Prof. Matthias Birth, Ärztlicher Direktor und Chirurgie-Chefarzt steht im ambulanten OP-Saal am OP-Roboter "da Vinci Xi". © picture alliance/dpa Foto: Stefan Sauer

Vierarmiger Roboter operiert in Stralsunder Klinikum

Stand: 11.11.2021 16:06 Uhr

Das Helios Hanseklinikum Stralsund setzt künftig bei Operationen auf neue Robotertechnik. Das neue Gerät mit Namen "da Vinci Xi" soll vor allem Krebspatienten mit äußerst hoher Präzision operieren.

Mit Hightech gegen Krebs: Das Stralsunder Helios Hanseklinikum operiert ab sofort mit einem Roboter. Das Gerät namens "da Vinci Xi" soll vor allem bei Krebspatienten eingesetzt werden. Die Maschine soll äußerst präzise operieren. Ein Gerät dieser Art gibt es unter anderem schon im Asklepios-Klinikum in Pasewalk in Stralsund. Dort wird er nach Angaben des Unternehmens bei etwa 230 Eingriffen im Jahr eingesetzt.

Roboter führt keine eigenständigen Bewegungen aus

Mit "da Vinci Xi" werden der Stralsunder Klinik zufolge zitterfreie und noch präzisere Operationen ermöglicht. "Das ist bei der Entfernung von Tumoren unabdingbar", sagte der Ärztliche Direktor und Chefarzt der Chirurgie Matthias Birth. Allerdings führe der Roboter keine eigenständigen Bewegungen aus. "Alle Befehle kommen vom Operierenden", erklärte Birth weiter. Das rund vier Tonnen schwere Gerät bietet mit seinen vier Armen aber mehr Bewegungsumfang als die menschliche Hand.

Erholungsphase der Patienten wird verkürzt

Über eine Konsole steuert die Ärztin oder der Arzt mit Händen und Füßen den Roboter. Eine Kamera soll dazu hochauflösende und dreidimensionale Bilder beispielsweise von feinen Strukturen wie Nerven und Gefäßen liefern. Präzise Schnitte sollen zu weniger Blutverlust und Komplikationen führen. Die Erholungsphase des Patienten könne so verkürzt werden, so Birth.

Erster Einsatz steht kurz bevor

In den kommenden Wochen werden die Operateure und das OP-Team intensive Trainings durchlaufen, um schon in diesem Jahr komplexe Eingriffe mit "da Vinci Xi" vorzunehmen. Der der erste kleinere Einsatz steht bereits in den nächsten Tagen bevor.


11.11.2021 16:08 Uhr

Hinweis der Redaktion - In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, dass der Roboter der erste seiner Art in Vorpommern sei. Eine Maschine dieser Art ist aber bereits seit November 2019 im Asklepios-Klinikum Pasewalk im Einsatz. Auch das Helios Hanseklinikum hat die Angaben über seinen Roboter inzwischen korrigiert.

 

Weitere Informationen
Eine Person schiebt ein Krankenhausbett über einen Flur © Colourbox Foto: Syda Productions

Steigende Corona-Zahlen: Besucher-Stopp im Klinikum Karlsburg

Ähnlich strikte Regeln gelten für die Krankenhäuser in Grevesmühlen und Teterow. mehr

Eine Pflegerin auf der Intensivstation im Rostocker Südstadtklinikum sortiert Operationsbesteck. © ndr.de Foto: ndr.de

Krankenhäuser in MV: Mehr Covid-Patienten, aber noch Kapazitäten

Die Zahl der Covid-Patienten in den Krankenhäusern im Nordosten steigt - auf den Normalstationen stärker als auf den Intensivstationen. mehr

Ärzte stehen auf einem Krankenhausflur, Ansicht der Beine. © Colourbox Foto: Phovoir

Krankenhausgesellschaft: Mehr Geld für die Kliniken

Der Verband sieht viele Probleme auf die Kliniken zukommen - etwa durch Bürokratisierung und den Fachkräftemangel. mehr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

Bund und Länder einigen sich auf verschärfte Corona-Regeln

Viele der vereinbarten Maßnahmen gelten bereits in MV. Einige aber nicht, wie etwa ein Feuerwerksverbot über Silvester. Ministerpräsidentin Schwesig warb erneut für das Impfen. mehr