Stand: 30.05.2020 16:52 Uhr

Regierung wirbt um Akzeptanz für Tourismus

Warnemünde: Harry Glawe (CDU, l), Wirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern, Birgit Hesse (SPD), Präsidentin des Landtages und des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern sowie Heiko Geue (M), Chef der Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern, stehen mit einladender Geste vor einem rund 40 mal 40 Meter großen Plakat am Hotel Neptun. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner
Wirtschaftsminister Glawe (CDU, l), Landtagspräsidentin Hesse (SPD) und der Chef der Staatskanzlei Geue (M) stehen in Warnemünde vor einem rund 40 mal 40 Meter großen Plakat am Hotel Neptun.

Mit der Öffnung Mecklenburg-Vorpommerns für Urlauber aus der gesamten Bundesrepublik hat die Landesregierung eine Kampagne für ein besseres Tourismusklima gestartet. Zum Auftakt der Kampagne "Wir sind Urlaubsland" wurde am Hotel Neptun in Warnemünde ein 40 Meter mal 40 Meter großes Banner präsentiert. Es zeigt zwei junge Menschen, die mit ihren Händen ein Herz formen. Der Spruch "Sei dabei. Zeig Herz." wendet sich an die Einwohner des Landes.

VIDEO: Landesregierung wirbt mit Kampagne für Tourismus (3 Min)

Autos zerkratzt, Auswärtige angefeindet

Mitte März waren die Hotels und Campingplätze in Mecklenburg-Vorpommern wegen der Corona-Krise für Urlauber gesperrt worden. Auswärtige Touristen durften bis zum 25. Mai nicht einreisen. Mancherorts kam es zu unschönen Szenen. Autos mit auswärtigen Kennzeichen wurden beschädigt, Menschen angefeindet. "Auch wenn unfreundliche Gastgeber Ausnahmeerscheinungen waren, so haben sie doch die Wahrnehmung deutlich mitgeprägt und Vertrauen zerstört", räumte das für den Tourismus zuständige Wirtschaftsministerium ein.

Weitere Informationen
Hotel Neptun in Warnemünde mit Transparent "Wir sind Urlaubsland" © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck, dpa

Land wirbt für ein besseres Tourismus-Klima

Zu Beginn der Corona-Krise haben sich manche Einheimische nicht allzu freundlich gegenüber Auswärtigen gezeigt. Eine teure Werbekampagne soll das angekratzte Image aufpolieren. mehr

Herzlichkeit und Offenheit verbreiten

Laut Birgit Hesse, die sowohl Präsidentin des Landtages als auch des Tourismusverbandes ist, gehe es nun darum, eine emotionale Botschaft von Herzlichkeit und Offenheit zu verbreiten. Ziel sei es, das Vertrauen in den Tourismus wiederherzustellen und zu stärken und auf dessen Beitrag zur Lebensqualität der Menschen aufmerksam zu machen. "Der Tourismus ist wichtiger Pfeiler unserer Wirtschaft und prägt die Region", so Hesse, "Freundlichkeit und Offenheit waren und sind dabei die entscheidenden Schlüssel zum Erfolg." Die Kampagne soll in eine mehrjährige Initiative zur Förderung eines Tourismus-Bewusstseins münden. Neben dem Banner in Rostock-Warnemünde sind Anzeigen in Tageszeitungen sowie Aktionen mit Einzelhändlern, Schulen und Kindergärten geplant. Jeder fünfte Arbeitsplatz im Nordosten hängt am Tourismus, wie Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) in Warnemünde ins Gedächtnis rief.

Demonstrativer Austritt aus dem Branchenverband

Aus Protest gegen die derzeitige Begrenzung der Bettenbelegung in den Hotels auf 60 Prozent der Kapazität hat unterdessen das Hotel "The Grand" in Ahrenshoop den Branchenverband Dehoga verlassen. Das Hotel hatte gegen die vom Land verhängte Obergrenze vor dem Oberverwaltungsgericht geklagt und hatte verloren. Das Hotel-Management sah seine Interessen vom Dehoga ungenügend vertreten. Der Verband habe die 60-Prozent-Quote als Gewinn akzeptiert und keine erkennbaren Schritte veranlasst, um sie abzuwenden, hieß es in einer Pressemitteilung.

Weitere Informationen
Ein Schild weist auf eine freie Ferienwohnung hin

Stolpe: Wohnraum statt Ferienwohnungen

In Stolpe auf Usedom gibt es künftig eine Satzung zum Erhalt von Wohnraum. So will die Gemeinde verhindern, dass Wohnraum in Ferienwohnungen umgewandelt werden kann. mehr

Lorenz Caffier (CDU) bei der Landespressekonferenz am 26.05.2020 in der Staatskanzlei Schwerin © ndr.de Foto: ndr.de

Corona: Landesregierung bleibt bei Belegungsgrenze hart

Keine weiteren Lockerungen, aber ein genauer Blick auf die Öffnung des Tourismus: An der 60-Prozent-Belegungsgrenze für Hotels will die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern festhalten. mehr

Die ersten auswärtigen Urlauber ziehen nach der Auflösung der Reisesperre wegen der Corona-Schutzmaßnahmen ihre Koffer im Hafen von Kloster auf der Insel Hiddensee zu ihren Urlaubsunterkünften. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Nach Corona-Pause: Urlauber kehren nach MV zurück

Nach rund zweimonatigem Tourismus-Stopp sind in Mecklenburg-Vorpommern wieder Übernachtungsgäste aus anderen Bundesländern angekommen. Bis Pfingsten wollen 90 Prozent aller Betrieben öffnen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 30.05.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Das Kreuzfahrtschiff "AIDAblu" der Reederei AIDA Cruises liegt im Seehafen Rostock. Der Sicherheitsbereich am Hafenbecken ist eingezäunt. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Mecklenburg-Vorpommern will AIDA mit Bürgschaft helfen

Die Reederei soll eine Landesbürgschaft über 26 Millionen Euro bekommen. Das hat der Finanzausschuss des Landtages beschlossen. mehr