Corona-Blog: Rostock sagt Hanse Sail ab

Die Coronavirus-Pandemie bestimmt seit Wochen die Schlagzeilen. Wir haben Sie auch am Dienstag im NDR.de Live-Ticker über die Entwicklungen und Ereignisse informiert, die für Norddeutschland von Interesse sind. Am Mittwoch geht es in unserem frischen Live-Ticker weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Hamburg verzeichnet am Dienstag 38 neue Corona-Fälle (gesamt: 3.925), in Schleswig-Holstein sind es 27 (gesamt: 2.162), in Niedersachsen 119 (gesamt: 8.070), in Mecklenburg-Vorpommern 6 (gesamt: 623) und in Bremen 8 (gesamt: 497)
  • Norddeutsche Politiker: Lockerungen nur schrittweise möglich
  • Rostock sagt Hanse Sail ab
  • Hamburg: Krebs-Patienten im UKE infiziert
  • Rümpel: Noch mehr Infizierte in Pflegeheim erwartet
  • Entscheidung über Fortsetzung der Bundesliga-Saison vertagt


23:35 Uhr

Vielen Dank für Ihr Interesse!

Das Team von NDR.de schließt nun für heute diesen Live-Ticker zu den Corona-Nachrichten aus dem Norden. Am Mittwochmorgen sind wir wieder für sie da. Wir wünschen eine angenehme Nacht und bleiben Sie gesund!


22:15 Uhr

Corona-Schwerpunkt in der Visite-Sendung

Sie haben heute Abend die Visite-Sendung im NDR Fernsehen verpasst? Hier finden Sie die Beiträge mit Bezug zum neuartigen Coronavirus. Zum Beispiel: Was müssen Allergiker beachten? Warum erkranken Männer oft schwerer? Welches Lebensmittel stärken das Immunsystem?


21:25 Uhr

Panorama 3 Extra: Aus Liebe ins Seniorenheim

Panorama 3 berichtet heute Abend über zwei Norddeutsche, die in Corona-Zeiten einen radikalen Entschluss gefasst haben: Sie ziehen zu ihren Ehefrauen ins Altenheim, um das Besuchs-Verbot zu umgehen. Autorin Anne Ruprecht hat beide Ehemänner über Wochen begleitet. Was bewegt sie, was vermissen sie, was macht ihnen Angst? Und werden sie ihren Entschluss bereuen? Den 30-minütigen Film können Sie ab 21.30 Uhr im NDR Fernsehen oder auf folgender Seite sehen.

Weitere Informationen
Günter Klein (l.) und Ingeburg Klein © NDR Foto: Screenshot

Panorama 3 Extra - Die Corona-Krise: Aus Liebe ins Seniorenheim

Über Jahrzente brachte sie nichts auseinander - und dann kam der Virus. Wir haben zwei Seniorenpaare im Altenheim und ihre Liebe in Zeiten des Coronavirus begleitet. mehr


20:50 Uhr

Uniklinik Eppendorf: Viele Corona-Fälle auf Krebsstationen

Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) haben sich auf Krebsstationen mehrere Patienten und Mitarbeiter mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. "Dort sind in der vergangenen Woche rund 20 Patientinnen und Patienten sowie rund 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterschiedlicher Berufsgruppen positiv getestet worden", sagte UKE-Sprecherin Saskia Lemm am Abend. Die zuständigen Behörden seien informiert worden. "Einige dieser Patienten werden entsprechend noch im UKE betreut, andere sind in die Häuslichkeit entlassen worden." Die genauen Wege der Infektion würden derzeit aufgearbeitet, könnten aber nicht auf eine einzelne Person zurückgeführt werden, betonte Lemm.


19:58 Uhr

Gewerkschaft GEW fordert bessere Hygiene an Schulen

Wenn der Unterricht an den Schulen wieder losgeht, müssten die hygienischen Verhältnisse dort deutlich verbessert werden, fordert die Bildungs-Gewerkschaft GEW. Konkret heiße das: regelmäßige Grundreinigungen, genügend Seife, Einmalhandtücher, Desinfektionsmittel, Atemmasken und in Einzelfällen möglicherweise Schutzbekleidung.

Weitere Informationen
Stühle stehen im Klassenzimmer nach Schulschluss auf den Tischen. © picture alliance Foto: Marijan Murat

Wie können Hamburgs Schulen wieder öffnen?

Gewerkschaft, Lehrende und Schülervertretung bewegt die Frage, wie die Hamburger Schulen wieder öffnen können. Nach Beratungen der Kultusminister könnte am Mittwoch eine Entscheidung fallen. mehr


18:49 Uhr

Zahl der Corona-Fälle in Bremen fast bei 500

Im Bundesland Bremen sind aktuell 497 bestätigte Corona-Fälle registriert. Das sind 8 mehr als am Vortag. In der Stadtgemeinde Bremen sind 471 und in Bremerhaven 26 Menschen infiziert. Wie buten un binnen berichtet, gibt es in Bremen einen weiteren Todesfall. Alle der nun 21 Corona-Toten stammen aus der Stadt Bremen.


18:21 Uhr

MV Werften wollen Mittel aus Corona-Sonderprogramm

Die MV Werften mit Standorten in Wismar, Warnemünde und Stralsund können offenbar ihre Zulieferer nicht rechtzeitig bezahlen.

Weitere Informationen
In der Schiffbauhalle der MVWerften am Standort Stralsund arbeiten Mitarbeiter an der Luxus-Expeditionsyacht "Crystal Endeavor". © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Corona-Krise: MV Werften in Zahlungsschwierigkeiten

Die MV Werften bemühen sich derzeit um Liquiditätshilfen aus dem Corona-Sonderprogramm und können einige Zulieferer nicht bezahlen. Die Landesregierung sicherte Hilfe zu. mehr


18:16 Uhr

Wolfsburg: Jetzt 38 Heimbewohner gestorben

Die Zahl der Todesopfer nach einer Infektion mit dem Coronavirus im Wolfsburger Hanns-Lilje-Pflegeheim ist in den vergangenen Tagen weiter gestiegen. 

Weitere Informationen
Das Hanns-Lilje-Heim in Wolfsburg. © dpa Foto: Peter Steffen

Mehr als 40 Todesfälle in Wolfsburger Pflegeheim

Nach dem Ausbruch des Coronavirus in einem Wolfsburger Pflegeheim sind drei weitere Bewohner gestorben. Damit verzeichnet die Einrichtung bereits 41 Todesfälle. mehr


18:00 Uhr

Hamburger Kleinunternehmer nutzen Soforthilfe

Zwei Wochen seit dem Angebot der Corona-Soforthilfe sind an Hamburger Selbstständige und Kleinunternehmer rund 283 Millionen Euro ausgezahlt worden. Wie die Wirtschaftsbehörde am Dienstag weiter mitteilte, gab es bislang 37.293 positiv beschiedene Anträge. Den Antragstellern seien fast 358 Millionen Euro zugesagt worden.


17:43 Uhr

Hanse Sail muss wegen Corona Segel streichen

Eigentlich sollte die Hanse Sail in Rostock vom 6. bis 9. August stattfinden. Doch aufgrund der Corona-Pandemie wird daraus nichts.

Weitere Informationen
Die Brigg MERCEDES beim Einlaufen in Warnemünde. © © NDR

Corona: Rostock bläst Hanse Sail ab

Die Hanse Sail wird in diesem Jahr nicht stattfinden. Wegen der Corona-Pandemie sagte die Hansestadt Rostock das größte maritime Volksfest Mecklenburg-Vorpommerns ab. mehr


17:37 Uhr

"Die Lage ist ein Desaster"

Wegen Corona kommen keine Gäste in die Jugendherbergen und Schullandheime. Übernachtungen sind mitunter bis über den Sommer hinaus abgesagt.


17:20 Uhr

Kommentar: "Improvisations-Talent ist gefragt"

Es wird jede Menge Fantasie und Mut brauchen, um Schule neu zu organisieren.

Weitere Informationen
Verena Gonsch © NDR Foto: Christian Spielmann

Schule in Corona-Zeiten: Mut zum Umdenken!

Die Schulen in diesen Corona-Zeiten bald wieder zu öffnen, mache durchaus Sinn, meint Verena Gonsch. Aber alle müssten Vorstellungen von einem normalen Unterricht über Bord werfen. mehr


17:11 Uhr

Von der Terrasse aufs heimische Grün

Ab wann Esther Henseleit wieder Golf-Turniere spielen kann, ist ungewiss. Solange behilft sie sich zu Hause.


17:03 Uhr

Sechs neue Corona-Fälle in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern ist die Zahl der bestätigten Neuinfektionen mit dem neuartigen Coronavirus bis Dienstag (16.00 Uhr) um sechs Fälle auf 623 gestiegen. Die Zahl der Toten liegt weiterhin bei elf, wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) und das Gesundheitsministerium heute mitteilten.


16:43 Uhr

Schwesig: "Erreichtes nicht aufs Spiel setzen"

"Wir sind offen dafür, wieder behutsam und Schritt und Schritt einzelne Dinge zu lockern und mit Begleitmaßnahmen zu schützen", sagte MV-Ministerpräsidentin Manuela Schwesig heute nach Beratungen mit führenden Medizinern des Landes.

Weitere Informationen
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) bei einer Fernseh-Ansprache © NDR Foto: NDR

Schwesig für schrittweise Corona-Lockerungen

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Schwesig ist offen für Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen ab dem 20. April. Diese müssten aber mit Begleitmaßnahmen abgesichert werden. mehr


16:35 Uhr

Drittligisten streiten über Saisonfortführung

Die 20 Vereine der Dritten Liga sind sich nicht einig darüber, ob die Fußballsaison ohne Zuschauer weitergehen oder abgebrochen werden soll.

Weitere Informationen
Das Logo der Dritten Liga © imago images/Jan Huebner

Abbruch oder Geisterspiele? Zoff bei Drittligisten

Zwischen den Drittliga-Clubs herrscht Uneinigkeit über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise. Eine Mehrheit befürwortet Geisterspiele. Sieben Clubs wollen einen Saisonabbruch. mehr


16:24 Uhr

Heute zwei Sondersendungen im NDR Fernsehen zur Corona-Pandemie

Um 20.15 Uhr läuft im NDR Fernsehen das ARD extra: Corona - die Woche der Entscheidung.
Von 21.30 bis 22 Uhr zeigt der NDR das Panorama 3 Extra - Die Corona-Krise: Aus Liebe ins Seniorenheim.


16:14 Uhr

Rümpel: Zahl der Corona-Fälle könnte steigen

Noch liegen nicht alle Testergebnisse der insgesamt 130 Bewohner und Mitarbeiter des Pflegeheims im schleswig-holsteinischen Rümpel vor. Spätestens übermorgen sei mit weiteren Ergebnissen zu rechnen, sagte der Amtsarzt.

Weitere Informationen
Eine Luftaufnahme eines aus mehreren Häusern bestehenden Altenheims. © Hansi Kahts Foto: Hansi Kahts

Corona-Fälle in Pflegeheim: Mehr Infizierte erwartet

Nachdem im Wohnpark Rohlfshagen in Rümpel über die Hälfte der Bewohner und Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet wurde, gab es nun auf einer Pressekonferenz mehr Informationen dazu. mehr


16:08 Uhr

Infizierter Pfleger hielt Symptome für Allergie

Der Pfleger aus Dannenberg, der positiv auf Corona getestet worden ist, ist bei den Symptomen offenbar von einer allergischen Reaktion ausgegangen.

Weitere Informationen
Die Capio-Klinik in Dannenberg. © TeleNewsNetwork

Mit Corona zur Arbeit: Pfleger vermutete Allergie

In einer Klinik in Dannenberg hat ein Krankenpfleger tagelang mit Corona-Symptomen weitergearbeitet. Er soll seine Beschwerden angeblich für eine Allergie gehalten haben. mehr


15:44 Uhr

SH: Zuschüsse auch für kleinere Betriebe

Auch Betriebe mit 10 bis 50 Mitarbeitern können in Schleswig-Holstein seit Dienstag wegen der Corona-Krise Zuschüsse beantragen. "Damit bieten wir 98 Prozent aller Betriebe in Schleswig-Holstein ein Zuschuss-Programm - und parallel sowie ergänzend dazu mehrjährig zinslose Darlehen aus dem Mittelstands-Sicherungsfonds für die besonders hart getroffenen Betriebe der Gastronomie und des Beherbergungsgewerbes", sagte Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) heute. Die Soforthilfe wird als nicht rückzahlbarer einmaliger Zuschuss in Höhe von bis zu 30.000 Euro gewährt.


15:37 Uhr

Entscheidung über Bundesliga-Saison vertagt

Die Deutsche Fußball Liga verschiebt ihre Entscheidung über eine Fortsetzung der Bundesliga-Saison in die kommende Woche. Die für Freitag geplante außerordentliche Mitgliederversammlung zu weiteren Maßnahmen in der Corona-Krise werde auf den 23. April verlegt, teilte die DFL heute mit.

Weitere Informationen
Ein Spielball der Fußball-Bundesliga auf einem Podest. © Witters

DFL vertagt Entscheidung über Bundesliga-Fortsetzung

Die Entscheidung über eine Fortsetzung der Fußball-Bundesliga fällt erst am 23. April. Die DFL vertagte ihre Mitgliederversammlung, um ausführlich über Maßgaben der Politik beraten zu können. mehr


15:35 Uhr

3D-Drucker-Masken für das Gemeinwohl

Masken für Mund und Nase sind oft Mangelware. Eine Alternative ist ein Schutzvisier, das aus dem 3D-Drucker kommt.


15:06 Uhr

Neuer Coronavirus-Podcast: Wiederinfektion bleibt unwahrscheinlich

Können Menschen, die bereits eine Covid-19-Erkrankung durchlaufen haben, noch einmal an dem Virus erkranken? Auf diese Frage geht Professor Christian Drosten, Leiter der Virologie an der Berliner Charité, in der heutigen Podcast-Folge ein. Ihm zufolge gibt es dazu derzeit noch zu wenige genaue wissenschaftliche Studien. An Covid-19-Patienten aus München konnte Drosten aber sehen, dass auch nach ihrer Genesung das Virus noch vorhanden ist. "Das Virus springt mal über und unter die Nachweisgrenze", sagt Drosten. Der Test könne das Virus nicht immer erkennen. Erneute Nachweise bei genesenen Patienten seien eher Zufallsfunde von Erregern.

Weitere Informationen
Der Virologe Prof. Christian Drosten © picture alliance/Christophe Gateau/dpa Foto: Christophe Gateau
44 Min

(31) Eine Wiederinfektion bleibt unwahrscheinlich

Erneute Virusnachweise bei genesenen Patienten sind wohl eher Zufallsfunde von Erregerresten. Außerdem: Offene Fragen zu Antikörpertests, auch in der Gangelt-Studie. 44 Min


14:56 Uhr

Reihentest: 1.000 Bürger sollen überprüft werden

Der Landkreis Aurich und die Stadt Emden planen in den nächsten Tagen einen Corona-Reihentest. Rund 1.000 Bürger sollen auf das Virus getestet werden.

Weitere Informationen
Der Ratsdelft im Emden mit Rathaus im Hintergrund © NDR Foto: Patricia Batlle

Corona-Reihentest in Kreis Aurich und Emden geplant

Der Kreis Aurich und die Stadt Emden wollen per Reihentest rund 1.000 Freiwillige auf das Coronavirus untersuchen. Das soll Aufschluss über die Dunkelziffer an Infizierten geben. mehr


14:39 Uhr

"Keine kurzfristige Rückkehr zur Normalität"

Bremens Regierungschef Andreas Bovenschulte hat vor den Beratungen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise vor erhöhten Erwartungen gewarnt. "Eine kurzfristige Rückkehr zum normalen Zustand kann es nicht geben", sagte der SPD-Politiker am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Bremen. Je nach Bereich könne dies Wochen und Monate dauern.


14:29 Uhr

Mehr als 8.000 Menschen in Niedersachsen infiziert

In Niedersachsen gibt es derzeit 8.070 bestätigte Covid-19-Fälle. Das sind 119 mehr als gestern, wie die Landesregierung mitteilte. 945 Erkrankte werden aktuell in Krankenhäusern behandelt.

Weitere Informationen
Claudia Schröder vom Krisenstab der Landesregierung spricht bei der Landespressekonferenz.

Corona: Mehr Infizierte an den Landesgrenzen

In den Landkreisen Lüneburg, Osnabrück und Vechta liegt die Zahl der Corona-Fälle über dem Durchschnitt. Das liegt laut Krisenstab offenbar an ihrer Nähe zu anderen Bundesländern. mehr


14:24 Uhr

Hamburg: Nachtragshaushalt von einer Milliarde Euro für 2020

Der Hamburer Senat hat für die finanzielle Bewältigung der Corona-Krise einen Nachtragshaushalt für das laufende Jahr beschlossen. Er hat ein Volumen von einer Milliarde Euro. Mit dem Geld soll ein zentrales "Corona-Konto" ausgestattet werden, von dem aus die Sonderbedarfe in den Behörden und Ämtern gedeckt werden, wie Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) am Dienstag im Anschluss an die Senatssitzung sagte. "Mit einer Milliarde Euro in 2020 können wir die unmittelbare Krisenbewältigung und die Maßnahmen des Hamburger Schutzschirms verantwortbar ausfinanzieren." Die Bürgerschaft muss dem Nachtragshaushalt noch zustimmen. Sie hatte den Senat in der vergangenen Woche zu einer notsituationsbedingten Kreditaufnahme von insgesamt 1,5 Milliarden Euro in diesem und dem nächsten Jahr ermächtigt.

Weitere Informationen
Hamburg: Peter Tschentscher (SPD, r), Erster Bürgermeister von Hamburg, Cornelia Prüfer-Storcks (SPD), Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz in Hamburg, und Andreas Dressel (SPD), Finanzsenator in Hamburg, kommen zu einer Landespressekonferenz im Bürgermeistersaal im Rathaus. © picture alliance/Ulrich Perrey/dpa Foto: Ulrich Perrey

Corona: Senat beschließt Nachtragshaushalt

Der Hamburger Senat hat über die Entwicklungen rund um die Corona-Krise informiert. Bis zum 19. April werde es keine Veränderung der Maßnahmen geben, sagte Bürgermeister Tschentscher. mehr


14:19 Uhr

Weil: Lockerungen werden vorsichtig und schrittweise erfolgen

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat vor den Beratungen von Bund und Ländern zur Corona-Epidemie vor vorschneller Hoffnung auf umfassende Lockerung der Einschränkungen gewarnt. "Niemand von uns sollte die Illusion haben, dass wir ab nächster Woche unser altes Leben zurückbekommen", sagte der SPD-Politiker am Dienstag in Hannover. "Auf der Grundlage der aktuellen Erkenntnisse über die Ausbreitung des Virus und die Auslastung unserer Krankenhäuser werden wir allenfalls über erste, vorsichtige Schritte zur Lockerung der geltenden Einschränkungen reden können."

Weitere Informationen
Ministerpräsident Stephan Weil bei einer Erklärung vor der Presse.

Corona-Gipfel: Weil warnt vor zu hohen Erwartungen

Heute beraten die Länderchefs mit Angela Merkel über Lockerungen der Corona-Regeln. Ministerpräsident Weil dämpft die Erwartungen: "Wir werden unser altes Leben noch nicht zurückbekommen." mehr


13:48 Uhr

Zahl der Infizierten in Hamburg erhöht sich auf 3.925

In der Hansestadt sind seit Montag 38 weitere Fälle von Infektionen mit dem Coronavirus nachgewiesen worden. Damit liegt die Zahl der in Hamburg gemeldeten Fälle insgesamt bei 3.925, wie Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) mitteilte.

Weitere Informationen
Virensymbole fliegen um die Silhouette einer Person. (Bildmontage) © picture alliance Foto: lamianuovasupermail, stevanovicigor

Coronavirus: 3.925 bestätigte Fälle in Hamburg

In Hamburg ist die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle am Dienstag auf 3.925 gestiegen. Laut Gesundheitsbehörde sind das 38 mehr als am Vortag, die Zahlen seien wegen der Feiertage aber nur vorläufig. mehr


13:12 Uhr

Günther: Lockerung, aber weiter mit Einschränkungen

Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat eine schrittweise Lockerung der Corona-Auflagen in Schleswig-Holstein angekündigt. Die Bürgerinnen und Bürger müssten sich in der "Phase des Hochfahrens" weiter auf Einschränkungen einstellen, sagte Günther am Dienstag. "Wir werden einen Phasenplan als Landesregierung entwickeln, um eine klare Perspektive zu geben." Die Menschen müssten abschätzen können, ab wann was wieder möglich sein werde. "Das wird sich aber an klaren Kriterien orientieren." Beim Wiederhochfahren spiele neben dem Verlauf des Infektionsgeschehens auch die Auslastung der Krankenhäuser eine Rolle. "Immer steht im Mittelpunkt, Menschen mit Vorerkrankungen, ältere Menschen zu schützen", sagte Günther.

Weitere Informationen
Ministerpräsident Daniel Günther gibt ein Statement. © NDR

Günther: Rückkehr zur Normalität nur "schrittweise"

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Günther erwartet im Zusammenhang mit der Corona-Krise eine Woche der wichtigen Entscheidungen. Wenn es um eine Lockerung der Auflagen geht, ist er vorsichtig. mehr


13:05 Uhr

FDP: Geschlossene Betriebe sollen entschädigt werden

Die FDP in Niedersachsen fordert eine staatliche Entschädigung von Handel, Gastronomie, Hotels und anderen Betrieben, die die Behörden im Zuge der Corona-Epidemie geschlossen haben. Einen Gesetzesentwurf dafür legte die Partei am Dienstag vor. Nach FDP-Einschätzung soll das jeweilige Bundesland für die Kompensation zuständig sein. Eine Entschädigung für entgangenen Umsatz sei erforderlich, da die Schließungen der Betriebe zum Schutz der Allgemeinheit vor sich selber erfolgt seien und nicht zum Schutz vor Missständen in den Betrieben, sagte der FDP-Abgeordnete Jörg Bode.


12:59 Uhr

136 Millionen Euro an Corona-Soforthilfen für Firmen in MV ausgezahlt

Mecklenburg-Vorpommern hat bislang rund 136 Millionen Euro an Corona-Soforthilfen an Selbstständige und Unternehmen ausgezahlt. 12.778 Anträge seien bis Samstagabend bewilligt worden, teilte das Wirtschaftsministerium am Dienstag in Schwerin mit. Etwa 34.250 Anträge seien bislang beim Landesförderinstitut eingegangen. Das Antragsformular sei rund 172.000 Mal heruntergeladen worden.

Weitere Informationen
Ein Mann im Anzug wird ein 100 euro Schein gereicht. © fotolia.com Foto: Wolfgang Zwanzger

136 Millionen Euro an Corona-Hilfen ausgezahlt

Mecklenburg-Vorpommern hat bislang rund 136 Millionen Euro an Corona-Soforthilfen an Selbstständige und Unternehmen ausgezahlt. Rund 34.000 Anträge sind bislang eingegangen. mehr


12:50 Uhr

Theater-Inszenierungen: Absage oder Nachholen?

Überall sind die Theater geschlossen, Inszenierungen fallen aus. Ob sie nachgeholt werden können, ist von Haus zu Haus unterschiedlich.

Weitere Informationen
Ein Mann mit weiß geschminktem Gesicht in Uniform und eine Frau mit weißer Schminke und weißen Haaren singen - in Verdis "Ein Maskenball" am Theater Neustrelitz (Laura Scherwitzl, Jenish Ismanov) © Jörg Metzner

Corona: Theater Neustrelitz holt kaum Inszenierungen nach

Die norddeutschen Theater bleiben derzeit geschlossen. Auch das Landestheater Neustrelitz musste zahlreiche Inszenierungen absagen, nur eine einzige Inszenierung wird nachgeholt. mehr

Dunkle Wolken über dem Staatstheater Schwerin © picture alliance/Rainer Jensen/dpa Foto: Rainer Jensen

Corona: Theater Schwerin hofft auf kommende Spielzeit

Das Staatstheater Schwerin will fast alle Inszenierungen nach der Corona-Krise nachholen. An eine schnelle Wiederaufnahme des Spielbetriebs glaubt Intendant Lars Tietje nicht. mehr


11:48 Uhr

38 Senioren in Hamburg-Harburg erkrankt

In einer Pflegeeinrichtung in Hamburg-Harburg ist das Coronavirus festgestellt worden. 38 Senioren seien in der K&S Seniorenresidenz Harburger Sand an Covid-19 erkrankt, teilte die Gesundheitsbehörde mit. Dies hätten Auswertungen von Tests bis Dienstagvormittag ergeben. Die betroffenen Senioren seien isoliert worden.


11:40 Uhr

"Wir entdecken uns auf neue Art und Weise wieder"

In der neuen Folge des After Corona Clubs mit Anja Reschke bewertet Zukunftsforscher Matthias Horx die aktuellen Beschränkungen im Alltag als sinnvoll. Zudem führe der erzwungene Abstand zwischen den Menschen nicht zu Vereinsamung, sondern zu neuer Nähe. 

Weitere Informationen
Wissenschaftsjournalist Dirk Steffens © picture-alliance/Geisler-Fotopress

Dirk Steffens: Umweltschutz ist Seuchenschutz

Ist die Corona-Seuche menschengemacht? Pandemien könnten zukünftig häufiger werden. Wissenschaftsjournalist Dirk Steffens über den Zusammenhang von Umwelt- und Seuchenschutz. mehr


11:30 Uhr

Noch ein Corona-Fall in Wolgaster Klinik

Ein weitere Mediziner des Kreiskrankenhauses in Wolgast ist mit dem Coronavirus infiziert. Er hatte jedoch keine Symptome. Die Erkrankung war bei einer Routinekontrolle festgestellt worden.

Weitere Informationen
Schild des Kreiskrankenhauses Wolgast © NDR Foto: Tilo Wallrodt

Klinik Wolgast: Zweiter Arzt mit Coronavirus infiziert

Am Wolgaster Kreiskrankenhaus ist ein zweiter Arzt positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dieser sei in einem völlig anderen Bereich als der erste betroffene Mediziner tätig. mehr


11:10 Uhr

"Der Wissenschaftler soll Schiedsrichter sein"

Möglichst schnell möglichst viele Zahlen liefern - das soll die Wissenschaft idealerweise in der aktuellen Krise tun. Das Problem ist aber, dass das Coronavirus neuartig und daher weitgehend unerforscht ist.


10:48 Uhr

Mehr Abwehrkraft schaffen mit gesunden Lebensmitteln

Linsen, Zwiebeln, Knoblauch, aber auch Rosenkohl und Brokkoli gelten als gesund. Und noch weitere Lebensmittel helfen dabei, gesund zu bleiben.

Weitere Informationen
Ein Frau mit Schutzmaske im Supermarkt. © picture alliance Foto: Kirsten Nijhof

Coronavirus: Kochen mit gesunden Lebensmitteln

Eine Ernährung mit gesunden Lebensmitteln kann das Immunsystem stärken. Ernährungsmediziner geben Tipps fürs Einkaufen und Kochen in der Corona-Pandemie. mehr


10:34 Uhr

Jetzt 2.162 Menschen in SH infiziert

In Schleswig-Holstein ist die Zahl der gemeldeten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus auf 2.162 gestiegen. Bis Montagabend waren es nach Angaben der Landesregierung 27 Fälle mehr als nach der Meldung vom Vortag. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich von 45 auf 49. Noch nicht enthalten ist in den Zahlen der Fall einer Pflegeeinrichtung in Rümpel (Kreis Stormarn). Am Ostermontag hatte der Kreis gemeldet, dass dort 53 der70 Bewohner und 19 von 60 Mitarbeitern positiv auf Covid-19 getestet wurden. Die Behörden gehen davon aus, dass diese Zahlen noch steigen werden. Heute um 14 Uhr will der Kreis auf einer Pressekonferenz in Bad Oldesloe über den Fall informieren.

Weitere Informationen
Eine Krankenschwester betrachtet in Schutzkleidung und mit einer Atemmaske zwei Abstrichröhrchen. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Thissen

Coronavirus: 151 Erkrankte in Kliniken

Der Landesregierung sind inzwischen 2.162 Corona-Fälle in Schleswig-Holstein bekannt. 151 Menschen befinden sich in Kliniken. Das Robert Koch-Institut schätzt, dass in SH 1.400 Menschen wieder genesen sind. mehr


10:29 Uhr

Schwesig berät heute mit MV-Medizinexperten

Nach dem langen Osterwochenende mit vergleichsweise wenigen neuen Corona-Infektionen sucht die Landesregierung in Schwerin nach Wegen, das Alltagsleben wieder normaler zu gestalten. Füer heute sind Gespräche mit führenden Medizinern aus Mecklenburg-Vorpommern geplant. Dabei soll die aktuelle epidemiologische Situation erörtert werden. Nach Einschätzung des Rostocker Tropenmediziners Emil Reisinger haben sich die bisher verhängten Kontaktbeschränkungen als wirksam erwiesen.


10:23 Uhr

Übernahme für Kosten abgesagter Klassenfahrten nicht geklärt

Wer die Kosten für Klassenfahrten, Schulausflüge und Austauschprogramme übernimmt, die wegen der Corona-Krise abgesagt werden mussten, ist weiter unklar. Einem Bericht der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" vom Dienstag zufolge hat das Kultusministerium dazu noch keine Entscheidung getroffen. Das Land habe derzeit keinen Überblick darüber, wie viele Fahrten abgesagt werden mussten und um welche Summen es sich handelt, so ein Ministeriumssprecher. Die Schulen buchten Fahrten eigenverantwortlich.


10:12 Uhr

Dannenberg: Pfleger verschweigt Corona-Symptome

Ein Krankenpfleger aus dem niedersächsichen Dannenberg soll bis zu fünf Tage leichte Corona-Symptome gehabt, aber dennoch weitergearbeitet haben. Das hat nun Folgen für das Personal der Capio Elbe-Jeetzel-Klinik.


10:04 Uhr

"Man muss einfach klare Spielregeln haben"

Unterbrochene Lieferketten und sinkende Nachfrage führen zu Problemen in der Industrie. Kneipen sind zu, Kioske dürfen aber Alkohol verkaufen. Die Corona-Beschränkungen wirken sich oft unterschiedlich aus, wie der DIHK-Vize-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks sagt.

Weitere Informationen
Achim Dercks, Vize-Hauptgeschäftsführer des DIHK © DIHK

DIHK will Ladenöffnungen "mit klaren Vorgaben"

Wie geht es mit den Corona-Beschränkungen weiter? DIHK-Vize-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks hat auf NDR Info dafür plädiert, Läden unter Auflagen wieder zu öffnen. mehr


09:27 Uhr

Grüne in Hamburg wollen Perspektive schaffen

Die Hamburger Grünen machen nach Informationen von NDR 90,3 in einem Strategiepapier konkrete Vorschläge, wie Geschäfte, Schulen und Kitas nach und nach wieder geöffnet werden könnten.

Weitere Informationen
Stühle stehen auf Tischen in einem leeren Klassenzimmer einer Schule. © picture aliance / dpa-Zentralbild Foto: Peter Endig

Hamburgs Grüne wollen Corona-Auflagen lockern

Die Grünen in Hamburg wollen Schulen und Kitas wieder öffnen und Lockerungen für den Einzelhandel - unter bestimmten Bedingungen. Dazu hat die Partei ein Strategiepapier erarbeitet. mehr


09:18 Uhr

Infektiologe Ullmann: Normalität mit Einschränkungen

Schrittweise zurück zur Normalität - das heißt für den Infektiologen und FDP-Gesundheitspolitiker Andrew Ullmann, einen Teil der alten Freiheiten wieder zurückzugewinnen. Mund- und Nasenschutz für alle sei dafür eine wichtige Maßnahme.


07:49 Uhr

Handball-Bundestrainer Gislason hofft auf Neustart im Sommer

Der von der Corona-Krise ausgebremste Handball-Bundestrainer Alfred Gislason wünscht sich im Sommer einen Neustart mit der DHB-Auswahl. "Natürlich hoffe ich, dass wir im Sommer einen Lehrgang mit der Nationalmannschaft hinbekommen", sagte der 60 Jahre alte Isländer in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. "Aber ob das klappt, weiß ich nicht." Ursprünglich hätte Gislason, der am 6. Februar die Nachfolge des beurlaubten Christian Prokop angetreten hatte, mit dem EM-Fünften von Freitag bis Sonntag in Berlin gegen Schweden, Slowenien und Algerien um das Olympia-Ticket gespielt. Das Vierer-Turnier wurde wegen der Coronavirus-Pandemie jedoch auf unbestimmte Zeit verschoben. Die Tokio-Spiele finden nun erst vom 23. Juli bis 8. August 2021 statt.


06:54 Uhr

Leopoldina-Präsident: Stadionbesuche erst in vielen Monaten

Der Präsident der Wissenschaftsakademie Leopoldina rechnet über einen langen Zeitraum mit Geisterspielen im Fußball. "Es wird sicherlich viele Monate dauern, es kann bis zu eineinhalb Jahre sein", sagte Gerald Haug den ARD-Tagesthemen auf die Frage, wie lange auf Besuche in Fußballstadien verzichtet werden sollte. Der 52-Jährige verwies darauf, dass die Corona-Pandemie erst ende, wenn ein Impfstoff gegen das Virus gefunden sei. Bis dahin sei es "sicherlich klug", nicht ins Fußballstadion zu gehen. Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina hatte am Montag eine Stellungnahme veröffentlicht, die sich mit Schritten zur Lockerung der Beschränkungen in der Corona-Krise beschäftigt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte die Studie der Leopoldina als "sehr wichtig" für das weitere Vorgehen bezeichnet. Am Mittwoch wollen die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten über die weiteren Maßnahmen beraten.


06:39 Uhr

Verlage befürchten Einbußen bis zu 80 Prozent

Die Buchläden sind geschlossen und große Online-Versandhändler bestellen Bücher eher zurückhaltend oder gar nicht mehr - vielen Verlagen im Norden hat die Corona-Krise ihr Frühjahrsprogramm zerstört. Der Hamburger Landesverband des Börsenvereins des deutschen Buchhandels geht von 40- bis 80-prozentigen Einbußen aus. Derzeit würden viele Bestellungen storniert, und es sei noch nicht klar wie viele Buchhandlungen, Zwischenbuchhändler und Versender vorzeitig und aus finanzieller Not zurückschicken müssten, sagte Mitgeschäftsführer Volker Petri der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Um sowohl Verlage als auch örtliche Buchhandlungen in der Krise zu unterstützen, hofft Petri auf Aufträge durch die Stadt. "Hier ist es wichtig, dass die öffentliche Hand in Form von Bibliotheken und Schulen ihre Erwerbungsetats aufstocken und vor allem die lokalen Buchhandlungen mit Aufträgen bedenkt." So lasse sich die Struktur im Buchhandel erhalten, ohne dass eine Alimentierung über Soforthilfen nötig wäre. Hamburg gilt als einer der wichtigsten Verlagsstandorte in Deutschland.


06:29 Uhr

Osterbilanz der Hamburger Polizei positiv

Die Hamburger Polizei hat am Osterwochenende etwa 1.000 Verstöße gegen die Corona-Vorschriften registriert. In Anbetracht des guten Wetters seien das wenige Verstöße gewesen, heißt aus dem Polizeipräsidium. In den meisten Fällen missachteten vor allem junge Leute den Mindestabstand von anderthalb Meter. Ein Polizeisprecher betonte: Bürgerinnen und Bürger, die gegen die Corona-Vorschriften verstießen, zeigten sich bei den Kontrollen einsichtig, Diskussionen habe es nur in Ausnahmefällen gegeben

Weitere Informationen
Nur wenige Menschen sind am Hamburger Jungfernstieg unterwegs während Polizeibeamte die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus kontrolieren. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Osterbilanz: Polizei registriert etwa 1.000 Verstöße

An den Ostertagen hat die Hamburger Polizei etwa 1.000 Verstöße gegen die Corona-Vorschriften registriert. Vor allem junge Menschen haben laut Polizei den Mindestabstand ignoriert. mehr


06:00 Uhr

Kabinett in Schwerin berät am Donnerstag über weiteres Vorgehen

Die Landesregierung in Schwerin will am Donnerstag über ihr weiteres Vorgehen in der Corona-Krise beraten. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hatte bereits in der Vorwoche die Abschwächung einzelner Maßnahmen in Aussicht gestellt. Doch machte sie dies ausdrücklich vom weiteren Verlauf der Infektionswelle und den Absprachen unter den Bundesländern abhängig. Für Diskussionsstoff sorgte Schwesig über Ostern mit ihrer Forderung nach einer Atemmaskenpflicht für die Bevölkerung. "Wir werden das öffentliche Leben nur schrittweise hochfahren können. Dazu brauchen wir zusätzliche Maßnahmen wie einen Mundschutz für alle", sagte die SPD-Politikerin der "Bild am Sonntag". Im NDR präzisierte sie später nach Kritik der oppositionellen Linken ihren Vorstoß: Solange es in der Corona-Epidemie keinen Impfstoff oder Medikamente gebe, gehe es um das Einhalten bestimmter Regeln. Dazu gehöre für sie auch das Tragen herkömmlicher Alltagsmasken etwa beim Friseur oder im öffentlichen Nahverkehr, sagte sie.

Hinweis der Redaktion: Zunächst hatten wir berichtet, das Kabinett berate heute über das weitere Vorgehen. Die Landesregierung tagt aber erst am Donnerstag.

Weitere Informationen
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) bei einer Fernseh-Ansprache © NDR Foto: NDR

Schwesig für schrittweise Corona-Lockerungen

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Schwesig ist offen für Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen ab dem 20. April. Diese müssten aber mit Begleitmaßnahmen abgesichert werden. mehr


06:00 Uhr

NDR Fernsehen: Beiträge aus den Landesmagazinen

Auch am Ostermontag haben sich viele Beiträge der Landesmagazine im NDR Fernsehen mit der Corona-Krise befasst. Hier eine Auswahl:


06:00 Uhr

Coronavirus-Live-Ticker startet

Guten Morgen aus der NDR.de Redaktion! Wir informieren Sie auch heute über die aktuellen Debatten und Entwicklungen rund um die Coronavirus-Ausbreitung in Norddeutschland. Neben Nachrichten und Hintergründen finden Sie hier auch Programminhalte aus dem NDR Fernsehen und Hörfunk. Mehr Informationen gibt es außerdem auf den folgenden Seiten:

FAQ, Podcast und Hintergrund
Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Das Virus hat sich ausgebreitet. Was muss weiter beachtet werden? Was hat die Forschung ergeben? Fragen und Antworten zum Coronavirus. mehr

Eine Frau beugt sich verzweifelt über eine Rechnung © Fotolia.com Foto: Gina Sanders

Corona: Welche Zahlungen darf man stoppen?

Die Corona-Krise bringt viele Menschen in finanzielle Not. Darauf hat die Politik mit neuen Regelungen reagiert. Welche Zahlungen darf man jetzt aussetzen? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

NDR Info Podcast: Coronavirus-Update mit Christian Drosten

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Infektionen in Norddeutschland

Coronavirus: Aktuelle Zahlen für den Norden

Wie entwickelt sich die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Norden? Wie gefährlich ist der erneute Anstieg? Und welche Altersgruppen sind besonders betroffen? Das Corona-Daten-Update auf NDR.de. mehr

Schülerinnen und Schüler einer 4. Klasse gehen mit Abstand auf einer Treppe zu ihren Klassenräumen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Schulstart nach den Ferien: Regelungen im Norden

Nach den Sommerferien streben die meisten Nord-Länder wieder den Regelbetrieb in den Schulen an. Welche Pläne gibt es dafür? NDR.de bietet einen umfassenden Überblick. mehr

Computertastatur mit der Aufschrift "Fake" (Symbolfoto) © imago images / Christian Ohde

Informationen zu Corona: Fakten oder Fake News?

Rund um die Coronavirus-Krise kursieren derzeit Falschnachrichten, Gerüchte und Verschwörungstheorien im Netz. Wie gefährlich sind Fake News? Wie erkennt man verlässliche Informationen? mehr

Jemand arbeitet an einem Laptop und macht sich eine Notiz. © picture alliance Foto: Christin Klose

Coronavirus: Was Sie im Job beachten müssen

Welche Folgen hat Corona auf die Arbeit? Wann darf ich zu Hause bleiben? Wer bezahlt mein Gehalt, wenn ich in Quarantäne muss und wie funktioniert Kurzarbeit? Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Segelboote dümpeln im historischen Hafen Nyhavn in Kopenhagen. © NDR Foto: Daniel Sprenger

Urlaub trotz Corona: Reisewarnungen und Risikogebiete beachten

Wegen hoher Infektionszahlen hat das Auswärtige Amt seine Reisewarnungen in Europa erneut erweitert. mehr

Mehr Nachrichten

Eine Bahn mit einem Warnstreik-Schild im Fenster © imago images/Die Videomanufaktur

Warnstreiks im Norden: Viele Pendler betroffen

Im ganzen Norden sind im Nahverkehr Busse und Bahnen zum Stillstand gekommen. In vielen Städten waren Staus die Folge. mehr

Das Kreuzfahrtschiff "Mein Schiff 6" vor blauem Himmel. © dpa - picture alliance/chromorange Foto: Marcel Ibold

Corona-Ticker: TUI Cruises spricht von Fehlalarm auf "Mein Schiff 6"

Die zuvor positiv getesteten Crew-Mitglieder sollen doch nicht infiziert sein. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Blick in den Flur eines Pflegeheims. © dpa

45 Corona-Infektionen in Altenheim in Neu Wulmstorf

36 Bewohner und neun Beschäftigte sind mit dem Virus infiziert. Das Heim im Landkreis Harburg steht unter Quarantäne. mehr

Eine Grafik mit möglichen Gebieten für atomare Endlager.
5 Min

Gorleben wird kein Atommüll-Endlager

Der Salzstock Gorleben wird kein Endlager für Atommüll. Infrage kommen 90 andere Regionen mit günstigen geologischen Voraussetzungen - auch Gebiete in Norddeutschland. 5 Min