Rostock: Ein erster Rundgang von ehemaligen Häftlingen findet in der sanierten Stasi-U-Haft statt. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Hilfe und Beratung für DDR-Opfer weiterhin gefragt

Stand: 14.02.2023 16:25 Uhr

Auch 33 Jahre nach dem Ende der DDR suchen viele Menschen noch Hilfe und Beratung, weil sie Opfer der SED-Diktatur geworden sind.

Die Landesbeauftragte für die Aufarbeitung der SED-Diktatur, Anne Drescher, bleibt in Mecklenburg-Vorpommern eine wichtige Anlaufstelle für Menschen, die in der DDR verfolgt wurden oder Unrecht erlitten. 642 Menschen haben sich im vergangenen Jahr an die Landesbeauftragte gewandt – 430 von ihnen zum ersten Mal. Sie waren in der DDR zum Beispiel zu Unrecht inhaftiert oder haben in sonderpädagogischen oder psychiatrischen Einrichtungen körperliche oder seelische Gewalt erfahren. Viele Betroffene finden laut Drescher erst jetzt die Kraft finden, über erlebtes Unrecht zu sprechen.

Besondere Hürden für Doping-Opfer

Drescher und ihre Mitarbeitenden haben sich ihre Geschichten angehört, sie über Hilfsangebote beraten und dabei unterstützt, die entsprechende Anträge zu stellen und das geschehene Unrecht nachzuweisen. Besonders schwer sei dies für ehemalige Sportlerinnen und Sportler, die Opfer von Doping geworden sind, so Drescher. Um Ausgleichsleistungen beantragen zu können, müssen sie ihre körperlichen und psychischen Folgen auf der Grundlage verschiedener medizinischer Gutachten selbst nachweisen. Diese werden laut Drescher von den Ämtern aber häufig nicht anerkannt.

17. Juni 1953 im Fokus

Für die kommenden Jahre rechnet die Landesbeauftragte mit einem noch höheren Beratungsbedarf, da viele persönliche Gespräche während der Corona-Pandemie nicht möglich waren. 2023 werden sich Drescher und ihre Mitarbeitenden weiterhin mit Veranstaltungen, Publikationen und Forschungsprojekten der Aufarbeitung der SED-Diktatur in Mecklenburg-Vorpommern widmen. Dabei nimmt der 70. Jahrestag des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953 eine besondere Rolle ein, so Drescher.

 

Weitere Informationen
Akten bei der Stasi-Unterlagenbehörde © NDR

Einsicht in die Stasi-Akten: Das "gewollte Nichtwissen"

Viele Menschen zögern, sich ihre Stasi-Akten anzusehen. Zwei Wissenschaftler haben nachgefragt, warum das so ist. mehr

Montage: Ausgeschnittene Schwarz-Weiß-Fotos von Fußballern liegen auf einem Stasi-Bericht. © NDR

Axel Kruse, der Scherz und die Stasi

Als Talent kommt Axel Kruse Anfang der 80er zum DDR-Fußballclub Hansa Rostock. Dann gerät der Stürmer ins Visier der Stasi. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 14.02.2023 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein fehlerhafter Wahlzettel für die Stadtvertreter-Wahl Neubrandenburg © Privat

Neubrandenburg: Stimmzettel-Panne gefährdet Stadtvertreter-Wahl

Bei der Erstellung einiger Wahlzettel für die Neubrandenburger Stadtvertretung hat sich offenbar ein Fehler eingeschlichen. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr