Stand: 02.10.2018 06:07 Uhr

Prora: Kreistag stimmt Verkauf von Block 5 zu

Bild vergrößern
Block 5 auf Prora: Der letzte noch unverkaufte Block hat einen Investor gefunden.

Der Großteil des letzten noch unverkauften Blocks der von den Nationalsozialisten als "Seebad der 20.000" erbauten Häuserkette in Prora soll privatisiert werden. Dort sollen vornehmlich Wohnungen entstehen. Der Kreistag von Vorpommern-Rügen stimmte am Montagabend im nichtöffentlichen Teil seiner Sitzung dem Verkauf von Block 5 zu, wie Landrat Ralf Drescher (CDU) im Anschluss sagte. Zu Käufer und Kaufsumme machte er keine Angaben. Die Blöcke 1 bis 4 hatte der Bund seit 2004 an Privatinvestoren verkauft, die dort Ferien- und Dauerwohnungen sowie Hotels schufen.

Dauerausstellung im Block 5 geplant

Im Block 5 des Gebäudekomplexes befindet sich eine Jugendherberge. Nach dem Willen des Landkreises soll der Käufer die Verlegung des Jugendherbergs-Campingplatzes finanzieren sowie ein Kleinspielfeld und Sanitärgebäude für das Jugendherbergswerk errichten. Zudem soll dort eine Dauerausstellung über die NS- und die DDR-Geschichte des Ortes Prora entstehen.

Zwei Vereine in Prora hatten sich seit Jahren dafür eingesetzt. Für den Aufbau des Zentrums in der etwa 40 Meter breiten Liegehalle hatten Land und Bund jeweils 3,4 Millionen Euro zugesagt. Die endgültige Entscheidung über den Träger des Zentrums steht noch aus. Die Finanzierung der Ausstellung und der Betriebskosten ist bislang noch nicht gesichert. Landrat Drescher äußerte sich besorgt, dass die Landesregierung nicht so wie gewünscht in die Verantwortung tritt und der Landkreis weiter finanziell belastet werden könnte.  

Geschichte

Prora - Der "Koloss von Rügen"

Als "Seebad der 20.000" hatten die Nazis die riesige Anlage in Prora auf der Insel Rügen geplant. Lange Zeit verfielen die denkmalgeschützten Gebäude - heute sind sie wieder interessant. mehr

"Koloss von Rügen" für 20.000 Menschen

Die Anlage war 1936 von den Nationalsozialisten als 4,5 Kilometer lange Ferienanlage konzipiert und im Rohbau errichtet worden. In dem "Koloss von Rügen" sollten sich bis zu 20.000 Menschen erholen. Mit Kriegsausbruch wurden die Arbeiten eingestellt.

Die DDR baute Prora zu einem riesigen Militärkomplex aus. Zuletzt war Prora offiziell zum staatlich anerkannten Erholungsort ernannt worden.

Prora: Aufbau, Verfall und Sanierung

Weitere Informationen

Rügen: Prora ist jetzt offiziell Erholungsort

Prora ist zum staatlich anerkannten Erholungsort ernannt worden. Damit darf die Gemeinde Kurtaxe und Fremdenverkehrsabgabe erheben. Ein weiterer touristischer Titel soll folgen. (17.08.2018) mehr

Prora: Zwei Kaufinteressenten für Block V

Für Block V des "Kolosses von Rügen" in Prora sind zwei Gebote abgegeben worden. Der Landkreis will diese nun vergleichen. Wer den Zuschlag erhält, könnte im Oktober feststehen. (12.07.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 02.10.2018 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:58
Nordmagazin
02:28
Nordmagazin

Klostermarkt in Zarrentin lädt zum Verweilen

09.12.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
01:03
Nordmagazin

Landespolizeiorchester gibt Benefizkonzert

09.12.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin