Stand: 14.12.2020 23:22 Uhr

Coronavirus-Blog: Personalmangel an Kliniken wegen Quarantäne

NDR.de hat Sie auch am Montag, 14. Dezember, über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Am Dienstag geht es in einem neuen Blog weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

Überblick: Tabellen, Karten und Grafiken zu Corona im Norden
Hintergrund: So kommen
unterschiedliche Fallzahlen zustande


23:50 Uhr

NDR.de wünscht eine angenehme Nacht

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer heutigen Corona-Berichterstattung auf NDR.de! Wir melden uns morgen früh mit einer neuen Ausgabe unseres Blogs wieder. Kommen Sie gut durch die Nacht!


23:22 Uhr

Elternvertreter kritisieren fehlendes Distanz-Lernkonzept

Elternvertreter der Gymnasien und Kitas kritisieren die Corona-Maßnahmen der Landesregierung scharf. Die Pandemie dauere nun bereits neun Monate und "seit Ende Juni existiert eine verbindliche Vorgabe für Schulen, ein Distanz-Lernkonzept aufzuerlegen", teilte Claudia Pick, Vorsitzende der Elternvertretung, mit. Davon sei aber wenig zu merken. Ministerpräsident Günther und Bildungsministerin Prien verteidigen ihr Vorgehen.


22:15 Uhr

Hamburg: Streit über Lockdown-Regelung an Schulen

Während im Süden Deutschlands Schulen wegen Corona dicht bleiben, können Schülerinnen und Schüler in Hamburg auf Wunsch der Eltern weiter zur Schule gehen oder am Fernunterricht teilnehmen. Nicht nur die Opposition kritisiert diese Regelung.

Weitere Informationen
In einer leeren Schulklasse steht das Wort "Coronavirus" an der Tafel. (Themenbild) © picture alliance Foto: Zoonar

Lockdown-Regelung an Hamburgs Schulen sorgt für Kritik

Hamburgs Schüler dürfen auch im Lockdown weiter zur Schule gehen. Der Senat wehrt sich gegen Kritik von Opposition und Schulen. mehr


21:51 Uhr

MV: Proteste gegen Lockdown-Regelungen

Kurz vor dem Lockdown haben in einigen Städten in Mecklenburg-Vorpommern mehrere Hundert Menschen gegen die Corona-Einschränkungen demonstriert. Trotz strenger Auflagen gab es nach Polizeiangaben Protest-Aktionen in Rostock, Schwerin, Neubrandenburg, Güstrow und in Waren an der Müritz. 240 Teilnehmer kamen allein zu der Demonstration in Rostock zusammen. Bei den Aktionen galt Maskenpflicht. Unter anderem wurden Losungen wie "Frieden, Freiheit, keine Diktatur" gerufen.


21:00 Uhr

MV: Personalmangel an Kliniken wegen Quarantäne

Das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg hat auf den Personalmangel infolge der Corona-Krise reagiert und führt von Mittwoch an nur noch dringend nötige Operationen durch. Etwa 50 Mitarbeiter des Klinikums hatten sich vor knapp zwei Wochen mit dem Coronavirus infiziert, allein elf von ihnen arbeiten auf der Intensivstation. Auch am Uniklinikum Greifswald sind 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktuell in Quarantäne. Diese würden im ohnehin anstrengenden Klinik-Alltag fehlen, heißt es.

Die Klinikleitungen sind sich sicher, dass die Hygiene-Konzepte greifen. Sie vermuten, dass sich die Angestellten nicht bei der Arbeit, sondern im privaten Bereich angesteckt haben. 

Weitere Informationen
Zwei Pflegefachkräfte in Schutzkleidung arbeiten auf einer Intensivstation (Themenbild). © picture alliance/Marcel Kusch/dpa Foto: Marcel Kusch

Corona an Kliniken in MV: Personalmangel durch Quarantäne

Immer mehr Menschen in MV infizieren sich mit dem Coronavirus. Auch die Zahl derer steigt, die im Krankenhaus behandelt werden müssen. mehr


20:28 Uhr

Niedersachsen: Viele sind in den Einkaufszentren unterwegs

In Niedersachsen haben sich heute - zwei Tage vor Beginn des Lockdowns - mancherorts lange Schlangen vor den Geschäften gebildet. In Hannover beispielsweise waren mehr Leute unterwegs als an einem normalen Montag - in etwa so viele wie an einem umsatzstarken Sonnabend. Aber von Mittwoch an ist das Weihnachtsgeschäft mit Einkäufen im großen Stil für die Einzelhändler vorbei.

VIDEO: Corona-Shutdown vermiest Einzelhandel das Weihnachtsgeschäft (2 Min)


19:49 Uhr

Negatives Test-Ergebnis für Ministerpräsident Günther

Entwarnung für Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther: Ein Corona-Test fiel für den CDU-Politiker negativ aus. Er hatte zuvor die Information bekommen, dass er Kontakt mit einer Corona-positiven Person hatte. Daraufhin ließ er sich testen und verzichtete vorerst auf alle Termine. Am Abend lag dann das Test-Ergebnis vor. "Die Person hat bei der Begegnung mit dem Ministerpräsidenten eine FFP-2-Maske getragen und sich an alle Hygiene-Vorschriften gehalten", sagte ein Regierungsspreche.


18:49 Uhr

Mangelhafte Hygiene in Pflegeheim - 23 Infektionen

Nach 23 Corona-Infektionen und einem Todesfall in einem Pflegeheim bei Güstrow steht de Leitung des Hauses in der Kritik. Den Ermittlungen des Gesundheitsamtes zufolge ist das Hygiene-Konzept dort offenbar nur unzureichend umgesetzt worden, wie der Landkreis heute mitteilte. So sei das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes vernachlässigt und kein Testkonzept erarbeitet worden. Selbst nach Bekanntwerden der ersten Positivfälle am 8. Dezember seien Bewohner noch zu Arztbesuchen und medizinischen Anwendungen gefahren worden.


18:13 Uhr

Hamburg: Hotel-Übernachtungen für Verwandte möglich

Trotz des bundesweiten Corona-Lockdowns können Verwandte von Hamburgern an Weihnachten in Hotels übernachten. Zwischen dem 24. und 26. Dezember dürfen die Hotels der Hansestadt auch privat gebucht werden, wie ein Sprecher der Wirtschaftsbehörde heute sagte. Touristische Reisen bleiben aber weiterhin untersagt. Ursprünglich sollten Hotel-Übernachtungen sogar vom 23. Dezember bis zum 1. Januar für Familien-Besuche zulässig sein.


17:46 Uhr

100. Corona-Todesfall in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern hat das Landesamt für Gesundheit und Soziales heute 83 neue Corona-Fälle gemeldet. Am Montag vergangener Woche waren es 58 gewesen. Zwei weitere Menschen starben seit Sonntag im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion, so dass die Zahl der registrierten Todesfälle im Land auf nunmehr 100 wuchs. Die Sieben-Tage-Inzidenz in MV stieg seit Sonntag von 90 auf 91,1. Der Wert beschreibt die Zahl der Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche.

Die Infektionslage ist weiterhin regional sehr unterschiedlich. Während die Sieben-Tage-Inzidenz für Schwerin mit 141,1 angegeben wird, liegt sie in Rostock nur bei 16,7.


17:26 Uhr

Geschenke für Weihnachten - Warteschlangen vor Hamburger Geschäften

Teilweise lange Schlangen vor Geschäften: Angesichts der verkündeten Schließungen im Einzelhandel ab Mittwoch sind viele Hamburgerinnen und Hamburger heute noch Einkaufen gegangen. "Es scheint so zu sein, dass viele die letzten Gelegenheiten nutzen, noch schnell Weihnachtseinkäufe zu machen", sagte die Geschäftsführerin des Handelsverbands Nord, Brigitte Nolte. "Hier und da sind durchaus Schlangen vor Geschäften zu sehen." In den Läden selbst sei es wegen der strengen Flächenbegrenzung aber nicht so voll, wie man es in einem Advent erwarten würde.

In Schleswig-Holstein blieb ein Ansturm auf die Geschäfte aus. "Es ist etwas mehr los, aber nicht extrem", sagte Mareike Petersen vom Handelsverband Nord. "Weihnachtsklassiker wie Parfümerien aber gingen heute recht gut: Die Herren sorgten für verstärkten Andrang."

Weitere Informationen
Fußgänger gehen während der Corona-Pandemie in Hamburgs Innenstadt zum Shoppen durch die Spitalerstraße. © dpa Foto: Markus Scholz

Kommentar: Einzelhandel schließen - und zwar sofort

An die Menschen zu appellieren, trotz der geöffneten Läden zu Hause zu bleiben, ist realitätsfremd. Das meint Kommentatorin Evi Seibert. mehr


16:44 Uhr

Verteilung von FFP2-Masken für Risikogruppen ab morgen

Von morgen an können rund 27 Millionen Deutsche aus Corona-Risikogruppen die ersten kostenlosen FFP2-Masken erhalten. Wie das Bundesgesundheitsministeriums mitteilte, sollen in einem ersten Schritt über 60-Jährige und Menschen mit bestimmten chronischen Erkrankungen drei Masken gratis in der Apotheke holen können. Zum Abholen ist Zeit bis zum 6. Januar. Laut Informationen des Ministeriums genügt dazu die Vorlage des Personalausweises "oder die nachvollziehbare Eigenauskunft über die Zugehörigkeit zu einer der Risikogruppen". Zur Abholung könne auch eine andere Person bevollmächtigt werden.

Im zweiten Schritt können diese Menschen ab 1. Januar weitere zwölf Masken erhalten. Dafür sollen sie von der Krankenkasse Coupons für zweimal je sechs FFP2-Masken bekommen - vorgesehen ist dafür dann ein Eigenanteil von jeweils zwei Euro für je sechs Masken.


16:06 Uhr

Schleswig-Holstein: Kein Besuchsverbot in Altenheimen

​In Schleswig-Holstein soll das Besuchsrecht in Alten- und Pflegeheimen auch über die Feiertage nicht über die Maßen eingeschränkt werden. Je zwei Menschen pro Heimbewohner müssen beim Heim jedoch als feste Besucher registriert werden.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Alten- und Pflegeheimen müssen sich künftig zweimal pro Woche einem Antigen-Schnelltest unterziehen. Dies gelte auch für externes Personal wie Reinigungskräfte, sagte Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) am Nachmittag. Tests seien genug vorhanden. "Der Flaschenhals ist das Personal, das die Tests abnehmen kann", so der Minister.

Weitere Informationen
Eine junge Frau mit einer Einkaufstasche steht in einer Einkaufsstraße. © picture alliance Foto: Christin Klose

Corona-Regeln in SH: Einzelhandel darf Lieferservice anbieten

Die Landesregierung hat über die neuen Corona-Regeln informiert. In Altenheimen wird es kein Besuchsverbot geben. mehr


15:14 Uhr

Debatte über Schulbetrieb ab Januar geht weiter

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) plädiert dafür, sich auf eine mögliche Fortsetzung der Schulschließungen auch über den 10. Januar hinaus vorzubereiten. Zwar habe "der Betrieb von Schulen und Kitas auch in Zukunft eine hohe Priorität", sagte sie den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. "Trotzdem ist es gut, wenn alle möglichen Szenarien des Betriebs nach dem 10. Januar durchlaufen werden, um sich gut vorzubereiten."

In Hamburg kritisiert die CDU-Bürgerschaftsfraktion derweil die Senats-Entscheidung, die Schulen im Corona-Lockdown nicht komplett zu schließen, als "falsches Signal". Die Schulexpertin der Fraktion, Birgit Stöver, sagte heute, die Schulen grundsätzlich für den Präsenzunterricht in Hamburg offen zu lassen, sei nicht im Geist der Bund-Länder-Vereinbarung "und das Gegenteil einer Notbetreuung". Das Thema Schule müsse auch mit Blick auf Januar in der Hansestadt Chefsache des Bürgermeisters werden.


14:38 Uhr

Hamburg: Kulturbehörde unterstützt unabhängige Verlage

Die Hamburger Kulturbehörde unterstützt 20 unabhängige Verlage während der Corona-Pandemie. Dafür werden einmalig sogenannte Zukunftsprämien in Höhe von insgesamt 155.000 Euro vergeben, wie die Behörde heute mitteilte. Mit dem Geld sollen wirtschaftliche Einbußen durch die Corona-Pandemie für die Verlage abgefedert und die Vielfalt des unabhängigen Publizierens gewährleistet werden.


14:12 Uhr

Schüler fordern Klarheit über Unterricht im Januar

Niedersachsens Schülerinnen und Schüler werfen der Politik einen Schlingerkurs im Umgang mit dem Unterricht in der Corona-Krise vor. "Die Inkonsequenz der Landesregierung und des Kultusministeriums gefährdet nicht nur das Weihnachtsfest, sondern auch den Grundsatz guter Bildung: Stabilität und Planbarkeit", sagte der Vorsitzende des Landesschülerrats, Florian Reetz. Mit Blick auf die Fortsetzung des Unterrichts im Januar fordert der Schülerrat daher nun frühzeitig eine klare Linie. Man müsse sich darauf einstellen, dass kein Präsenzunterricht möglich sei, sodass "ein Weg gefunden werden muss, der pädagogisch tragfähiger ist", wie die stellvertretende Vorsitzende Marike Leder sagte.


13:58 Uhr

Niedersachsen: Impfzentren werden rechtzeitig fertig

Der Aufbau der Corona-Impfzentren in Niedersachsen ist weitgehend abgeschlossen. Die rund 50 Zentren sollen ab morgen einsatzbereit sein. Allerdings gibt es in der EU noch keine Freigabe für einen oder mehrere Impfstoffe.

Weitere Informationen
Weiße Stellwände in einer Messehalle. © NDR

Corona-Impfzentren bereiten sich auf erste Impfungen vor

Die rund 50 Zentren in Niedersachsen sollen startklar sein. Noch fehlt allerdings das Wichtigste: der Impfstoff. mehr

Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Das Wichtigste zu Corona-Impfstoffen

Sollten Pharmakonzerne Wissen und Patente zur Herstellung der Corona-Impfstoffe freigeben? So könnte schneller produziert und die Pandemie früher besiegt werden, sagen Experten. mehr


13:31 Uhr

Positive Reaktionen aus dem Profisport-Bereich

Dem allgemeinen Zittern in der Branche folgte gestern Mittag ein großes Aufatmen: Im Beschluss der Bund-Länder-Runde mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wurde der Profisport bei den weitergehenden Einschränkungen nicht explizit erwähnt. Daraus folgt, dass in den großen Ligen rund um den Jahreswechsel weiter ohne Zuschauer gespielt werden darf. Vor allem aus wirtschaftlichen Gründen freuen sich die Nord-Clubs darüber.

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter des FC St. Pauli wischt einen Spielball ab. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Corona-Lockdown: Profisport über Fortsetzung erleichtert

Der Profisport darf auch im Lockdown weitermachen. Corona-Tests seien kein Problem, so Bundesgesundheitsminister Spahn. mehr


13:08 Uhr

DHL: Anstieg der Paketmenge noch unklar

Die ab Mittwoch in Kraft tretenden Corona-Einschränkungen befeuern Online-Bestellungen und stürzen den Einzelhandel in Existenznöte. Aber ob der neue Shutdown, also die Ladenschließungen, die Paketdienste an ihre Grenzen bringen könnte, ist nach deren Einschätzung noch nicht absehbar. Viel werde davon abhängen, ob zu den bis jetzt georderten und frühzeitig verschickten Geschenken noch viele weitere hinzukommen, so Tobias Meyer, Vorstand für das deutsche Post- und Paketgeschäft bei der Deutschen Post DHL. Der Konzern bereite sich aber vor und stelle "jede verfügbare und mobilisierbare Kapazität bereit". Alleine in der vergangenen Woche seien bei DHL 56 Millionen Pakete sortiert und ausgeliefert worden - "deutlich mehr als jemals zuvor in unserer Unternehmensgeschichte". Jetzt komme es auch darauf an, ob der Handel die erwarteten Bestellungen überhaupt bereitstellen und verpacken könne.


12:45 Uhr

Rundum informiert mit dem NDR.de Newsletter

Die Corona-Krise hat auch das Leben in Norddeutschland einschneidend verändert. Mit dem NDR Newsletter bleiben Sie auch in diesen unruhigen Zeiten auf dem Laufenden. Von montags bis freitags bündeln wir immer am Nachmittag die wichtigsten Ereignisse des Tages. Alle Infos zum kostenlosen Abonnieren des Newsletters - am besten schon ab heute Nachmittag - finden Sie hier.


12:34 Uhr

Handelskammer sorgt sich um Unternehmen

Die Hamburger Handelskammer fordert angesichts der am Mittwoch in Kraft tretenden Ladenschließungen mehr staatliche Hilfen für betroffene Unternehmen. Für Einzelhandel, Gastronomie und viele weitere Branchen gehe es in der Corona-Krise immer stärker um die Existenz, so Handelskammer-Präses Norbert Aust. Kein Unternehmen, das vor der Corona-Krise gesund war, dürfe durch die staatlichen Eingriffe in die Insolvenz gebracht werden. Bislang gibt es nach seiner Ansicht aber nicht genug Klarheit darüber, wie das gelingen soll. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) fasste die bisher beschlossen Hilfsmaßnahmen auf Twitter so zusammen:


12:12 Uhr

Hamburg: Behörden melden 303 Neuinfektionen

Auch in Hamburg bleiben die Zahlen der bestätigten Corona-Neuinfektionen auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Nach 273 gestern und 231 am vergangenen Montag, sind heute 303 laborbestätigte neue Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 von den Gesundheitsbehörden gemeldet worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner) stieg in der Hansestadt auf den Wert 138,4. Von 419 Covid-19-Patienten, die nach aktuellsten Angaben in Hamburger Krankenhäusern behandelt werden, liegen 92 auf Intensivstationen.


12:03 Uhr

Feuerwerk-Hersteller Comet sieht seine Existenz bedroht

Das gestern von Bund und Länder vereinbarte Verkaufsverbot für Feuerwerk in den Tagen vor Silvester bedroht nach eigenen Angaben die Zahlungsfähigkeit des Bremerhavener Pyrotechnik-Herstellers Comet. Er befürchte eine Insolvenzlage, sagte Geschäftsführer Richard Eickel NDR 1 Niedersachsen. Gleichzeitig forderte er für die gesamte Branche sofortige Hilfsgelder des Bundes in dreistelliger Millionenhöhe. Comet beschäftigt 200 Mitarbeitende und macht nach eigenen Angaben fast 100 Prozent des Jahresumsatzes mit dem Silvestergeschäft.


11:35 Uhr

Intensive Auslastung der Intensivbetten in Deutschland

Auch die Deutsche Krankenhausgesellschaft rechnet trotz des bevorstehenden Lockdowns mit noch weiter steigenden Zahlen an Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen. Wie Präsident Gerald Gaß dem Redaktionsnetzwerk Deutschland sagte, werden die am Mittwoch in Kraft tretenden Beschränkungen erst mit Verzögerung wirken. Bereits jetzt sei aber an einigen Standorten eine Überlastung der Krankenhäuser zu beobachten.

Das ist auch auf der folgenden Karte zu erkennen - sie gibt einen Überblick über die Auslastung der Intensivstationen in ganz Deutschland mit Stand von gestern. Das Verhältnis aus Regelbetrieb und zusätzlichen Covid-Patienten kann darüber entscheiden, unter wie viel Druck die Intensivstationen in einer jeweiligen Region stehen. Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie auch auf dieser Seite des Teams NDR Data.


11:18 Uhr

Ärztekammer-Präsident: Lockdown ist alternativlos

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, hält die gestern von Bund und Ländern beschlossenen Lockdown-Maßnahmen für unbedingt notwendig. Die Situation auf den Intensivstationen sei fast überall in Deutschland so alarmierend, dass es keine andere Möglichkeit gebe, als das öffentliche Leben herunterzufahren, sagte Reinhardt im Hörfunk-Interview auf NDR Info. Mit Blick auf die Risikogruppen warf er den Behörden vor, nicht genügend für ausreichende Schutzkonzepte getan zu haben. Zum Beispiel hätte die Ausgabe von FFP2-Masken eher kommen müssen.

Weitere Informationen
Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer © dpa Foto: Gregor Fischer

Bundesärztekammer-Präsident: Lage ist alarmierend

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, hat der Politik auf NDR Info Versäumnisse in der Pandemie vorgeworfen. mehr


10:57 Uhr

Niedersachsen bestätigt weitere 597 Corona-Fälle

In Niedersachsen sind binnen eines Tages 597 Corona-Neuinfektionen registriert worden. Das teilte das Landesgesundheitsamt heute Vormittag mit. Vor einer Woche waren es 558 gewesen, gestern 1.139. Sonntags und montags sind die gemeldeten Zahlen oft niedriger als an den anderen Wochentagen, da an den Wochenenden nicht so viel getestet wird und nicht alle Ergebnisse der Behörden übermittelt werden. Das Landesgesundheitsamt bestätigte außerdem neun weitere Todesopfer im Zusammenhang mit Covid-19-Erkrankungen. Die Sieben-Tage-Inzidenz (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner) liegt aktuell landesweit bei 97,8. Am höchsten ist er zurzeit in den Landkreisen Vechta (167,4), Cloppenburg (156,4), Holzminden und Osnabrück (je 151,9)


10:32 Uhr

MV: Rettungsleitstellen registrieren mehr Notrufe

Einige Rettungsdienst-Leitstellen in Mecklenburg-Vorpommern registrieren immer mehr Notrufe von Menschen, bei bei Husten oder Fieber glauben, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben. Oft sei der Hintergrund, dass Familienmitglieder positiv getestet wurden oder dass die Anrufer in Quarantäne geschickt wurden, weil sie Kontaktperson sind, so der Sprecher der Leitstelle Westmecklenburg. Die Empfehlung: Bei weniger akuten Fällen sollten Betroffene den kassenärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer 116 117 oder den Hausarzt kontaktieren.


10:02 Uhr

Wie voll wird es heute und morgen in den Geschäften?

Angesichts der infolge der beschlossenen Corona-Schutzmaßnahmen bevorstehenden Schließungen im Einzelhandel ab Mittwoch haben mehrere Politiker, etwa Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), vor einem Last-Minute-Ansturm auf die Geschäfte vor allem in den Innenstädten gewarnt. Andere Politiker, darunter Hamburgs CDU-Chef Christoph Ploß, fordern eine vorübergehende deutlich längere Öffnung der Geschäfte, damit der drohende Kundenansturm entzerrt werden kann.

Weitere Informationen
Passanten stehen am letzten Tag vor dem Lockdown Schlange vor einem Bekleidungsgeschäft in der Innenstadt Hannovers und warten auf Einlass. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Einzelhandel: Viele nutzen Tage vor dem Corona-Lockdown

In vielen Städte in Niedersachsen bildeten sich lange Schlangen vor den Läden, die teils extra länger geöffnet hatten. mehr


09:28 Uhr

Ärzte-Verbände: Corona verschlechtert Kindergesundheit

Die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen hat nach der Beobachtung von Ärztinnen und Ärzten im Corona-Jahr 2020 stark gelitten. "Wir sehen immense Auswirkungen der ganzen Situation", sagte Tanja Brunnert, Sprecherin des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte in Niedersachsen, der Deutschen Presse-Agentur. Auch viele Kolleginnen und Kollegen berichteten davon, dass es viel mehr junge Patienten mit einer emotionalen Belastung gibt. Bei den Früherkennungsuntersuchungen werden demnach häufiger zu lange Bildschirmzeiten, Bewegungsmangel und Übergewicht erkannt. Betroffen davon seien vor allem ohnehin schon sozial benachteiligte Kinder. Auch eine Auswertung der Schuleingangsuntersuchungen in der Region Hannover habe eine deutliche Zunahme des Anteils übergewichtiger Kinder festgestellt.


09:09 Uhr

Schwesig gegen komplette Schulschließungen

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat sich gegen eine grundsätzliche Schließung von Schulen und Kindertagesstätten ausgesprochen. Diese Forderung, die immer wieder aus dem Bundeskanzleramt komme, sei falsch, sagte sie auf NDR Info. Dabei werde nicht an die Verkäuferinnen im Supermarkt, die Ärzte und Ärztinnen sowie andere Berufsgruppen gedacht, die auf eine Kinderbetreuung angewiesen seien. Schwesig appelliert aber an alle Eltern, ihre Kinder wenn möglich von heute an zu Hause zu betreuen. Ähnliche Aufrufe kamen von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und vom schleswig-holsteinischen Regierungschef Daniel Günther (CDU). In Hamburg gilt für alle Schülerinnen und Schüler heute und morgen noch eine Anwesenheitspflicht.

Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht bei der Sitzung des Landtags zum Nachtragshaushalt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

AUDIO: Schwesig spricht sich gegen komplette Schulschließungen aus (8 Min)


08:52 Uhr

Bundesweite Impfstoff-Verteilung von Quakenbrück aus?

Das Zentraldepot für Corona-Impfstoffe könnte am Bundeswehrstandort im niedersächsischen Quakenbrück eingerichtet werden. Das berichtet der "Spiegel". Die Bundeswehr bestätigte eine entsprechende Anfrage des Bundesgesundheitsministeriums.

Weitere Informationen
Fahnen wehen an der Einfahrt zur Artland Kaserne. © dpa-Bildfunk/Hauke-Christian Dittrich Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona-Impfstoffe: Bundesweites Zentrallager in Quakenbrück?

Die Impfstoffe könnten laut einem Medienbericht vom Bundeswehrstandort Quakenbrück aus bundesweit verteilt werden. mehr


08:22 Uhr

Handelsverband erwartet keine Hamsterkäufe

Der Handelsverband HDE erwartet wegen des harten Corona-Lockdowns ab Mittwoch keinen Ansturm auf die Geschäfte. Hauptgeschäftsführer Stefan Genth sagte dem "Handelsblatt", die Kunden hätten gelernt, dass die Lieferketten auch unter schwierigen Bedingungen funktionierten. Sein Verband rechne deshalb im Lebensmittelhandel nicht mit Hamsterkäufen. Genth bezeichnete eine bereits von mehreren Politikern geforderte Ausweitung der Öffnungszeiten vor dem Lockdown im Gespräch mit der "Bild"-Zeitung aber als "sinnvoll". Zuvor hatte Kanzleramtsminister Helge Braun die Bürger in der ARD aufgerufen, die Zeit vor dem Lockdown nicht für ausgiebige Weihnachtseinkäufe in den Innenstädten zu nutzen. Die Infektionszahlen seien jetzt so hoch, dass unmittelbar die Kontakte sinken müssten.


07:52 Uhr

Corona: Sechs Prozent mehr Glas- und Plastikmüll

Wegen der Corona-Pandemie ist in deutschen Privathaushalten mehr Müll angefallen. Die Menge an Glas- und Plastikabfällen habe sich im Vergleich zum Vorjahr um jeweils rund sechs Prozent erhöht, teilte der Bundesverband der Deutschen Entsorgungswirtschaft mit. Bei den Papierabfällen gab es demnach ein Plus von rund zwei Prozent. Während hier der Anteil an Zeitungen deutlich gesunken sei, landeten wesentlich mehr Pappkartons in den Containern - eine Folge des Online-Versandhandels, der in der Pandemie stark zugenommen hat. Der Entsorgungswirtschaftsverband wertet die Ergebnisse als Beleg dafür, dass Abfallvermeidung in Corona-Zeiten kaum möglich sei.


07:23 Uhr

Regierung will Schleswig-Holsteins neue Regeln beschließen

Nach der Verständigung von Bund und Ländern auf einen härteren Lockdown will die Landesregierung heute Schleswig-Holsteins neue Corona-Verordnung beschließen. Danach wollen die Koalitionsspitzen um Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) über die Änderungen im Detail informieren. Ab Mittwoch sind auch im nördlichsten Bundesland viele Geschäfte zu, in Schulen und Kitas gibt es nur noch eine Notbetreuung.

Weitere Informationen
Vor einem Geschäft sind Tische aufeinandergestellt und mit Absperrband umwunden worden.  Foto: Daniel Bockwoldt

Corona-Regeln massiv verschärft: Das gilt ab Mittwoch in SH

Nach dem Bund-Länder-Treffen hat die Landesregierung in SH die beschlossenen drastischen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus verkündet. mehr


07:00 Uhr

MV-Gipfel: Details zu Lockdown-Maßnahmen werden beraten

Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns berät heute mit Vertretern der Kommunen und Spitzenverbänden über den harten Lockdown. Es sollen noch weitere Details zum harten Lockdown geklärt werden, der von Mittwoch an bis mindestens zum 10. Januar gelten soll. Es geht beispielsweise darum, ob Baumärkte und Fahrschulen weiter offen bleiben dürfen und wie viele Menschen an Trauerfeiern teilnehmen dürfen. Am Dienstag soll die neue Verordnung veröffentlicht werden.

Weitere Informationen
Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht bei einer Sonder-Sitzung des Landtags. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Shutdown: Landtag steht hinter verschärften Corona-Maßnahmen

In einer Sondersitzung forderte das Parlament die Regierung auf, die Beschlüsse vom Wochenende in Landesrecht umzusetzen. mehr


06:45 Uhr

16.362 Neuinfektionen bundesweit - deutlich über Vorwochenwert

In Deutschland sind innerhalb eines Tages mehr als 16.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet worden. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Morgen unter Berufung auf Angaben der Gesundheitsämter mitteilte, wurden binnen 24 Stunden 16.362 neue Ansteckungsfälle erfasst. Die Zahl der Corona-Todesfälle stieg den Angaben zufolge binnen eines Tages um 188 auf insgesamt 21.975. Das sind rund 4.000 Fälle mehr als am vergangenen Montag, als die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen bei 12.332 lag. Da am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter Daten übermitteln, liegen die sonntags und montags veröffentlichten Fallzahlen des RKI in der Regel niedriger als an anderen Wochentagen. Erst am Freitag waren die bislang höchsten Corona-Zahlen für Deutschland bekanntgegeben worden - dies waren 29.875 erfasste Neuinfektionen und 598 Corona-Tote innerhalb eines Tages.


06:16 Uhr

Die Beschlüsse zum Lockdown im Überblick

Die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten haben am Sonntag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) weitreichende Maßnahmen beschlossen, die einen harten Lockdown von Mittwoch an bedeuten. Einzelhandelsgeschäfte, die keine Waren des täglichen Bedarfs verkaufen, müssen schließen, Schulen setzen die Anwesenheitspflicht aus. Alle Details finden Sie hier noch einmal in der Übersicht:

Weitere Informationen
Ein Fahrgast mit FFP2-Schutzmaske steigt in eine Bahn ein © dpa Foto: Tobias Hase

Lockdown verlängert und verschärft: Das sind die neuen Regeln

Der Lockdown wurde bis zum 14. Februar verlängert - und teilweise verschärft. Die neuen Regeln sind mittlerweile überall im Norden in Kraft getreten. mehr


06:00 Uhr

140 neue Corona-Fälle in Schleswig-Holstein gemeldet

In Schleswig-Holstein sind nach Angaben der Landesregierung innerhalb eines Tages 140 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Das waren 332 weniger als am Vortag und 14 weniger als vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz - der Wert der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche - stieg weiter an und liegt demnach landesweit bei 79,9. In den Krankenhäusern in Schleswig-Holstein wurden den Angaben zufolge 133 Covid-19-Patienten behandelt; 25 von ihnen befinden sich auf Intensivstationen, 14 müssen beatmet werden.


05:55 Uhr

ARD extra zum harten Lockdown

Im ARD extra zu den gestern beschlossenen verschärften Corona-Maßnahmen wurden die Folgen für den Einzelhandel und die Aussichten auf eine Trendwende in der Pandemie mit Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) besprochen. Moderatorin Susanne Stichler fragte zudem den Virologen Jonas Schmidt-Chanasit nach den Erfolgsaussichten der neuen Strategie von Bund und Ländern: Wird der harte Lockdown die Wende bei den Neuinfektionen bringen oder ist eine Verlängerung der Beschränkungen über den 10. Januar hinaus notwendig? Die Sondersendung können Sie hier noch einmal ansehen:


05:50 Uhr

Tschentschers Appell: Heute und morgen nur wirklich nötige Dinge kaufen

Die von den Bundesländern und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gestern beschlossenen Schließungen im Einzelhandel gelten erst von Mittwoch an. Bis dahin könnte es aufgrund von Last-Minute-Weihnachtsshoppern noch einmal sehr voll werden in den Innenstädten. Daher richtete Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) einen dringenden Appell an die Bevölkerung, an den verbleibenden beiden Tagen nur die wirklich nötigen Einkäufe zu tätigen. Es dürfe nicht zu einer "Black Friday"-Situation kommen, die das Infektionsgeschehen noch einmal negativ beeinflussen könnte. Hamburg sei zu einer schnelleren Schließung der Geschäfte bereit gewesen, andere Länder jedoch nicht. Da es jedoch zu keinem Einkaufstourismus kommen dürfe, sei die Einheitlichkeit der Regeln hier wichtiger als die Schnelligkeit.

Weitere Informationen
Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) stellt die Einigung zu den Corona-Maßnahmen vor.

Corona-Regeln werden ab Mittwoch in Hamburg verschärft

Läden müssen schließen, Feuerwerk wird verboten und Schüler können ab Mittwoch zu Hause lernen: Auch Hamburg verschärft die Corona-Regelungen. mehr


05:45 Uhr

NDR.de startet in die neue Woche mit einem neuen Corona-Ticker

Auch heute hält das Team von NDR.de Sie über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland auf dem Laufenden. Im Live-Ticker finden Sie alle wichtigen Nachrichten, außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernsehsendungen.

Gestern gab es im Norden 2.112 neue Corona-Infektionen: 1.139 in Niedersachsen, 472 in Schleswig-Holstein, 163 in Mecklenburg-Vorpommern, 273 in Hamburg und 65 im Bundesland Bremen

FAQ, Podcast und Hintergrund
Ein Fahrgast mit FFP2-Schutzmaske steigt in eine Bahn ein © dpa Foto: Tobias Hase

Lockdown verlängert und verschärft: Das sind die neuen Regeln

Der Lockdown wurde bis zum 14. Februar verlängert - und teilweise verschärft. Die neuen Regeln sind mittlerweile überall im Norden in Kraft getreten. mehr

Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Das Wichtigste zu Corona-Impfstoffen

Sollten Pharmakonzerne Wissen und Patente zur Herstellung der Corona-Impfstoffe freigeben? So könnte schneller produziert und die Pandemie früher besiegt werden, sagen Experten. mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Corona-Zahlen für Norddeutschland

Wie ist die Lage auf den Intensivstationen im Norden?

Automatisierte Grafiken: Wie viele Covid-19-Patienten liegen auf Intensivstationen? Der aktuelle Stand der Belegung. mehr

Verschiedene Bilder mit "Corona-Motiven" liegen auf einem Holztisch. © picture alliance/dpa, Colourbox Foto: Brynn Anderson, Julian Stratenschulte, Evgeny Karandaev, Kzenon

Corona-Chronologie 2020: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Mehr Nachrichten

Impfung gegen das Corona-Virus © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Corona-News-Ticker: Impf-Hotline in Niedersachsen überlastet

Die Leitungen sind dem Ansturm nicht gewachsen, auch bei der Online-Buchung gibt es Verzögerungen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Das Konterfei des getöteten Walter Lübcke ist hinter einem Bundeswehrsoldaten am Sarg bei einem Trauergottesdienst in Kassel zu sehen.

Höchststrafe für Hauptangeklagten im Lübcke-Mordprozess

Er wurde zu lebenslanger Haft und Sicherungsverwahrung verurteilt. Der Mitangeklagte erhielt eine Bewährungsstrafe. Mehr bei tagesschau.de extern

Einsatzkräfte des Kampfmittelräumdienstes erkunden das Gelände auf einer Baustelle, auf der eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt wurde. © picture alliance/dpa | Bodo Marks

Fliegerbombe auf Hamburger Heiligengeistfeld entschärft

Am späten Mittwochabend wurde der Blindgänger unschädlich gemacht. Hunderte Menschen mussten vorübergehend ihre Wohnungen verlassen. mehr

Daniel Scheffer von der Initative "Nein zu Antisemitismus. Ja zur Bornplatzsynagoge" gibt dem NDR ein Interview im Rahmen einer Gedenkfeier zum intrnationalen Holocaust-Gedenktag.
2 Min

Hamburg: Initiative will Bornplatzsynagoge wieder aufbauen

Mehr als 100.000 Unterschriften hat die Initiative dafür gesammelt. Der Bund stellt 65 Millionen Euro bereit. 2 Min