Stand: 01.05.2018 16:25 Uhr

Tag der Arbeit: DGB für höhere Löhne

Bild vergrößern
Der Mindestlohn muss steigen, war eine Forderung der Demonstranten in Rostock.

Unter dem Motto "Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit" sind im Nordosten zum Tag der Arbeit Tausende Menschen auf die Straße gegangen. In Rostock versammelten sich rund 500 Menschen, um für humanere Arbeitsbedingungen, faire Tarifverträge in Zeiten der Digitalisierung und höhere Löhne und Gehälter zu demonstrieren.

DGB: Arbeitnehmer bekommen zu wenig

Die deutsche Wirtschaft mache Riesengewinne, doch davon bekämen die Arbeitnehmer viel zu wenig ab, so ein Kritikpunkt der Gewerkschaft. Genauso gehören nach Überzeugung des DGB Überstunden und die Überlastung im öffentlichen Dienst abgeschafft. Zudem müsste die Lohnlücke von 21 Prozent zwischen der Bezahlung von Frauen und Männern der Vergangenheit angehören.

Weitere Informationen

Mai-Kundgebungen: Früher war mehr Protest

Zu den traditionellen Maikundgebungen am heutigen "Tag der Arbeit" rechnen die Gewerkschaften mit 50.000 Teilnehmern. Früher gab es deutlich höhere Zahlen - was ist passiert? mehr

Höhere Löhne, bessere Arbeitsbedingungen

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) erneuerte ihre Forderung nach einer Abschaffung der Kita-Gebühren, um Familien zu entlasten. Auch die Löhne und insbesondere der Mindestlohn müssten deutlich steigen. Ein großes Thema in Rostock war die Situation in der Pflege: "Wir brauchen dringend das Sofortprogramm Pflege. Ich fordere Jens Spahn auf, das jetzt zügig umzusetzen", sagte Schwesig. Die Pflegekräfte müssten sofort kommen, so Schwesig, und sie müssten besser bezahlt werden.

Mitbestimmung bei Digitalisierung

Der Vorsitzende des DGB Nord, Uwe Polkaehn, forderte in Güstrow (Landkreis Rostock) vor rund 100 Menschen faire Arbeitsbedingungen und deutliche Lohnsteigerungen. Außerdem müsse mehr für den Schutz und die Mitbestimmung der Beschäftigten bei der Einführung digitaler Technik in den Betrieben getan werden: "Dieser ganze Mist mit befristeten Kettenverträgen, mit Leiharbeit, Werkverträgen und billigen Minijobs - das darf so nicht bleiben", sagte Polkaehn.

Demokratiefest in Neubrandenburg

In Neubrandenburg feierten Gewerkschaften, Parteien und Vereine das neunte Demokratiefest. Weil sich der DGB als Organisator den Marktplatz nicht mit der AfD teilen wollte, fand die Veranstaltung erstmals im Kulturpark am Jahnsportforum statt. Wer derart wie die AfD ausgrenze, habe auf dem Demokratiefest keinen Platz, sagte die Regionsvorsitzende des DGB, Gisela Ohlemacher.

Weitere Informationen

Tausende demonstrieren für Arbeitnehmerrechte

In Hamburg sind am Tag der Arbeit Tausende auf die Straße gegangen, um für Arbeitnehmerrechte zu demonstrieren. Zur größten Kundgebung kamen rund 4.500 Menschen nach Barmbek. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 01.05.2018 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:35
Nordmagazin

Flybmi: Auswirkungen für Rostock-Laage?

17.02.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin
01:29
Nordmagazin

Hansa Rostock siegt bei den Würzburger Kickers

17.02.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:45
Nordmagazin

Rostock Seawolves siegen gegen Academics Heide

17.02.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin