Energiekrise: Uniper wird verstaatlicht - Gasumlage soll kommen

Stand: 21.09.2022 20:30 Uhr

Der angeschlagene Energiekonzern Uniper wird verstaatlicht. Trotzdem will Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) an der geplanten Gasumlage festhalten, die auch Uniper zugutekommt.

Vor dem Hintergrund des russischen Gas-Lieferstopps wird der Bund Mehrheitsaktionär bei Deutschlands größtem Gasimporteur Uniper. Nach dem Erwerb der Anteile des bisherigen Mehrheitsaktionärs Fortum werde der Bund 99 Prozent der Aktien besitzen, teilte das Wirtschaftsministerium mit. Unternehmensangaben zufolge ist unter anderem eine Kapitalerhöhung in Höhe von acht Milliarden Euro geplant. Der Gas-Großhändler und Lieferant für über 100 Stadtwerke und große Unternehmen ist in Schieflage geraten, weil Russland kein Gas mehr nach Deutschland pumpt und Uniper das fehlende Gas jetzt teuer auf dem Gasmarkt kaufen muss.

Ein Gaszähler mit 100-Euro-Scheinen im Hintergrund. © picture alliance Foto: Ulrich Wagner
AUDIO: Kommentar zu Uniper und Gasumlage: Viel ist noch zu klären (3 Min)

Gasumlage soll Versorgern zugutekommen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) zufolge soll es trotz der Verstaatlichung bei der geplanten Gasumlage bleiben, mit der die Gaskunden an den Verlusten der Konzerne beteiligt werden solle. Sie solle ab 1. Oktober gelten und auch Uniper zugutekommen. Die ersten Abschlagszahlungen sollen nach aktuellem Stand frühestens im November an die Unternehmen gehen. Die Höhe der Umlage wurde bereits auf rund 2,4 Cent pro Kilowattstunde festgelegt, was für die meisten Haushalte eine drastische Erhöhung der Energiekosten bedeutet.

Mit der nun offiziell angekündigten Verstaatlichung von Uniper ergebe sich für die Umlage aber eine Situation, die geprüft werden müsse, sagte Habeck. Ob die Umlage dann, wenn Uniper ein Staatsunternehmen sei, noch verfassungskonform erhoben werden könne, sei eine berechtigte Frage, erklärte der Minister. Finanzverfassungsrechtliche Prüfungen dazu liefen auf Hochtouren. Die Umsetzung der geplanten Verstaatlichung von Uniper dauere mindestens drei Monate, erklärte Habeck weiter.

Verbraucherzentrale gegen Gasumlage

Nach Ansicht von Verbraucherschützern sollte die Bundesregierung auf die geplante Gasumlage verzichten. "Durch die Verstaatlichung von Uniper entfällt einer der wichtigsten Gründe dieser Extra-Belastung", sagte die Vorständin des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Ramona Pop. Angesichts der weiter steigenden Energiepreise sollte die Bundesregierung den Verbraucherinnen und Verbrauchern keine zusätzlichen Kosten aufbürden. "Die höheren Beschaffungskosten für Energieversorger sollten stattdessen aus Steuermitteln getragen werden."

Deutsche Gasspeicher zu mehr als 90 Prozent gefüllt

Trotz des Lieferstopps aus Russland sind die deutschen Gasspeicher mittlerweile zu mehr als 90 Prozent gefüllt. Das zeigen im Internet veröffentlichte Daten der europäischen Speicherbetreiber.

Weitere Informationen
Gasspeicherfüllstände in und Pipeline-Flüsse nach Deutschland © NDR

Gasspeicher in Deutschland: So hoch ist der Füllstand

Der Krieg hat den Gasfluss ins Stocken gebracht. Aktuelle Daten zeigen, woher das Gas kommt und wie voll die Gasspeicher sind. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 21.09.2022 | 20:00 Uhr

Aktuelle Audios und Videos

Energieversorgung

Gasspeicherfüllstände in und Pipeline-Flüsse nach Deutschland © NDR

Gasspeicher in Deutschland: So hoch ist der Füllstand

Der Krieg hat den Gasfluss ins Stocken gebracht. Aktuelle Daten zeigen, woher das Gas kommt und wie voll die Gasspeicher sind. mehr

Gaspreis aktuell © NDR

Gaspreis aktuell: So viel kostet die Kilowattstunde

Aktuelle Daten zeigen, was Neukunden derzeit für Gas zahlen und wie sich der Preis im historischen Vergleich entwickelt. mehr

Ein Gaszähler zeigt den Verbrauch eines Mehrfamilienhauses an. © picture alliance/dpa | Marijan Murat Foto: Marijan Murat

Steigende Gaspreise: Spar-Tipps und aktuelle Entwicklungen

Hier finden Sie aktuelle Entwicklungen, Tipps und Hintergründe zu den steigenden Gaspreisen. mehr

Der Kühlturm vom Atomkraftwerks Emsland in Lingen (Landkreis Emsland). © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

Atomkraft statt Gas - Lohnt sich das überhaupt?

In der Gaskrise fordern Politiker eine Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken. Würde das Sinn machen? Welche AKW sind noch am Netz? mehr

Ratgeber

Ein Gaszähler mit 100-Euro-Scheinen im Hintergrund. © picture alliance Foto: Ulrich Wagner

Gasumlage: Wie viel müssen Verbraucher wann zahlen?

Ab Oktober müssen Gaskunden eine Umlage in Höhe von 2,4 Cent pro Kilowattstunde zahlen. So sollen Unternehmen entlastet werden. mehr

Brennende Gasflammen eines Gasherdes. © fotolia.com Foto:  by-studio

Was tun gegen steigende Gaspreise?

Hohe Preise, Kündigungen durch Energieversorger und die Gasumlage beschäftigen viele Verbraucher. Was können sie tun? mehr

Hand mit Geldscheinen vor einem Heizkörper © picture-alliance Foto: Armin Weigel

Richtig heizen: Mit einfachen Tipps Geld und Energie sparen

Die Wohnung in den kalten Monaten warm zu halten, ist teurer geworden. Mit einfachen Maßnahmen lassen sich Kosten senken. mehr

Nahaufname einer Hand, die einen Einkaufswagen schiebt. © Fotolia/Minerva Studio

Steigende Lebensmittel-Preise: Beim Einkaufen und Kochen sparen

Nicht nur Öl, Benzin und Gas sind teurer geworden, sondern auch Lebensmittel. Rezepte für günstige Gerichte und Tipps zum Sparen. mehr

Mehr Nachrichten

Frauen fliehen bei Protesten in der iranischen Hauptstadt Teheran vor der Polizei. © AP/dpa

Kommentar zu Unruhen im Iran: Wo bleibt die Solidarität?

Die Solidarität mit den Iranerinnen ist in Deutschland kaum spürbar. Das ist falsch, meint die freie Autorin Cora Stephan. mehr