Nazis

Das Duo soll zwei Göttinger Foto-Journalisten bei der Arbeit angegriffen haben. Attacke soll politisch motiviert sein. (25.08.2022) mehr

Neo-Nazi- Schläger verfolgt Journalisten © NDR

Angriff auf Fotografen - noch kein Verfahren in Sicht

Mehr als zwei Jahre nach einem brutalen Angriff auf zwei Fotojournalisten in Thüringen ist der Prozess gegen die beiden mutmaßlichen Täter immer noch nicht angesetzt. Was ist der Grund? (07.07.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 26.08.2022 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Rechtsextremismus

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Einkaufstasche, in der ein Säugling vor einem Mehrfamilienhaus abgestellt worden ist. © picture alliance/dpa/Polizei Braunschweig | -

Baby in Plastiktüte ausgesetzt: Polizei fahndet mit Fotos

Ermittlern zufolge ist der Neugeborene wohlauf. Eine Frau hatte das Baby vor einem Wohnhaus in Braunschweig gefunden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen