A20-Brücke bei Tribsees früher fertig als geplant

Stand: 13.09.2021 11:08 Uhr

Nach NDR Informationen kann die neue Brücke über das abgesackte Teilstück der A20 bei Tribsees in Fahrtrichtung Lübeck bereits in der kommenden Woche, am 22. September 2021, in Betrieb genommen werden - drei Monate früher als geplant.

Staus und stockenden Verkehr wird es jedoch weiterhin geben. Denn zunächst wird auf dem Neubau nur eine Fahrspur in Richtung Westen freigegeben. Gleichzeitig kann aber die Behelfsbrücke ab dem 22. September zweispurig in Richtung Osten befahren werden. Damit erhoffen sich die Verantwortlichen zumindest eine deutliche Reduzierung der regelmäßigen Staus in Fahrtrichtung Stettin.

Mitte November soll dann der gesamte Verkehr auf die neue Brücke gelegt werden. In beide Fahrtrichtungen soll es dann jeweils zwei eingeengte Spuren geben. Parallel dazu wird die Behelfsbrücke abgebaut und mit dem Neubau der zweiten Brücke in Richtung Stettin begonnen.

Bauarbeiten sollen Ende 2023 beendet sein

Ende 2023 sollen auch diese Baumaßnahmen abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten werden auf etwa 180 Millionen Euro geschätzt. Die Neubauten sind erforderlich, weil die A20 im Herbst 2017 in Höhe Tribsees abgesackt und eingebrochen war. Die Ursache dafür ist noch immer ungeklärt. Experten gehen aber davon aus, dass die Gründung der Straße im morastigen Untergrund nicht ausreichend stabil war.

Weitere Informationen
Tribsees: An der Behelfsbrücke für die abgesackte Autobahn A20 wird am letzten Bauteil östlich der Trebeltalbrücke Wartungsarbeiten durchgeführt © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

A20 bei Tribsees: Fertigstellung wohl erst 2024

Eigentlich sollte die A20 am abgesackten Abschnitt bei Tribsees 2023 saniert sein. Nun hält die Autobahn GmbH 2024 für wahrscheinlicher. mehr

Das abgesackte Autobahnteilstück der A20 an der Trebeltalbrücke bei Tribsees. © NDR Foto: NDR

Löcher, Lärm, Blasen: Die "Pannenautobahn" A20

Ein metertief klaffendes Loch, Brüllbeton, Asphaltblasen und Risse im Belag: Die Mängelliste der auch als "Pannenautobahn" verspotteten Ostseeautobahn A20 ist lang. mehr

Bagger stehen bereit zum Rückbau des Straßendammes an dem zerstörten Teilstück der Autobahn 20 bei Tribsees. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Autobahn 20: Wenn eine Straße im Boden versinkt

Auf der Autobahn 20 bei Tribsees ist im Herbst 2017 ein riesiges Loch aufgeklafft. Die Autobahn wurde komplett gesperrt. Die Sanierung wird Jahre dauern. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 13.09.2021 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

NDR Reporterin Carolin Kock im Gespräch mit NDR MV Live Reporter Frank Breuner.

NDR MV Live: Frust vor der Wahl? Ein Roadtrip durch MV

NDR Reporterin Carolin Kock hat Stimmen und Stimmungen von Ahlbeck bis Zarrentin gesammelt. Sie war zu Gast bei NDR MV Live. mehr