Weitgehend ruhige Silvesternacht in MV

Stand: 01.01.2021 08:58 Uhr

Die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern haben den Jahreswechsel weitgehend ruhig gefeiert. Es gab aber auch Verstöße gegen das Feuerwerksverbot, Körperverletzungen, Sachbeschädigungen und kleine Brände.

Feuerwehr und Polizei blicken auf eine weitgehend ruhige Silvesternacht in Mecklenburg-Vorpommern zurück. Das Feuerwerksverbot und die Kontaktbeschränkungen seien größtenteils eingehalten worden. Dort wo es Verstöße gab, hätten sich die Menschen überwiegend kooperativ reagiert. In Rostock gingen laut Polizei um Mitternacht mehrere hundert Raketen in die Luft, an Orten an denen sonst viel geböllert wird – wie im Stadthafen – blieb es laut Polizeiangaben aber ruhig. Die Kontrolle des Feuerwerksverbots sei sehr zeitaufwändig gewesen, weil jeder Einzelfall geprüft werden musste. Auf öffentlichen Straßen und Plätzen war das Böllern in Mecklenburg-Vorpommern verboten. Auf dem eigenen Grundstück durfte aber grundsätzlich Feuerwerk gezündet werden. Innenminister Torsten Renz (CDU) hatte appelliert, das Jahr 2020 ruhig ausklingen zu lassen.

Illegale Böller auf Polizisten geworfen

In Wismar wurden Polizisten, die zu Fuß auf Streife waren, in der Innenstadt aus einem Fenster heraus mit illegalen Böllern beworfen. Zwei Polizisten wurden leicht verletzt. Sie erlitten ein Knalltrauma. Die Tatverdächtige konnte in einer Wohnung angetroffen werden. Sie leistete Widerstand. Die Polizei nahm mehrere Anzeigen auf, darunter wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung, Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, gegen das Sprengstoffgesetz sowie gegen die Corona-Landesverordnung. Auch in Heringsdorf gab es einen Angriff auf Polizisten. Aus einer Gruppe heraus wurden illegale Böller auf einen Streifenwagen geworfen. Als die Polizei den Täter feststellen wollte, zeigte ihnen ein 33-Jähriger den Hitlergruß. Gegen ihn wurde Anzeige erstattet.

Sprengstoffexplosion in Usedom Stadt

Am Markt in Usedom meldeten mehrere Zeugen der Polizei kurz vor Mitternacht einen lauten Knall. Dort war offenbar mit illegalen Böllern aus Polen ein Postkasten in die Luft gesprengt worden. Laut Polizei flogen Teile des Kastens und zerrissene Briefe bis zu 20 Meter weit. Verletzt wurde niemand. Die Polizei ermittelt wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion und bittet um Hinweise. In Greifswald stellte die Polizei zwei Jugendliche, die Molotow-Cocktails gebastelt und eine brennbare Flüssigkeit auf der Straße entzündet hatten.

Viele kleinere Brände

Ein Auto brennt in der Neujahrsnacht 2021 in Eggesin. © C. Niemann Foto: C. Niemann
In Eggesin brannten in der Neujahrsnacht zwei Autos aus.

Die Feuerwehren im Land mussten zum Jahreswechsel häufiger ausrücken. In Eggesin brannten in der Neujahrsnacht zwei geparkte Autos aus. Die Feuerwehr konnte durch ihr rasches Eingreifen verhindern, dass das Feuer auf weitere Autos übergriff. Im Einsatz befanden sich die Freiwilligen Feuerwehren aus Eggesin und Ahlbeck/Gegensee mit 15 Kräften und vier Fahrzeugen. Brandstiftung kann nach Polizei-Angaben nicht ausgeschlossen werden. Der Schaden beträgt rund 40.000 Euro. In Schwerin brannten ein Auto und Müllcontainer. Die Feuer konnten schnell gelöscht werden. In Klein Sien (Landkreis Rostock) brannte eine im Wasser stehende Bootshütte nieder. In Wiendorf bei Schwaan (Landkreis Rostock) ging ein Schuppen in Flammen auf und in Tessin (Landkreis Rostock) musste ein Heckenbrand gelöscht werden. Wunderkerzen lösten in einem Pflegeheim in Gelbensande (Landkreis Rostock) die Brandmeldeanlage aus.

 

Weitere Informationen
Die Feuerwehr löscht einen Altpapiercontainer in der Silvesternacht in Travemünde © imago images/Susanne Hübner

Silvesterbilanz: Brände und Verletzte trotz Corona-Regeln

Der Jahreswechsel verlief im Norden wegen Corona viel ruhiger als sonst. Dennoch gab es Brände, Böller-Unfälle und illegale Partys. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 01.01.2021 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine FFP2- und eine OP-Maske liegen nebeneinander. © NDR Foto: Kathrin Weber

Neue Corona-Regeln: Was jetzt in MV gilt

Zu den Verschärfungen zählt etwa eine strengere Maskenpflicht und einer neuer Grenzwert für weitere Maßnahmen. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 24. Januar

Corona in MV: 113 Neuinfektionen, sechs weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

In einem leeren Klassenraum einer Grundschule sind die Stühle hochgestellt. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Ludwigslust-Parchim: Schule und Kita nur noch mit Notbetreuung

Bis einschließlich 14. Februar gibt es für Schul- und Kita-Kinder im Kreis lediglich Notbetreuung - sofern die Eltern in systemrelevanten Berufen arbeiten. mehr

Eine Pflegekraft begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur. © picture alliance/Oliver Berg/dpa Foto: Oliver Berg

Corona: Jede dritte Infektion in MV im Zusammenhang mit Altenheimen

Von den derzeit rund 3.600 Infizierten in Mecklenburg-Vorpommern leben oder arbeiten knapp 1.200 in Altenpflegeheimen. mehr