Senior übergibt einem Täter Geld an der Haustür © imago images

Göttinger Polizei macht in Taxis gegen Enkeltrick mobil

Stand: 15.10.2021 14:29 Uhr

Mit Aufklebern in Taxis will die Göttinger Polizei vor allem ältere Menschen für den Enkeltrick sensibilisieren. So soll verhindert werden, dass sie auf betrügerische Anrufe hereinfallen.

"Sollen sie Geld abheben oder übergeben?", "Sollen sie Stillschweigen bewahren?" oder "Sollen sie Geld an eine unbekannte Person übergeben?" ist unter anderem auf den Aufklebern zu lesen. Wenn nur eines dieser Merkmale gegeben sei, spreche alles für einen Betrugsversuch, so die Polizei. Mit Hilfe der einfachen Fragen will sie vor allem Seniorinnen und Senioren dafür sensibilisieren. Denn immer wieder werden vor allem Ältere von Betrügerinnen und Betrügern um ihr Erspartes gebracht.

Ältere nutzen häufig Taxis

Durch Schockanrufe seien auch im Raum Göttingen wiederholt hohe Geldbeträge erpresst worden, so die Polizei. Oft suchen sich die Täter gezielt Seniorinnen und Senioren als Opfer aus. Die Betrüger seien geschult und wirkten am Telefon absolut überzeugend, sagt der Präventionsbeauftragte der Polizeinspektion Göttingen, der die Fragen auf den Aufklebern formuliert hat. Taxis seien für viele ältere Menschen das Haupftverkehrsmittel. Und tatsächlich ist es in Göttingen schon vorgekommen, dass ein Taxifahrer einen Betrugsversuch verhinderte: Als er die Geschichte seines Fahrgastes hörte, kamen ihm Zweifel und er rief noch während der Fahrt die Polizei, der Schwindel flog auf.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 15.10.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Erdloch an der Böschung der Innerste in Wildemann im Landkreis Goslar, ein sogenannter Tagesbruch. © LBEG/Eike Bruns Foto: Eike Bruns

Wildemann: Vier Meter tiefes Loch tut sich über Stollen auf

Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie untersucht den sogenannten Tagesbruch. Akute Gefahr bestehe nicht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen