Stand: 30.04.2020 14:12 Uhr

235.000 Kunden stimmen VW-Diesel-Vergleich zu

Der Auspuff eines Volkswagen-Pkw ist vor der Silhouette des VW-Verwaltungshauses in Wolfsburg zu sehen. © picture alliance/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte
Rund 90 Prozent der betroffenen Dieselkunden haben den Vergleich mit VW akzeptiert.

Kurz vor dem Ablauf der verlängerten Annahmefrist hat sich der VW-Konzern im Dieselskandal mit rund 235.000 Kunden auf einen Vergleich geeinigt. Volkswagen zahlt ihnen insgesamt rund 750 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Wolfsburg mit. Weitere 17.000 Fälle werden noch geprüft.  Nach Angaben des Oberlandesgerichts Braunschweig hat der Bundesverband der Verbraucherzentralen seine Musterfeststellungsklage gegen VW heute zurückgenommen. Damit ist das Verfahren offiziell beendet.

Frist um zehn Tage verlängert

Den Vergleich hatten der Autokonzern und die Verbraucherschützer im Februar ausgehandelt. Eigentlich war die Frist zur Teilnahme schon am 20. April abgelaufen. Sie wurde von VW jedoch wegen der starken Nachfrage um zehn Tage verlängert. Rund 90 Prozent der angeschriebenen Dieselkunden nahmen das Vergleichsangebot an. Sie sollen je nach Alter und Typ des Fahrzeugs mit Beträgen zwischen 1.350 und 6.250 Euro entschädigt werden. Der Bundesgerichtshof beschäftigt sich ab dem 5. Mai mit Klagen von VW-Kunden, die weiter Schadenersatz fordern.

Auto muss vor 2016 gekauft worden sein

Ursprünglich hatten sich sogar 470.000 Personen für die Musterfeststellungsklage registriert. Die endgültige Zahl fiel niedriger aus, weil man sich in den Verhandlungen darauf verständigte, nur Dieselhalter zu berücksichtigen, die ihren Wagen vor dem 1. Januar 2016 gekauft haben. VW hatte im September 2015 zugegeben, millionenfach Abgaswerte von Dieselautos mit einer Software frisiert zu haben.

Weitere Informationen
Das VW-Logo prangt auf einer Säule © dpa-Bildfunk Foto: Christophe Gateau

Diesel-Vergleich: VW zahlt 620 Millionen Euro

Der Autobauer Volkswagen hat sich im Abgasskandal mit rund 200.000 Kunden geeinigt. Demnach zahlt das Unternehmen 620 Millionen Euro Schadenersatz an die Dieselfahrer. (20.04.2020) mehr

Logo von Volkswagen auf einer Motorabdeckung eines VW Golf 2,0 TDI. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

VW zahlt Diesel-Entschädigungen ab dem 5. Mai

Nach dem Vergleich mit den Verbraucherschützern will VW ab dem 5. Mai die betroffenen Dieselkunden entschädigen. Diese können das Angebot bis zum 20. April annehmen oder ablehnen. (13.03.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 30.04.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Martin Winterkorn verlässt eine Sitzung des Abgas-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestags. © picture alliance/dpa/Bernd von Jutrczenka Foto: Bernd von Jutrczenka

VW: Betrugsprozess gegen Martin Winterkorn verschoben

Die Hauptverhandlung im zentralen "Dieselgate"-Verfahren soll statt am 25. Februar erst am 20. April starten. mehr

Ein Vater sitzt mit seinem Sohn am Tisch und arbeitet währenddessen am Laptop.  Foto: Westend61

Corona-Regeln: Das gilt ab heute in Niedersachsen

Auch in Niedersachsen wird der Lockdown bis Mitte Februar verlängert. Die neue Verordnung listet die Regeln auf. mehr

Montage: Schatten eines Jungen vor Kirchenbänken. © picture-alliance

Bistum Hildesheim: Sexueller Missbrauch durch Geistlichen?

Der mittlerweile verstorbene Geistliche war 40 Jahre lang als Priester tätig. mehr

Blick auf das Impfzentrum der Stadt, welches provisorisch in der Sporthalle am Schlosswall errichtet worden ist. © picture alliance / Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona in Niedersachsen: Alle warten auf die Impfung

Donnerstag startet die Terminvergabe für Über-80-Jährige. Doch wegen Impfstoff-Mangels verzögert sich der Impfstart. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen