Vier Personen sitzen in einem Skilift auf dem Hexenritt in Braunlage. © dpa-Zentralbild/dpa Foto: MAtthias Bein

Energiekrise: Skisaison im Harz mit vielen Fragezeichen

Stand: 05.10.2022 10:23 Uhr

Wie die diesjährige Wintersport-Saison im Harz aussehen wird, ist angesichts der hohen Energiepreise ungewiss. Betreiber von Liften fürchten Einschränkungen im Betrieb und sinkende Besucherzahlen.

Die Öffnungszeiten der Wurmbergseilbahn in Braunlage sind bereits stark eingeschränkt. "Derzeit fährt die Seilbahn bei schlechtem Wetter gar nicht, also nicht mehr täglich wie sonst", sagt Betriebsleiter Fabian Brockschmidt. Vielleicht werde er in den Herbstferien wieder jeden Tag öffnen. An den Wochenenden und Feiertagen soll die Seilbahn aber fahren. Grund für die Einschränkungen sind die hohen Energiekosten. Ob es in diesem Winter genug Schnee gibt, ist die nächste Frage. Denn auch die Schneekanonen verbrauchen viel Strom und Wasser.

VIDEO: Energiekrise: Länder beraten mit Bundeskanzler Scholz (04.10.2022) (4 Min)

Betrieb von Schneekanonen und Liften viel teurer geworden

"Im vergangenen Jahr habe ich im August acht Cent pro Kilowattstunde gezahlt, in diesem Jahr waren es 42 Cent", sagt Brockschmidt. Das könne er nicht stemmen, zumal die Preise weiter steigen sollen. "Ich mache mir sehr große Sorgen", erklärt der Betriebsleiter. Am Hexenritt in Braunlage bereite man sich gerade auf die Saison vor. "Wenn es Naturschnee geben sollte, öffnen wir gerne", sagt Brockschmidt. Den Einsatz von Schneekanonen müsse man aber abwarten. Den gesamten Wurmberg zu beschneien, werde nicht gehen. "Wir müssen uns dann auf kleine Bereiche konzentrieren", so Brockschmidt.

"Corona war nichts im Vergleich"

Er sitze mit dem Rat und der Verwaltung der Stadt zusammen, um den Skiort Braunlage auch weiterhin für Touristen attraktiv zu gestalten. "Die zwei Jahre Corona waren nichts gegen das, was wir jetzt vor uns haben", sagt Brockschmidt. Auf dem Matthias-Schmidt-Berg in Sankt Andreasberg laufen die Lifte bis Ende Oktober im Sommerbetrieb wie immer, es gibt derzeit keine Einschränkungen. 

Verlauf der Saison ist ungewiss

"Wir machen uns Gedanken, weil wir nicht wissen, wie es hinsichtlich der Energiekosten weiter geht", sagt Karsten Otto, Geschäftsführer der Alberti-Lift GmbH. Rund 80 Prozent der Kosten seien Personal- und Energiekosten. "Wir versuchen, den Skibetrieb nach besten Möglichkeiten hinzubekommen", betont Otto. Mehr könne er zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen.

Sorge vor weniger Besuchern

Kabinenlift und Sesselbahn am Bocksberg in Hahnenklee sind derzeit geöffnet und fahren im Normalbetrieb. Ob das Skigebiet im Winter künstlich beschneit wird, ist offen. "Eine Beschneiung ist nur ab minus drei Grad effektiv", sagt Betriebsleiter Uwe Hartwich. Das sei in den vergangenen Jahren nicht der Fall gewesen. Die Schneekanonen benötigten viel Strom und Wasser, das müsse man sich genau überlegen. "Wir machen uns schon Gedanken wie es weitergeht, auch mit dem Besucherverhalten", sagt Hartwich. Man müsse abwarten, ob noch viele Tagesgäste kommen, denn jeder müsse ja auf das Geld achten.

Weitere Informationen
Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Ministerpräsidentenkonferenz am 4. Oktober 2022 © dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Energiekrise: Kritik an Ergebnissen der Bund-Länder-Runde

SH-Landeschef Günther (CDU) sagte, er habe sich Konkreteres vom Bund erhofft. SPD-Ministerpräsidenten forderten Tempo bei der Umsetzung. (05.10.2022) mehr

Ein gedeckter Tisch in einem Restaurant © picture alliance/dpa Foto: Annette Riedl

Explodierende Kosten: Künftig Eintrittsgeld für Restaurants?

Hohe Strom- und Gaspreise, Inflation, Mindestlohn: Gastronomen diskutieren über eine Pauschale für Restaurantbesucher. (04.10.2022) mehr

Das Bild zeigt einen voll besetzten Skiift am Wurmberg im Harz. © dpa/picture-alliance Foto: Matthias Bein

Steigende Energiepreise bedrohen Skisaison im Harz

Seilbahnen, Lifte und Schneekanonen brauchen viel Strom. Am Wurmberg soll es keine großflächige Beschneiung geben. (02.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 05.10.2022 | 09:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energiekrise

Tourismus

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Hubschrauber im Schwebeflug vor einem Hanger. © DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Forschungsteam macht Hubschrauber-Lärm sichtbar

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) machte dazu in Braunschweig Versuche mit einer CH-53 der Bundeswehr. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen