Stand: 20.02.2021 22:56 Uhr

Coronavirus-Blog: Kommt baldiges Impf-Angebot für Lehrer?

NDR.de hat Sie auch am Sonnabend, den 20. Februar 2021, aktuell über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Am Sonntag geht es mit einem neuen Blog weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

Tabellen und Grafiken: So läuft die Impfkampagne im Norden
Karte: Neuinfektionen in den norddeutschen Landkreisen


22:50 Uhr

Corona-Blog macht kurze Pause - Gute Nacht!

Der Corona-Blog von NDR.de verabschiedet sich für heute. Wir machen nun eine kleine Pause. Gute Nacht! 


22:24 Uhr

Infektionsgeschehen: Reproduktionszahl steigt

Die sogenannte Reproduktionszahl, eine wichtige Kennzahl für die Ausbreitung des Coronavirus, steigt nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) weiter an. Das RKI gab den bundesweiten Sieben-Tage-R-Wert in seinem Lagebericht heute mit 1,07 (Vortag: 1,01) an. Das ist so hoch wie seit Wochen nicht mehr. Der Wert habe zuletzt wieder eine steigende Tendenz, teilte das RKI mit. Ein R-Wert von 1,07 bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 107 weitere Menschen anstecken. Liegt der Wert für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab. Liegt er über 1, gewinnt das Infektionsgeschehen an Dynamik.


22:15 Uhr

Flensburg: Corona-Regeln werden weitgehend eingehalten

Mit sechs Teams hat das Flensburger Ordnungsamt heute im gesamten Stadtgebiet, an großen Einkaufszentren und an den Stränden die Einhaltung der verschärften Corona-Maßnahmen kontrolliert. Dabei ging es unter anderem darum, ob die Menschen sich an die Maskenpflicht und das Kontaktverbot halten und alleine einkaufen gehen. Das gemeinsame Fazit bislang von Polizei und Stadtsprecher: Zwar haben die Flensburger immer mal wieder Fragen zum Kontaktverbot, halten sich aber weitgehend an die Corona-Regeln. Von der dänischen Polizei hieß es, die strengere Kontrolle der Grenze habe nicht zu Problemen im Verkehr zwischen beiden Ländern geführt. Flensburg weist derzeit einen hohen Corona-Inzidenzwert auf, weshalb die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie verschärft wurden. Seit Mitternacht gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21 Uhr bis 5 Uhr.


19:06 Uhr

Usedom: 50 Fahrzeuge zurückgeschickt

Wie am vergangenen Wochenende haben Beamte der Landesbereitschaftspolizei auch heute wieder die Zufahrten der Insel Usedom kontrolliert. Wegen der strengen Corona-Regeln dürfen Auswärtige auch weiterhin nicht ohne triftigen Grund in den Landkreis Vorpommern-Greifswald kommen. Das gilt laut der Corona-Verfügung des Landkreises auch für Zweitwohnungsbesitzer. Bis zum frühen Abend wurden etwa 250 Fahrzeuge kontrolliert. Etwa 50 Fahrzeuge wurden zurückgeschickt. Gegen sieben Personen wurden laut Polizei Bußgelder verhängt, weil sie sich ohne triftigen Grund im Landkreis aufhielten. Die Inzidenz des Landkreises liegt seit Tagen über einem Wert von 150. Der Kreis gilt als Hochrisikogebiet. Die Poliziei will auch am Sonntag in den touristischen Zentren der Insel präsent sein. Am vergangenen Wochenende waren Tausende Menschen dort teils ohne Maske und mit wenig Abstand unterwegs.

Weitere Informationen
eine junge Frau sitzt im Sand an einem Zaunpfahl am Strand von Warnemünde. © dpa Foto: Jens Büttner

Polizei kontrolliert Ausflugsverkehr an den Küsten

Viele auswärtige Autofahrer wurden wegen der Einreisebeschränkungen zurückgewiesen. mehr


18:20 Uhr

Spahn: Baldige Impfung von Lehrern und Erziehern

Nach Forderungen aus mehreren Bundesländern können Erzieher und Grundschullehrer offenbar damit rechnen, früher als erwartet gegen das Corona-Virus geimpft zu werden. Während einer Online-Diskussionsrunde machte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) deutlich, dass diese Berufsgruppen bei der Impf-Priorisierung vorgezogen werden sollten. Es sei gesellschaftlich wichtig, dass in Kitas und Grundschulen der Betrieb wieder aufgenommen werden könne, sagte er. Laut der aktuellen Impfverordnung stehen Kita- und Grundschulbeschäftigte bei der Impfreihenfolge in Gruppe drei und wären damit voraussichtlich erst im Sommer dran. Auch Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) hatte sich dafür ausgesprochen, Lehrkräfte und Erzieher früher als geplant zu impfen.


17:52 Uhr

Land Bremen: 85 neue Corona-Fälle, Inzidenzen steigen

Im Land Bremen sind innerhalb von 24 Stunden 85 neue Corona-Infektionen gemeldet worden. 59 davon entfallen auf die Stadt Bremen, 26 auf Bremerhaven, wie die Gesundheitsbehörde mitteilte. Die Sieben-Tage-Inzidenzwerte der beiden Stadtgemeinden steigen weiter: in Bremen von 62,4 auf 67,5 und in Bremerhaven 108,7 auf 113,8. Vor einer Woche hatte Bremen einen Inzidenzwert von 50,2, Bremerhaven von 108,7.


17:37 Uhr

141 Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern verzeichnen die Behörden 141 weitere Infektionen mit dem Coronavirus sowie vier weitere Todesfälle. Der landesweite Inzidenzwert liegt derzeit bei 66,7. Gestern hatte das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) 198 Neuinfektionen gemeldet, am Sonnabend vergangener Woche 169.


17:26 Uhr

Corona-Ausbruch auf psychiatrischer Station der MHH

In einer psychiatrischen Station der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) gibt es einen Corona-Ausbruch. Derzeit seien 14 Patientinnen und Patienten sowie 11 Beschäftigte betroffen, sagte ein Sprecher der Klinik und bestätigte damit einen Bericht der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". Der Ursprung der Infektionen sei unklar. Keiner der Betroffenen sei so schwer erkrankt, dass er beatmet werden müsse. Alle in dem Bereich tätigen und behandelten Personen seien getestet worden und würden weiterhin getestet. Die nicht infizierten Patienten seien in Quarantäne. Die Station befindet sich den Angaben zufolge in einem separaten Gebäude und wurde isoliert. Es würden dort keine neue Patientinnen und Patienten aufgenommen.


16:35 Uhr

Radfahrer stören Autokorso von Lockdown-Gegnern

Mit einem Autokorso um die Außenalster haben Gegner der Corona-Maßnahmen heute in Hamburg gegen die Einschränkung der Grundrechte demonstriert. Nach Angaben der Polizei waren bis zu 220 Fahrzeuge an der Demonstration beteiligt. Der Korso wurde mehrfach von Gegendemonstranten mit Fahrrädern blockiert. Wie NDR 90,3 berichtete, versuchten einzelne Autofahrer, die Radfahrenden zur Seite zu drängen. Die Polizei musste mehrere Kreuzungen räumen und nahm einen Radfahrer fest. Auch in Neubrandenburg gab es drei Autokorsos gegen Corona-Maßnahmen. Es hätten sich insgesamt 62 Fahrzeuge und damit deutlich weniger als bei einer ähnlichen Aktion im Januar beteiligt, sagte eine Polizeisprecherin. Die Demonstranten seien durch das gesamte Stadtgebiet gefahren und hätten ihre Forderungen über Lautsprecher verbreitet.


15:31 Uhr

MV: Tafeln bekommen weniger Spenden von Supermärkten

Auch während der Corona-Pandemie können Bedürftige bei den Tafeln in Mecklenburg-Vorpommern regelmäßig günstig Lebensmittel erhalten. Allerdings verzeichnen einige Tafeln einen Rückgang der Lebensmittelspenden von Supermärkten. "Wir haben bestimmt ein Drittel Verlust", sagte Beate Kopka, Leiterin der Rostocker Tafel. Auch bei der Stralsunder Tafel komme weniger an, teilte Anja Wrzesinski vom DRK Rügen-Stralsund mit. Der Trend habe sich schon vor der Corona-Pandemie abgezeichnet. Gründe für die Entwicklung seien unter anderem, dass Supermärkte inzwischen besser kalkulierten und dadurch weniger übrig behielten, was sie an die Tafeln abgeben könnten.


15:10 Uhr

Lauterbach sieht Beginn einer dritten Corona-Welle

Deutschland steht nach Auffassung des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach am Beginn einer dritten Corona-Welle. Darauf deuteten die aktuellen Fallzahlen hin, sagte Lauterbach im SWR. Die neuen Corona-Varianten dehnten sich weiter aus und seien ansteckender. Mit dem derzeitigen Lockdown seien sie nicht gut zu stoppen. Lauterbach rief mit Blick auf die geplanten Öffnungen von Grundschulen und Kitas in mehreren Bundesländern am Montag dazu auf, dort gezielt Antigentests zu machen. Mit den Mutationen werde man auch Corona-Ausbrüche an Schulen sehen.


14:16 Uhr

Drei-Stufen-Plan für Großveranstaltungen wird vorgestellt

Mit einem Drei-Stufen-Plan sollen nach einem Vorschlag aus Wissenschaft, Sport und Kultur trotz Corona-Pandemie wieder Zuschauer bei Großveranstaltungen möglich werden. Das Papier, das am Montag vorgestellt werden soll, liegt der Deutschen Presse-Agentur bereits vor. Der Ansatz ermögliche es, "Breitenveranstaltungen mit vertretbarem Aufwand und Spitzenveranstaltungen unter relevanten Zusatzinvestitionen wieder zu den Zuschauern und Gästen zu transportieren", heißt es darin. Der Leitfaden sieht zunächst ein "Basiskonzept" vor. Bei geschlossenen Räumen soll demnach für jeden Veranstaltungsort ein Hygiene-, Lüftungs- und Infektionsschutzkonzept erforderlich sein. Das Papier geht von einer Besetzung zwischen 25 und 30 Prozent aus. Zudem sollen personalisierte Tickets und medizinische Masken Pflicht sein. Speisen- und Getränkeverkauf bleibt tabu, es gelten Mindestabstände mit entsprechend leeren Sitzreihen. Im Außenbereich wäre demnach eine Auslastung von bis zu 40 Prozent möglich. Maskenpflicht soll bis zu den Plätzen gelten, bei mehr als 1.000 Besuchern soll es keinen Alkohol geben. Unterschiede für Geimpfte sind dabei nicht vorgesehen. Eine Steigerung darüber hinaus erfordere ein "individuelles Spezialkonzept", heißt es weiter in dem 21-seitigen Papier. Die im Papier "Maximalmodell" genannte Variante erfordert eine Teststrategie unter anderem mit digitaler Unterstützung des Kontaktmanagements. Zahlreiche Veranstalter und Verbände, darunter der DFB, stehen hinter dem Plan.


13:45 Uhr

Mehr Gewalt in Partnerschaften: Wer hilft?

2020 ist die Zahl der Fälle von Partnerschaftsgewalt in Hamburg um neun Prozent gestiegen. "Die Corona-Eindämmungsmaßnahmen mit Kontaktbeschränkungen und häuslicher Isolation haben das Risiko für Partnerschaftskonflikte seit dem letzten Jahr deutlich erhöht", sagte der Leiter des Landeskriminalamts, Mirko Streiber, bei der Vorstellung der Kriminalitätsstatistik Anfang des Monats. Es gibt einige Anlaufstellen, die in solchen Situationen helfen. NDR.de hat Telefonnummern und Adressen von Hamburger und bundesweiten Initiativen gebündelt.

Weitere Informationen
Ein Mann bedroht eine auf dem Sofa zusammengekauert sitzende Frau mit seiner Faust. (Themenbild) © picture-alliance / dpa Foto: Jan-Philipp Strobel

Mehr Gewalt im Corona-Jahr: Hamburger Initiativen arbeiten dagegen

Im Corona-Jahr hat die Polizei neun Prozent mehr Opfer von Partnerschaftsgewalt erfasst. mehr


12:57 Uhr

Reimann will Lehrer und Erzieher früher impfen lassen

Ginge es nach Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD), sollten Lehrkräfte und Erzieher früher als geplant geimpft werden. "Alle Öffnungsszenarien sehen völlig zurecht eine hohe Priorität für den Bildungsbereich vor", sagte Reimann der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". Dementsprechend seien Lehrer und Erzieher neu einzugruppieren. Zusammen mit anderen Ländern will sich Niedersachsen beim Bund für eine entsprechende Änderung der Impfverordnung einsetzen

Weitere Informationen
Die niedersächsische Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) im Portrait. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Reimann fordert Corona-Impfungen für Lehrer und Erzieher

Die Sozialministerin will in Schulen und Kitas früher impfen. Ihre Forderung: Der Bund muss die Impfverordnung ändern. mehr


12:09 Uhr

Deutlich mehr neue Corona-Fälle in Hamburg

In Hamburg sind mit 277 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden deutlich mehr Fälle registriert worden als in den vergangenen Tagen. Das geht aus Daten hervor, die der Senat auf seiner Webseite veröffentlichte. Heute vor einer Woche waren es 178 neue Fälle, gestern 154. Die Inzidenz steigt von gestern 64,2 auf aktuell 69,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage. Sechs Menschen starben seit gestern an oder mit dem Virus, insgesamt sind es nun 1.216 seit Beginn der Pandemie. Den Angaben zufolge wurden am Freitag 306 Corona-Patienten im Krankenhaus behandelt, davon 75 auf einer Intensivstation. Damit sank die Zahl der Krankenhauspatienten im Vergleich zum Vortag um 13 und die der Intensivpatienten um 7.

Weitere Informationen
Menschen genießen im Februar das schöne Wetter an der Außenalster. © picture alliance/dpa Foto: Bodo Marks

277 neue Corona-Fälle in Hamburg

Die Zahl der Neuinfektionen ist in Hamburg wieder gestiegen. Die Inzidenz kletterte auf 69,5. mehr


11:54 Uhr

871 neue Corona-Fälle in Niedersachsen - Inzidenz sinkt

Die Gesundheitsämter in Niedersachsen haben binnen 24 Stunden 871 neue Corona-Fälle verzeichnet, das sind 41 weniger als heute vor einer Woche. Wie die Landesregierung online mitteilte, starben 28 weitere Infizierte. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank von 66,1 auf 64,0 Infektionen pro 100.000 Einwohner. Schwerpunkte sind derzeit die Landkreise Wesermarsch (Inzidenz 179,5) und Vechta (134,4) sowie die Stadt Osnabrück (124,1).

Weitere Informationen
Ein Mann wird per Stäbchen in einem Testzentrum auf das Coronavirus getestet. © Lino Mirgeler/dpa

Corona in Niedersachsen: 314 Neuinfektionen, drei Todesfälle

Das Landesgesundheitsamt meldet einen leichten Rückgang der landesweiten Sieben-Tage-Inzidenz auf einen Wert von 64,7. mehr


10:13 Uhr

Soziologe: "Wir haben auf einer Insel der Glückseligen gelebt"

Die Infektionszahlen sind in den vergangenen Wochen gesunken, dennoch sind Lockerungen ungewiss. Die Deutschen seien in den vergangenen Jahren von großen Krisen verschont geblieben und täten sich in der Corona-Pandemie umso schwerer, meint der Münchner Soziologe Armin Nassehi.


09:19 Uhr

MV richtet Schnelltestzentren an Grenzübergängen ein

Wer in Deutschland wohnt und in Polen arbeitet, muss sich alle vier Tage testen lassen. Das bedeutet bislang jedes Mal Kosten von etwa 50 Euro und mitunter lange Umwege. Nun will Mecklenburg-Vorpommern an zwei Grenzübergängen Schnelltestzentren errichten, an denen für zehn Euro binnen 15 Minuten Ergebnisse vorliegen sollen. Spätestens am 1. März sollen sie in Betrieb gehen.

Weitere Informationen
Ein Grenzstein an der deutsch-polnischen Grenze am Übergang Linken in der Nähe von Pasewalk (Landkreis Vorpommern-Greifswald). © Christopher Niemann Foto: Christopher Niemann

Einigung im Streit um Testpflicht an deutsch-polnischer Grenze

Im Streit um die Corona-Testpflicht an der deutsch-polnischen Grenze gibt es eine Einigung. mehr


09:04 Uhr

Starke Jahreszahlen für den Einzelhandel in MV

Die Corona-Krise hat die Kauflaune der Verbraucher in Mecklenburg-Vorpommern nicht getrübt. Das Statistische Landesamt verzeichnet für 2020 nach vorläufigen Daten für den Einzelhandel im Nordosten ein Umsatzplus von real drei Prozent. Damit blieb das Wachstum nur knapp hinter dem vom Vorjahr (3,2 Prozent) zurück. Als Krisengewinnler erwies sich der Lebensmitteleinzelhandel mit einem Plus von 5,7 Prozent. Für Apotheken und Drogerien errechnete das Amt ein Umsatzwachstum von drei Prozent. Aber auch der Einzelhandel mit Nichtlebensmitteln legte um 0,5 Prozent zu. Mareike Petersen vom Handelsverband Nord verwies darauf, dass in den Zahlen auch der Online-Handel stecke, der bundesweit ein Wachstum von 20 Prozent verzeichnet habe. Die Händler, die von Schließungen betroffen waren, hätten hingegen mit zweistelligen Minuszahlen abgeschlossen. Einige Branchen wiederum seien mit einem blauen Auge davongekommen, etwa der Möbelhandel. Eine Rolle spielten dabei die zeitweise Mehrwertsteuersenkung 2020 und die Tatsache, dass bei vielen Verbrauchern die Urlaubsreise ausgefallen sei. "Die Leute waren viel zu Hause." Es sei viel in Inneneinrichtungen, etwa neue Küchen, investiert worden. Auch bundesweit habe der Einzelhandel im vergangenen Jahr mit einem Plus abgeschlossen.


08:10 Uhr

20 Prozent weniger Patienten in Hamburger Hausarztpraxen

In der Corona-Krise kommen deutlich weniger Patienten in die Hamburger Hausarztpraxen. Der Rückgang im Vergleich zu den Jahren vor der Pandemie liege bei etwa 20 Prozent, sagte die Vorsitzende des Hausärzteverbandes Hamburg, Jana Husemann. Wenn möglich, würden es die Patienten vermeiden, sich in den Sprechstunden vorzustellen. "Die Patienten machen ihre Erkrankungen gerade lieber mit sich selbst aus." Diese Entwicklung sieht Husemann mit Sorge. "Es kann sein, dass so gefährliche Verläufe übersehen werden." Die Gründe für den Rückgang: Die Patienten befürchten nach Angaben der Ärztin, sich in den Praxen anzustecken. "Diese Bedenken sind unbegründet, es ist sicher in den Hausarztpraxen." Denn es gebe umfangreiche Vorsichtsmaßnahmen. Wer den Gang zum Arzt trotzdem unbedingt vermeiden wolle, der solle sich zumindest telefonisch melden, um abzuklären, wie dringend die Beschwerden seien, appellierte Husemann. Zugleich wirken sich ihren Worten zufolge die empfohlenen Abstands- und Hygieneregeln für die Bevölkerung auch auf andere Art aus: "Die Infekte sind deutlich zurückgegangen", sagte die Medizinerin. "Normalerweise wären wir jetzt in der Hochphase der Grippewelle." Auch Erkältungen und Magen-Darm-Infekte seien momentan viel seltener Thema einer Sprechstunde. Die Pandemie habe den Beratungsbedarf verändert, berichtete die 38-Jährige. Psychische Beschwerden seien nun viel häufiger - etwa als Folge von Isolation oder finanzieller Notlage. Auch klagten mehr Arbeitnehmer im Homeoffice über Rückenschmerzen.


07:29 Uhr

MV: Impfbereitschaft in Kliniken steigt

Die Corona-Impfbereitschaft des medizinischen Personals in den Kliniken Mecklenburg-Vorpommerns hat sich in den vergangenen Wochen spürbar verbessert. Nach Berichten über Zurückhaltung zu Beginn der Kampagne melden die Kliniken aktuell vor allem auf den Stationen mit direkten oder möglichen Kontakten zu Covid-19-Patienten Impfquoten von rund 90 Prozent. "Diese Mitarbeiter wissen, was alles passieren kann, wenn man Covid-19 hat", sagte beispielsweise der Tropenmediziner von der Unimedizin Rostock, Emil Reisinger. Es sei zu beobachten, dass mehr Leute zum Impfen kamen, nachdem die ersten Impfungen gut vertragen wurden. Der Leiter des Impfteams an der Unimedizin Greifswald, Christian Scheer, sagte: "Die Bereitschaft ist vor allem bei Ärzten und in der Forschung hoch. Wir gehen davon aus, dass die Impfbereitschaft noch weiter steigen wird, im Moment liegt sie durchschnittlich bei rund 60 Prozent."

Weitere Informationen
Ein Arzt impft eine Patientin gegen Grippe. © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Corona: Impfbereitschaft bei medizinischem Personal steigt

Immer mehr Fachkräfte in der Medizin in Mecklenburg-Vorpommern lassen sich gegen das Coronavirus impfen. mehr


07:18 Uhr

SPD fordert weniger Klausuren nach Schulrückkehr in SH

Wegen des wochenlangen Ausfalls des Präsenzunterrichts an Schleswig-Holsteins Schulen hat die SPD weniger Klassenarbeiten und Klausuren gefordert. "Wenn die Klassen, bei denen in diesem Schuljahr keine Abschlüsse anstehen, nach dem Lockdown wieder in die Schulen kommen, dürfen die Schüler nicht gleich mit Klassenarbeiten begrüßt werden", sagte der SPD-Bildungspolitiker Martin Habersaat der Deutschen Presse-Agentur. Statt Prüfungen müsse in der ersten Zeit des Präsenz- oder Wechselunterrichts die Pädagogik im Vordergrund stehen. Klar sei, dass der reguläre Stundenplan in den verbleibenden Monaten des Schuljahres nicht umgesetzt werden könne. Grundsätzlich stehe die SPD aber hinter der Entscheidung der Regierung, die Schulen im Norden allmählich wieder zu öffnen, sagte Habersaat. "Landesweit ermöglicht die Lage, dass die Schulen mit entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen in den Präsenzbetrieb gegen können." Bei hohem Infektionsgeschehen - wie aktuell in Flensburg - sei eine Verschiebung der Öffnung jedoch richtig. Abgesehen von den Städten Flensburg und Lübeck sowie den Kreisen Schleswig-Flensburg, Pinneberg und Herzogtum Lauenburg öffnen am Montag Kitas und Grundschulen. Bei weiterführenden Schulen bleibt es für die Stufen 5 bis 13 bis zum 7. März beim Distanzunterricht, nur in Abschlussklassen gibt es Präsenzangebote.


07:06 Uhr

Bundesweit 9.164 Neuinfektionen - Inzidenz steigt

Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland dem Robert Koch-Institut (RKI) 9.164 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Außerdem starben 490 weitere Infizierte, wie aus Zahlen des RKI hervorgeht. Heute vor einer Woche hatte das RKI 8.354 neue Fälle und 551 neue Todesfälle registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bundesweit bei 57,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner - und damit etwas höher als am Vortag (56,8). Schon in den Tagen zuvor hatte es keinen deutlichen Rückgang der Inzidenz mehr gegeben. Vor vier Wochen, am 21. Januar, hatte die Inzidenz noch bei 119,0 gelegen. Ihr bisheriger Höchststand war am 22. Dezember mit 197,6 erreicht worden. Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht von gestern Abend bei 1,01 (Vortag 0,94). Der Wert bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 101 weitere Menschen anstecken.


07:01 Uhr

Neustrelitz: Nicht alle infizierten Pflegeheimbewohner geimpft

Zu dem Corona-Ausbruch in einem Pflegeheim in Neustrelitz (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) mit 34 infizierten Bewohnerinnen und Bewohnern gibt es eine Korrektur. Anders als zuerst berichtet hatten nicht alle, sondern 16 der Betroffenen bereits beide Impfungen erhalten, zehn die erste, wie NDR 1 Radio MV am Sonnabend berichtete. Acht waren ungeimpft. Insgesamt leben in der Einrichtung gut 100 Pflegebedürftige.

Weitere Informationen
Eine Pflegekraft begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur. © picture alliance/Oliver Berg/dpa Foto: Oliver Berg

Neustrelitz: Corona-Ausbruch in Pflegeheim - kaum Symptome

Ein Teil der Bewohner hatte vor der Infektion bereits beide Impfungen erhalten. Die Krankheitsverläufe sind mild. mehr


06:05 Uhr

Verschärfte Corona-Regeln gelten jetzt in Flensburg

Ausgangssperre in der Nacht und Kontakt nur noch mit dem eigenen Haushalt: In Flensburg gelten seit heute verschärfte Corona-Regeln. Und die Einhaltung dieser Regeln soll verstärkt von der Polizei kontrolliert werden. Es drohen hohe Bußgelder. Die Ausgangsbeschränkungen betreffen die Zeit von 21 Uhr bis 5 Uhr. Zudem sind private Treffen untersagt - vorerst bis zum 26. Februar. Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange (SPD) betonte, dass es Ausnahmen für die Beschränkungen gibt.


06:00 Uhr

Schleswig-Holstein: Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf über 50

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Schleswig-Holstein ist leicht auf 50,4 gestiegen (Vortag: 48,6). Es wurden innerhalb von 24 Stunden 276 neue Fälle gemeldet, wie aus Daten hervorgeht, die das Gesundheitsministerium veröffentlichte. Das ist der höchste Wert in dieser Woche - und mehr als vor genau einer Woche mit 211 bestätigten Corona-Neuinfektionen. Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Coronavirus stieg um acht auf 1.206.

Weitere Informationen
Laborsituation bei der Untersuchung von Coronamaterial. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Corona in SH: Gesundheitsämter melden 276 neue Fälle

Laut Landesmeldestelle liegt die Inzidenz bei 50,4. Etwa 35.600 Schleswig-Holsteiner gelten nach RKI-Schätzung als genesen. mehr


06:00 Uhr

NDR.de-Ticker am Sonnabend startet

Das Team von NDR.de hält Sie auch am heutigen Sonnabend, 20. Februar 2021, über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland auf dem Laufenden. Im Live-Ticker finden Sie alle wichtigen Nachrichten und außerdem auch Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen.

Die gemeldeten Neuinfektionen im Norden vom Freitag: 837 in Niedersachsen, 247 in Schleswig-Holstein, 198 in Mecklenburg-Vorpommern, 154 in Hamburg und 94 im Bundesland Bremen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Das Wichtigste zu Corona-Impfstoffen

Wer forscht zu Corona-Impfstoffen? Wie funktionieren sie? Wer bekommt sie zuerst? Wer finanziert die Forschung, wer profitiert? mehr

Geimpfte in Norddeutschland

Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden

Wie viele Menschen in Norddeutschland haben bislang eine Corona-Impfung erhalten? Aktuelle Zahlen zur Impfquote. mehr

Corona-Zahlen für Norddeutschland

Wie ist die Lage auf den Intensivstationen im Norden?

Automatisierte Grafiken: Wie viele Covid-19-Patienten liegen auf Intensivstationen? Der aktuelle Stand der Belegung. mehr

Eine Zusammenstellung von Bildern: Christian Drosten, eine Flasche Cocid 19 Vaccine, Eine alte Frau bei der ein Corona Test durchgeführt wird. © picture alliance, colourbox Foto: Michael Kappeler

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Mehr Nachrichten

Nahaufnahme einer Impfspritze © photocase Foto: willma...

Coronavirus-Blog: Covid-19-Impfungen ab April in Arztpraxen

Niedergelassene Ärzte sollen flächendeckend in die Impfkampagne einbezogen werden. Mehr Corona-News im Blog. mehr