Zu Gast im Alten Hafen von Wismar: Schiffe wie der Zweimast-Gaffelschoner "La Paloma" erinnern bis heute an die Seefahrertradition der Hansestadt. © NDR/nonfictionplanet/Florian Melzer

"Kooperationsrat Ostseeraum" soll Zusammenarbeit verbessern

Stand: 25.06.2022 08:33 Uhr

Wie kann Mecklenburg-Vorpommern mit Nachbarländern und -regionen besser zusammenarbeiten? Antworten darauf soll der "MV Kooperationsrat demokratischer Ostseeraum" liefern, der in Wismar gegründet wurde.

"Wir wollen unsere Verbindungen und Beziehungen intensivieren, vor allem im Bereich der Erneuerbaren Energien, der maritimen Wirtschaft, im Tourismus und in vielen anderen Bereichen", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Freitag nach der ersten Sitzung. Ziel sei zudem die Stärkung der Demokratie in der Region.

Besonders stabile Demokratien an der Ostsee

Das ehrenamtliche Gremium wird die Landesregierung künftig beraten. Es ist mit 29 Fachleuten aus Wissenschaft und Kultur, sowie Mitglieder von Kammern und aus dem Bereich Digitalisierung besetzt. Die Leitung soll Wissenschaftsministerin Bettina Martin (SPD) gemeinsam mit der Professorin Anja Mihr von der Humboldt-Viadrina School of Governance in Berlin übernehmen. Mihr machte am Freitag deutlich, wie einzigartig der Ostseeraum mit allein fünf der zehn stabilsten Demokratien weltweit aus ihrer Sicht ist. Besonders Estland beweise, dass auch Länder, die ehemals unter dem Einfluss von Diktaturen standen, sich zu vorbildlichen Demokratien entwickeln können.

Ostseestrategie soll in einem Jahr stehen

Innerhalb von rund einem Jahr solle der Kooperationsrat eine Ostseestrategie für die Landesregierung erarbeiten. Dabei geht es um die Fragestellung, wie die Zusammenarbeit mit Polen, den skandinavischen Ländern und dem Baltikum verbessert werden kann. Die Ergebnisse des neuen Kooperationsrates haben für die Landesregierung lediglich eine empfehlende, keine bindende Wirkung. Die nächste Sitzung soll Anfang September stattfinden, dann sollen Eckpunkte der Ostseestrategie beraten werden.

Weitere Informationen
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD). © dpa Foto: Christoph Soeder

Kühler Empfang: Polen zeigt Schwesig die kalte Schulter

Seit die Kontakte mit Russland abgebrochen sind, setzt Ministerpräsidentin Schwesig verstärkt auf Polen. Doch das Nachbarland zeigt ihr die kalte Schulter. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 25.06.2022 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Das Segelschulschiff der Deutschen Marine, die «Gorch Fock» (r), und des polnischen Vollschiffs ·Dar Mlodziezy· (l) liegen am Passagierkai in Warnemünde. © dpa Foto: Jens Büttner

Startschuss für die Hanse Sail in Rostock gefallen

Es soll wieder unbeschwert und ohne Auflagen gefeiert werden: Das größte Traditionsseglertreffen der Welt ist in Warnemünde eröffnet worden. mehr

30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern

Publikum vor der Bühne beim NDR Fest in Grimmen. © NDR Foto: Jan Baumgart

26. August: Die Stefan Kuna Show - Das NDR Fest in Wolgast

Die Stefan Kuna Show von NDR 1 Radio MV kommt nach Wolgast. Am 26. August feiern wir mit Ihnen auf der Schlossinsel. mehr

Die kostenlose NDR MV App

Blick auf ein schwarzes Smartphone, dass die neue NDR Mecklenburg-Vorpommern App zeigt © NDR

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - NDR MV App

Nachrichten, Musik, Videos - NDR 1 Radio MV und Nordmagazin als App. Mit Livestreams, Corona-Infos für Ihre Region und direktem Kontakt ins Studio. mehr

Ein Smartphone zeigt einen Chat in der NDR MV App, in dem die App eine Liste mit Blitzern und Lasern in Mecklenburg-Vorpommern anzeigt. © ndr Foto: Christian Kohlhof

Aktuelle Blitzer in Mecklenburg-Vorpommern direkt aufs Handy

Über die NDR MV App können Sie sich jetzt eine Liste mit allen aktuellen Blitzern und Lasern aus MV schicken lassen. mehr