Schüler sitzen mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Unterricht. © picture alliance Foto: Gregor Fischer

Corona: Kultusminister setzt weiter auf Präsenzunterricht

Stand: 04.11.2020 13:13 Uhr

Das Kultusministerium plant derzeit nicht, landesweit in den Wechselunterricht mit halben Klassen zu gehen. Entsprechende Forderungen waren wegen der steigenden Infektionszahlen laut geworden.

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) hält vorerst an seiner Linie fest. Ein allgemeiner landesweiter Wechsel ins sogenannte Szenario B sei augenblicklich nicht geplant, teilte ein Sprecher mit. Ganz ausschließen will das Ministerium diesen Schritt aber auch nicht. Die Situation werde ständig neu bewertet, hieß es.

Rund 60 Schulen aktuell im Wechselbetrieb

Landesweit befinden sich derzeit rund 60 von etwa 3.000 Schulen im Wechselbetrieb. Hier wird die eine Hälfte der Schüler in der Schule und die andere Hälfte zu Hause unterrichtet. Das ist unter anderem in Achim, Ankum, Bad Iburg, Haren, Oyten und Rinteln der Fall. Zuletzt hatte der Philologenverband gefordert, landesweit ins Szenario B zu wechseln. Das sei angesichts der Infektionslage sicherer und von den Schulen leichter zu organisieren. Im Moment greift der Wechselunterricht erst, wenn der Inzidenzwert der Neuinfizierten innerhalb einer Woche bei mehr als 100 Personen je 100.000 Einwohnern liegt und sich an der Schule bereits Schüler in Quarantäne befinden.

 

 

Weitere Informationen
Mit Hilfe von Rauch und Licht in einem nachgebauten Klassenzimmer untersuchen Mitarbeiter des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V (DLR),  die Verbreitung von Aerosolen in der Luft im Zusammenhang mit dem Corona-Virus. © Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V

DLR: Lüftungssyteme besser gegen Corona als offene Fenster

Filter würden verhindern, dass sich virenbelastete Aerosole unkontrolliert verteilen, stellten Göttinger Forscher fest. mehr

Eine Schülerin wartet auf einen Schulbus © imago images / Becker&Bredel Foto: imago images / Becker&Bredel

Corona und Schulen: Wie kann die Ansteckungsgefahr sinken?

Angesichts hoher Infektionszahlen geraten Schulbusse in den Blickpunkt. Auch in den Schulen werden Maßnahmen gefordert. mehr

In einem Klassenzimmer ist ein Fenster während des Unterrichts weit geöffnet. © picture alliance Foto: Uli Deck

Schule startet nach Herbstferien mit Präsenzunterricht

Kultusminister Tonne will trotz steigender Corona-Zahlen am Präsenzunterricht für alle Schüler festhalten. mehr

Eine Frau mit Mundschutz steht an einem Fenster und blickt ins Licht. © imago images Foto: Action Pictures/imago

Corona: "Notbremse" schafft Spielräume für Niedersachsen

Das neue Infektionsschutzgesetz kommt. Laut Ministerpräsident Weil ergeben sich dadurch Möglichkeiten für das Land. mehr

Der Mitarbeiter einer Corona Drive-In-Teststation steht neben einem geöffneten Autofenster, um einen Nasen-Abstrich zu nehmen. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Corona in Niedersachsen: Land meldet 2.099 Neuinfektionen

Damit steigt auch die Inzidenz wieder - sie liegt nun bei 125,5. Weitere 15 Menschen starben im Zusammenhang mit Corona. mehr

Ein Plakat mit der Aufschrift "Ruhe bitte - Abitur" hängt an einer Tür in einem Flur vom Gymnasium Mellendorf in der Region Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Corona-Ticker: Schriftliches Abitur in Hamburg und MV beginnt

In der Hansestadt nehmen daran etwa 9.900, im Nordosten 5.500 Schülerinnen und Schüler teil. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04.11.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Frau geht durch die sonst fast menschenleere Innenstadt von Gifhorn. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Coronavirus: Die "Bundes-Notbremse" und die Landesregeln

Ministerpräsident Weil sieht in neuem Infektionsschutzgesetz Lockerungsmöglichkeiten statt Verschärfungen. mehr