Eine Biene sitzt auf einer Blüte von Winterjasmin © picture alliance / Patrick Seeger/dpa | Patrick Seeger

Niedersachsen will Insektenschutz-Kooperation absichern

Stand: 26.03.2021 10:00 Uhr

In Niedersachsen gibt es bereits auf freiwilliger Basis eine Kooperation zum Insektenschutz. Zu dem "Niedersächsischen Weg" will Agrarministerin Otte-Kinast heute im Bundesrat einen Antrag einbringen.

von Katharina Seiler

Die Bundesregierung will gegen das Insektensterben vorgehen und plant deshalb ein Insektenschutzprogramm. Das Gesetzespaket, das noch vor dem Sommer von Bundestag und Bundesrat beschlossen werden soll, sieht unter anderem den Einsatz von weniger Pflanzenschutzmitteln auf landwirtschaftlichen Flächen vor. Viele Landwirte fürchten, ihre Anbauflächen dann nicht mehr richtig bewirtschaften zu können. Gerade in Niedersachsen ist die Sorge groß.

Agrarministerin stellt Antrag im Bundesrat

Denn hier hat man eine freiwillige Kooperation geschlossen, wie sich Landwirtschaft und Insektenschutz vereinbaren lassen sollen. Diese Kooperation will die niedersächsische Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) heute im Bundesrat mit einem speziellen Antrag absichern. Otte-Kinast fürchtet, dass die neuen Bundesgesetze die niedersächsische Kooperation unmöglich machen könnten.

Videos
Pestizide werden auf Felder ausgetragen.
2 Min

Insektenschutz: Niedersachsen stemmt sich gegen Pläne im Bund

Die Landesregierung arbeitet mit Anreizen für Bauern, wenn sie auf Insektizide verzichten. Der Bund aber plant Verbote. (10.02.2021) 2 Min

Finanzielle Hilfen für freiwilligen Verzicht

Die Kooperation zwischen Landwirten, Umweltverbänden und niedersächsischer Landesregierung sieht vor, dass die Bauern auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in besonders geschützten Gebieten verzichten und dafür finanzielle Hilfen bekommen. Damit diese landesspezifische Übereinkunft trotz eines neuen Bundesgesetzes fortgeführt werden kann, will Niedersachsen das durch einen Plenarantrag absichern, den das Land heute in den Bundesrat einbringt. So will Otte-Kinast "wasserdichte gesetzliche Regeln" zur Kooperation zwischen Land und Landwirten erreichen.

Hoffnung auf Nachbesserung des Gesetzes

Auch der niedersächsische Landvolkverband sieht die Kooperation durch die geplanten Bundesgesetze gefährdet und hofft, dass Niedersachsen heute im Bundesrat erreichen kann, dass das Insektenschutzprogramm noch mal entsprechend nachgebessert wird.

Weitere Informationen
Eine Biene sitzt im Bieneninstitut Celle auf einer Blume. © dpa-Bildfunk Foto: Cindy Riechau

Streit um Insektenschutz: Wohin führt Niedersächsischer Weg?

Nach dem neuen Insektenschutz-Paket aus Berlin will Niedersachsen Korrekturen einbringen. Doch reicht der Einfluss? (17.02.2021) mehr

Eine Biene sammelt den Nektar von einer Blüte. © NDR Foto: Sophie Mühlmann

Insektenschutzgesetz: Niedersächsischer Weg bleibt gültig

Ein Kompromiss der Bundesministerien ermöglicht, dass eigene Initiativen der Länder trotz des Gesetzes erlaubt sind. (11.02.2021) mehr

Barbara Otte-Kinast (CDU), Landwirtschaftsministerin in Niedersachsen, spricht bei einer Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Christophe Gateau

Geplantes Insektenschutzgesetz verärgert Niedersachsen

Agrarministerin Otte-Kinast (CDU) fürchtet, dass der im Land getroffene Kompromiss mit Landwirten Schaden nehmen könnte. (03.02.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 26.03.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Die Außenbestuhlung eines gastronomischen Betriebs steht aufgestapelt in einer Innenstadt. © picture alliance/dpa/Marijan Murat Foto: Marijan Murat

Mehr Macht für den Bund: Modellkommunen vor dem Aus?

Der Niedersächsische Städtetag sieht das Projekt gefährdet. Grund: das geplante schärfere Bundes-Infektionsschutzgesetz. mehr