Wiedereröffnete Geschäfte sorgen wegen des Corona-Virus für Sicherheitsvorkehrungen. © picture alliance/dpa Foto: Gregor Fischer

Corona: Greifswalder Forscher warnen vor Lockerungen

Stand: 03.01.2021 16:58 Uhr

Wissenschaftler der Universitätsmedizin Greifswald warnen vor Lockerungen des Lockdowns im Januar. Dies würde zu steigenden Infektionszahlen und einer Überlastung des Gesundheitssystems im März führen.

Die Forscher um den Greifswalder Bioinformatiker Lars Kaderali haben ein Rechenmodell entwickelt, mit dem sie Prognosen zum Verlauf der Corona-Infektionszahlen ableiten können. Anhand eines leicht abgestuften R-Wertes (Reproduktionswertes) haben sie mit ihrem Modell unterschiedliche Szenarien durchgerechnet, wie es in einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung hieß. Dabei untersuchten sie insbesondere, welche Auswirkungen Lockerungen der derzeit geltenden Corona-Regeln beziehungsweise ein über den 10. Januar hinaus verlängerter harter Lockdown haben würden.

Laut Modell noch lange Inzidenzwert um 100

Derzeit gehen die Greifswalder Forscher von einem landesweiten Inzidenzwert von etwa 110 sowie einem R-Wert in Mecklenburg-Vorpommern von 0,9 aus. Das bedeutet, dass 100 Infizierte derzeit rechnerisch 90 weitere Menschen anstecken würden. Unter diesen Voraussetzungen und bei weiter geltenden Kontaktbeschränkungen sagen die Bioinformatiker trotz allmählich sinkender Neuinfektionszahlen selbst für Ende Januar noch einen Inzidenzwert von 100 im Land voraus. Erst im März würde dieser unter den von der Politik anvisierten Wert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen fallen.

Weitere Informationen
Greifswald: Eine Pflegekraft versorgt im besonders geschützten Teil der Intensivstation des Universitätsklinikums einen Corona-Patienten. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Unimedizin Greifswald stößt an Kapazitätsgrenze

Die Intensivbetten seien knapp geworden, es gebe Personalengpässe, so die Klinik. Planbare Operationen werden nun verschoben. mehr

Forscher gehen von mehr Intensiv-Patienten aus

Selbst diese vergleichsweise moderate Entwicklung des Infektionsgeschehens würde in den Krankenhäusern deutliche Folgen haben, so Kaderali, der in der Corona-Pandemie auch die Landesregierung berät. Ende Januar sei dann mit 90-100 intensivpflichtigen Patienten und damit noch knapperen Kapazitäten zu rechnen. Aktuell werden nach Angaben des Landesamts für Gesundheit und Soziales (LAGuS) 77 Patienten im Land auf Intensivstationen behandelt. Selbst bei einem optimistischeren Szenario mit einem R-Wert von 0,8 würde bei anhaltenden Lockdown-Maßnahmen die Sieben-Tage Inzidenz erst Mitte Februar unter 50 fallen. Bei einem R-Wert von 1 läge die Sieben-Tage-Inzidenz dagegen auch Mitte Februar noch über 100, so die Wissenschaftler.

Im schlimmsten Fall droht Überlastung des Gesundheitssystems

Angesichts ihrer Prognosen warnen die Forscher mit Vehemenz vor einer Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen im Januar. Die Folge wäre ein schneller Wiederanstieg der Infektionszahlen. "Das Modell prognostiziert in diesem Fall eine 7-Tage-Inzidenz über 500 bereits für Mitte/Ende Februar in MV, Anfang März wären die Krankenhauskapazitäten im Land mit über 300 intensivpflichtigen Patienten belastet und eine Überlastung des Gesundheitssystems würde sich im März einstellen", heißt es in der Erklärung.

Forscher: Im Herbst ist Corona kein Thema mehr

Laut Kaderali sind die Corona-Schutzimpfungen sowie saisonale Infektionsschwankungen bereits in den Modellen berücksichtigt. Mit einem spürbaren Effekt der Impfungen rechnet er frühestens Ende März. "Wir werden noch bis zum Frühling mit Kontaktreduktionsmaßnahmen und gravierenden Einschränkungen leben müssen", so der Direktor des Instituts für Bioinformatik. Erst dann helle sich das Bild allmählich auf. Laut Kaderali besteht durchaus Anlass zur Hoffnung auf einen "normalen" Sommer - "und im Herbst dürfte Corona dann kein Thema mehr sein". Am Dienstag (5. Januar) wollen die Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einer Videokonferenz über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie beraten.

Weitere Informationen
Ein Impfpass mit zwei Impfzertifikaten und dem Schriftzug Impfpflicht auf Holzwürfeln. © picture alliance / Eibner-Pressefoto / Fleig

Corona-News-Ticker: Bund und Länder planen strengere Maßnahmen

Der designierte Kanzler Scholz kündigte eine Gesetzgebung für eine allgemeine Impfpflicht an. Entscheidungen über weitere Einschränkungen werden bei der nächsten Bund-Länder-Runde am Donnerstag erwartet. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 29. November 2021. © NDR

Corona in MV: 707 Neuinfektionen, acht Todesfälle, verschärfte Regeln ab Mittwoch

Die Corona-Ampel für das ganze Land bleibt den dritten Tag in Folge auf "rot". Damit gelten ab Mittwoch landesweit verschärfte Corona-Regeln. mehr

Blick auf das Hinweisschild vor dem Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Intensivbetten in erstem großen Krankenhaus in MV ausgelastet

Im Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg sind sämtliche Intensivbetten belegt. Der Epidemiologe Reisinger sieht landesweit keine Anzeichen für eine Entspannung. mehr

Vor einem Laden in einem Einkaufszentrum in Stralsund steht ein Schild mit dem Schriftzug "Bei uns gilt die 2G+Regelung+Test - gut gelaunt - glücklich"- © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Corona-Ampel drei Tage "rot": Ab Mittwoch schärfere Regeln in MV

Es wird Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte geben. Der Weihnachtseinkauf wird schwieriger. mehr

Schwerin: Ein Radfahrer ist zwischen den Staatlichen Museum (r) und dem Mecklenburgischen Staatstheater (l) unterwegs. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Kultur und Gastronomie leiden unter 2G-Plus

Theater und Restaurants in MV stehen durch 2G-Plus vor einem Scherbenhaufen. Tickets werden storniert, Säle sind leer. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 03.01.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin: Das Schweriner Schloss spiegelt sich während der so genannten blauen Stunde im Burgsee. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Werden die Corona-Regeln in MV noch mal verschärft?

Bei einer Kabinettssitzung wurden die in MV geltenden Corona-Regeln überprüft. Dazu will sich Ministerpräsidentin Schwesig am Abend äußern. Eine Bund-Länder-Schalte brachte keine konkreten Ergebnisse. mehr