Stand: 27.03.2020 06:47 Uhr

MV zahlt polnischen Pendlern 65 Euro Tagegeld

Deutsch-polnische Grenze © Tilo Wallrodt Foto: Tilo Wallrodt
Polen hat seine Einreisebestimmungen weiter verschärft. (Archivbild)

Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern will polnische Berufspendler im Bundesland halten. Damit sie trotz der verschärften Quarantäne-Bestimmungen weiter etwa in deutschen Krankenhäusern arbeiten können, zahlt die Landesregierung ein Tagegeld. Pro Tag 65 Euro sollen diejenigen erhalten, die sich nun wegen der Coronakrise für eine Seite der Grenze entscheiden müssen. Das teilte die Staatskanzlei mit.

3.000 Pendler sollen Unterkunft bezahlen können

Hinzu kommen noch einmal 20 Euro pro Tag für Familienangehörige. Mit dem Geld könnten die rund 3.000 polnischen Pendler eine Unterkunft in Mecklenburg-Vorpommern bezahlen, hieß es. Einer Verordnung des polnischen Gesundheitsministeriums zufolge muss von heute (27. März) an jeder, der nach Polen reist, für 14 Tage in Quarantäne. Das betrifft auch die Pendler.

Weitere Informationen
Diskussion um Grenzkontrollen im Osten © DPA Bildfunk Foto: Patrick Pleul

Probleme für Grenzpendler zwischen MV und Polen

Etwa 2.000 Berufspendler können künftig nicht mehr zwischen MV und Polen hin- und herreisen. Der Grund: Warschau setzt am Freitag neue Beschränkungen für Grenzgänger in Kraft. mehr

Erntehelfer pflücken Erdbeeren von einer Konstruktion, die rückenschonendes Arbeiten ermöglicht. © dpa Bildfunk Foto: Christophe Gateau

Corona: Tausende Erntehelfer fehlen in MV

Der wegen der Corona-Pandemie verhängte Einreisestopp für Erntehelfer bringt Landwirte in MV in Bedrängnis. Die Grundversorgung mit Lebensmitteln ist laut Experten aber nicht gefährdet. mehr

"Brauchen die Arbeitskräfte in MV"

"Wir brauchen diese Arbeitskräfte hier bei uns in Mecklenburg-Vorpommern", erklärte der Parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern, Patrick Dahlemann (SPD). Auch Brandenburg will polnischen Pendlern eine entsprechende Unterstützung zahlen, damit sie weiter im Land arbeiten können.

 

Weitere Informationen
7-Tage-Inzidenzkarte vom 22. Januar

Corona in MV: 286 Neuinfektionen, elf weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Mund-Nasenschutz-Masken vor einem weißen Hintergrund. © imago images  Jan Huebner Foto: Jan Huebner

MV-Gipfel beschließt Maskenpflicht ab Montag

Ministerpräsidentin Schwesig appelliert, private Kontakte noch weiter zu beschränken. mehr

Nahaufnahme einer Impfspritze © photocase Foto: willma...

In Rostock getesteter Impfstoff steht offenbar vor Zulassung

Die Unterlagen sollen bald vollständig bei der europäischen Arzneimittelbehörde eingereicht sein. mehr

Schülerinnen und Schüler in einem Klassenraum bei der Bearbeitung einer Aufgabe. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Entscheidung für späteres Abitur positiv aufgenommen

Das Abitur beginnt zehn Tage später als geplant. GEW, Schüler- und Elternrat begrüßen die Entscheidung. mehr

Kontakt
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 27.03.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mund-Nasenschutz-Masken vor einem weißen Hintergrund. © imago images  Jan Huebner Foto: Jan Huebner

MV-Gipfel beschließt Maskenpflicht ab Montag

Ministerpräsidentin Schwesig appelliert, private Kontakte noch weiter zu beschränken. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 22. Januar

Corona in MV: 286 Neuinfektionen, elf weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Nahaufnahme einer Impfspritze © photocase Foto: willma...

In Rostock getesteter Impfstoff steht offenbar vor Zulassung

Die Unterlagen sollen bald vollständig bei der europäischen Arzneimittelbehörde eingereicht sein. mehr

Vor dem Bild des NSU-Opfers Mehmet Turgut werden bei der Gedenkstunde am Todestag am Tatort in Rostock Blumen niedergelegt. © dpa Bildfunk Foto: Jens Büttner

NSU-Terror: Ex-Innenminister nimmt Ermittler in Schutz

Der frühere Innenminister Caffier hat vor dem Landtags-Untersuchungsausschuss die Ermittler im NSU-Komplex in Schutz genommen. mehr