Stand: 26.06.2019 07:57 Uhr

Vorerst keine Geburtshilfe mehr in Neustrelitz

Bild vergrößern
Geburtshilfe soll in Neubrandenburg geleistet werden. (Sympolbild)

Das Krankenhaus Neustrelitz schließt vom 1. Juli an die Geburtshilfe bis Ende September, weil es zu wenig Personal gibt. Nach Angaben der Krankenhausleitung wurde Kontakt mit dem Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg aufgenommen, um eine Versorgung der Schwangeren während der Schließzeit sicherzustellen. Der Rettungsdienst und die Leitstelle seien ebenfalls informiert. Die Klinikgeschäftsführung betonte aber, dass sie an der Geburtshilfe festhalten und den Betrieb im Oktober wieder vollständig aufnehmen will.

Mehrere Kliniken in Mecklenburg-Vorpommern leiden unter Personalmangel

Auch in der Kinder- und Jugendabteilung der Asklepios-Klinik in Parchim werden wegen Personalmangels zur Zeit keine Patienten behandelt. Hier werde ebenfalls an einer Lösung gearbeitet. Im vergangen Dezember musste das Mediclin-Krankenhaus in Crivitz seinen Kreißsaal aus den gleichen Gründen für eine Woche schließen.

Gesundheitsministerium sucht nach Lösungen

Um die Probleme zu lösen, will das Gesundheitsministerium in Schwerin die Weiterbildung zum Kinder- und Jugendarzt gezielt fördern. Für den Bereich der Hebammen soll es eine Studie dazu geben, wie man mehr Hebammen für eine Tätigkeit in der klinischen Geburtshilfe begeistern könne.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 26.06.2019 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:50
Nordmagazin
02:20
Nordmagazin