Stand: 21.06.2021 23:25 Uhr

Coronavirus-Blog: Jeder dritte Einwohner in MV vollständig geimpft

NDR.de hat Sie auch am Montag, den 21. Juni 2021, über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Am Dienstag beginnen wir einen neuen Blog.

Das Wichtigste in Kürze:

Tabellen und Grafiken: So läuft die Impfkampagne im Norden
Karte: Neuinfektionen in den norddeutschen Landkreise


23:25 Uhr

Gute Nacht!

Wir hoffen, Sie haben sich heute von uns gut informiert gefühlt. Schlafen Sie gut und verfolgen Sie gerne am Dienstag wieder unsere Corona-Berichterstattung.


22:51 Uhr

Klinische Studie untersucht Einsatz von Bandwurmmittel gegen Covid-19

Die Berliner Charité prüft den Einsatz eines üblicherweise gegen Bandwürmer eingesetzten Mittels zur Behandlung von Corona-Infektionen. Wie das Universitätsklinikum mitteilte, wird zurzeit in einer klinischen Studie untersucht, ob sich das Bandwurmmittel Niclosamid als wirksam gegen Covid-19 erweist. Forschende des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung an der Charité und der Universität Bonn analysierten den Angaben zufolge, wie das Virus den Stoffwechsel der Wirtszelle zu seinen Gunsten umprogrammiert. Wie sie im Fachblatt "Nature Communications" berichteten, konnten sie vier Wirkstoffe identifizieren, die die Vermehrung des Virus in Zellen hemmen: die körpereigenen Stoffe Spermin und Spermidin, das experimentelle Krebsmedikament MK-2206 und das Bandwurmmittel Niclosamid. Letzteres habe die Produktion infektiöser Sars-CoV-2-Partikel um mehr als 99 Prozent gesenkt und damit den größten antiviralen Effekt gezeigt. In der klinischen Studie will die Charité jetzt überprüfen, ob das Mittel bei Patientinnen und Patienten mit kürzlich diagnostiziertem Covid-19 sicher anwendbar, verträglich und wirksam ist. Für die Studie werden noch Teilnehmerinnen und Teilnehmer gesucht.


22:32 Uhr

Was ist in der Pandemie aktuell an Feiern und Tanzen möglich?

Die derzeit niedrigen Neuinfektionszahlen lassen Lockerungen auch im Bereich der Freizeit zu. So werden in wenigen Wochen in Schleswig-Holstein einige Clubs testweise öffnen dürfen. Die Regeln sind aber streng. Aber die Lust am Feiern ist eben auch groß, wie Tausende am Wochenende beim Feiern im Hamburger Stadtpark gezeigt haben.


21:51 Uhr

Münchner "Masken-Allergie" könnte Folgen für die Bundesliga haben

Die "Masken-Allergie" der Zuschauer in der Münchner EM-Arena könnte negative Folgen für die kommende Saison der Fußball-Bundesliga haben. "Wenn der Modellversuch schiefläuft, dann sehe ich ehrlich gesagt schwarz, dass der Profifußball in Zukunft vor vielen Zuschauern spielen kann", sagte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek dem BR. Eine aktuelle Studie des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung und der University of Southern Denmark hatte mit Blick auf die Corona-Pandemie ergeben, dass Bundesliga-Begegnungen mit Zuschauern zu Beginn der abgelaufenen Spielzeit "zu einem statistisch signifikanten Anstieg der Neuinfektionen geführt" haben. Der Effekt sei "auf die Spiele zurückzuführen, bei denen Masken lediglich auf den Wegen zum Platz getragen werden" mussten. Obwohl für die Besucher in der Münchner Arena eine durchgehende Maskenpflicht auch am Platz gilt, wurde gegen diese Vorgabe bei den bisherigen beiden EM-Partien gegen Frankreich (0:1) und Portugal (4:2) von weiten Teilen der Fans verstoßen. Das hatte Kritik am Deutschen Fußball-Bund (DFB) vonseiten der bayerischen Landesregierung hervorgerufen.


21:16 Uhr

Infektiologe Rupp: Impfung trotz niedriger Inzidenzen

Der Lübecker Infektiologe Jan Rupp spricht sich dafür aus, nicht mehr so stark auf die Corona-Inzidenzzahlen zu schauen. Stattdessen müsse man die Gesamtlage im Blick haben. Der Mediziner der Klinik für Infektiologie und Mikrobiologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) ist der Meinung, dass Inzidenzen unter zehn, wie sie aktuell in Schleswig-Holstein vorherrschen, davon ablenken, dass Corona noch immer da ist und mit neuen Varianten Menschen krank machen können.


20:21 Uhr

Merkel: Fortschritte in Corona-Pandemie noch immer fragil

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in der Corona-Pandemie zu Vorsicht trotz stark gesunkener Infektionszahlen aufgerufen. Es gebe zwar eine sehr grundlegende Verbesserung der Situation, sagte sie heute in Berlin bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi. "Aber wir wissen auch, wie fragil dieser Fortschritt noch ist." Die Impfquote steige zwar, aber man nähere sich noch nicht einer Herdenimmunität. Und: "Wir sind anfällig für neue Varianten." In Großbritannien und Portugal könne man sehen, wie schnell die Inzidenzen wieder hochgehen könnten. "Deshalb verfolgen wir die Dinge sehr aufmerksam." Draghi betonte, dass die deutsch-italienischen Beziehungen durch die Corona-Krise noch enger geworden seien. Er bedankte sich ausdrücklich für die Hilfe Deutschlands in der ersten Welle der Pandemie mit der Aufnahme italienischer Patienten in deutschen Krankenhäusern.


19:34 Uhr

Niedersachsen: Digitaler Impfpass jetzt auch in Impfzentren

Eine Woche nach dem Start in den Apotheken wird der digitale Impfpass nun auch über die Impfzentren ausgestellt. Das teilte Niedersachsens Gesundheitsministerium heute mit. Die Möglichkeit gilt sowohl für Menschen, die noch geimpft werden, als auch für bereits Geimpfte. Letztere können den entsprechenden QR-Code auch nachträglich über das Impfportal runterladen oder über die Hotline des Landes unter der Telefonnummer (0800) 99 88 665 anfragen und auf dem Postweg erhalten, so das Ministerium. Die Verifizierung erfolge über die Mobil- oder Festnetztelefonnummer sowie Daten, die die Geimpften in ihrem Impfpass oder in ihrer Impfbescheinigung finden. Nach der Übermittlung des QR-Codes werden die Daten laut Angaben des Ministeriums automatisch gelöscht.

Weitere Informationen
Auf einem Smartphone ist "Impfpass" zu lesen, daneben liegt ein gelber Papier-Impfausweis. © picture alliance/Kirchner-Media/Wedel Foto: Kirchner-Media/Wedel

Corona: Digitaler Impfpass jetzt auch in Impfzentren

Niedersachsen, die vollständig geimpft sind, können den Code nachträglich anfordern. Das geht online oder telefonisch. mehr


19:00 Uhr

Auch wegen Corona: Bund will 2022 mehr Schulden machen

Zusätzliches Geld für Gesundheit, Pflege, Unternehmen, Klimaschutz und Verteidigung: Der Bund will im kommenden Jahr auch vor dem Hintergrund der Corona-Krise mehr neue Schulden machen als bisher geplant. Konkret ist eine Nettokreditaufnahme von 99,7 Milliarden Euro vorgesehen - bisher geplant waren 81,5 Milliarden Euro. Die höheren Schulden seien nicht nur notwendig, sondern auch gerechtfertigt, hieß es heute aus dem Bundesfinanzministerium in Berlin. Erneut soll 2022 die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse ausgesetzt werden - ab 2023 soll sie aber wieder eingehalten werden. Das Bundeskabinett will den Haushaltsentwurf an diesem Mittwoch beschließen. Verabschiedet wird der Etat dann aber vom neuen Bundestag, der Ende September gewählt wird. Insofern kann es noch zu deutlichen Änderungen kommen.


18:31 Uhr

WHO: Corona-Impfstoffproduktion in Afrika in Sicht

Die Pläne zur Herstellung von Corona-Impfstoffen in Afrika nehmen Gestalt an. In Südafrika werde mit Hilfe eines Konsortiums das erste Zentrum zur Herstellung von sogenannten mRNA-Impfstoffen entstehen, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag in Genf mit. Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa sprach von einem "phänomenalen Schritt". Es gehe darum, Afrika von Impfstoffen unabhängiger zu machen, die aus dem Ausland geliefert würden. In Südafrika sollen auch Fachkräfte geschult werden, die für die Herstellung der Impfstoffe nötig seien. "Dies ist eine großartige Botschaft besonders für Afrika, das den geringsten Zugang zu Impfstoffen hat", sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. Im günstigsten Fall sei damit zu rechnen, dass erste Corona-Impfstoffe in Südafrika in neun bis zwölf Monaten produziert werden könnten, meinte WHO-Expertin Soumya Swaminathan.


17:55 Uhr

Bremen vorne bei Erstimpfungen - In MV jeder Dritte vollständig geimpft

Bremen bleibt deutschlandweiter Spitzenreiter bei der Quote derjenigen, die mindestens eine Impfdosis erhalten haben. Das geht aus aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts hervor. Demnach sind in Bremen 57,5 Prozent der Bürgerinnen und Bürger mindestens erstgeimpft. An zweiter Stelle liegt Schleswig-Holstein (54,6). Deutschlandweit liegt der Wert bei 50,8 Prozent, im Norden bei 52,2 Prozent. Insgesamt haben 42.284.584 Personen mindestens eine Impfdosis erhalten. Am Sonntag wurden in Deutschland 290.534 Impfdosen verabreicht. Damit sind nun 25.831.503 Personen (31,1 Prozent der Gesamtbevölkerung) vollständig geimpft. In Mecklenburg-Vorpommern hat jeder dritte Einwohner zwei Impfdosen erhalten.


17:18 Uhr

MV: Vier Neuinfektionen gemeldet, Inzidenz sinkt auf 2,1

In Mecklenburg-Vorpommern sind am Montag vier neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Das waren vier weniger als am Montag vor einer Woche, wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) mitteilte. Die Gesamtzahl der Corona-Todesfälle im Land blieb unverändert bei 1.148. Die Inzidenz sank im Vergleich zum Vortag um 0,1 auf nun 2,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche. Vor einer Woche lag dieser Wert den Angaben zufolge landesweit bei 4,6.


16:47 Uhr

Spahn für stärkere Vernetzung und Planung des Klinik-Angebots

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich als Lehre aus der Corona-Pandemie für eine stärkere Vernetzung und Planung des Krankenhaus-Angebots in Deutschland ausgesprochen. "Nicht jeder muss alles machen - weder in der Stadt, noch in der Fläche", sagte der CDU-Politiker heute in Berlin bei einer Veranstaltung der Deutschen Krankenhausgesellschaft. Vor Ort müsse eine Grundversorgung verfügbar sein und auch besser finanziert werden. Zugleich seien Kapazitäten für komplexere, planbare Eingriffe für bessere Qualität zusammenzuführen. Dies müsse nicht immer in Städten sein, es gebe auch viele gute Angebote in ländlichen Regionen.


16:20 Uhr

Geöffnete Schulen haben "hohe Priorität" - Impfangebot für Jugendliche bis Ende August

Die Bundesregierung hat die angestrebte Rückkehr zu einem vollen Schulbetrieb nach den Sommerferien unterstrichen, verweist aber auch auf noch mögliche Corona-Risiken. "Geöffnete Schulen haben eine ganz hohe Priorität", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert heute in Berlin. Auch angesichts der ansteckenderen Delta-Virusvariante habe man es aber "nicht mit einer komplett vorauszusehenden Entwicklung" zu tun. Das Geschehen sei den Sommer über genau zu beobachten. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte heute beim "Tag der Industrie", es sei eines der Hauptziele, das normale Schulleben so lange wie möglich zu bewahren. Wechselunterricht werde nicht angestrebt. Doch müsse man mit Blick auf die Gefahr einer vierten Welle der Pandemie vorbereitet sein.

Dazu gehöre, dass man den Jugendlichen zumindest ein Impfangebot unterbreite und auch reguläre Tests gemacht würden. Deutschland wird laut Spahn allen Jugendlichen bis Ende August ein Impfangebot machen können. Dies gelte für impfwillige Über-Zwölf-Jährige, wobei die Entscheidung mit den Eltern und dem Arzt abzusprechen sei.


15:56 Uhr

SH: Sprachhilfen für ausländische Corona-Patienten

Mit mehrsprachigen medizinischen Kommunikationshilfen wollen Ärztekammer und Diakonie Schleswig-Holstein ihr Personal bei der Behandlung von fremdsprachigen Corona-Erkrankten unterstützen. Die illustrierten Fragebögen der Online-Plattform "Corona-Taskforce" sind mehrsprachig ausgelegt und sollen die Diagnose von Symptomen rund um Covid-19 erleichtern, wie die Diakonie am Montag mitteilte. Die Kommunikationshilfen lassen sich unter www.corona-taskforce.de herunterladen. Enthalten sind professionelle Übersetzungen in Hocharabisch, Farsi/Persisch, Tigrinya (Eritrea), Kurmandschi/Kurdisch, Türkisch und Russisch. Mitarbeitende von Diakonie und Ärztekammer können den Service kostenfrei nutzen, andere Nutzer zahlen einen Obolus, um das Projekt zu unterstützen.


15:16 Uhr

FDP fordert Sonder-Impfaktion für Studenten in MV

Die FDP fordert eine spezielle Corona-Impfaktion für Studentinnen und Studenten in Mecklenburg-Vorpommern. "Zahlreiche Studierende haben am Studienort keinen Hausarzt. Eine pragmatische Lösung, um den Impffortschritt bei Studierenden zu beschleunigen, wäre eine Sonderimpfaktion an den Hochschulen", sagte der Landesvorsitzende René Domke laut Mitteilung. Berlin sei in der vergangenen Woche diesbezüglich bereits mit einem guten Beispiel vorangegangen.


14:40 Uhr

Kliniken weisen Schummelvorwurf um Betten für Covid-Patienten zurück

Deutschlands Krankenhäuser haben Vorwürfe zurückgewiesen, sie hätten aus finanziellen Gründen bei Angaben zu Betten für Covid-19-Behandlungen geschummelt. Der Bundesrechnungshof habe keine Belege für entsprechende Vorwürfe vorgelegt, sagte der Vorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, bei einer Veranstaltung seiner Organisation. Seit Tagen wird darüber spekuliert, die Kliniken hätten mit Manipulationen Pauschalzahlungen für frei gehaltene Betten bekommen wollen. Gaß sagte, die Kliniken hätten die Infrastruktur zur Behandlung zahlreicher möglicher Covid-19-Patientinnen und -Patienten geschaffen. Diese möglichen Intensivbetten seien nicht komplett gebraucht worden. Aber wenn es nötig gewesen wäre, hätten die Behandlungskapazitäten hochgefahren werden können.


13:57 Uhr

Merkel dankt Beschäftigten in Kliniken

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Beschäftigten in den Kliniken für ihren großen Einsatz in der Corona-Krise gedankt. Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräfte und andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seien seit Monaten an die physischen und psychischen Grenzen gegangen. "Das ist alles andere als selbstverständlich", sagte Merkel in einer eingespielten Videobotschaft bei einer Veranstaltung der Deutschen Krankenhausgesellschaft.


13:27 Uhr

Lehrerverband: Schulen jetzt "pandemiefest" machen

Die Schulen müssen nach Ansicht des Verbandes Niedersächsischer Lehrkräfte jetzt "pandemiefest" gemacht werden. Sie benötigten dafür ausreichend Lehr- und Unterstützungspersonal, sagte der Verbandsvorsitzende Torsten Neumann. "Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, leider ist das aber immer noch nicht der Fall.“ Der Gesundheitsschutz müsse fest im Blick bleiben, forderte Neumann. Dazu gehörten weiterhin regelmäßige Corona-Tests und Impfungen, auch für Schülerinnen und Schüler, sofern dies medizinisch indiziert sei. Zudem müssten jetzt im Sommer endlich Luftreinigungsanlagen installiert werden, ein Förderprogramm des Bundes dafür existiere mittlerweile.


12:59 Uhr

SH: Diskotheken dürfen als Modellprojekte öffnen

In Schleswig-Holstein dürfen erste Diskotheken als befristete Modellprojekte unter strengen Auflagen wieder öffnen. Die Besucher müssen keine Maske tragen, keine Abstände wahren und negativ auf Corona getestet, geimpft oder genesen sein. Wie Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) mitteilte, können sich Betriebe bis zum 2. Juli bewerben. Frühestens am 20. Juli kann es losgehen. Landesweit soll jeweils eine Diskothek mit maximal 200, 500 und 2.000 Besuchern zulassen werden. Diese müssen sich vorher anmelden und der Weitergabe ihrer persönlichen Daten zustimmen. Die Corona-Tests der Gäste dürfen höchstens sechs Stunden alt sein. Die Besucher müssen vier Nachtests binnen zehn Tagen nach dem Disko-Besuch zustimmen. Die Modellprojekte sind zunächst auf vier Wochen angelegt und müssen wissenschaftlich begleitet werden.


12:13 Uhr

14 neue Fälle in Hamburg - Inzidenz fällt auf 11,0

Die Zahl der bestätigten Corona-Neuinfektionen in Hamburg hat sich um 14 erhöht (Vortag: 24; Vorwoche: 42). Die Sieben-Tage-Inzidenz sank laut Gesundheitsbehörde von 12,4 auf 11,0 (Vorwoche: 15,9). Die Inzidenz war zuletzt Anfang September vergangenen Jahres so niedrig gewesen. Laut Robert Koch-Institut (RKI) blieb die Zahl der seit Beginn der Pandemie an oder im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorbenen Menschen mit 1.587 unverändert.


11:41 Uhr

Hamburg lockert Corona-Kontaktbeschränkungen weiter

Angesichts einer stabilen Infektionslage lockert der Hamburger Senat die Corona-Kontaktbeschränkungen weiter. Ab morgen, 22. Juni, könnten sich wieder zehn Personen aus verschiedenen Haushalten auch in Innenräumen treffen, teilte der Senat mit. Auch private Feiern werden ermöglicht. Wenn mehr als zehn Personen daran teilnehmen, müssen aber Abstandsregeln und Maskenpflicht eingehalten werden. Außerdem besteht eine Testpflicht im Innenbereich. Für Veranstaltungen gelten neue Höchstzahlen: Im Freien mit festen Sitzplätzen sind bis zu 500 Teilnehmende zulässig, ohne feste Sitzplätze dürfen bis zu 250 Personen dabei sein. In gastronomischen Betrieben - unter anderem Bars und Kneipen - ist der Verzehr von Speisen und Getränken nun auch an Stehplätzen unter Auflagen zulässig. 

Weitere Informationen
Person steht mit einer Schürze bekleidet am Grill, im Hintergund essen und trinken Leute. © Fotolia Foto: Kzenon

Jetzt in Hamburg möglich: Treffen zu zehnt und private Feiern mit Test

In Hamburg gelten ab jetzt weitere Lockerungen, zum Beispiel bei privaten Kontakten, in der Gastronomie und bei Veranstaltungen. mehr


10:54 Uhr

Merkel mahnt weiter zur Vorsicht

Kanzlerin Angela Merkel hat trotz der einstelligen Werte bei den Corona-Inzidenzen vor Übermut gewarnt. Man sei bei einer erfreulichen Inzidenz unter zehn, sagte Merkel nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen bei einer Klausur der Spitzen von CDU und CSU zum Wahlprogramm der Union in Berlin. Dies sei aber immer noch drei Mal so hoch wie vor zwölf Monaten. Man müsse "das richtige Maß an Freiheit und Vorsicht finden", wurde sie zitiert. Es dürfe nicht vergessen werden: "Maske tragen ist immer noch das Einfachste." Die Pandemie werde erst zu Ende sein, wenn die ganze Welt geimpft sei. "Wir müssen an den Rest der Welt auch denken", sagte Merkel demnach.


10:33 Uhr

Olympia in Tokio mit bis zu 10.000 Zuschauern

Maximal 10.000 einheimische Zuschauer werden bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio (23. Juli bis 8. August) in den Wettkampfstätten zugelassen. Dies teilten die Organisatoren mit. Allerdings könnten die Wettbewerbe der in 32 Tagen beginnenden Spiele in Japans Hauptstadt auch hinter verschlossenen Türen stattfinden, sollten die Infektionszahlen wieder ansteigen. Eine Entscheidung darüber, wie viele Fans bei den Paralympischen Spielen (24. August bis 5. September) erlaubt sein werden, werde bis zum 16. Juli aufgeschoben, fügten die Organisatoren in ihrer Erklärung hinzu.


10:13 Uhr

Bouffier: Neue Rückkehr zu Kontaktbeschränkungen wegen Delta-Variante denkbar

Trotz sinkender Coronazahlen in Deutschland gibt es verstärkt Sorgen wegen der möglicherweise gefährlicheren Delta-Variante des Coronavirus. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) schloss deshalb eine Rückkehr zu Kontaktbeschränkungen nicht aus. "Ich rechne damit, dass die Delta-Variante in einem Monat auch in Deutschland die vorherrschende Variante ist", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Dann stelle sich die Frage: "Wie wirkt welches Vakzin auf sie?" Man könne auch nicht ausschließen, das Menschen infiziert aus dem Sommerurlaub zurückkehren. Von den Antworten auf diese Fragen hänge ab, "ob wir eine vierte Welle bekommen und wieder zu Kontaktbeschränkungen zurückkehren. Ausschließen können wir das nicht".


09:34 Uhr

Delta-Variante: Krankenhäuser sehen sich gut gerüstet

Die deutschen Kliniken sehen sich für eine mögliche vierte Corona-Welle durch die sogenannte Delta-Variante gut gerüstet. Der Vorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, sagte auf NDR Info, viele Bedingungen seien jetzt besser als in den vergangenen Monaten. Man schaue gespannt auf den Herbst, aber sei zuversichtlich, dass eine neue Welle weniger stark ausfallen werde. Das liege vor allem am Fortschritt der Impfkampagne und an der verbesserten Versorgung der Krankenhäuser mit Schutzausrüstung. Angesichts der momentan deutlich sinkenden Corona-Zahlen begrüßte Gaß eingeleitete Lockerungen. Er mahnte jedoch zur Vorsicht. Man müsse behutsam vorgehen, um die erreichten Freiheiten nicht zu gefährden.


09:04 Uhr

Service: Aktuelle Corona-Zahlen per Postleitzahl-Suche

Sinken die Infektionszahlen weiter? Wie hoch ist die Impfquote bei Ihnen zu Hause? Über die Webseite von NDR.de können Sie die aktuellen Corona-Zahlen für Ihre Region abrufen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein und erfahren Sie, wie es in Ihrem Landkreis aussieht.


08:45 Uhr

Viele Verluste: Wie Geschäfte und Selbstständige die Krise meistern

Die Wirtschaft fährt schrittweise wieder hoch. Die vergangenen 16 Monaten haben bei Betrieben und Selbstständigen aber Spuren hinterlassen. Nicht jeder wird den Neustart problemlos meistern. NDR Info hat bei Betroffenen nachgefragt, wie es zum Beispiel mit den Auszahlungen der Staatshilfen aussieht.


08:06 Uhr

Infektiologe betrachtet Feiern zur Fußball-EM mit Sorge

Der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie, Bernd Salzberger, sieht die Fußball-Europameisterschaft mit Sorge. "Ich verstehe den Drang nach draußen und in die Biergärten. Draußen zu feiern ist sicher besser als in geschlossenen Räumen zu feiern, aber gerade die Begeisterung lässt auch Tröpfchen und Viren fliegen", sagte der Infektiologe vom Universitätsklinikum Regensburg der Nachrichtenagentur dpa. "In dieser Situation ist die EM beziehungsweise jede große Veranstaltung vermutlich keine gute Idee."


06:58 Uhr

Sechs neue Corona-Fälle in Niedersachsen gemeldet

Das Robert Koch-Institut hat für Niedersachsen heute lediglich sechs Corona-Neuinfektionen gemeldet (Vortag: 54). Am Montag vor einer Woche waren es 29. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank im Landesdurchschnitt auf 4,7 Fälle je 100.000 Einwohner, vor einer Woche hatte der Wert bei 9,8 gelegen. In Niedersachsen gab es laut RKI innerhalb eines Tages keinen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Corona.


06:36 Uhr

Erstmals seit August weniger als 500 Neuinfektionen

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben erstmals seit zehn Monaten weniger als 500 Neuinfektionen binnen eines Tages an das Robert Koch-Institut gemeldet. Das RKI registrierte 346 neue Fälle, wie aus Zahlen von heute hervorgeht. Zuletzt hatte die Zahl der binnen eines Tages gemeldeten Neuinfektionen am 10. August mit 436 unter dem Wert von 500 gelegen. Heute vor einer Woche waren 549 Ansteckungen gemeldet worden. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner gibt das RKI aktuell mit 8,6 an. Heute vor einer Woche betrug der Wert 16,6, vor einem Monat 67,3. Deutschlandweit wurden den Angaben zufolge binnen 24 Stunden zehn weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona-Infektionen gemeldet - ebenso viele wie vor einer Woche.


06:00 Uhr

Vier Hamburger Krankenhäuser bieten Corona-Impfungen für alle an

Von heute an bieten vier Hamburger Krankenhäuser Covid-19-Impfungen für alle Bevölkerungsgruppen an. Dort soll überwiegend AstraZeneca geimpft werden. Für diese Woche stehen etwa 1.000 zusätzliche Termine zur Verfügung. Buchungen sind nur telefonisch unter 116 117 möglich.

Weitere Informationen
Ein Arzt gibt einer jungen Frau eine Covid-19 Impfung. © picture alliance/dpa/Marijan Murat Foto: Marijan Murat

Corona-Impfungen in vier Hamburger Krankenhäusern für alle

Ab sofort bieten vier Krankenhäuser in Hamburg Impftermine an. Dort soll überwiegend AstraZeneca geimpft werden. mehr


05:55 Uhr

Ab heute: Niedersachsen setzt weitere Corona-Lockerungen um

Das Land Niedersachsen lockert weitere Corona-Beschränkungen. Nachdem es bereits am Sonnabend Lockerungen bei privaten Treffen gegeben hatte, folgen heute eine Reihe zusätzlicher Erleichterungen - auch hier vor allem zu Kontaktregeln. Grundsätzlich wären damit Geburtstags-, Hochzeits-, Grill-, Sport- oder Einschulungsfeiern möglich. So dürfen nach Angaben der Staatskanzlei bei einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz bis einschließlich 10 wieder mehr Menschen zusammenkommen: Bis zu 25 in Innenräumen und bis zu 50 draußen. Nicht mit eingerechnet werden Kinder dieser Personen bis zu einem Alter von einschließlich 14 Jahren, vollständig Geimpfte und Genesene. Haben alle Erwachsenen außerdem einen negativen Testnachweis, sind geimpft oder genesen, können sich noch mehr Menschen treffen. Eine Masken- und Abstandspflicht bei privaten Treffen gibt es nicht. Einen Überblick über die Neuerungen bietet folgende Seite:

Weitere Informationen
Eine Gruppe von Freunden sitzt in einem Park. © picture alliance / dpa Foto: Florian Gaertner

Corona: Diese neuen Regeln gelten jetzt in Niedersachsen

Bei einer Inzidenz von unter 10 in einem Landkreis gibt es Lockerungen für private Treffen und für Veranstaltungen. mehr


05:50 Uhr

Keine neuen Corona-Fälle in Schleswig-Holstein registriert

In Schleswig-Holstein wird aktuell kein einziger Corona-Neuinfektionsfall aufgeführt (Vortag: 19; Vorwoche: 4). Zwar gab es einen neuen Fall im Kreis Segeberg, im Kreis Nordfriesland wurde jedoch ein gemeldeter Fall wieder zurückgenommen, sodass sich rein rechnerisch die Null ergibt. Auch die Zahl der Menschen, die mit Covid-19 in einem Krankenhaus behandelt werden, veränderte sich nicht - und es gab keinen weiteren gemeldeten Todesfall. Das geht aus Daten der Landesmeldestelle in Kiel hervor. Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen fiel leicht: von 4,5 am Vortag auf nun 4,4 (Vorwoche: 8,9). Die Regionen mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz bleiben die Kreise Pinneberg (12,3) und Herzogtum Lauenburg (7,1). In Dithmarschen liegt die Sieben-Tages-Inzidenz den fünften Tag in Folge bei null, in Schleswig-Flensburg bei 1,0.


05:45 Uhr

NDR.de Corona-Live-Ticker am Montag startet

Guten Morgen! NDR.de hält Sie auch heute - am Montag, 21. - Juni über die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie in Norddeutschland auf dem Laufenden. Im Ticker finden Sie alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Blick auf einen belebten Fußweg mit Straßengastronomie. © picture alliance Foto:  Jonas Walzberg

Corona-Regeln: Weitere Lockerungen in Norddeutschland

Die Inzidenzwerte in Deutschland sind zuletzt wieder angestiegen. Die Nord-Länder gehen dennoch weitere Öffnungsschritte. mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfung: Wer kann sich wo und wann impfen lassen?

Der Betrieb in Impfzentren, Praxen und Betrieben im Norden läuft. Die Priorisierung ist aufgehoben. Wie läuft das mit den Anmeldungen? Ein Überblick. mehr

Eine Zusammenstellung von Bildern: Christian Drosten, eine Flasche Cocid 19 Vaccine, Eine alte Frau bei der ein Corona Test durchgeführt wird. © picture alliance, colourbox Foto: Michael Kappeler

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Mehr Nachrichten

Ein Schild Bundesrepublik Deutschland an der Grenze zwischen Deutschland und Österreich an einer Straße. © dpa picture alliance Foto: Ralph Goldmann

Corona-News-Ticker: Neue Regeln für Einreisen nach Deutschland

Von heute an gilt eine Testpflicht für alle Einreisenden über zwölf Jahren, egal mit welchem Verkehrsmittel sie die Grenzen überqueren. Ausgenommen sind vollständig Geimpfte und Genesene. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr