Niedersachsens Wirtschaft fürchtet Lockdown

Stand: 22.10.2020 21:45 Uhr

Die Lage der Wirtschaft hat sich im dritten Quartal laut einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Niedersachsen (IHKN) sichtbar verbessert. Die Angst vor einem Lockdown ist aber groß.

Steigende Infektionszahlen und möglicherweise erneut drohende umfassende Einschränkungen sorgen laut IHKN für Anspannung. Zudem zeigten die Erwartungen der Unternehmen, dass die Corona-Krise bei Weitem noch nicht ausgestanden sei. Zwar sind demnach derzeit drei Viertel der Unternehmen mit ihrer Geschäftslage zufrieden, aber gleichzeitig sind zahlreiche Betriebe in ihrer Existenz gefährdet. Besonders betroffen: exportorientierte Industriebetriebe und Großhändler, die Reise- und Tourismusbranche, die Messebranche und die Kulturwirtschaft.

Zweites Quartal war "katastrophal"

Schon bei der vorherigen Konjunkturumfrage, die die IHKN im Juli präsentiert hatte, war fast die Hälfte der niedersächsischen Unternehmen von einer negativen Geschäftsentwicklung in den kommenden Monaten ausgegangen. Auch wenn das zweite Quartal laut IHKN "katastrophal" war, hatten die Unternehmen doch nach der schrittweisen Aufhebung der Einschränkungen im Frühjahr etwas Hoffnung geschöpft. Nun steigen die Infektionszahlen wieder und mit ihnen wächst auch die Sorge.

Weitere Informationen
Bernd Althusmann (CDU) spricht auf einer Pressekonferenz. © NDR
2 Min

Althusmann: "Wir wollen den Wirtschafts-Lockdown verhindern"

Das Land werde alles daran setzen, neben der Gesundheit auch die Wirtschaft zu schützen, betonte der Wirtschaftsminister. (15.10.2020) 2 Min

Ein Schild mit dem Wort "geschlossen" hängt hinter einer Glastür. © photocase Foto: axelbueckert

NDR Umfrage: Mehr Angst um Wirtschaft als um Gesundheit

Zwei Drittel befürchten eine Verschlechterung der Lage: Der NDR NiedersachsenTREND zeigt die Stimmung im Land. (14.10.2020) mehr

Ein symbolisches Konjunkturpaket ist geschnürt. © picture-alliance/ ZB Foto: Patrick Pleul

Corona trübt Erwartungen der Wirtschaft massiv

Eine Umfrage der IHKN zeigt, dass fast die Hälfte der Unternehmen für den Rest des Jahres eine negative Entwicklung erwartet. (17.07.2020) mehr

Ein Mensch in Ganzkörperschutzanzug mit blauen Handschuhen hält ein Corona-Test-Röhrchen in Händen. © picture alliance/Fotostand Foto: Havergo

Corona in Niedersachsen - keine Lockerung in Sicht

Vor dem Bund-Länder-Treffen zu Corona rückt erneut Weihnachten in den Fokus. Stephan Weil hatte klare Regeln gefordert. mehr

Bundeskanzlerin Merkel und der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD) vor einer Video-Konferenz zu Corona-Maßnahmen. Auf dem Videoschirm im Hintergrund ist NRW-Ministerpräsident Laschet zu sehen. © dpa Foto: Guido Bergmann

Corona-Ticker: Bund und Länder ringen um einheitlichen Kurs

Einigung soll bereits über strengere Auflagen für den Groß- und Einzelhandel bestehen. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 22.10.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) mit einer Mund-Nasen-Bedeckung. © picture alliance/Moritz Frankenberg/dpa

Bund-Länder-Beratung: Weil erklärt härtere Corona-Maßnahmen

In der Videokonferenz geht es unter anderem um Kontaktbeschränkungen und den Umgang mit Weihnachten und Silvester. mehr

Über dem Gelände der Deutschen Messe AG in Laatzen ist das Logo der Hannover Messe zu sehen. © Deutsche Messe AG

Deutsche Messe AG plant Abbau von 250 Stellen

Der Vorstand kündigte zudem weitere Einschnitte wie Kurzarbeit und die Reduzierung diverser Leistungen an. mehr

Eine Ärztin hält ihr Stethoskop in der Hand © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Rolf Vennenbernd

Marburger Bund fordert mehr Ärzte in Niedersachsen

Vor allem in den Kliniken seien die Mediziner schon vor Corona überlastet gewesen, heißt es in einem Thesenpapier. mehr

Leerer Klassenraum © Fotolia.com Foto: Uolir

Zwei weitere Tage: Weihnachtsferien noch früher geplant?

Niedersachsen hatte den Ferienbeginn schon auf den 18. Dezember vorgezogen. Der Bund will nun eine weitere Vorverlegung. mehr