Erwin Sellering auf einer Pressekonferenz © dpa Foto: Jens Büttner
Erwin Sellering auf einer Pressekonferenz © dpa Foto: Jens Büttner
Erwin Sellering auf einer Pressekonferenz © dpa Foto: Jens Büttner
AUDIO: Klimastiftung MV nennt an Gaspipeline-Bau beteiligte Unternehmen (3 Min)

Sellering: An Nord Stream 2 beteiligte Unternehmen nicht verurteilen

Stand: 29.11.2022 05:07 Uhr

Lange hat er sich gewehrt - am Ende musste der Chef der umstrittenen Klimastiftung MV, Ex-Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD), dann doch klein begeben. Am Wochenende hat er die Namen der Firmen offengelegt, die für den Weiterbau der Gaspipeline Nord Stream 2 beauftragt wurden.

Mehrere Gerichte hatten Sellering dazu verpflichtet - die Bild-Zeitung und Die Welt hatten entsprechende Auskünfte eingeklagt. Die Liste umfasst rund 80 Namen und enthält vor allem Unternehmen aus der maritimen Industrie, der Logistik und dem Ingenieurwesen. Viele der Firmen kommen aus Deutschland, einige auch aus Mecklenburg-Vorpommern. Auf der Liste finden sich auch internationale Unternehmen, beispielsweise aus Italien, Norwegen oder auch Großbritannien.

Dienstleistungen im Wert von 165 Millionen Euro

Wie viel Geld die Firmen mit ihrer Arbeit verdienten, ist nicht klar. Sellering hatte im Juni erklärt, insgesamt habe die Stiftung Waren und Dienstleistungen im Wert von 165 Millionen eingekauft. Der Vorstand der Stiftung hat nach Veröffentlichung der beteiligten Unternehmen darum gebeten, die Betriebe nicht an den Pranger zu stellen. "Diese Unternehmen haben nur getan, was Landesregierung und Landtag damals ausdrücklich gewollt haben", teilte die Stiftung in einer Mitteilung mit.

Weitere Informationen
Podcast Akte Nord Stream 2 - Eine Pipeline unter Wasser © iStock Foto: golero

NDR MV Podcast: "Akte Nord Stream 2 - Gas, Geld, Geheimnisse"

Wie viel Einfluss übte Russland auf die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern aus? Der Podcast öffnet die Akte Nord Stream 2. mehr

Sellering will Verträge offenlegen

Stiftungschef Sellering versprach in dieser auch, die mit der Stiftung geschlossenen Verträge gegenüber dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss im Landtag offenzulegen: "Da gibt es nichts Geheimnisvolles, nichts was Anlass für Verschwörungstheorien sein könnte".

Finanzierung durch Geld aus russischen Gasgeschäften

Die Klimastiftung wurde maßgeblich durch Geld aus russischen Gasgeschäften finanziert. Sie hatte durch einen eigens gegründeten wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb Aufträge an Firmen vergeben, die die Fertigstellung der deutsch-russischen Gaspipeline sicherstellen sollten. Nach der Abweisung einer Verfassungsbeschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht musste die Stiftung die Namen der rund 80 beteiligten Firmen nun gegenüber der Presse nennen. Sellering hatte sich mit dem Verweis geweigert, dass er Nachteile für die Unternehmen befürchtet.

Weitere Informationen
Blick auf Rohrsysteme und Absperrvorrichtungen in der Gasempfangsstation der Ostseepipeline Nord Stream 2. © dpa Foto: Stefan Sauer

Klimastiftung: Streit um Sachverständigen Pflüger

Im Streit um die Klimastiftung MV hat die rot-rote Koalition mit Friedbert Pflüger einen Sachverständigen benannt, der früher für Nord Stream 2 gearbeitet hat.   mehr

Justizministerin Jacqueline Bernhardt am Pult im Landtag MV. © Screenshot
1 Min

Keine Vorstand-Abberufung bei der Klimastiftung MV

Die Fraktionen von SPD, Die Linke und AfD stimmten im Landtag gegen einen entsprechenden Antrag der Grünen. 1 Min

Graue Aktenordner neben einem rotenmit der Aufschrift Stiftung Klima und Umweltschutz. © Screenshot

Klimastiftung MV: Kein schnelles Aus in Sicht

Muss das Land den Vorstand der Klimastiftung abberufen? Die Frage hat das Justizministerium eindeutig beantwortet. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 28.11.2022 | 17:20 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der Ploggenseering in Grevesmühlen © NDR Screenshots

Rassistische Attacke in Grevesmühlen: Politiker zeigen sich erschüttert

Jugendliche sollen einer Achtjährigen aus Ghana ins Gesicht getreten und auch deren Vater verletzt haben. Ministerpräsidentin Schwesig spricht von einer abscheulichen Tat. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr