Stand: 03.01.2020 17:56 Uhr

Diakonisches Werk Greifswald lehnt AfD-Spende ab

Von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Euro-Münzen und -Scheine © picture-alliance/CHROMORANGE
Die Diakonie hat eine Spende der AfD zurück überwiesen. (Symbolfoto)

Das Diakonische Werk Greifswald grenzt sich erneut von der AfD ab. Die kirchliche Einrichtung hat eine 200-Euro-Spende der Demminer AfD-Stadtfraktion für die Demminer Tafel zurück überwiesen. Zur Begründung verwies die Diakonie-Geschäftsführung auf "nationalistische und rechtsextreme Tendenzen" in der Partei. Eine Annahme der Spende würde allen Werten widersprechen, für die die Diakonie stehe, sagte der Greifswalder Diakonie-Geschäftsführer Jürgen Raddatz: "Von einer solchen Partei nehmen wir keine Spende an."

200 Euro für die Demminer Tafel

Die Spende war für die Demminer Tafel bestimmt. Träger der Tafel ist die kirchliche Diakonie. Der Tafel entstehe durch den Wegfall der Spende kein Schaden, hieß es in einer Pressemitteilung der Diakonie. Die Vize-Geschäftsführerin Britta Heinrich erklärte, die Diakonie stehe im Gegensatz zur AfD für eine weltoffene Gesellschaft, die Menschen unabhängig von ihrer Herkunft unterstütze. Auch falls es in der Demminer AfD Menschen mit weniger extremistischen Einstellungen geben sollte, würde allein die Mitgliedschaft in der AfD diese Tendenzen unterstützen. Die Demminer AfD-Fraktion reagierte empört und macht in den sozialen Medien Stimmung gegen die Diakonie. Die betreibe "politische Spielchen".

Diakonie: Ablehnung nicht ungewöhnlich

Die AfD hatte eine Spende aus Sitzungsgeldern für die Stadtvertretung öffentlichkeitswirksam unter anderem über die Lokalausgabe des "Nordkurier" angekündigt. Als das Geld kurz vor Heiligabend zurück überwiesen wurde, bezeichnete sie das gegenüber dem "Nordkurier" als "Schande". Auf eine Darstellung der Diakonie verzichtete die Zeitung. Dabei hatte sich die Diakonie Deutschland bereits im November 2018 in einer Pressemitteilung gegen die AfD positioniert und klargestellt, dass eine Wohlfahrtsorganisation eine Spende annehmen dürfe, aber nicht müsse. Gerade wenn eine Spende medienöffentlich angekündigt werde, sei Vorsicht geboten. Die Ablehnung einer Spende sei jedenfalls nicht ungewöhnlich.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 03.01.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Korswandt: An der Grenze zwischen Polen und Deutschland steht der neue Sperrzaun zum Schutz vor Schweinepest. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Schweinepest-Zaun an Grenze zu Polen eingeweiht

Auf einer Länge von 63 Kilometern soll er entlang der Grenze zu Polen vor infizierten Wildschweinen schützen. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 47 neue Infektionen in MV, drei weitere Todesfälle

Vier Landkreise gelten weiter als Risikogebiet. Der Landesinzidenzwert sinkt leicht auf jetzt 46,7. mehr

Schauspieler spielen eine Szene aus dem Stück "Räuber Hotzenplotz". © Landestheater Schleswig-Holstein

Corona-Krise: Theater in MV dürfen für Schulklassen spielen

Nach einem Beschluss des MV-Gipfels am Wochenende dürfen Schulkinder aus MV im Dezember wieder Theatervorstellungen besuchen. mehr

Die Schweriner Volleyballerinnen Anna Pogany, Gréta Szakmáry und Lea Ambrosius (v.l.) feiern einen Punktgewinn. © imago images / Marcel Lorenz

Champions League in Florenz: SSC-Terminhatz geht weiter

Drei Spiele in drei Tagen: Die Schweriner Volleyballerinnen sind beim Königsklassen-Turnier in der Toskana gefordert. mehr