Stand: 03.08.2020 06:45 Uhr

Ehemaliges Hotel wird Quarantäne-Quartier

Eine Person macht einen Abstrich im Rachenraum bei einer anderen Person. © photocase Foto: rclassen
Bereits nach ihrer Ankunft am Flughafen Frankfurt sollen die Spätaussiedler erstmals auf Corona getestet werden (Themenbild).

Von heute an werden neu nach Deutschland kommende Spätaussiedler vorübergehend in Duderstadt (Landkreis Göttingen) untergebracht. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. In dem ehemaligen Hotel Rosenthaler Hof im Ortsteil Westerode sollen die Menschen zwei Wochen in Quarantäne verbringen, ehe sie nach zwei negativen Corona-Tests ins Grenzdurchgangslager Friedland weiterreisen dürfen. Mit der Maßnahme soll ein erneuter Corona-Ausbruch in Friedland vermieden werden. Im Juni hatten sich mehr als 60 Menschen infiziert, zwischenzeitlich wurde ein Aufnahmestopp verhängt. Seitdem wurden keine neuen Fälle registriert.

Platz für 250 Menschen

Nun sollen Spätaussiedler zunächst direkt nach ihrer Einreise am Frankfurter Flughafen getestet werden. Im Anschluss folgt die Quarantäne in Duderstadt. In dem ehemaligen Hotel ist Platz für 250 Personen, erklärte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums auf Anfrage von NDR 1 Niedersachsen. Die Spätaussiedler werden dort voll verpflegt und medizinisch betreut.

Videos
Das Grenzdurchgangslager Friedland im Landkreis Göttingen.
2 Min

Friedland: Zahl der Corona-Infizierten gestiegen

Im Grenzdurchgangslager Friedland im Landkreis Göttingen sind 48 Menschen positiv auf Corona getestet worden. Laut Land sind Flüchtlinge, Spätaussiedler und Mitarbeiter betroffen. 2 Min

Kritik von Kommunalpolitikern

In der Region hat das Vorhaben für erhebliche Unruhe gesorgt. Kommunalpolitiker kritisierten, der Bund habe über ihre Köpfe hinweg entschieden. Zudem hieß es, dass das ehemalige Hotel für die Quarantäne nicht geeignet sei und die Gesundheit der Duderstädter aufs Spiel gesetzt werde. Inzwischen hat das Bundesverwaltungsamt Vertreter der Stadt Duderstadt vor Ort informiert.

Weitere Informationen
Das Schild "Landesaufnahmebehörde Niedersachsen, Standort Grenzdurchgangslager Friedland" ist am Eingangstor zum Grenzdurchgangslager zu sehen. © dpa/picture-alliance Foto: Swen Pförtner

Friedland: Kritik an fehlenden Corona-Tests

Spätaussiedler, die ins Grenzdurchgangslager Friedland kamen, wurden zuvor nicht auf Corona getestet. Mehrere Politiker kritisieren die Praxis des Bundesinnenministeriums. mehr

Eine Hinweistafel zum Tragen von Mund-Nasen-Schutz ist am Grenzdurchgangslager Friedland an einen Zaun geklebt. © dpa Foto: Swen Pförtner

Corona: Keine Aussiedler mehr nach Friedland

Die Zahl der Corona-Infizierten im Grenzdurchgangslager Friedland ist mittlerweile auf 62 Fälle gestiegen. Auch in der Landesaufnahmebehörde in Braunschweig gibt es 13 Fälle. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 02.08.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Pharmazeutisch-technische Assistentin und ein Apotheker stellen Krebsmedikamente (Zytostatika) in einem Labor einer Apotheke in Deutschland her. Zu sehen sind ein Plastikbeutel und eine große Spritze, die beide mit einer rot gefärbten, durchsichtigen Flüssigkeit gefüllt sind. Im Hintergrund zwei kleine Fläschchen mit flüssigem Arnzeimittel. © picture alliance / Rolf Vennenbernd/dpa | Rolf Vennenbernd Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Krebsfälle in Friedland: Fragebögen sollen Ursache klären

In der Gemeinde bei Göttingen hat es in den vergangenen Jahren eine überdurchschnittliche Zahl von Krebsfällen gegeben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen