Stand: 01.02.2020 12:15 Uhr

Althusmann will begleitetes Autofahren ab 16

Niedersachsens Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU) hat angekündigt, das begleitete Fahren ab 16 Jahren in Niedersachsen einzuführen - vorausgesetzt, auf EU-Ebene werde eine entsprechende Änderung der sogenannten Führerscheinrichtlinie beschlossen. Das sagte Althusmann im Rahmen des Verkehrsgerichtstages in Goslar. Das Projekt hatte die Landesregierung schon einmal in Angriff genommen, im Juni 2018 war es auf Antrag von SPD und CDU Thema im Landtag. Alleine kann Niedersachsen die Altersgrenze allerdings nicht senken. Und ob und wann die Führerscheinrichtlinie geändert wird, ist derzeit noch unklar.

Unterstützung von ADAC und Verkehrswacht

Die Verkehrswacht hat derweil Unterstützung für den Vorstoß zugesagt. "So lässt sich viel früher Erfahrung sammeln, dann haben die Teilnehmer bis zu 2.500 Kilometer mehr Praxis", sagte der Geschäftsführer der Landesverkehrswacht Niedersachsen, Nicolai Engel. Die Erfahrungen mit dem begleiteten Fahren ab 17 seien durchweg positiv. Auch der ADAC hat sich für eine Ausweitung des begleiteten Fahrens auf 16-Jährige ausgesprochen: Längeres Lernen könne das Anfängerrisiko reduzieren, heißt es von dort.

Niedersachsen als Vorreiter

Seit 2004 dürfen 17-Jährige in Niedersachsen in Begleitung von Erwachsenen Auto fahren, ehe sie mit 18 alleine unterwegs sind - das Land war damals Vorreiter. Das Modellprojekt war so erfolgreich, dass das begleitete Fahren ab 17 seit 2011 in ganz Deutschland möglich ist. Das Unfallrisiko von Fahranfängern sei seitdem um etwa 20 Prozent gesunken. Junge Menschen gelten wegen ihrer Unerfahrenheit als eine der Haupt-Risikogruppe im Straßenverkehr.

Weitere Informationen
Lastwagen passiert auf einer Autobahn ein Tempo-130-Schild. © dpa Picture Alliance Foto: Patrick Pleul

Verkehrsgerichtstag: Diskussion um Tempolimit

Der Präsident des Verkehrsgerichtstags, Ansgar Staudinger, hat in Goslar eine Studie zum Tempolimit auf Autobahnen gefordert. In diesem Bereich gebe es "ein Forschungsloch". (30.01.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.02.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Einsatzkräfte der Polizei überwachen den Besucherstrom am Rodelhang am Wurmberg. © dpa/Matthias Bein Foto: Matthias Bein

Harz: Touristenansturm bleibt vorerst aus

Die Parkplätze seien zwar belegt, es gebe aber genug Ausweichmöglichkeiten, Schnee liegt nur noch auf den Gipfeln. mehr

Der sogenannte Maskenmann Martin N. vor der Urteilsverkündung im Mordprozess gegen ihn. © dpa-Bildfunk Foto: David Hecker

Kindsmord: "Maskenmann" nach Frankreich ausgeliefert

Martin N. soll 2004 ein Kind in der Bretagne getötet haben. Montag soll er dem Haftrichter in Nantes vorgeführt werden. mehr

Eine Luftaufnahme zeigt ein brennendes Fachwerkhaus in der Altstadt von Hann. Münden. © Thomas Meder Foto: Thomas Meder

Hann. Münden: Feuer in historischer Altstadt unter Kontrolle

Laut Polizei dauern die Löscharbeiten aber noch an. Fremdverschulden kann als Ursache offenbar ausgeschlossen werden. mehr

In einer Sporthalle schreiben Schüler Abitur unter Corona-Bedingungen. © picture alliance/dpa/Felix Kästle Foto: Felix Kästle

Tonne: Abschlussprüfungen finden wie geplant statt

Trotz Corona und Homeschooling sollen die Termine nicht verschoben werden, sagt Niedersachsens Kultusminister Tonne. mehr