Stand: 02.07.2020 12:31 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Mann ertrinkt nach Rettung seiner Kinder in der Ostsee

Ein 32 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen ist vor Ahrenshoop in der Ostsee ertrunken, nachdem er selbst seine Tochter und den Sohn seiner Lebensgefährtin, beide zehn Jahre alt, aus dem Wasser gerettet hatte.

Ahrenshoop: Mann rettet Kinder und ertrinkt

Nordmagazin -

Ein 32-jähriger Mann aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen ist vor Ahrenshoop in der Ostsee ertrunken, nachdem er erst seine Kinder aus dem Wasser gerettet hatte.

2,43 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Kinder können gerettet werden

Die beiden Kinder waren nach Angaben der Polizei am Mittwochmittag an einem unbewachten Strandabschnitt im Bereich eines Wellenbrechers baden, der das Hochufer schützt. Der Strandbereich ist nach Angaben der Polizei nicht gesperrt, es gebe dort aber Warnhinweise. Für die etwa 700 Meter entfernten Rettungsschwimmer am Hauptturm vor Ahrenshoop ist er nicht einsehbar. In der Nähe hätten am Mittwoch auch andere Menschen gebadet, hieß es. Im Wasser herrschte eine starke Strömung, die die Kinder beim Wellenbaden erfasste. Sie waren nicht in der Lage, sich aus eigener Kraft an Land zu retten. Dem 32-Jährigen gelang es mit Hilfe eines weiteren Mannes, der nach Angaben einer Zeugin ebenfalls sein Leben riskierte, das Mädchen und den Jungen aus dem Wasser zu retten. Der Helfer trug die Kinder von dort aus sicher an den Strand. Sie wurden inzwischen wieder aus dem Krankenhaus entlassen. Nach Angaben der Polizei werden sie, wie auch die Angehörigen und die Unfallhelfer, seelsorgerisch betreut.

Weitere Informationen

Baden im Meer: Sicherheitstipps für Nord- und Ostsee

Baden und Schwimmen im Meer ist gefährlicher als an Badeseen. Die DLRG empfiehlt deshalb, nur an bewachten Strände ins Wasser zu gehen. Tipps für ein sicheres Badevergnügen an Nord- und Ostsee. mehr

Retter wird von Strömung erfasst

Der 32-Jährige wurde jedoch ebenfalls von der Strömung erfasst und geriet in eine hilflose Lage. Kurze Zeit später war er nicht mehr an der Wasseroberfläche zu sehen. Die alarmierten Polizei- und Rettungskräfte begannen umgehend mit Booten und einem Polizeihubschrauber nach ihm zu suchen. Erst am späten Nachmittag konnte er von Tauchern der Berufsfeuerwehr Stralsund geborgen werden. Sein lebloser Körper war unter die Steinpackung des Wellenbrechers geraten und dort eingeklemmt. Für den 32-Jährigen, der aus Ahrenshoop stammt, kam jede Hilfe zu spät. Die beiden Kinder kamen zur weiteren ärztlichen Betreuung in ein Krankenhaus.

Videos
03:00
Nordmagazin

Zwei Kinder gerettet: Mann ertrinkt in der Ostsee

Nordmagazin

Ein 32-jähriger Mann hat vor Ahrenshoop in der Ostsee zwei Kinder vorm Ertrinken gerettet, dann erfasste ihn offenbar eine Strömung. Rettungskräfte konnten ihn nur noch tot bergen. Video (03:00 min)

Steinwälle und Buhnen sorgen für tückische Strömungen

Thorsten Erdmann, Sprecher des DLRG-Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern, erklärte, dass tragische Badeunfälle solcher Art leider immer wieder vorkommen. Steinwälle und Buhnen seien für Badegäste "ganz gefährliche Orte", sie seien oft glitschig. Außerdem herrschten dort oft tückische Strömungen, so Erdmann. Solche Unterströmungen und Sogwirbel seien vor allem für Kinder eine Gefahr. Laut dem Experten wirken Gewässer in der Nähe von Wellenbrechern oft auf den ersten Blick harmlos, doch dort herrschen gewaltige Kräfte. Der Sprecher der DLRG warnt deshalb davor, in der Nähe solcher Küstenschutzelemente zu baden. Auch die Windrichtungen und Wetterlagen können demnach eine Rolle spielen, wenn es um das Gefahrenpotential am Strand geht.

Weitere Informationen

DRK befürchtet mehr Badeunfälle mit Kindern

10.06.2020 07:30 Uhr

Das Deutsche Rote Kreuz befürchtet in diesem Jahr mehr Badeunfälle mit Kindern. Denn rund 11.000 Mädchen und Jungen hatten aufgrund der Corona-Krise keinen Schwimmunterricht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 02.07.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:51
Nordmagazin