Schüler sitzen mit Gesichtsmaske im Klassenzimmer. © dpa

Schülervertreter fordern Wechselunterricht bis zu den Ferien

Stand: 24.11.2020 12:13 Uhr

Schülervertreter aus ganz Niedersachsen haben sich für einen Wechsel in das Szenario B ausgesprochen. Die Verunsicherung über den aktuellen Kurs sei groß.

In einem offenen Brief an Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) fordern sie, dass an weiterführenden Schulen die Schülerinnen und Schüler im Wechsel in der Schule und zu Hause unterrichtet werden. Die Schülervertreter begrüßten zwar grundsätzlich das Bestreben des Kultusministeriums, den Präsenzunterricht für alle aufrechtzuerhalten, teilte der Landesschülerrat mit. In der Praxis hätten sich dafür erdachte Konzepte jedoch häufig als realitätsfern erwiesen.

Videos
Grant Hendrik Tonne (SPD), Kultusminister Niedersachsen, spricht in der Landespressekonferenz im Landtag Niedersachsen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
1 Min

Tonne: "Mindestens eine zusätzliche Kraft für jede Schule"

Kultusminister Tonne (SPD) verspricht den Schulen 45 Millionen Euro für mehr Personal und Corona-Schutzmaßnahmen. (17.11.2020) 1 Min

Wechsel soll Verunsicherung entgegenwirken

Die breite Unterstützung von Schülervertretungen aus Landkreisen und Schulen in ganz Niedersachsen zeige deutlich, dass die Verunsicherung weit verbreitet und das Unverständnis für den aktuellen Kurs groß sei, sagte die stellvertretende Schülerratsvorsitzende, Marike Leder. "Dieser Verunsicherung wollen wir mit dem Wechsel ins Szenario B beikommen und so für einen beruhigteren Schulalltag sorgen." Zugleich sei es wichtig anzuerkennen, dass das Szenario B Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Jahrgänge vor unterschiedliche Probleme stellt, hieß es weiter. Deshalb werde in dem Brief der Wechsel in das Szenario B nur für die weiterführenden Schulen gefordert.

Betreuung muss sichergestellt sein

Während die älteren Jahrgänge noch Verbesserungen in der Digitalisierung erwarteten, stelle sich besonders für die jüngeren Jahrgänge die Frage nach ihrer Betreuung. Die Schülervertreter fordern deshalb vom Land, die Betreuung der jüngeren Jahrgänge an den Tagen im Distanzlernen so zu organisieren, dass kein Elternteil wegen der schulischen Situation des Kindes zu Hause bleiben muss. Bereits Anfang November hatte der Philologenverband den landesweiten Wechsel in das Szenario B gefordert.

Weitere Informationen
Eine Frau und ein Mädchen sitzen an einem Schreibtisch. © picture alliance/dpa Themendienst Foto: Mascha Brichta

Land will Verdienstausfall bei Homeschooling kompensieren

Eltern, die Kinder bis zwölf Jahre zu Hause betreuen, sollen finanziell entschädigt werden. mehr

Eine Schülerin wartet auf einen Schulbus © imago images / Becker&Bredel Foto: imago images / Becker&Bredel

Corona und Schulen: Wie kann die Ansteckungsgefahr sinken?

Angesichts hoher Infektionszahlen geraten Schulbusse in den Blickpunkt. Auch in den Schulen werden Maßnahmen gefordert. mehr

Schüler sitzen mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Unterricht. © picture alliance Foto: Gregor Fischer

Corona: Kultusminister setzt weiter auf Präsenzunterricht

Die Situation werde aber ständig neu bewertet, hieß es. Der Philologenverband hatte Wechselbetrieb gefordert. mehr

Medizinische und FFP-2-Masken liegen auf einem Tisch. © NDR Foto: Anja Deuble

In Niedersachsen sind strengere Corona-Regeln in Kraft

Im Nahverkehr und in Supermärkten müssen nun medizinische Masken getragen werden. Ausnahmen gelten für Kinder. mehr

Nordhorn: Ein Abstrich für einen PCR-Test wird von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum genommen. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Corona in Niedersachsen: 457 Neuinfektionen, 15 Todesfälle

Der landesweite Inzidenzwert ist weiter gesunken. Er liegt jetzt bei 88,6. Die Gesamtzahl der Todesfälle beträgt 2.986. mehr

Der Impfstoff, der von der Universität Oxford und dem Pharmakonzerns Astrazeneca produziert wird, liegt in einem Kühlschrank in einem geöffneten Karton.  Foto: Liam Mcburney/PA Wire/dpa

Corona-News-Ticker: EU verärgert über AstraZeneca

Nach den angekündigten Lieferverzögerungen fordert die EU, das Unternehmen müsse den ausgehandelten Vertrag erfüllen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.11.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Zwei symbolische Darstellungen des Coronavirus in unterschiedlichen Farben. © PantherMedia Foto: imilian

Region Hannover: Frau mit mutiertem Coronavirus infiziert

Knapp 90 Kontaktpersonen müssen nun in eine verlängerte Quarantäne. Wie sich die Frau angesteckt hat, ist noch unklar. mehr

Spritze mit Corona-Schutzimpfstoff wird verabreicht. © picture alliance/Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Krisenstab informiert am Dienstag über aktuelle Corona-Lage

Dabei wird es voraussichtlich auch um die weitere Impfstrategie gehen. NDR.de überträgt wie gewohnt ab 13 Uhr live. mehr

Blick auf das Impfzentrum der Stadt, welches provisorisch in der Sporthalle am Schlosswall errichtet worden ist. © picture alliance / Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona in Niedersachsen: Alle warten auf die Impfung

Donnerstag startet die Terminvergabe für Über-80-Jährige. Doch wegen Impfstoff-Mangels verzögert sich der Impfstart. mehr

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (l-r, SPD), Dirk Koslowski und Anthony Lee von der Bauern-Bewegung Land schafft Verbindung sowie Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) stehen bei einer Mahnwache von Landwirten in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Lies und Otte-Kinast gehen bei Mahnwache auf Landwirte zu

Seit Sonntag protestieren Bauern in Hannover gegen die Düngeregeln. Am Dienstag ist eine Demo in Berlin geplant. mehr