Stand: 24.01.2020 14:58 Uhr

Sandsack-Wall am Strand von Lubmin wächst

Am Strand von Lubmin wird eine neue Sturmflutschutzdüne errichtet. (Luftaufnahme mit Drohne) © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer
Die Dünenverstärkung soll bis Oktober 2020 abgeschlossen sein.

Im vorpommerschen Lubmin wächst der neue Sandsack-Wall, der das Seebad vor Hochwasser schützen soll. Die Dünenverstärkung durch einen Geotextilwall soll laut dem Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt Vorpommern bis Oktober 2020 abgeschlossen sein. Begonnen hatten die Arbeiten im Dezember. Strandbesucher müssen auf dem knapp zwei Kilometer langen Abschnitt mit Einschränkungen rechnen, wie es hieß.

Sturmfluten setzten Düne zu

Nach Angaben von Bürgermeister Axel Vogt hatten die drei Sturmfluten in den Jahren 2017 und 2019 Teile der Düne stark abgetragen. Strandaufspülungen reichten nicht, da der Strand für den klassischen Dünenaufbau zu schmal sei und der Sand schnell wieder weggespült werde. Weil Buhnen oder Steinwälle im Greifswalder Bodden als Flora-Fauna-Habitat(FFH)-Gebiet nicht errichtet werden dürfen, sollen es die rund 33.000 Sandsäcke richten.

Bund trägt Großteil der Kosten

Für die Küstenschutz-Arbeiten musste der Uferweg abgebaut werden. Laut Vogt stehen noch bis Ende Februar Rodungs- und Baumfällarbeiten an. Im Frühjahr werde der Holzweg wieder abschnittsweise aufgebaut, die Dünen werden bepflanzt, der Strand wiederaufgespült. Die Baukosten von 2,6 Millionen Euro tragen zu 70 Prozent der Bund und zu 30 Prozent das Land. Nach Angaben des Agrar- und Umweltministeriums wurden seit 1991 in Mecklenburg-Vorpommern rund 450 Millionen Euro in den Küstenschutz investiert.  

Weitere Informationen
"Drei Tage kräftiger Ostwind und der Greifswalder Bodden holt sich einen Teil des Strandes in Lubmin zurück." erzählte uns Gerd Suhrbier aus Lubmin. © NDR Foto: Gerd Suhrbier aus Lubmin

33.000 Sandsäcke für den Küstenschutz vor Lubmin

Tausende Sandsäcke sollen vor Lubmin einen sogenannten "Geotextilwall" zum besseren Küstenschutz bilden. Strandaufspülungen zeigten auf Dauer wenig Schutz bei Sturm und Hochwasser. mehr

Ein Bagger bringt neuen Sand auf den Strand von Hiddensee. © dpa Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Usedom: 500.000 Kubikmeter Sand aufgespült

In der Gemeinde Zempin auf Usedom sind gut 500.000 Kubikmeter Sand zur Verstärkung des Küstenschutzes aufgespült worden. Stürme hatten stark an Usedoms schmalster Stelle genagt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Mittagsschau kompakt | 24.01.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Archivbild: Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig steht an einem Pult mit Mikrofonen, rechts neben ihr die Flagge des Landes. © NDR Foto: NDR

Corona: Kein längerer Teil-Lockdown in MV?

Der Teil-Lockdown soll erneut verlängert werden. Ob dies auch für Mecklenburg-Vorpommern gelten wird, steht noch nicht fest. mehr

Fähre der Stena Line im Hafen Rostock © picture alliance Foto: Jens Büttner/dpa

Fährreederei Stena Line verlegt Sitz von Rostock nach Hamburg

Die Fähre "Mecklenburg-Vorpommern" soll künftig unter schwedischer Flagge fahren. Der Routenbetrieb Rostock-Trelleborg läuft weiter. mehr

In der Dunkelheit stehen mehrere Feuerwehrfahrzeuge mit Blaulicht auf einer breiten Straße. Feuerwehrleute arbeiten an einem beschädigten Kleinwagen. © Stefan Tretropp Foto: Stefan Tretropp

Unfall mit Schwerverletztem - Ursache illegales Autorennen?

Drei Menschen sind bei dem Unfall in Rostock verletzt worden - einer davon schwer. mehr

Eine Schiffbauhalle der MV Werften in Stralsund. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Job-Abbau auf den Werften: Landtag fragt nach

Die MV-Werften werden voraussichtlich Arbeitsplätze streichen. Gleichzeitig will das Unternehmen Finanzhilfen vom Staat. mehr