Das Bild zeigt einen voll besetzten Skiift am Wurmberg im Harz. © dpa/picture-alliance Foto: Matthias Bein

Steigende Energiepreise bedrohen Skisaison im Harz

Stand: 02.09.2022 14:28 Uhr

Im Harz rechnen Betreiber von Skiliften mit Problemen bei der kommenden Wintersaison. Wegen der hohen Energiepreise ist die stromintensive Produktion von Kunstschnee kaum zu bezahlen.

"Wenn ich eine Wetterprognose habe, dass es um Weihnachten drei Wochen um die 10 Grad wird, muss ich nicht mehr beschneien", sagte Karsten Otto, Betreiber des Alberti-Lifts in Sankt Andreasberg, dem NDR in Niedersachsen. Im vergangenen Winter habe er dreimal künstlich beschneien müssen, damit auf dem Matthias-Schmidt-Berg eine gute Schneedecke liegt. Drei Tage Schneekanone würden in diesem Jahr allerdings ein Vielfaches mehr kosten. Die Energiekosten hätten darüber hinaus Auswirkungen auf potenzielle Kundschaft. Otto fürchtet, dass auch die Besucher und Besucherinnen weniger Geld zur Verfügung haben und entsprechend weniger ausgeben.

VIDEO: Mit Herzblut und Schneekanonen - Skisaison im Harz (15.02.2022 ) (29 Min)

Keine großflächige Beschneiung

Im größten Skigebiet im Harz am Wurmberg soll es im kommenden Winter keine großflächige Beschneiung mehr geben. Aufgrund der gestiegenen Preise ist ein Regelbetrieb laut dem Geschäftsführer der Wurmbergseilbahn, Fabian Brockschmidt, kaum möglich. Alle Pisten zu beschneien, sei schlicht zu teuer beziehungsweise ein Tagespass für Wintersport-Fans dann kaum mehr zu bezahlen. Am Hexenritt soll es allerdings bei entsprechendem Wetter Skibetrieb geben und - sofern es ausreichend natürlichen Schneefall gibt - sollen auch die Loipen für den Langlauf im Nationalpark Harz gespurt werden.

Weitere Informationen
An dem zukünftigen Importterminal für Flüssigerdgas (LNG) finden Bauarbeiten statt. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Zweites LNG-Terminal in Wilhelmshaven ist beschlossen

Das schwimmende Flüssiggas-Terminal soll im Winter 2023/2024 in Betrieb gehen, so das Bundeswirtschaftsministerium. (01.09.2022) mehr

Stephan Weil, Ministerpraesident von Niedersachsen, aufgenommen beim Wahlkampfauftakt der SPD Niedersachsen in Cuxhaven. © picture alliance / photothek | Janine Schmitz Foto: Janine Schmitz

Weil zum Strompreis: Staat muss sofort einschreiten

Strom sei ausreichend verfügbar. Weil vermutet "riesige Spekulationsgewinne". FDP will Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke. (28.08.2022) mehr

Auf einem Stromzähler liegen Geldscheine. © picture alliance / pressefoto_korb | Micha Korb Foto: Micha Korb

Energiekrise: Kommt ein Strom- und Gaspreisdeckel?

Die Stimmen in Politik und Wirtschaft mehren sich: Verbraucher und Unterkommen könnten sonst überfordert werden. (26.08.2022) mehr

Wintersportler gehen mit ihren Schlitten einen Rodelhang am Sonnenberg im Harz hinauf. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Winterspaß im Harz: Schnee, Matsch und volle Pisten

Das Skigebiet am Wurmberg war am Wochenende noch gut besucht. In St. Andreasberg ruhte der Betrieb bereits wegen Regen. (23.01.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 02.09.2022 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Verdächtige im Vermisstenfall "Maddie" McCann.

Haftbefehl gegen "Maddie"-Verdächtigen - wegen anderer Taten

Dem Mann, der bereits in Haft sitzt, werden in fünf Fällen schwere Vergewaltigung und Missbrauch vorgeworfen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen