Nachfolge Neun-Euro-Ticket: Weil erwartet Länder-Beteiligung

Stand: 19.09.2022 17:14 Uhr

Wird es eine Alternative zum Neun-Euro-Ticket geben? Darüber beraten die Verkehrsminister von Bund und Ländern. Niedersachsens Ministerpräsident geht davon aus, dass die Länder ein Angebot mitfinanzieren.

Die Bundesregierung hatte im Rahmen des dritten Entlastungspakets angekündigt, 1,5 Milliarden Euro für ein bundesweites Nahverkehrsticket bereitzustellen, wenn die Länder die gleiche Summe beisteuern. Dass sie das tun werden, davon geht Niedersachsens Ministerpräsident und SPD-Spitzenkandidat bei der Landtagswahl, Stephan Weil (SPD), aus. Er erwarte, "dass die Länder sagen, sie werden kofinanzieren, was der Bund reintut, aber wir können nicht überkompensieren", sagte Weil. Wie teuer das ÖPNV-Ticket werden könnte, dazu könne er nichts sagen. Darüber müssten Bund und Länder jetzt verhandeln. Er hoffe auf ein schnelles Ergebnis. Dies sei für alle Beteiligten, insbesondere die Verkehrswirtschaft, wichtig, um weiter planen zu können.

VIDEO: Geld für ÖPNV: Verkehrsminister fordern 1,65 Milliarden Euro (1 Min)

Althusmann spricht von "vergiftetem Angebot" des Bundes

Niedersachsens Verkehrsminister und Weil-Herausforderer bei der Landtagswahl, Bernd Althusmann (CDU), spricht von einem "vergifteten Angebot". Dem Bund sei klar, dass die Länder, gerade was den ÖPNV betrifft, defizitäre Haushalte haben, sagte Althusmann dem NDR in Niedersachsen. Hinzu kämen die drastisch steigenden Energiepreise, mit denen auch die Verkehrsbetriebe zu kämpfen hätten. Laut Althusmann haben alle 16 Verkehrsminister den Bund aufgefordert, für dieses und kommendes Jahr zusätzlich 1,65 Milliarden Euro auf den Tisch zu legen: "Sonst wird es mit einer Nachfolgeregelung und mit der Aufrechterhaltung des ÖPNV und Schienenpersonennahverkehrs nichts."

Videos
Menschen steigen in eine volle Bahn ein © Screenshot
2 Min

Nachfolge für das 9-Euro-Ticket? Länder fordern Geld vom Bund

Das Problem sei, den Öffentlichen Nahverkehr aufgrund der steigenden Energiepreise überhaupt zu erhalten. (19.09.2022) 2 Min

Verkehrsminister beraten in Sonderkonferenz

Die Verkehrsminister von Bund und Ländern haben am Montag in einer Video-Sonderkonferenz über eine Nachfolge-Regelung für das Neun-Euro-Ticket beraten. Sie wollen ein neues Ticket ab Januar. Wie viel es kosten soll, ist noch offen. "Alle Länder haben einstimmig bekundet, dass sie ein Anschlussticket mittragen wollen, sie brauchen aber mehr Geld im ÖPNV-System", sagte die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, Bremens Mobilitäts-Senatorin Maike Schaefer (Grüne).

Weitere Informationen
Menschen laufen an Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn vorbei. © picture alliance/dpa | Arne Dedert Foto: Arne Dedert

Nachfolge für Neun-Euro-Ticket: Umwelthilfe für Jahresticket

Beim Sondertreffen der 16 Länderminister mit Verkehrsminister Wissing in Bremen stehen mehrere Modelle zur Diskussion. (18.09.2022) mehr

Ein Fahrkartenautomat steht in einem Hauptbahnhof. © dpa-Bildfunk Foto:  Robert Michael

Neun-Euro-Ticket endet: Einige Kommunen haben neue Angebote

Im Landkreis Lüchow-Dannenberg gibt es zum Beispiel ein 365-Euro-Ticket, in Ostfriesland dürfen Schüler kostenlos fahren. (31.08.2022) mehr

Fahrgäste warten im Bahnhof auf eine Regionalbahn. © picture alliance/dpa Foto: Stefan Sauer

Neun-Euro-Ticket in Niedersachsen: Gutes Angebot für Städter

Viele ließen ihr Auto dafür stehen, wie eine Umfrage im Auftrag des NDR zeigt. Auf dem Land kam das Ticket nicht so gut an. (30.08.2022) mehr

Ein 9-Euro-Ticket für den Monat Juli ist vor einer Reihe Kartenautomaten © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Neun-Euro-Ticket: Verkehrsverbünde in Niedersachsen zufrieden

Landesweit haben Millionen Menschen das Angebot genutzt. Die Nachfolgeangebote von GVH, VRB und VNB variieren stark. (20.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 19.09.2022 | 10:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bahnverkehr

Öffentlicher Nahverkehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Brandermittler der Polizei untersuchen die Brandspuren an einem Altenheim in Wardenburg. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Tödlicher Brand in Altenheim: Polizei sucht nach Ursache

Bei dem Feuer in Wardenburg (Landkreis Oldenburg) sind drei Bewohner gestorben und zehn weitere verletzt worden. mehr