Ein Corona-Schnelltest wird durchgeführt. © picture alliance / dpa Foto: Sven Hoppe

Viele Zweifel an Corona-Schnelltests für Schulen und Kitas

Stand: 04.12.2020 14:06 Uhr

Von heute an sollen sich bundesweit Lehrer und Erzieher selbst auf das Coronavirus testen dürfen. Gegen die Möglichkeit gibt es viele Vorbehalte - unter anderem von der Niedersächsischen Ärztekammer.

Die Tests seien noch nicht so zuverlässig, sagte Ärztekammer-Sprecher Thomas Spieker NDR 1 Niedersachsen. Außerdem befürchtet er, dass die Antigen-Schnelltests von ungeschulten Personen nicht richtig durchgeführt werden und dadurch falsche Ergebnisse liefern. Auch Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) hat noch viele Fragen zum Vorstoß von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Laut Tonne ist nicht geregelt, wer die Tests anschafft, wer sie bezahlt und wie man sie sachgerecht einsetzt. Zudem dürfe nicht die Botschaft gesendet werden, das Coronavirus sei mit den Antigen-Schnelltests erledigt - sie seien kein Ersatz für die Hygienekonzepte.

Lehrergewerkschaft VBE beklagt Mehrarbeit

Kritik äußert auch der Verband Bildung und Erziehung (VBE) in Niedersachsen. Der Lehrergewerkschaft geht es dabei um die zusätzliche Mehrarbeit für Lehrer, die die Tests umsetzen sollen und dafür extra geschult werden müssen. "Der VBE ist für Antigen-Schnelltests in Schulen, aber durchgeführt und ausgewertet von geschultem Personal", sagte VBE-Landeschef Franz-Josef Meyer. Das geplante Verfahren sei schon jetzt "in dieser Form zum Scheitern verurteilt". Neben fehlenden personellen Ressourcen sei zudem unklar, ob genügend Testkapazitäten für alle interessierten Schulen und Kitas verfügbar seien.

"Absolut tabu": Corona-Tests an Kindern durch Lehrer

Vorbehalte hat auch Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). "Sollen Schulbeschäftigte nun ernsthaft zu Corona-Testfachleuten ausgebildet werden?", fragte die GEW-Landesvorsitzende Laura Pooth. Das Infektionsrisiko werde durch Antigen-Schnelltests nicht geringer. Zudem sei unklar, wer sich um Kauf und Verteilung der Schnelltests kümmere. Pooth warf auch die Frage auf, ob Beschäftigte später eventuell auch Schüler testen sollen. Die GEW würde sich dem deutlich entgegenstellen. Auch der VBE lehnt dies ab: "Corona-Tests bei Kindern durch Lehrkräfte sind für den VBE ohnehin absolut tabu", sagte Meyer.

Zustimmung bei der Direktorenvereinigung

Der Vorsitzende der Niedersächsischen Direktorenvereinigung (NDV), Wolfgang Schimpf, begrüßt dagegen die Tests: Sie entlasteten den Schulbetrieb. Durch die Schnelltests könne früher erkannt werden, wer infektiös sei. In der Folge könnte schneller reagiert werden und es könnten sich auch Quarantänezeiten an Schulen verkürzen, so Schimpf.

Geschultes Personal notwendig

Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums können Kitas und Schulen seit diesem Freitag eigenständig Corona-Schnelltests beziehen und auch nutzen. Grundlage dafür seien eine in Kraft tretende Änderung der Medizinprodukte-Abgabeverordnung und die kürzlich beschlossenen Änderungen des Infektionsschutzgesetzes, wodurch der Arztvorbehalt bei Schnelltests entfallen sei. Die Tests müssen allerdings durch entsprechend geschultes Personal erfolgen. Das in Berlin ansässige Robert Koch-Institut (RKI) rät, speziell geschulte Hygienebeauftragte an Kitas und Schulen einzusetzen. Nur wenn eine gewisse Kenntnis vorhanden sei, seien die Test sinnvoll einzusetzen, sagte RKI-Chef Lothar Wieler.

Weitere Informationen
Ein Mann hält einen Schnelltest zur Erkennung des Coronavirus und ein Teststäbchen in einem Pflegeheim in der Region Hannover in den Händen. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Vorerst keine Corona-Schnelltests in Hamburgs Schulen

Die Sozialbehörde der Hansestadt erteilt dem Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Spahn eine Absage. (03.12.2020) mehr

Ein Auto steht in einem Pavillon, dem Corona-Schnelltestzentrum mit Drive-In an der Halle Gartlage in Osnabrück. © Testzentrum Foto: Daniel Meier

Drive-In: Corona-Schnelltest-Zentrum in Osnabrück geöffnet

Das Angebot richtet sich an Bürger, die sich auf eigene Kosten testen lassen wollen. Sie müssen symptomfrei sein. (02.12.2020) mehr

Im Empfangsbereich eines privaten Corona-Testzentrums sitzt eine Frau an einem Laptop an einem Tresen, ein Mann steht auf der anderen Seite des Tresens. © NDR

Erstes privates Corona-Schnelltestzentrum in Hannover öffnet

Die Kunden erfahren das Ergebnis nach rund 15 Minuten per E-Mail. Kritik kommt vom Sozialministerium und von der KVN. (28.11.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04.12.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Zwei symbolische Darstellungen des Coronavirus in unterschiedlichen Farben. © PantherMedia Foto: imilian

Region Hannover: Frau mit mutiertem Coronavirus infiziert

Knapp 90 Kontaktpersonen müssen nun in eine verlängerte Quarantäne. Wie sich die Frau angesteckt hat, ist noch unklar. mehr

Blick auf das Impfzentrum der Stadt, welches provisorisch in der Sporthalle am Schlosswall errichtet worden ist. © picture alliance / Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona in Niedersachsen: Alle warten auf die Impfung

Donnerstag startet die Terminvergabe für Über-80-Jährige. Doch wegen Impfstoff-Mangels verzögert sich der Impfstart. mehr

Martin Winterkorn verlässt eine Sitzung des Abgas-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestags. © picture alliance/dpa/Bernd von Jutrczenka Foto: Bernd von Jutrczenka

VW: Betrugsprozess gegen Martin Winterkorn verschoben

Die Hauptverhandlung im zentralen "Dieselgate"-Verfahren soll statt am 25. Februar erst am 20. April starten. mehr

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (l-r, SPD), Dirk Koslowski und Anthony Lee von der Bauern-Bewegung Land schafft Verbindung sowie Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) stehen bei einer Mahnwache von Landwirten in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Lies und Otte-Kinast gehen bei Mahnwache auf Landwirte zu

Seit Sonntag protestieren Bauern in Hannover gegen die Düngeregeln. Am Dienstag ist eine Demo in Berlin geplant. mehr