Corona: Greifswalder Forscher warnen vor Lockerungen

Stand: 03.01.2021 16:58 Uhr

Wissenschaftler der Universitätsmedizin Greifswald warnen vor Lockerungen des Lockdowns im Januar. Dies würde zu steigenden Infektionszahlen und einer Überlastung des Gesundheitssystems im März führen.

Die Forscher um den Greifswalder Bioinformatiker Lars Kaderali haben ein Rechenmodell entwickelt, mit dem sie Prognosen zum Verlauf der Corona-Infektionszahlen ableiten können. Anhand eines leicht abgestuften R-Wertes (Reproduktionswertes) haben sie mit ihrem Modell unterschiedliche Szenarien durchgerechnet, wie es in einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung hieß. Dabei untersuchten sie insbesondere, welche Auswirkungen Lockerungen der derzeit geltenden Corona-Regeln beziehungsweise ein über den 10. Januar hinaus verlängerter harter Lockdown haben würden.

Laut Modell noch lange Inzidenzwert um 100

Derzeit gehen die Greifswalder Forscher von einem landesweiten Inzidenzwert von etwa 110 sowie einem R-Wert in Mecklenburg-Vorpommern von 0,9 aus. Das bedeutet, dass 100 Infizierte derzeit rechnerisch 90 weitere Menschen anstecken würden. Unter diesen Voraussetzungen und bei weiter geltenden Kontaktbeschränkungen sagen die Bioinformatiker trotz allmählich sinkender Neuinfektionszahlen selbst für Ende Januar noch einen Inzidenzwert von 100 im Land voraus. Erst im März würde dieser unter den von der Politik anvisierten Wert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen fallen.

Weitere Informationen
Greifswald: Eine Pflegekraft versorgt im besonders geschützten Teil der Intensivstation des Universitätsklinikums einen Corona-Patienten. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Unimedizin Greifswald stößt an Kapazitätsgrenze

Die Intensivbetten seien knapp geworden, es gebe Personalengpässe, so die Klinik. Planbare Operationen werden nun verschoben. mehr

Forscher gehen von mehr Intensiv-Patienten aus

Selbst diese vergleichsweise moderate Entwicklung des Infektionsgeschehens würde in den Krankenhäusern deutliche Folgen haben, so Kaderali, der in der Corona-Pandemie auch die Landesregierung berät. Ende Januar sei dann mit 90-100 intensivpflichtigen Patienten und damit noch knapperen Kapazitäten zu rechnen. Aktuell werden nach Angaben des Landesamts für Gesundheit und Soziales (LAGuS) 77 Patienten im Land auf Intensivstationen behandelt. Selbst bei einem optimistischeren Szenario mit einem R-Wert von 0,8 würde bei anhaltenden Lockdown-Maßnahmen die Sieben-Tage Inzidenz erst Mitte Februar unter 50 fallen. Bei einem R-Wert von 1 läge die Sieben-Tage-Inzidenz dagegen auch Mitte Februar noch über 100, so die Wissenschaftler.

Im schlimmsten Fall droht Überlastung des Gesundheitssystems

Angesichts ihrer Prognosen warnen die Forscher mit Vehemenz vor einer Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen im Januar. Die Folge wäre ein schneller Wiederanstieg der Infektionszahlen. "Das Modell prognostiziert in diesem Fall eine 7-Tage-Inzidenz über 500 bereits für Mitte/Ende Februar in MV, Anfang März wären die Krankenhauskapazitäten im Land mit über 300 intensivpflichtigen Patienten belastet und eine Überlastung des Gesundheitssystems würde sich im März einstellen", heißt es in der Erklärung.

Forscher: Im Herbst ist Corona kein Thema mehr

Laut Kaderali sind die Corona-Schutzimpfungen sowie saisonale Infektionsschwankungen bereits in den Modellen berücksichtigt. Mit einem spürbaren Effekt der Impfungen rechnet er frühestens Ende März. "Wir werden noch bis zum Frühling mit Kontaktreduktionsmaßnahmen und gravierenden Einschränkungen leben müssen", so der Direktor des Instituts für Bioinformatik. Erst dann helle sich das Bild allmählich auf. Laut Kaderali besteht durchaus Anlass zur Hoffnung auf einen "normalen" Sommer - "und im Herbst dürfte Corona dann kein Thema mehr sein". Am Dienstag (5. Januar) wollen die Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einer Videokonferenz über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie beraten.

Weitere Informationen
Eine Covid-19 Intensivstation ist mit einem Stoppschild gekennzeichnet © Picture Alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Robert Michael

Coronavirus-Blog: 133 Infizierte am Klinikum Nordfriesland

In dem schleswig-holsteinischen Klinikum sind so viele Beschäftigte und Patienten betroffen, dass ein Aufnahmestopp gilt. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Corona in MV
Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

Forsa Umfrage MV: Großteil hält Corona-Maßnahmen für angemessen

Die Hälfte der Menschen in MV hält die Corona-Maßnahmen für angemessen, geht aus der Umfrage im Auftrag der OZ hervor. mehr

Leizen: Bei einer Verkehrskontrolle wird die Einhaltung der Einreiseregeln in den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte überwacht. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Seenplatte: Die meisten Einwohner bleiben nach 21 Uhr zu Hause

Die Einwohner an der Mecklenburgischen Seenplatte halten sich offenbar überwiegend an die strengen Corona-Regeln. mehr

Eine Krankenpflegerin arbeitet in Schutzkleidung in einem Krankenzimmer auf der Intensivstation. © picture alliance/dpa Foto: Marcel Kusch

Corona-Prämie: Viele Krankenpfleger in MV gehen leer aus

Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di haben in MV nur Beschäftigte in drei Krankenhäusern eine Corona-Bonus erhalten. mehr

Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Vorpommern-Greifswald: Verschärfte Regeln voraussichtlich ab Mittwoch

Vorpommern-Greifswald hat erneut knapp die 200er Inzidenz erreicht. Landrat Sack kündigte verschärfte Maßnahmen an. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 03.01.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Vorpommern-Greifswald: Verschärfte Regeln voraussichtlich ab Mittwoch

Vorpommern-Greifswald hat erneut knapp die 200er Inzidenz erreicht. Landrat Sack kündigte verschärfte Maßnahmen an. mehr

Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

Forsa Umfrage MV: Großteil hält Corona-Maßnahmen für angemessen

Die Hälfte der Menschen in MV hält die Corona-Maßnahmen für angemessen, geht aus der Umfrage im Auftrag der OZ hervor. mehr

Eine Person geht durch die dunkle Innenstadt Hannovers. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Regeln: Wird der Lockdown erneut verschärft?

Heute wollen Bund und Länder über verschärfte Corona-Maßnahmen beraten. Im Gespräch: nächtliche Ausgangssperren und FFP2-Maskenpflicht. mehr

Im Hafen von Mukran auf Rügen lagern noch Rohre für die Ostseepipeline Nord Stream 2. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer/

Nord Stream 2: Kritik an geplanter Stiftung zum Weiterbau nimmt zu

Die Vorsitzende des Rates für Umwelt und Nachhaltigkeit, Theresia Crone, ist mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. mehr