Zwei Frauen mit einer Gehhilfe gehen durch das Zentrum von Loitz. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

47 Bewerber wollen ein Jahr nach Loitz

Stand: 05.10.2020 14:17 Uhr

Die vorpommersche Landstadt Loitz plagt sich mit Abwanderung, Leerstand in der Innenstadt sowie hohem Sanierungsbedarf. Ein ungewöhnliches Projekt soll nun neue Impulse geben.

Putz bröckelt, Dachziegel fallen runter: Die kleine Stadt Loitz an der Peene (Landkreis Vorpommern-Greifswald) hat ein großes Problem. Zahlreiche Häuser im Ortskern stehen leer und sind mittlerweile stark sanierungsbedürftig. Mit einem dieser Häuser startet die 4.300-Einwohner-Stadt, in der vor 25 Jahren noch mehr als 10.000 Einwohner lebten, nun ein Modellprojekt names "Dein Jahr in Loitz". Gesucht werden zwei Menschen, die dort erstmal für ein Jahr einziehen und einen Ort schaffen, der für alle offen ist. Sie bekommen dafür pro Person ein monatliches Basiseinkommen von 1.000 Euro.

Viele Berliner Kreative interessiert

47 Bewerber gibt es für das Projekt. Die Bewerber kommen aus ganz Deutschland, auch aus Wien kam ein Vorstellungsvideo. Viele sind aus Berlin und wollen Loitz zu ihren Zweitwohnsitz auf dem Land machen. Zudem haben sich auch Leute beworben, die aus Mecklenburg-Vorpommern stammen, aber derzeit woanders leben. Für das Jahr in Loitz interessieren sich vor allem kreative Köpfe wie Filmemacher, Architekten, aber auch beispielsweise eine Lehrerin.

Im April 2021 wird eingezogen

Die Verantwortlichen müssen nun erstmal die eingegangen Bewerbungsvideos sichten. Anschließend soll es eine Art virtuelles Bewerbungsgespräch geben und im November werden einige Kandidaten nach Loitz eingeladen, um sich die Stadt und das Haus genauer anzuschauen. Wer dann tatsächlich dort einzieht, das entscheidet ein Online-Voting. Die Stimmen der Loitzer werden dabei stärker gewertet. Der Einzug ist für April 2021 geplant. Ein Jahr lang haben sie dann Zeit gemeinsam mit den Einwohnern ein Nutzungskonzept für das Haus zu entwickeln und natürlich auch umzusetzen.

Jahresgäste können länger bleiben

Ausziehen müssen die Neu-Loitzer nach dem einen Jahr nicht. Das Haus gehört der Stadt. Falls sich die neuen Bewohner in Loitz so wohlfühlen und bleiben wollen, könnten sie das Haus kaufen oder auch mieten. Wirtschaftlich müssen sie dann aber auf eigenen Füßen stehen, das Basiseinkommen gibt es tatsächlich nur für ein Jahr.

Weitere Informationen
Kleine Plastikfiguren stehen auf einer Landkarte von Deutschland verteilt auf die Bundesländer - gerade ein Drittel der Figuren stehen auf der ostdeutschen Kartenseite (Illustrationsfoto vom 07.11.2005). © dpa Foto: Jens Büttner

Bevölkerung: Rostock wächst, Demmin schrumpft

Laut einer neuen Bevölkerungsprognose der Landesregierung geht die Einwohnerzahl in MV langsamer zurück als bislang angenommen. Deutlich ist der Rückgang im Osten - und auf dem Land. mehr

Kinder fahren mit Fahrrädern ein einem leerstehenden Haus im Zentrum von Loitz vorbei. © dpa-Zentralbild Foto: Stefan Sauer

Neue Ideen für strukturschwache Regionen

Mit dem gemeindeeigenen E-Bike zur Bushaltestelle oder der Fuhrpark eines Pflegedienstes als Fahrdienst: Auf einem Forum in Torgelow wurden Maßnahmen zur Stärkung ländlicher Räume diskutiert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 05.10.2017 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Blick auf meinen Balkongarten und den Wasserturm in Rostock. Ein Bild von Marlies Neubert aus Rostock. © NDR Foto: Marlies Neubert,Rostock

Rostock: Bürgerschaft entscheidet sich für die BUGA 2025

Die Mehrheit der Stadtvertreter hofft auf einen Schub für die Stadtentwicklung durch die Bundesgartenschau. mehr

Das russische Pipeline-Verlegeschiff "Akademik Cherskiy" wird für den Weiterbau der Ostsee-Pieline "Nord Stream 2" im Fährhafen Sassnitz-Mukran auf Rügen vorbereitet. © picture alliance / Jens Koehler

Nord Stream 2: USA schärfen Sanktionsleitlinien

Der Hafen Mukran soll innerhalb von 30 Tagen die entsprechenden Geschäfte einstellen. mehr

Binz: Leere Balkons am geschlossenen Strandhotel Rugard im Seebad an der Ostseeküste. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona: Mehr Verantwortung für Hoteliers

Gastgeber sollen künftig Gesundheitserklärungen der Urlauber kontrollieren. mehr

Bei Zietlitz wird an einem großen Solarpark gebaut. © dpa Foto: Jens Büttner

Stärkster Solarpark in MV entsteht bei Linstow

190.000 Module auf einer Brachfläche bei Linstow sollen genug Energie erzeugen, um 21.000 Haushalte zu versorgen. mehr