Stand: 14.01.2020 09:40 Uhr

Rostock: Bund unterstützt Bau einer Warnow-Brücke

Eine Grafik zeigt einen Entwurf des Stadthafens in Rostock zur Bundesgartenschau BUGA 2025 mit einem neuen Landesmuseum (links), einer Fußgängerbrücke über die Warnow und einer Markthalle (rechts). © Hanse- und Universitätsstadt Rostock
So könnte es aussehen: Rostock will eine Brücke über die Warnow bauen.

Der Bund will bis zu 80 Prozent der Kosten für eine Fußgänger- und Radfahrerbrücke über die Warnow übernehmen. Das ist das Ergebnis eines Treffens von Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) mit Vertretern des Bundesverkehrsministeriums in Berlin.

Warnow bleibt Bundeswasserstraße

Letzte Details sollen nun abschließend geklärt werden, heißt es aus der Rostocker Stadtverwaltung. Eine Übernahme der Warnow als Bundeswasserstraße durch die Kommune sei damit nicht mehr nötig. "Wir dürfen bauen, ohne dass uns das Wasser und die Altlast gehören", sagte Madsen im Gespräch mit NDR 1 Radio MV. Die als Drehbrücke oder Klappbrücke angedachte Konstruktion soll bis zur geplanten Bundesgartenschau im Jahr 2025 fertiggestellt werden. Die Kosten der 450 bis 500 Meter langen Brücke werden auf rund 25 Millionen Euro geschätzt.

Madsen: "Rostock muss liefern"

Nun müsse Rostock auch Ergebnisse liefern, so der Oberbürgermeister. Er werde kurzfristig das BUGA-Team im Rathaus komplettieren, damit schnell belastbare Fakten für eine Bürgerbeteiligung und für die Entscheidung der Bürgerschaft zur Warnow-Brücke zusammengestellt werden können.

"Rostocker Oval" für Fußgänger und Radler erschlossen

Die Gesamtkosten der Fußgänger- und Radfahrerbrücke werden mit bis zu 25 Millionen Euro angegeben. Die Brücke soll am Stadthafen entstehen und die Innenstadt mit dem Stadtteil Gehlsdorf verbinden. In dem damit entstehenden "Rostocker Oval" sei die Stadt für Radfahrer und Fußgänger gut verbunden, meint Oberbürgermeister Madsen: "Ein großartiger Tag für Rostock!"

Weitere Informationen
Eine Grafik zeigt einen Entwurf des Stadthafens in Rostock zur Bundesgartenschau BUGA 2025 mit einem neuen Landesmuseum (links), einer Fußgängerbrücke über die Warnow und einer Markthalle (rechts). © Hanse- und Universitätsstadt Rostock

Rostocks BUGA-Planung schreitet voran

60 Millionen Euro Fördermittel hat das Land der Stadt Rostock zugesichert, sofern sie die BUGA 2025 ausrichtet. Rostocks OB Madsen hat noch weitere Bretter zu bohren - wie eine Brücke über die Warnow. mehr

Giebelhäuser am Markt und die Marienkirche in Rostock © imago/allOver-MEV

Rostock: Tradition trifft Moderne

Die Altstadt, der Hafen und das Ostseebad Warnemünde prägen Rostock ebenso wie Bauten aus der DDR-Zeit. Lebensader der größten Stadt Mecklenburg-Vorpommerns ist die Warnow. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 14.01.2020 | 05:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Regionalbahn fährt in Hamburg in den Hauptbahnhof ein. Zwei Reisende stehen am Bahnsteig. © dpa picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Verbände und Parteien begrüßen Azubi-Ticket

Im Februar 2021 startet in MV das sogenannte Azubi-Ticket. Für Berufs- und Fachschüler kostet es einen Euro pro Tag. mehr

Eine Frau bekommt im Kosmetikstudio eine Gesichtsmaske.  Foto: Robert Przybysz

Corona: Kosmetiksalons bleiben vorerst geschlossen

Kosmetiksalons, Massagepraxen und Sonnenstudios bleiben in Mecklenburg-Vorpommern geschlossen. Die Branche ist "bitter enttäuscht". mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 160 neue Infektionen in MV, zwei weitere Todesfälle

Vier Landkreise und die Landeshauptstadt gelten als Risikogebiet. Der Landesinzidenzwert steigt weiter auf jetzt 48,9. mehr

Das Rohr-Verlegeschiff "Fortuna" im November 2020 im Hafen von Wismar © NDR Foto: NDR

Ostsee-Pipeline: Wird jetzt weitergebaut?

Trotz weiterer US-Sanktionsdrohungen könnten dieses Wochenende die Arbeiten an "Nord Stream 2" wiederaufgenommen werden. mehr