Stand: 07.04.2020 12:51 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Corona: Falsche Hinweise belasten Behörden in MV

Gruppen von Menschen und Autos mit auswärtigen Kennzeichen - bei den Behörden gehen viele Hinweise zu Verstößen gegen Corona-Regeln ein. (Symbolbild)

Bürger-Hinweise auf vermeintliche Verstöße gegen die Corona-bedingten Einschränkungen der Bewegungsfreiheit machen Polizei und Ordungsbehörden in Mecklenburg-Vorpommern offenbar immer mehr zu schaffen. So sei das Melden vermeintlicher Verstöße gegen das Kontaktverbot in den vergangenen Tagen stark angestiegen, hieß es von der Polizei. In den Dienststellen der Polizei stünden die Telefone nicht still. Innenminister Lorenz Caffier (CDU) sagte, in vielen Fällen würde sich der Verdacht auf einen Verstoß am Ende nicht bestätigen. Nur in wenigen Fällen hätten die Beamten wirklich einschreiten müssen

Caffier: Beängstigendes Meldeverhalten

Schon vor einigen Tagen gab es eine Ermahnung der Polizei: Nicht jedes Auto mit Kennzeichen aus anderen Bundesländern deute auf Urlauber hin - in vielen Fällen handele es sich um Firmenwagen. Außerdem gebe es seit 2015 die Möglichkeit, auch nach einem Umzug an einen neuen Wohnort, das alte Kfz-Kennzeichen behalten zu dürfen. Es kann sich also durchaus bei Kfz-Haltern mit auswärtigem Kennzeichen um Einheimische handeln.

Links
NDR Info

Corona-Blog: Reisende sollen Tests selbst zahlen

NDR Info

Rückkehrer aus Risikogebieten sollten laut Hamburgs Bürgermeister Tschentscher ihre Corona-Tests selbst bezahlen. Norddeutschlandweit wurden am Sonnabend mehr als 140 Neuinfektionen gemeldet. Alle News im Blog. mehr

Es gebe keinen Grund, diese Menschen im Streit zur Rede zu stellen. "Bitte habt euch lieb", appellierte beispielsweise die Greifswalder Polizei. Innenminister Caffier sagte, das Meldeverhalten mache ihm Angst. Mecklenburg-Vorpommern sei ein offenes Land, oft werde da nicht mit der nötigen Sensibilität vorgegangen. Es gebe auch eine Zeit nach Corona.

Caffier: Falsche Hinweise belasten Polizei zusätzlich

Der Minister sieht auch die Behörden in der Pflicht. Die Kontrollen müssen nach Recht und Gesetz ablaufen. Es gehe beispielsweise nicht, dass ein Küstenabschnitt mit einer Drohne abgeflogen werde, um nach unerlaubten Ansammlungen von Menschen zu suchen. Dafür fehle die gesetzliche Grundlage.

03:23
Nordmagazin
03:14
Nordmagazin
02:35
Nordmagazin
02:16
Nordmagazin
03:29
Nordmagazin
02:43
Nordmagazin
02:33
Nordmagazin

 

Weitere Informationen

Corona: Sieben Neuinfektionen, 937 Fälle insgesamt

08.08.2020 19:00 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern sind von Freitag bis Samstagnachmittag sieben Corona-Neuinfektionen registriert worden. Damit gibt es im Nordosten insgesamt 937 gemeldete Fälle. mehr

Erster Ostseestrand wegen Überfüllung gesperrt

08.08.2020 19:00 Uhr

In Zierow bei Wismar haben die Behörden am Sonnabend den Ostseestrand wegen Überfüllung für weitere Gäste gesperrt. Entsprechende Schilder am Ortseingang wiesen ankommende Gäste ab. mehr

Corona: Zwei weitere Lehrkräfte in Ludwigslust infiziert

08.08.2020 12:00 Uhr

Am Goethe-Gymnasium in Ludwigslust haben sich zwei weitere Lehrkräfte mit dem Corona-Virus infiziert. 205 Schülerinnen und Schüler werden getestet und müssen in Quarantäne. mehr

Corona: Landeselternrat für umfassendere Tests an Schulen

07.08.2020 15:00 Uhr

Nach zwei Corona-Infektionen an Schulen in MV plädiert der Landeselternrat für umfassende Tests bei Schülern und Lehrern. Der Deutsche Lehrerverband fordert schärfere Hygienemaßnahmen an Schulen. mehr

Kontakt

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 07.04.2020 | 05:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:07
Nordmagazin