Coronavirus-Blog: Maske wird in Wolfsburg zur Pflicht

Im Norden laufen die Vorbereitungen für die ersten Lockerungen bei den Corona-Auflagen. Wir haben Sie auch an diesem Sonnabend im NDR.de Live-Ticker über die Entwicklungen und Ereignisse informiert, die für Norddeutschland von Interesse sind. Am Sonntagmorgen geht es mit einem neuen Corona-Live-Ticker weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

Hintergrund: So kommen unterschiedliche Fallzahlen zustande.


22:45 Uhr

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Das Team von NDR.de schließt diesen Live-Ticker für heute. Am Sonntagmorgen geht es mit einem neuen Live-Ticker weiter. Bleiben Sie gerne dran! Wir wünschen Ihnen eine angenehme Nacht und bleiben Sie gesund!


21:25 Uhr

Corona-Beiträge aus den Ländermagazinen

In den Ländermagazin im NDR Fernsehen hat es am Abend so einige Beiträge zur Corona-Krise im Norden gegeben. Welcher ist Ihr Favorit?


18:52 Uhr

Führt eine Corona-Infektion zu Folgeerkrankungen?

Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) geht davon aus, dass Menschen mit einer Corona-Infektion noch Jahre später unter Folgeerkrankungen leiden könnten. Um diese möglichen Spätfolgen zuordnen zu können, baut das UKSH eine sogenannte Biobank auf. Es gibt die Vermutung, dass sich das Coronavirus zum Beispiel negativ auf Herz und Blutdruck auswirken kann.

Weitere Informationen
Ein Mann, der im Hintergrund unscharf zu erkennen ist, mit weißem Hemd, zeichnet auf eine Glasscheibe ein Herz aus Kurven. © fotolia.com Foto: peshkov

UKSH: Führt Corona-Infektion zu Folgeerkrankung?

Um herauszubekommen, ob Corona-Infizierte an Folgeerkrankungen leiden können, will das UKSH eine Biobank aufbauen. Joachim Thiery  von der CAU vermutet negative Auswirkungen auf Herz und Blutdruck. mehr


18:05 Uhr

Maske wird in Wolfsburg zur Pflicht

Die Wolfsburger müssen ab Montag in Geschäften, öffentlichen Gebäuden, Arztpraxen, medizinischen Einrichtungen und in Bussen Masken tragen. Ausgenomen sind Kinder unter sechs Jahren.

Weitere Informationen
Eine Frau lehnt an einer Wand und trägt eine selbstgenähte Schutzmaske © picture alliance Foto: Kirsten Nijhof

Corona: Wolfsburg muss jetzt Maske tragen

Als erste Stadt in Niedersachsen hat Wolfsburg eine Maskenpflicht eingeführt. Sie gilt seit Montag in Bussen, Arztpraxen und Läden. Wer ohne Maske erwischt wird, riskiert 50 Euro Bußgeld. mehr


17:49 Uhr

Futterspenden helfen Pferden

Die Pferdeklappe in Norderbrarup (Kreis Schleswig-Flensburg) erreichen seit Kurzem viele Futterspenden - so viele, dass einige Tiere nun doch bei ihren Besitzern bleiben können.

Weitere Informationen
Eine Frau posiert mit zwei Pferden vor der Kamera.  Foto: Simone Steinhardt

Pferdeklappe: Spendenbereitschaft "unglaublich"

Immer mehr Pferde werden in der Pferdeklappe in Norderbrarup abgegeben, gleichzeitig kommen in der Corona-Krise weniger Spenden. Nachdem Petra Teegen das im NDR erzählt hatte, hat sich viel getan. mehr


17:22 Uhr

Fünf Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern

Die Anzahl der bestätigten Corona-Infektionen in Mecklenburg-Vorpommern ist weiter leicht gestiegen. Nach Angaben des Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lagus) und des Gesundheitsministeriums mitteilten, gab es im Vergleich zum Vortag fünf Neuinfektionen. Damit stieg die Gesamtzahl bis Samstag (16.00 Uhr) auf 649. Eine 75-Jährige, die unter chronischen Vorerkrankungen gelitten habe und an der Lungenkrankheit Covid-19 laborierte, starb der Mitteilung zufolge. Somit erhöhte sich die Zahl der Sterbefälle auf 15.

Weitere Informationen
Laborproben in Reagenzgläsern werden in einem Ständer gehalten. © dpa Foto:  Sven Hoppe

Corona: Sechs neue Infektionen in MV

Das Gesundheitsministerium hat seit Donnerstag sechs neue Infektionen mit dem Coronavirus in MV registriert. Insgesamt gibt es damit 665 Fälle. Die Zahl der Sterbefälle im Land blieb bei 16. mehr


16:36 Uhr

"Schwarzer Peter" für Pflegeeinrichtungen

Besuche in Pflegeheimen sollen zwar ermöglicht werden, aber um Hygiene zu gewährleisten, müssten die Einrichtungen eigenen Wege finden.

Weitere Informationen
Ein Wegweiser mit der Aufschrift Alten- und Pflegeheim steht an einer Straße. © dpa Foto: Patrick Pleul

Besuch im Heim erlaubt - wenn es ein Konzept gibt

Besuche in Pflegeheimen bleiben verboten. Die Gesundheitsämter können aber Ausnahmen zulassen, wenn die Heime ein Hygienekonzept vorlegen. Die neuen Regeln gelten ab Montag. mehr


16:12 Uhr

Hamburg: Infos zu geöffneten Geschäften

Die Stadt Hamburg informiert darüber, welche Geschäfte öffnen dürfen und wo der Betrieb untersagt ist.

Weitere Informationen
Ein Schild zeigt an, dass ein Geschäft wieder öffnet. © dpa Foto: Christian Charisius

Welche Geschäfte sind geöffnet - welche nicht?

Auch in Hamburg werden einige Corona-bedingten Beschränkungen gelockert. Die Stadt hat aufgelistet, welche Geschäfte ihre Arbeit verrichten dürfen und welche noch geschlossen bleiben. extern


15:50 Uhr

MV: Kunden dürfen wieder in die Baumärkte

Viele Menschen nutzten das gute Wetter, um sich mit Pflanzen und Arbeitsmaterial einzudecken.

Weitere Informationen
Warteschlange vor einem Baumarkt © dpa Foto: Fabian Sommer

Bau- und Gartenmärkte in MV wieder geöffnet

Nach dreieinhalb Wochen Zwangsschließung durften Bau- und Gartenmärkte von diesem Sonnabend an wieder für alle öffnen. Allerdings müssen sich Kunden an bestimmte Regeln halten. mehr


15:34 Uhr

Noch länger kein Fußball in Niedersachsen?

Möglicherweise wird die aktuelle Saison zunächst "eingefroren". Die neue Saison würde dann später starten.

Weitere Informationen
Ein Ball liegt am Eckballkreis auf dem Fußballplatz. © imago images / Holsteinoffice

Niedersachsen: Fußball-Zwangspause bis Mitte August?

Der Niedersächsische Fußball-Verband plant, die Corona-Pause bei den Amateuren bis Mitte August zu verlängern. Dann soll die Saison fortgesetzt werden. mehr


15:16 Uhr

Flüchtlingsunterkunft Neumünster: Weitere Bewohner positiv getestet

Drei weitere Bewohner eines Quarantäne-Hauses in der Landesunterkunft für Flüchtlinge in Neumünster sind positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Wie das Landesamt für Ausländerangelegenheiten mitteilte, gehören sie zu einer iranischen Familie. In dem Quarantäne-Haus seien neun Personen untergebracht, darunter sechs positiv getestete Fälle. In der vergangenen Woche konnten zwei bereits genesen entlassen werden, ein weiterer am Freitag.

Weitere Informationen
Ein Hinweisschild zu Abstandsgeboten ist in der Landesunterkunft für Flüchtlinge in Neumünster zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Bodo Marks

Drei neue Corona-Fälle in Flüchtlingsunterkunft

Drei weitere Bewohner der Landesunterkunft für Flüchtlinge in Neumünster sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Am Freitag hatte es dort einen Großeinsatz der Polizei gegeben. mehr


15:03 Uhr

Hamburger Fahrrad-Sternfahrt abgesagt

Die für den 7. Juni geplante Fahrrad-Sternfahrt des Vereins Mobil ohne Auto fällt vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie aus. "Eine zuverlässige Planung und klare Absprachen mit allen Partnern sind zurzeit leider für den Rest des Jahres 2020 nicht mehr möglich", sagte Vereinsvorstand Ulf Brüggmann. Deshalb habe man sich für eine Absage entschieden. Im vergangenen Jahr hatte es nach Angaben des Vereins 30.000 Teilnehmer gegeben, die von insgesamt 80 Startpunkten in Hamburg und der Region losgefahren waren, um für eine Verkehrswende zu demonstrieren. Alleine 4.500 Personen waren über die sonst für sie gesperrte Köhlbrandbrücke im Hafen gefahren. Die nächste Sternfahrt soll nun am 20. Juni 2021 stattfinden.


14:39 Uhr

Corona-Biobank am UKSH geplant

Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) will eine Corona-Biobank aufbauen. Wie der "Spiegel" berichtet, sollen möglichst alle Schleswig-Holsteiner, die eine Corona-Infektion überstanden haben, über einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren gründlich nachuntersucht werden sowie Blutproben abgeben. "Wir vermuten, dass Covid-19 nicht nur zu fürchterlichen Akutschäden, sondern auch zu Folgeerkrankungen führt", sagte Joachim Thiery, Vorstand für Forschung und Lehre am UKSH. Befürchtet werde, dass auch Jahre nach einer überstandenen Covid-19-Erkrankung Herzinfarkte und Schlaganfälle auftreten könnten. Auch Blutdruck und Leberfunktion könnten betroffen sein. Das schleswig-holsteinische Projekt soll - koordiniert von der Berliner Charité - in enger Zusammenarbeit mit allen deutschen Universitätskliniken laufen.


14:10 Uhr

181 Neuinfektionen in Niedersachsen

Es gibt aktuell 8.863 laborbestätigte Covid-19-Fälle in Niedersachsen. Das sind 181 mehr im Vergleich zu gestern. In den Kliniken werden derzeit 900 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt. 291 Menschen, die mit dem Virus infiziert waren, sind verstorben.


13:54 Uhr

Neues Semester startet an Unis digital

Hamburgs Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) hat die Studierenden vor dem Beginn des Sommersemesters am Montag auf ein digitales Semester eingestimmt. "Es wird anders, kreativ, maximal flexibel & unsere Hochschulen leisten hier Großartiges in dieser Zeit. Wir sind auf dem Weg in eine neue Normalität", verkündete Fegebank auf Twitter. Auch die Unis in Mecklenburg-Vorpommern führen den Lehrbetrieb digtal weiter. Während an der Uni Rostock erst noch viele Vorbereitungen nötig waren, wurde der Betrieb an der Hochschule Wismar gar nicht unterbrochen. Die Hochschule ist eine Vorreiterin bei digitalen Lehrformaten.


13:36 Uhr

Upcycling: Fußball-Logo im Gesicht

Ein VfB-Trikot wird in zwölf Stücke geschnitten. Daraus werden sechs Masken.

Weitere Informationen
Florian Möller, Vorstand des VfB Lübeck, übergibt Claudia Krause vom DRK Lübeck eine Kiste voll mit Trikots. © NDR Foto: Hauke von Hallern

VfB Lübeck gegen Corona: Aus Trikots werden Masken

Was man aus Trikots machen kann, wenn der Ball ruht? Mundschutzmasken. Das hat sich jedenfalls der VfB Lübeck gedacht und sich mit dem DRK zusammengetan. Die Aktion hilft doppelt. mehr


13:23 Uhr

Hamburg: Sechs weitere Menschen gestorben

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Hamburger ist seit Freitag um 102 auf 4.297 gestiegen. Die Zahl der Toten habe sich nach Zählung des Robert Koch-Instituts (RKI) in diesem Zeitraum um 6 auf 90 erhöht, teilte die Gesundheitsbehörde mit. Laut RKI können rund 2.400 positiv getestete Hamburger inzwischen als genesen betrachtet werden. "Die Gesundheitsbehörde geht demnach von noch rund 1.900 mit dem Coronavirus infizierten Hamburgerinnen und Hamburgern aus", hieß es. Insgesamt befinden sich nach Behördenangaben derzeit 251 Corona-Erkrankte in stationärer Behandlung, einer weniger als am Vortag. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen liegt bei 79. Damit ist die Fallzahl insbesondere auf den Intensivstationen seit mehr als einer Woche stabil.

Weitere Informationen
Eine Person hält Laborproben. © picture alliance Foto: Peter Steffen

Coronavirus: 4.297 bestätigte Fälle in Hamburg

In Hamburg ist die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle am Sonnabend auf 4.297 gestiegen. Laut Gesundheitsbehörde sind das 102 mehr als am Vortag. 2.400 Personen seien mittlerweile geheilt. mehr


13:11 Uhr

MV: Jugendweihen werden verschoben

Eigentlich hätten heute die Mädchen und Jungen aus Feldberg und Neustrelitz ihre Jugendweihe erleben sollen. Insgesamt hatten sich in Mecklenburg-Vorpommern 5.000 Teilnehmer für dieses Jahr angemeldet.

Weitere Informationen
Jungen und Mädchen in förmlicher Kleidung erwarten ihre Jugendweihe.

Corona: Ersatz-Termine für Jugendweihen im Spätsommer

In Mecklenburg-Vorpommern sind aufgrund der Corona-Krise alle Jugendweihe-Feiern und Konfirmationen bis Ende Mai abgesagt. Rügen und Rostock haben nun Ersatz-Termine nach den Sommerferien bekanntgegeben. mehr


12:52 Uhr

Hamburger Strafgefangene bekommen Handys

Wegen der eingeschränkten Besuchsmöglichkeiten in Corona-Zeiten dürfen manche Hamburger Häftlinge ausnahmsweise Mobiltelefone nutzen. In den Justizvollzugsanstalten sollen schrittweise insgesamt rund 470 Handys ausgegeben werden, teilte die Justizbehörde mit. Diese befristete technische Lösung solle dabei helfen, dass Gefangene weiterhin den sozialen Kontakt zu ihren Angehörigen halten können. Gefangene in den Anstalten Billwerder und Fuhlsbüttel sowie in der Sozialtherapeutischen Anstalt könnten die Prepaid-Handys für jeweils 20 Euro erwerben. In der Untersuchungshaftanstalt und in der JVA Hahnöfersand würden keine Telefone ausgegeben. Die benötigten Sim-Karten inklusive Guthaben müssen von Angehörigen oder Bekannten an die Gefangenen geschickt oder in der jeweiligen Anstalt abgegeben werden, hieß es in der Mitteilung. Die Prepaid-Handys hätten keine Kamera und seien nicht internetfähig.


12:24 Uhr

Kritik an Schulöffnungen vorwiegend für ältere Schüler

Das Kinderhilfswerk warnt davor, dass die Maßnahmen in der Corona-Pandemie die Persönlichkeitsentwicklung von Minderjährigen gefährden können. Bundesgeschäftsführer Holger Hofmann kritisierte auf NDR Info, die Interessen der Jüngsten würden zu wenig berücksichtigt. Für Kinder sei soziales Lernen im Kontakt mit Gleichaltrigen entscheidend. Die Schulen nur für die Älteren zu öffnen, setze einen falschen Schwerpunkt auf Prüfungen und Wissensvermittlung. Hofmann forderte, gerade auch jüngeren Kindern schnell wieder den Zugang zu Spielplätzen, Sportstätten und Schulen zu ermöglichen.


12:11 Uhr

OVG Greifswald lehnt Eilantrag auf Warenhausöffnung ab

Warenhäuser mit einer Verkaufsfläche von mehr als 800 Quadratmetern bleiben in Mecklenburg-Vorpommern auch weiterhin geschlossen. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Greifswald lehnte gestern Abend einen Eilantrag ab, mit dem ein Warenhaus-Konzern unter anderem seine Häuser in Rostock und Wismar von Montag an wieder öffnen wollte. Dies ist nach dem Maßnahmenpaket der Bundesregierung nur Geschäften mit einer Verkaufsfläche von weniger als 800 Quadratmetern erlaubt. Nach Bewertung des OVG rechtfertigt der Gesundheitsschutz derart einschneidende Maßnahmen.


11:37 Uhr

Weniger Stickoxid-Belastung in Deutschland

Auch wenn das Wetter eine große Rolle bei den erhobenen Messwerten spielt, so sehen Wissenschaftler einen "Corona-Effekt".

Weitere Informationen
Abgas quillt aus dem Auspuff eines Autos im Straßenverkehr. © avanti Foto: avanti

Bessere Luft auch dank Corona

Satellitenmessungen belegen einen deutlichen Rückgang der Stickstoffdioxid-Belastung in Deutschland. Nach Informationen des NDR machen Forscher dafür auch einen "Corona-Effekt" verantwortlich. extern


11:11 Uhr

Sommerurlaub: Bleiben Sie in Deutschland!

Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, rechnet damit, dass Fernreisen in diesem Sommer nicht möglich sein werden. Auf NDR Info appellierte der CDU-Politiker an die Bürgerinnen und Bürger, wegen des Coronavirus' ihren Urlaub im eigenen Land zu verbringen. Er hoffe, dass die deutsche Tourismusbranche von der Situation profitieren werde. Wann Hotels und Restaurants wieder öffnen können, hängt laut Bareiß von einer erfolgreichen Bekämpfung der Pandemie ab.


11:04 Uhr

Niedersachsens Kultusminister hält nichts von Sommerferien-Debatte

Von einer Debatte über die Verkürzung der Sommerferien wegen der Corona-Krise hält Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) nichts: "Bei allem, was wir machen, bemühen wir uns derzeit, die Eckdaten, die man kennt, die verlässlich sind, sie auch zu halten", sagte der Minister auf NDR 1 Niedersachsen. Es sei wichtig, nicht noch mehr Unsicherheit und Unklarheit hervorzurufen. Der Termin der Sommerferien sei wichtig für die weiteren Planungen, etwa für Prüfungen. "Ich finde, diese Debatte braucht im Moment keiner", sagte Tonne.

Weitere Informationen
Kultusminister Grant Hendrik Tonne im NDR 1 Niedersachsen Studio im Gespräch. © NDR Foto: Carsten Wagner

Minister Tonne lehnt verkürzte Sommerferien ab

Der Sommerferien-Termin bleibt, das erklärte Kultusminister Tonne beim Call-In von NDR 1 Niedersachsen. Auch die Einschulungen nach den Ferien sollen wie geplant stattfinden. mehr


10:55 Uhr

38 weitere Corona-Fälle in Schleswig-Holstein

Die Zahl der gemeldeten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus ist in Schleswig-Holstein auf 2.,387 gestiegen. Wie die Landesregierung mitteilte, waren das bis Freitagabend 38 Fälle mehr als nach der Meldung vom Vortag. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich von 59 auf 61. Derzeit werden 132 Corona-Patienten in Kliniken behandelt, ein Minus von vier zum Vortag.

Weitere Informationen
Laborsituation bei der Untersuchung von Coronamaterial. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Coronavirus: 2.387 bestätigte Fälle (Stand 18.4.)

Der Landesregierung sind inzwischen 2.387 Corona-Fälle in Schleswig-Holstein bekannt. Das Robert Koch-Institut schätzt, dass in SH 1.600 Menschen wieder genesen sind. mehr


10:43 Uhr

NDR streamt Gottesdienst aus Kleinem Michel

Die Serie der Live-Gottesdienste aus norddeutschen Kirchen geht weiter. Am morgigen Sonntag übertragen NDR.de und die Kirche im NDR - auch in den sozialen Medien - ab 10 Uhr einen einstündigen Live-Gottesdienst aus dem katholischen Kleinen Michel in der Hamburger Innenstadt. Prediger sind NDR Kulturredakteur Daniel Kaiser und Jesuitenpater Philipp Görtz.


10:35 Uhr

Mundschutz statt Rüschenrock

Kurzarbeit, ausfallende Premieren, verschobene Inzsenierungen: Die Corona-Krise trifft auch das Volkstheater Rostock hart.

Weitere Informationen
Das Volkstheater in Rostock, aufgenommen am 13.09.2019. © picture alliance/Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/ZB Foto: Bernd Wüstneck

Corona: Volkstheater Rostock im Krisenmodus

Mundschutz statt Kostüme: Wie alle Theater in Mecklenburg-Vorpommern muss auch für das Volkstheater Rostock nach dem vorzeitigen Ende der Spielzeit 2019/2020 umdenken. mehr


10:10 Uhr

MV: Live-Tour durch Clubs per Livestreams

Mecklenburg-Vorpommerns Clubs sollen in der Corona-Krise mit regelmäßigen Livestreams im Bewusstsein ihrer Besucher bleiben. Die erste gemeinsame Ausgabe werde am heute ab 20 Uhr im Rostocker M.A.U. Club produziert, sagte Rainer Lemmer, Vorsitzender des neugegründeten Landesverbands für Clubs und Livespielstätten - das Kulturwerk MV - der Deutschen Presse-Agentur. Geplant seien auch Blicke hinter die Kulissen der Clubs und Interviews mit den Betreibern der Häuser. Die Livestreams werden auf den Facebookseiten des Kulturwerks MV und der Veranstalter zu sehen sein. Jeden Sonnabend werde die Veranstaltungsreihe aus einem anderen Club übertragen.


10:00 Uhr

Auf vielen Straßen ist deutlich weniger los

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens aufgrund der Corona-Krise haben auf vielen Straßen in Niedersachsen zu einer beruhigten Verkehrslage geführt. "Wir merken auch hier, dass der Verkehr auf den Autobahnen spürbar zurückgegangen ist", sagte die Pressesprecherin des Verkehrsministeriums, Laura Gosciejewicz. "Dementsprechend haben sich auch die Staus, die auf große Verkehrsmengen zurückzuführen sind, reduziert." Auch in Hamburg ist deutlich weniger los. Verglichen mit 2018 sei der Verkehr auf den Hauptstraßen um 25 Prozent zurückgegangen, so die Verkehrsbehörde der Hansestadt. Auch der ADAC berichtete, dass es durch die derzeitige Situation ingesamt deutlich weniger Staus gebe.

Wie es aktuell auf den Straßen in Norddeutschland aussieht, erfahren Sie im NDR Verkehrsstudio.

Weitere Informationen
Fahrzeuge stehen auf einer Autobahn im Stau. © dpa bildfunk Foto: Axel Heimken

Verkehrsmeldungen für Norddeutschland

Staus, Baustellen und Gefahren-Hinweise: aktuelle Meldungen zum Verkehr für Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. mehr


08:58 Uhr

RKI-Zahlen: 137.439 Menschen in Deutschland infiziert

Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat die Zahl der in Deutschland mit dem Coronavirus infizierten Menschen heute mit 137.439 angegeben - ein Plus von 3.609 seit dem Vortag. Die in der US-Stadt Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität (JHU) meldete 141.397 Infizierte. Das RKI, das nur die elektronisch übermittelten Zahlen aus den Bundesländern berücksichtigt und seine Aufstellung einmal täglich aktualisiert, registrierte bislang 4.110 Todesfälle, die JHU 4.352 Tote. Die Zahl der Genesenen betrug etwa 85.400.


08:31 Uhr

Heil will Kurzarbeitergeld anheben - Scholz: Ausweitung möglich

Zur Bewältigung der Corona-Krise hält Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) eine Ausweitung der Kurzarbeit auf 24 Monate für möglich. In der ARD sagte der Vizekanzler, die Gesetze gäben das her. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil stellte in Aussicht, das Kurzarbeitergeld anzuheben. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der SPD-Politiker, die Bundesregierung suche mit den Sozialpartnern intensiv nach Lösungen - denn nicht nur für Geringverdiener, auch für Facharbeiter bedeute Kurzarbeit einen erheblichen finanziellen Einbruch. Der Deutsche Gewerkschaftsbund hatte gefordert, für die kommenden drei Monate die staatlichen Zuschüsse von derzeit 60 auf 80 Prozent aufzustocken. Scholz schließt zudem höhere Abgaben für Vermögende nicht aus. Als Sozialdemokrat halte er es für richtig, dass Menschen mit sehr hohem Einkommen eine größere Last tragen. Allerdings gehe es jetzt erst einmal darum, mit dem vorhandenen Geld auszukommen. Scholz appellierte zudem an die Menschen, sich an das Leben mit dem Coronavirus zu gewöhnen. Solange es weder Therapien noch Impfstoff gebe, müsse man mit einem veränderten Alltag leben.


08:15 Uhr

Niedersachsens Ministerpräsident Weil erwartet Maskenpflicht

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil erwartet in der Corona-Krise eine baldige Maskenpflicht. "Ich bin überzeugt, dass Alltagsschutzmasken bald zu unserem öffentlichen Leben gehören und etwa im Öffentlichen Personennahverkehr auch bald zur Pflicht werden können, sobald sie ausreichend verfügbar sind", sagte der SPD-Politiker in einem Interview mit der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Wochenendausgabe). Bis dahin könne der Staat seine Bürgerinnen und Bürger aber nicht dazu zwingen, die Masken zu tragen. Am Freitag hatte Sachsen als erstes Bundesland von Montag an eine Maskenpflicht für Nahverkehr und Einzelhandel eingeführt. Auch in Mecklenburg-Vorpommern sind die Masken im Nahverkehr vom 27. April an Pflicht.

Weitere Informationen
Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident in Niedersachsen, trägt einen Mundschutz. © dpa - Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Weil: Wenn Masken verfügbar, kommt wohl Pflicht

Eine Maskenpflicht zur Eindämmung des Coronavirus rückt wohl auch in Niedersachsen näher. Bisher ist es eine Empfehlung - aber nur, weil es noch nicht genug Masken für alle gibt. mehr


08:05 Uhr

MV: Zahlreiche Eheschließungen verschoben

Dutzende Paare haben in Zeiten der Corona-Krise ihre Termine bei den Standesämtern in Mecklenburg-Vorpommern verschoben. In der Landeshauptstadt Schwerin wurden beispielsweise mehr als 15 Eheschließungen verschoben oder abgesagt, die bis Ende Juni geplant waren, wie die Stadt auf Anfrage mitteilte. Viele Paare warteten noch ab, wann Außenstandorte für Trauungen wie das Schweriner Schloss wieder geöffnet seien. In Rostock wurden allein in den ersten Apriltagen 21 von 37 Eheschließungen abgesagt Bei einem Standesamttermin darf derzeit nur das Brautpaar selbst, der Standesbeamte sowie im Haushalt lebende Kinder anwesend sein.


07:55 Uhr

SH: Ehrenamtliche Hospizarbeit ruht

Aktuell gibt es in Schleswig-Holstein etwa 2.000 ehrenamtliche Hospizbegleiter. Doch im Moment ist ihre Arbeit aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie gewohnt möglich. Denn aufgrund der strikten Einlassbeschränkungen für Pflegeheime und stationäre Einrichtungen bleiben die Türen für sie zu. Zugang gibt es nur mit einer Sondererlaubnis. Und auch Hausbesuche finden wegen der Ansteckungsgefahr kaum noch statt.

Weitere Informationen
Die Hand einer alten Frau wird von einer jüngeren gehalten. © dpa/picture-alliance Foto: Peter Endig

Corona führt zu großen Schwierigkeiten bei Hospizarbeit

Aufgrund der Zutrittsbeschränkungen kommen Hospizbegleiter nicht mehr zu den Patienten. Telefonate und Videoanrufe sind für die Ehrenamtler kein vollwertiger Ersatz. mehr


07:12 Uhr

SH: Polizei kontrolliert strenge Auflagen am Wochenende

Schleswig-Holstein geht in das vorerst letzte Wochenende, an dem noch alle strengen Öffnungsverbote in der Corona-Krise gelten. Von Montag an dürfen Geschäfte bis 800 Quadratmetern sowie Tier- und Wildparks wieder öffnen. In einer Regierungserklärung hatte Ministerpräsident Daniel Günther am Freitag erneut dazu aufgerufen, weiterhin die strengen Regeln im Kampf gegen die Corona-Pandemie zu befolgen. Die strengen Kontaktverbote gelten weiter, die Inseln und Halligen dürfen nach wie vor nicht besucht werden. Die Landespolizei will zum Wochenende ihre Präsenz wieder erhöhen und mit zusätzlichen Streifen unterwegs sein. Das gilt besonders für die Übergänge zu den Inseln an Nord- und Ostsee sowie Naherholungsgebiete und touristisch interessante Ziele. Die Grenzen zu anderen Bundesländern, also Hamburg, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern, sollen nicht kontrolliert werden. Die Polizei kündigte Augenmaß an. Bei Verstößen drohen aber Bußgelder.


06:59 Uhr

Hamburgs Handwerker in Corona-Krise unter Druck

In der Corona-Krise gibt es im Hamburger Handwerk nach Angaben von Kammerpräsident Hjalmar Stemmann derzeit mehr Verlierer als Gewinner. "Die Betriebe leiden unter Auftragsrückgängen und Umsatzeinbußen", sagte Stemmann der Deutschen Presse-Agentur. Er appellierte an die Hamburger, Solidarität mit den Betrieben zu zeigen und schon länger geplante Umbauten, Reparaturen oder Renovierungen in Auftrag zu geben. Derzeit sei die Chance auf eine zügige Erledigung besonders hoch. Bislang hat die Kammer rund 5.000 Handwerksbetriebe zu den Anträgen auf Kurzarbeit oder die Bund-Länder-Programme beraten, wie der Präsident berichtete. Das ist ein Drittel der Betriebe, die die Kammer in der Hansestadt vertritt. Sie beschäftigen insgesamt rund 120.000 Mitarbeiter.


06:36 Uhr

Tierparks in MV planen Wiedereröffnung

In Mecklenburg-Vorpommern eröffnen von Montag an die Tierparks. Damit dies erlaubt ist, müssen die neuen und strengen Hygiene-Auflagen eingehalten werden. Für die Besucher bleiben gewisse Einschränkungen bestehen. Landesweit waren alle Tierparks wegen der Corona-Pandemie für mehrere Wochen geschlossen worden.

Weitere Informationen
Drei Nasenbären im Nordhorner Zoo. © Franz Frieling

Zahlreiche Tierparks und Zoos in MV wieder geöffnet

Viele Zoos und Tierparks in Mecklenburg-Vorpommern sind wieder für Besucher geöffnet. Wegen der Corona-Pandemie müssen sich diese aber auf Einschränkungen einstellen. mehr


06:33 Uhr

MV: Bau- und Gartenmärkten ab heute wieder offen

Nach dreieinhalbwöchiger Zwangsschließung dürfen Bau- und Gartenmärkte in Mecklenburg-Vorpommern von heute an wieder für alle öffnen. Damit endet für diese Handelssparte die wegen der Corona-Epidemie verhängte Kundensperre früher als für andere Einzelhändler, die erst von Montag an ihre Geschäfte wieder öffnen dürfen. Als eines von wenigen Ländern hatte Mecklenburg-Vorpommern am 23. März verfügt, dass zwar gewerbliche Kunden in Garten- und Baumärkten weiterhin bedient werden durften, für Privatkunden aber Liefer- und Abholdienste eingerichtet werden mussten. Die Wiederöffnung der Baumärkte ist an Bedingungen geknüpft: Es darf nur eine begrenzte Anzahl von Käufern gleichzeitig im Markt sein und Kunden sind gehalten, Schutzmasken zu tragen.


06:30 Uhr

NDR Fernsehen: Corona-Beiträge aus den Landesmagazinen

Hier finden Sie eine Auswahl der Beiträge aus den Landesmagazinen, die am Freitagabend zur Corona-Krise ausgestrahlt wurden:


06:30 Uhr

Unser Coronavirus-Live-Ticker startet

Guten Morgen aus der NDR.de Redaktion! Wir informieren Sie auch heute über die aktuellen Debatten und Entwicklungen rund um die Coronavirus-Ausbreitung in Norddeutschland. Neben Nachrichten und Hintergründen finden Sie hier auch Programminhalte aus dem NDR Fernsehen und Hörfunk. Mehr Informationen gibt es außerdem auf folgenden Seiten:

FAQ, Podcast und Hintergrund
Ein Plakat mit der Aufschrift "Bleibt zu Hause" hängt im Schaufenster eines geschlossenen Spielzeuggeschäfts in Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Maßnahmen: Was bleibt verboten, was wird gelockert?

Bund und Länder haben sich auf eine Verlängerung des Kontaktverbots in der Öffentlichkeit verständigt. Was genau vorgeschrieben ist und welche Lockerungen beschlossen wurden, erfahren Sie hier. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Das Virus hat sich ausgebreitet. Was muss weiter beachtet werden? Was hat die Forschung ergeben? Fragen und Antworten zum Coronavirus. mehr

Eine Frau beugt sich verzweifelt über eine Rechnung © Fotolia.com Foto: Gina Sanders

Corona: Welche Zahlungen darf man stoppen?

Die Corona-Krise bringt viele Menschen in finanzielle Not. Darauf hat die Politik mit neuen Regelungen reagiert. Welche Zahlungen darf man jetzt aussetzen? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

NDR Info Podcast: Coronavirus-Update mit Christian Drosten

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Jemand arbeitet an einem Laptop und macht sich eine Notiz. © picture alliance Foto: Christin Klose

Coronavirus: Was Sie im Job beachten müssen

Welche Folgen hat Corona auf die Arbeit? Wann darf ich zu Hause bleiben? Wer bezahlt mein Gehalt, wenn ich in Quarantäne muss und wie funktioniert Kurzarbeit? Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Flugpassagierin mit Maske in einer Flugzeugkabine © Picture-Alliance / ImageBroker Foto: Jacek Sopotnicki

Urlaub trotz Corona: Welche Regeln gelten für Risikogebiete?

Für jedes Land gelten individuelle Empfehlungen. Auch in Deutschland gibt es wieder Einschränkungen für Reisende. mehr

Mehr Nachrichten

Eine Person steckt einen Tupfer mit einem Rachenabstrich in ein Teströhrchen. © picture alliance Foto: Hendrik Schmidt

Corona-Ticker: 164 Neuinfektionen in Schleswig-Holstein

24 Neuinfektionen gibt es in Lübeck, wo seit heute eine verschärfte Maskenpflicht gilt. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Schüler sitzen mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Unterricht. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Steigende Corona-Zahlen in Hamburg: Debatte über Unterricht

Hamburgs Schulen meldeten zuletzt 73 Fälle. Das RKI empfiehlt, die Klassen zu verkleinern, der Schulsenator lehnt das ab. mehr

Passanten laufen durch eine Innenstadt. © dpa-Bildfunk Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Quelle unbekannt: Ämter auf der Suche nach Infektionsketten

Die steigenden Corona-Zahlen belasten die Gesundheitsämter. Infektionsquellen sind in SH häufig kaum noch auszumachen. mehr

Reagenzgläser im Labor. © Marcel Kusch Foto: Marcel Kusch
2 Min

Medikamente können Covid-19-Verläufe abmildern

An der Medizinischen Hochschule Hannover setzen die Ärzte in der Behandlung vor allem auf Remdesivir und Kortison. 2 Min