Stand: 17.06.2020 10:28 Uhr

Corona-Medikament: NBank beteiligt sich an Start-Up

Ein Laborant mit Schutzkleidung an einem Mikroskop © Colourbox Foto: Kzenon
Braunschweiger Forscher haben Antikörper entwickelt, die das Coronavirus nachweislich daran hindern, in Zellen einzudringen. (Themenbild)

Ein Unternehmen aus Braunschweig, das ein Medikament zur Behandlung von Covid-19 entwickelt, erhält jetzt finanzielle Unterstützung vom Land Niedersachsen. Die Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank) finanziert das Biotech-Start-Up Corat Therapeutics mit einem einstelligen Millionenbetrag, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Auch eine Gruppe namentlich nicht bekannter Investoren aus der Stadt unterstützt das Vorhaben. Corat Therapeutics wurde eigens dafür gegründet, aus Antikörpern ein Covid-19-Medikament zu entwickeln. Nach Angaben des Gründungsgeschäftsführers Thomas Schirrmann könnte es noch in diesem Jahr an Patienten getestet werden. Als mögliche Klinik dafür ist unter anderem die Charité in Berlin im Gespräch.

Videos
Eine Infektionforscherin im Schutzanzug.
5 Min

Braunschweig: Infektionsforscher gefragt wie nie

In der Corona-Krise spielt das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig eine wichtige Rolle. Woran arbeiten die Wissenschaftler des HZI gerade? 5 Min

Erfolgs-Chancen von zehn Prozent

Corat Therapeutics ist eine Tochtergesellschaft des Biotechnologie-Unternehmens Yumab GmbH, das von Wissenschaftlern der Technischen Universität Braunschweig gegründet wurde. Yumab entwickelt und optimiert bereits seit 2012 menschliche Antikörper für Kunden in der ganzen Welt. Vor Kurzem haben die Forscher Antikörper entwickelt, die das Coronavirus nachweislich daran hindern, in Zellen einzudringen. Die Chance, dass am Ende ein funktionierendes Medikament auf den Markt kommt, liegen laut Schirrmann bei etwa zehn Prozent.

"Menschenleben auf der ganzen Welt retten"

"Was hier in Braunschweig entwickelt wird, kann vielleicht Menschenleben auf der ganzen Welt retten", sagte Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU). Deshalb gehe es jetzt darum, die finanzielle Grundlage für die schnelle Entwicklung eines Covid-19-Medikaments zu legen. Das schaffe ein Start-Up nicht allein.

Weitere Informationen
Stephan Weil (SPD) und Björn Thümler (CDU) besuchen das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Weil zu Gast bei Corona-Forschern in Braunschweig

Braunschweiger Wissenschaftler haben Antikörper entdeckt, die das Coronavirus am Eindringen in Zellen hindern. Am Freitag informierte sich Ministerpräsident Weil vor Ort. mehr

In Bewegungsunschärfe aufgenomme Szene in der Menschen eine Straße überqueren. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona: Niedersachsen will schrittweise Lockerungen

Es wird auf Impfungen und Tests gesetzt. Der Lockdown gilt aber vorerst weiter. Die Schulen nehmen Präsenzunterricht auf. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 17.06.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Modell vom Experimentalfahrzeug Schlörwagen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Das "Göttinger Ei" soll zurück auf die Straße

Der windschnittige Wagen aus den 1930er-Jahren wird von Tüftlern aus Hannover rekonstruiert. 2024 soll er fahren. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen