Stand: 28.11.2022 09:34 Uhr

Missbrauchsvorwürfe: Anklage gegen Ex-Lehrer aus Göttingen

Eine Statue von Justita. © agefotostock
Der frühere Lehrer soll Kinder und Jugendliche missbraucht sowie Kinderpornografie besessen haben. (Themenbild)

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main hat einen ehemaligen Lehrer aus Göttingen angeklagt, weil er über 20 Jahre lang Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht haben soll. Dem seit Januar in Untersuchungshaft sitzenden 47-Jährigen werfen die Ermittler nach eigenen Angaben mehr als 100 Taten vor. Die Tatserie soll von 1998 bis Ende 2021 angedauert haben, die mutmaßlichen Missbrauchsopfer kamen aus Nord- und Osthessen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann schweren sexuellen Missbrauch von Kindern und Schutzbefohlenen vor. Er war aufgefallen, weil er Kinderpornografie im Internet verbreitet haben soll, teilten die Ermittler mit. Der frühere Lehrer soll laut Anklageschrift in 64 Fällen Kinder und in 35 Fällen Jugendliche missbraucht haben sowie in 15 Fällen Kinderpornografie besessen haben. Das Landgericht Fulda entscheidet nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 28.11.2022 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Demonstranten bei einer Kundgebung am Schacht Konrad in Salzgitter. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Schacht Konrad: Bündnis fordert Ende von Endlagerbau

Die Initiative hat einen Appell an die Landesregierung vorgestellt: Rot-Grün soll helfen, das Endlager zu verhindern. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen