Gerhard Schwetje, Kammerpräsident, spricht vor den Mitgliedern der Kammerversammlung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in der Kongresshalle der Weser-Ems-Hallen in Oldenburg. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Landwirtschaftskammer: Klimawandel wirkt sich auf Ernte aus

Stand: 24.11.2022 17:54 Uhr

In Niedersachsen ist die diesjährige Ernte nach Einschätzung der Landwirtschaftskammer (LWK) von den Auswirkungen des Klimawandels geprägt gewesen. "Wasser wird immer stärker zum limitierenden Faktor."

Das sagte Kammerpräsident Gerhard Schwetje am Donnerstag. Raps und Winterweizen hätten zwar in der Regel ausreichend Regenwasser abbekommen - Kartoffeln, Mais und Zuckerrüben sei die lange Trockenheit im Sommer aber deutlich anzumerken gewesen. "Beregnung wird dort, wo sie möglich ist, an Bedeutung gewinnen", bilanzierte Schwetje. Die LWK erforscht auf einem Versuchsfeld, wie Beregnungswasser so effizient wie möglich eingesetzt werden kann.

Schwetje: Mehr Würdigung für Artenschutz-Einsatz der Betriebe

Ungeachtet der langen Trockenheit hat sich die wirtschaftliche Situation vieler Betriebe laut Einschätzung der LWK deutlich verbessert. So hätten Marktfruchtbetriebe, Rindermäster und Milchviehhalter zwischen Juli 2021 und Juni 2022 ein spürbar verbessertes Einkommen erzielt. Schweinehaltende Höfe hätten dagegen weitere Verluste zu beklagen. Steigende Kosten träfen alle Betriebe. "Finanzielle Hilfen vom Staat sind willkommen, aber nur eine kurzfristige Übergangslösung", sagte Schwetje zu steigenden Preisen für die Betriebe. Ernährungssicherheit und Umweltschutz hält er für nur schwer vereinbar. Leistungen von Betrieben für den Arten- und Klimaschutz müsse noch mehr Anerkennung zuteilwerden, denn sie werden im Dienst der gesamten Gesellschaft vollzogen.

VIDEO: Trotz unwahrscheinlichem Blackout: Landwirte sorgen vor (23.11.2022) (3 Min)

Entwässerte Moore großes Thema

"Ich bin besorgt, denn wir reden zwar viel über das 1,5-Grad-Ziel, wir befinden uns auf einem 4-bis-6-Grad-Weg weltweit", sagte Landesagrarministerin Miriam Staudte (Grüne). In der Landwirtschaft gehe es auch darum, sich den Folgen des Klimawandels anzupassen. "Wir müssen uns mit der Frage beschäftigen, wie die Anbauformen in den nächsten Jahren aussehen können", so die Politikern. Eine sehr große Rolle spielten dabei die entwässerten Moore in Niedersachsen, aus denen hohe Treibhausgas-Emissionen entstehen. Laut Koalitionsvertrag soll eine Organisation gegründet werden, die sich mit der Wiedervernässung landeseigener Flächen befasst. Das Thema müsse man jetzt angehen und Wege finden, einen Ausgleich zu schaffen, um eine Änderung der Bewirtschaftung voranzutreiben, sagte Staudte weiter.

Weitere Informationen
Blackout-Schild am Hochspannungsmast © picture alliance Foto: Christian Ohde

Blackout in der Landwirtschaft - wie kann man sich wappnen?

Was bedeutet ein längerer Stromausfall für Nutztierhalter? Isabel Zylka hat sich intensiv mit diesem Szenario befasst. (23.11.2022) mehr

Ein Landwirt erntet mit Hilfe eines Mähdreschers bei sehr heißem Wetter ein extrem trockenes Weizenfeld in der Region Hannover. © picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Nachfrage nach Getreide und Raps: Umsatzplus bei KWS Saat

21 Prozent mehr Umsatz machte das Unternehmen aus Einbeck im 1. Quartal verglichen mit dem Jahr davor. (14.11.2022) mehr

Kühe werden auf der Eurotier in Hannover ausgestellt. © dpa-Bildfunk Foto: Holger Hollemann

Eurotier mit mehr als 100.000 Besuchern - Aussteller zufrieden

Sie gilt als Weltleitmesse der Tierhaltungsbranche. Im Fokus standen zukunftsfähige, tiergerechte Haltungskonzepte. (17.11.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.11.2022 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes trägt einen als gefährlich eingestuften Gegenstand, der einer kleineren Granate ähnelt, vor dem Wohnhaus der früheren RAF-Terroristin Daniela Klette. © dpa-Bildfunk Foto: Paul Zinken

Granate in Wohnung von Ex-RAF-Terroristin Daniela Klette entdeckt

Laut Polizei wurden noch weitere Waffen gefunden. Die mutmaßlichen Komplizen könnten sich ebenfalls in Berlin aufhalten. mehr