Der Wismarer Toralf Brecht

Flug geplatzt: Ehepaar aus Wismar in Südafrika gestrandet

Stand: 28.11.2021 11:45 Uhr

Vor zehn Jahren haben Toralf Brecht und Dorit Cravaack aus Wismar in Südafrika geheiratet. Jetzt waren sie wieder am Kap, um ihren Hochzeitstag zu feiern. Dann wurden sie vom Auftreten der Omikron-Variante des Coronavirus und den Einreisebeschränkungen überrascht. Viele Flüge wurden gestrichen - auch ihrer.

Eigentlich wollte das Ehepaar am heutigen Sonntag wieder in Deutschland landen. Aber Toralf Brecht und Dorit Cravaack sind immer noch in Kapstadt. Weil die von der Weltgesundheitsorganisation WHO als "besorgniserregend" eingestufte Coronavirus-Variante Omikron zuerst in Südafrika nachgewiesen wurde, hatte die Bundesregierung die Einreise nach Deutschland drastisch eingeschränkt. Viele Flüge wurden gestrichen. Auch der Rückflug des Ehepaares nach Deutschland wurde in der Nacht zum Sonnabend storniert. Das Paar aus Wismar erlebte daraufhin chaotische Zustände am Flughafen in Kapstadt. Doch es gibt eine gute Nachricht für die Norddeutschen: Sie konnten mittlerweile ein Rückflug-Ticket buchen.

"Das ist echt chaotisch gewesen"

"Wir haben einen Rückflug über die Lufthansa bekommen, allerdings erst für den 5. Dezember", sagt Brecht im Gespräch mit NDR 1 Radio MV. Er und seine Frau würden nun versuchen, den Flug nach vorne zu verlegen. "Durch diese plötzliche Absage ist das natürlich gestern am Flughafen echt chaotisch gewesen, weil alle rauswollten." Die Wismarer hatten am Sonnabendmorgen ihre Sachen gepackt und waren um 7 Uhr am Flughafen. "Und da haben wir eigentlich den ganzen Tag gestanden." Kein einziger Schalter sei offen gewesen - von keiner Airline. "Bei Lufthansa stand dran: Der Schalter öffnet um 6.40 Uhr. Da passierte aber bis 16 Uhr gar nichts, auch keine Info." Toralf Brecht und Dorit Cravaack tauschten sich in einer WhatsApp-Gruppe mit anderen Deutschen aus - ohne eine Lösung zu finden. "Wir haben dann den deutschen Botschafter in Südafrika angerufen. Der hat sich auch wirklich sehr bemüht und hat uns auch Ratschläge gegeben." Aber Informationen über zusätzliche Flüge hatte die Botschaft nicht.

Weitere Informationen
Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten warten am Eingang zum Corona-Testzentrum am Flughafen Hannover-Langenhagen. © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Omikron: Was über die neue Coronavirus-Variante bekannt ist

Die Variante breitet sich auch in Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern rasant aus. Was wir über Omikron wissen. mehr

"Da hält sich keiner mehr an irgendwelche Abstände"

So standen sie weiter am Flughafen - zusammen mit etlichen anderen. "Dadurch, dass viele Leute, die einen Rückflug für den 5. Dezember hatten, umbuchen wollten, war da natürlich ein unheimlicher Ansturm. Da hält sich natürlich auch keiner mehr an irgendwelche Abstände." Die Ansteckungsgefahr sei in diesen Menschenmassen auf dem Flughafen viel größer gewesen, als zuvor während ihres Trips, auf denen sie stets größere Menschenansammlungen gemieden hatten, so Brecht. "Das war unverantwortlich. Ich finde, das ist das, was man auch berücksichtigen muss, wenn man solche Sachen von heute auf morgen bekanntgibt und sagt: So, jetzt werden hier Flüge gecancelt. Das ist nicht okay, finde ich."

Zu Hause für 14 Tage in Isolation

Wenn das Ehepaar demnächst nach Hause kommt, steht noch eine 14-tägige Quarantäne an, die nicht durch Tests verkürzt werden kann. "Wir haben gestern unseren Chefs WhatsApp-Nachrichten geschickt und haben gesagt: 'Sorry, wir kommen 'mal ein bisschen später." Brecht geht davon aus, dass ihre Chefs dafür Verständnis haben. Der 14-tägigen Quarantäne blickt Brecht gelassen entgegen. "Ich mache eh viel Homeoffice, aber bei meiner Frau ist das anders. Das müssen wir sehen." Obwohl Toralf Brecht und Dorit Cravaack mit den Corona-Maßnahmen im großen Ganzen einverstanden sind, bleibe ein "bitterer Nachgeschmack" von diesem Urlaub doch zurück: "Wir waren beim Impfen ganz vorn dabei. Wir haben hier alle Maßnahmen mitgemacht." Bisher hätten sie während der gesamten Pandemie auf Urlaub verzichtet, so Brecht. Sogar die eigentlich für April geplante Reise hatten sie auf den Herbst verschoben. "Wir haben eben gesagt bei den Inzidenzen im Oktober: Da trauen wir uns mal. Und ich glaube nicht, dass irgendjemand im Oktober geahnt hätte, was wir jetzt für Inzidenzen in Deutschland haben", so Brecht.

Tränen am Flughafen

Brecht geht davon aus, dass er und seine Frau auf den Mehrkosten für den Rückflug sitzenbleiben. "Das ist eben so", sagt er. Nicht alle scheinen das so gelassen zu sehen wie der Wismarer. Er habe am Flughafen eine Studentin getroffen, die auch lange nicht wusste, wie sie zurückkommen könne, bis sie am Ende doch noch ein Rückflugticket ergattern konnte. "Die muss jetzt einen aberwitzig teuren Flug bezahlen. Die hat geheult. Das war schon übel." Trotz allem: Brecht und seine Frau fanden ihren Hochzeitstags-Urlaub trotz es "bitteren Nachgeschmacks" am Ende doch - "traumhaft".

Einreiseeinschränkungen wegen Omikron

Aus Sorge vor einer Ausbreitung der neuen Virusvariante hat die Bundesregierung die Einreise aus Südafrika und sieben weiteren Ländern der Region drastisch eingeschränkt. Fluggesellschaften dürfen damit im Wesentlichen nur noch deutsche Staatsbürger oder in Deutschland lebende Personen von dort nach Deutschland befördern. Es handelt sich aber nicht um ein Flugverbot. Für Einreisende gilt eine zweiwöchige Quarantänepflicht - auch für Geimpfte und Genesene. Sie kann auch nicht durch negative Tests verkürzt werden.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte die Variante B.1.1.529 am Freitag als "besorgniserregend" eingestuft. Experten befürchten, dass die vielen Mutationen der Variante dazu führen, dass sich der Erreger schneller ausbreitet oder die Impfstoffe ihre Schutzwirkung verlieren. Inzwischen sind auch in Deutschland erste Fälle von Infektionen mit der Omikron-Variante bekanntgeworden. Es handelt sich um Reise-Rückkehrer aus Südafrika.

Weitere Informationen
Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

2G, 2G-Plus und Co.: Die neuen Corona-Regeln in MV

Alles, was Sie über die Corona-Ampel, Testpflicht und 2G in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Weitere Informationen
Probe von einem Rachenabstrich © dpa-Bildfunk Foto: atthias Balk

Corona-News-Ticker: RKI meldet mehr als 200.000 Neuinfektionen

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts erstmals über 1.000 geklettert. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Landtag: Anträge zu Corona-Demos und zur Aussetzung der Schul-Präsenzpflicht

Auf Antrag der CDU soll auch das Sondervermögen des Landes zur Bekämpfung der Corona-Krise, der sogenannte MV-Schutzfonds, auf die Tagesordnung. mehr

Dunkle Wolken über dem Staatstheater Schwerin © picture alliance/Rainer Jensen/dpa Foto: Rainer Jensen

Neue Corona-Verordnung in Kraft: Geänderte Regeln in MV

Die neue Verordnung bringt Lockerungen für die Kultur, mehr Ausnahmen von der Testpflicht, aber auch eine Verschärfung der Regeln in der Gastronomie. mehr

Marvin Ducksch (l.) von Werder Bremen im Duell mit Thomas Meißner vom FC Hansa Rostock © IMAGO / Nordphoto

Pläne in MV: Profi-Sport im Februar wieder mit Zuschauern

Nach NDR Informationen sollen die Lockerungen am 1. Februar beschlossen werden. Dann könnte Hansa Rostock gegen Werder Bremen wieder vor mehreren Tausend Fans spielen. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 28.11.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Dunkle Wolken über dem Staatstheater Schwerin © picture alliance/Rainer Jensen/dpa Foto: Rainer Jensen

Neue Corona-Verordnung in Kraft: Geänderte Regeln in MV

Die neue Verordnung bringt Lockerungen für die Kultur, mehr Ausnahmen von der Testpflicht, aber auch eine Verschärfung der Regeln in der Gastronomie. mehr