Steinzeit-Siedlung am Dümmer See wird neu erforscht

Stand: 30.08.2022 19:08 Uhr

Wie haben die Menschen in Niedersachsen vor 5.000 Jahren gelebt? Antworten auf diese Frage könnte eine Grabungsstelle im Landkreis Diepholz in Niedersachsen liefern.

von Petra Pfeil

Das Dorf aus der Jungsteinzeit wurde 2.000 vor Christus überflutet. Und weil der Boden am Siedlungsort moorig war, blieben viele Bauteile der Nachwelt erhalten. Archäologen hatten schon vor rund 80 Jahren 24 Hütten mit Pfosten, Fußböden und Feuerstellen ausgegraben. Außerdem haben sie Bereiche entdeckt, in denen Keramik und Feuersteine hergestellt wurden. Das sei ungewöhnlich für Norddeutschland, sagte Marion Heumüller vom Landesamt für Denkmalpflege.

VIDEO: Seegeschichten vom Dümmer (13.05.2022) (59 Min)

Alter der Hölzer kann heute genau bestimmt werden

Jahrzehntelang wurde an dieser Grabungsstelle nicht weiter geforscht, weil man einen Strich unter die Nazizeit ziehen wollte. Die Nationalsozialisten hatten behauptet, dass die Menschen aus dem Dorf am Dümmer See die wahren Germanen gewesen seien. Jetzt soll das Steinzeit-Dorf aber genauer untersucht werden, mithilfe moderner Technik. Beispielsweise lässt sich mittlerweile das Alter der verwendeten Hölzer im Labor genau bestimmen. Archäologin Heumüller will endlich herausfinden, wie Menschen in dieser Siedlung gelebt haben.

Weitere Informationen
Historisches Rathaus und Alte Posthalterei (r.) in Lingen an der Ems. © fotolia Foto: Heike

Lingen: Relikte aus Bronze- und Eisenzeit vermutet

Die Stadt will deshalb acht Hektar Land archäologisch untersuchen lassen. Die Grabungen sollen bald beginnen. (20.07.2022) mehr

Grabungsmitarbeiter arbeiten an der archäologischen Fundstelle. © Swen Pförtner/dpa Foto: Swen Pförtner

Göttingen: Archäologen entdecken Siedlung aus Jungsteinzeit

Die Fundamente und Keramikscherben sollen rund 7.000 Jahre alt sein. Die Siedlungsstätte liegt an der Autobahn 7. (12.05.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 30.08.2022 | 18:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Frühgeschichte

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ermittler der Polizei sind zur Spurensicherung in der Synagoge der Jüdischen Gemeinde Hannover nachdem dort am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur ein Fenster eingeworfen wurde. © Julian Stratenschulte/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Angriff auf Synagoge in Hannover: Hintergründe unklar

Ein Fenster wurde am Feiertag Jom Kippur offenbar eingeworfen. Politik und Religionsgemeinschaften verurteilen die Tat. mehr