Goslar: Umweltminister fordern mehr Personal für Energiewende

Stand: 25.11.2022 21:39 Uhr

Am Freitag endete die Umweltministerkonferenz in Goslar. Die Minister und Ministerinnen wollen mehr Geld und Personal für den Ausbau der erneuerbaren Energien. Beim Tempolimit herrschte Uneinigkeit.

"Klimawandel und Artensterben machen trotz Krieg und Energiekrise keine Pause", sagte der Gastgeber der Konferenz, Niedersachsens Umweltminister Christian Meyer (Grüne), zum Abschluss des Treffens. Um die Klimaziele zu erreichen, sei ein zügiger Ausbau der erneuerbaren Energien besonders wichtig. Planungs- und Genehmigungsverfahren müssten daher mit mehr Personal und finanziellen Mitteln beschleunigt werden.

VIDEO: Ergebnisse der Konferenz der Umweltminister in Goslar (2 Min)

Keine Einigung beim Tempolimit innerhalb von Ortschaften

Bereits im Vorfeld der Konferenz hatte Niedersachsens Umweltminister eine Ausweitung der Geschwindigkeitsbegrenzung in Städten und Gemeinden ins Spiel gebracht. In Goslar konnten sich die Minister und Ministerinnen aber nicht auf ein Tempolimit innerorts einigen. Stattdessen wollen sie die Einführung von Geschwindigkeitsbegrenzungen in Städten erleichtern. Bei der letzten Umweltministerkonferenz im Frühjahr in Wilhelmshaven hatten sie sich für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen.

Mehr Schutz für Moore, Wälder und Gewässer

Ein wichtiger Punkt war für Grünen-Politiker Meyer ein Klimaschutz-Aktionsprogramm für Wälder und Moore. Zum Ende der Konferenz fordern die Teilnehmenden die Moore zu stärken und wiederherzustellen. Sie unterstützen außerdem die Bewerbung des Grünen Bandes als UNESCO-Weltnaturerbe. Entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze liegen verschiedene Biotope. Dort sind 1.200 bedrohte Tier- und Pflanzenarten zu Hause. Mit Blick auf den Anstieg von Trockenheits- und Hitzeperioden wollen die Konferenz-Teilnehmer mehr Gewässer- und Wasserschutz. Es sollen beispielsweise weniger Flächen versiegelt und weniger Abwässer in Gewässer eingeleitet werden. Sie forderten zu diesem Zweck Fördergelder von der Bundesregierung.

Kontroverse um den Wolf: Meyer trifft Schafhalter

Das Treffen wurde schon zum Auftakt von Protesten von Landwirten, Klima-Aktivistinnen und Schafhaltern begleitet. Am Donnerstag traf Meyer Schafhalter, die ihm ein Papier mit Forderungen mitgaben. "Wir brauchen einen anderen Umgang mit dem Wolf", sagte Wendelin Schmücker vom Förderverband der deutschen Schafhalter dem NDR in Niedersachsen. Er fordert ein aktives Wolfsmanagement, die Regulierung der Wolfsbestände. Meyer verstehe die Sorgen der Halter, sagte er. Man müsse einen Ausgleich finden, "aber was nicht in Frage kommt, sind wolfsfreie Zonen oder die Ausrottung des Wolfes, er gehört hierher."

Landwirte protestieren gegen geplante EU-Verordnung

Am Freitag bildeten rund 1.000 Landwirte eine Menschenkette. Der Bauernverband fordert einen sachlichen Austausch über die Themen Pflanzenschutzmittelreduktion, Wiedervernässung der Moore und Einsatz von Düngemitteln. Zu viele Einschränkungen bedrohten die Existenz der Betriebe in Deutschland, sagte Landesbauern-Präsident Holger Hennies.

Weitere Informationen
Christian Meyer blickt zur Seite und lächelt. © picture alliance/SvenSimon/Malte Ossowski Foto: Malte Ossowski/SVEN SIMON

Grünen-Fraktions-Vize Meyer will schnelles Aus für Öl und Gas

Niedersachsens designierter Energieminister setzt bei Energie auf Wind und Sonne. Gas-Pläne in der Nordsee kritisiert er. (05.11.2022) mehr

Ein europäischer Wolf steht in einem Waldstück. © Colourbox Foto: Dennis Jacobsen

Das Landvolk, die Grünen und der Wolf

Noch laufen die rot-grünen Koalitionsverhandlungen - und das Landvolk formuliert bereits Forderungen. Droht Streit? (30.10.2022) mehr

Gerhard Schwetje, Kammerpräsident, spricht vor den Mitgliedern der Kammerversammlung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in der Kongresshalle der Weser-Ems-Hallen in Oldenburg. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Landwirtschaftskammer: Klimawandel wirkt sich auf Ernte aus

Die Dürre im Sommer betraf manche Agrarprodukte stärker als andere: Kartoffeln und Mais sei sie stark anzumerken gewesen. (24.11.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Hallo Niedersachsen | 25.11.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klimaschutz

Energiewende

Umweltschutz

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Intensivpflegerin versorgt auf einer Kinder-Intensivstation einen am Respiratorischen Synzytial-Virus (RS-Virus oder RSV) erkrankten Patienten, der beatmet wird. © picture alliance/dpa | Marijan Murat Foto: picture alliance/dpa | Marijan Murat

Niedersachsen: Immer mehr schwere Fälle von RSV bei Kindern

Die Intensivbetten für Kinder werden knapp, fast drei Viertel sind belegt. Auch in Kitas steigen die Infektionszahlen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen