Stand: 12.08.2021 19:53 Uhr

Demonstration gegen Endlager Schacht Konrad geplant

Der Förderturm des Schachts Konrad © picture-alliance/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich
Der Schacht Konrad soll ab 2027 bis zu 303.000 Kubikmeter Atommüll aufnehmen. (Archivbild)

Umweltschützer wollen am Freitag im Rahmen einer sogenannten "mobilen Atomaufsicht" erneut gegen das geplante Atommülllager Schacht Konrad demonstrieren. "Das alte Eisenerzbergwerk ist für die dauerhafte sichere Lagerung radioaktiver Abfälle ebenso ungeeignet wie Gorleben", sagte der Vorsitzende der atomkraftkritischen Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad, Ludwig Wasmus. Umweltminister Olaf Lies (SPD) habe jetzt noch die Chance, das Richtige zu tun, und die vor fast 20 Jahren erteilte Genehmigung zurückzuziehen. Umweltverbände, Bürgerinitiativen, Gewerkschaften, das Landvolk sowie die Stadt Salzgitter hatten Lies kürzlich aufgefordert, die Genehmigung für Schacht Konrad zu widerrufen. An der Demonstration wollen auch Atomkraftgegner aus dem Kreis Lüchow-Dannenberg teilnehmen.

 

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 13.08.2021 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Atomkraft

Mehr Nachrichten aus der Region

Porträt des NS-Überlebenden Salomon "Sally" Perel © picture-alliance/dpa Foto: Marijan Murat

"Hitlerjunge Salomon": Sally Perel mit 97 Jahren gestorben

Sally Perel wurde in Peine geboren. Er überlebte den Holocaust unter falscher Identität. Nun ist er in Israel gestorben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen