Rostock: OB-Wahl wird in Stichwahl entschieden

Stand: 15.11.2022 12:03 Uhr

Eine Stichwahl muss entscheiden, wer neues Stadtoberhaupt in Rostock wird. Nach dem ersten Wahlgang lagen Eva-Maria Kröger (Linke) und Michael Ebert (unterstützt von CDU/FDP/UFR) mit den meisten Stimmen Kopf an Kopf an der Spitze.

Die Wahl eines neuen Stadtoberhaupts wird in Rostock erst am 27. November entschieden. Im ersten Wahlgang erhielten Eva-Maria Kröger (Die Linke) und Michael Ebert (parteilos, unterstützt von CDU, FDP, UFR) die meisten Stimmen, aber keiner erreichte die absolute Mehrheit. Sie treten in zwei Wochen in einer Stichwahl gegeneinander an. Die Landtagsabgeordnete Kröger lag knapp vorn und kam nach Angaben der Stadtverwaltung nach der Auszählung aller Wahlbezirke auf einen Stimmenanteil von 25,3 Prozent, Ebert kam auf 23,6 Prozent. Ebert ist Direktor der Landesbereitschaftspolizei und war früher Rostocker Polizeichef.

Fünf Frauen und zwölf Männer standen zur Wahl

Auf Carmen-Alina Botezatu (SPD) entfielen 16,5 Prozent der Stimmen, auf Claudia Müller (Bündnis90/Die Grünen) 8,6 Prozent, auf Michael Meister (AfD) 6,5 Prozent und auf Jörg Kibellus (Einzelbewerber) 5,1 Prozent. Alle weiteren Kandidatinnen und Kandidaten erzielten Stimmenanteile von unter fünf Prozent. Fünf Frauen und zwölf Männer hatten sich um das Amt beworben.

Kröger und Ebert zufrieden mit ihren Ergebnissen

Eva-Maria Kröger sagte, sie freue sich sehr über das Ergebnis. "Wir haben auch hart dafür gearbeitet. Und jetzt geht es in die Stichwahl mit dem klaren Ziel: Rostock bleibt Rostock. Das ist mein Wunsch", so die Linke-Politikerin zu NDR 1 Radio MV. Sollte sie die Wahl am 27. November gewinnen, wolle sie sich zunächst mit der Bürgerschaft verständigen, denn sie wisse, dass diese eine intensivere Beziehung zur Oberbürgermeisterin wünsche, "um endlich wichtige Beschlüsse auch umzusetzen". Michael Ebert würdigte "das Vertrauen, das mir die Rostocker und Rostockerinnen mit diesem Wahlergebnis ausgesprochen haben". Es sei Ansporn, "in den nächsten 14 Tagen noch mal richtig Kraft zu investieren". Falls er zum OB gewählt werde, sei es für ihn eine wichtige Aufgabe, "die Verwaltung auch so aufzustellen, dass sie zukunftsfähig die Sorgen der Menschen, aber auch der Wirtschaft und der Stadtgesellschaft aufnehmen und bewegen kann".

VIDEO: Oberbürgermeister-Stichwahl in Rostock am 27. November 2022 (3 Min)

Die SPD bedauerte, dass Carmen-Alina Botezatu "trotz eines ausgesprochen engagierten Wahlkampfes" den Einzug in die Stichwahl verpasst hat. "Wir ziehen den Hut vor dem persönlichen Einsatz von Carmen und ihrer Familie im Wahlkampf", hieß es in einem Facebook-Text.

 

Voriger OB Madsen ging vorzeitig

Die Oberbürgermeisterin beziehungsweise der Oberbürgermeister wird für sieben Jahre gewählt. Diesmal wurden die Einwohner allerdings vorzeitig an die Urnen gerufen. Die vorgezogene Neuwahl wurde nötig, weil Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) im Juni nach nur drei Amtsjahren nach Schleswig-Holstein wechselte und dort Wirtschaftsminister wurde.

Rund 172.000 Rostockerinnen und Rostocker im Alter ab 16 Jahren konnten ihre Stimmen abgeben. Die Wahlbeteiligung lag bei 43,7 Prozent und damit deutlich hinter der von vor drei Jahren (59 Prozent). Der Politikwissenschaftler der Uni Rostock, Dr. Jan Müller, begründet das damit, das dieses Mal nicht parallel noch eine weitere Wahl, wie zum Beispiel Europawahl stattgefunden hat. Außerdem werde über regionale Wahlen nicht so ausführlich berichtet wie etwa über Bundestagswahl. Zudem waren 17 verschiedene Kandidaten für viele Menschen offenbar zu unübersichtlich und verwirrend. Mehr als 99 Prozent der abgegebenen Stimmen waren nach Angaben der Wahlleitung gültig.

 

Talk zur Stichwahl um das Oberbürgermeisteramt in Rostock

Welche Ideen gibt es zur Stadtentwicklung oder zur Zukunft des Verkehrs? Was ist mit den Sportstätten, Kindergärten und Schulen? Warum trauen sich die Kandidierenden das Amt zu? Michael Ebert und Eva-Maria Kröger stellen sich am 21. November 2022, sechs Tage vor der Stichwahl, den Fragen der Rostockerinnen und Rostocker in einem NDR MV Live extra um 16.30 Uhr, das hier auf der Homepage und in der NDR MV App live gestreamt wird. Den Talk organisiert das NDR Ostseestudio zusammen mit der Zeitung "Norddeutsche Neueste Nachrichten".

Ihre Fragen an die Kandidierenden

Ihre Frage zählt! Deshalb sammeln wir schon jetzt Ihre Fragen an das mögliche neue Stadtoberhaupt. Schicken Sie uns Ihre Fragen im Messenger in der kostenlosen NDR MV App oder nutzen Sie das nachfolgende Formular.

Ihre Daten:
Ihre Frage an die Kandidierenden:
Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung, Ihre Rechte und weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter NDR.de/datenschutz

*- Pflichtfelder. Diese Felder müssen ausgefüllt werden.

 

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 18.11.2022 | 19:30 Uhr

Der Rostocker OB-Kandidat Michael Ebert. © Jens Büttner/dpa Foto: Jens Büttner/dpa

OB-Kandidat Michael Ebert: "Wirtschaftliches Fundament sichern"

Er ist parteilos und wird unterstützt von der CDU, FDP und UFR. Aktuell ist er Direktor der Landesbereitschaftspolizei und Polizist im höheren Dienst. mehr

Eva Maria Kröger © Die Linke Rostock

OB-Kandidatin Eva-Maria Kröger: "Ich möchte nahbar sein"

Am 27. November wählt Rostock in der Stichwahl ein neues Stadtoberhaupt. Für die Partei Die Linke tritt Eva-Maria Kröger als Oberbürgermeister-Kandidatin an. mehr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Plastikbeutel mit blauen Ecstasy-Pillen liegen auf einem Tisch. © Hauptzollamt Oldenburg

"Blue Punisher": 17-jähriger Dealer zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt

Das Mädchen aus Altentreptow starb im Juni 2023 an der Ecstasy-Droge. Ein 17-jähriger Dealer ist nun verurteilt worden. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr