Stand: 08.12.2020 23:38 Uhr

Corona-Blog: Schleswig-Holstein gegen Lockdown für Schulen

Im Live-Ticker hat NDR.de Sie auch am Dienstag, 8. Dezember 2020 über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Morgen geht es mit einem neuen Blog weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

Überblick: Tabellen, Karten und Grafiken zu Corona im Norden
Hintergrund: So kommen
unterschiedliche Fallzahlen zustande


23:38 Uhr

NDR.de wünscht eine angenehme Nacht

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer heutigen Corona-Berichterstattung auf NDR.de! Wir melden uns morgen früh mit einer neuen Ausgabe unseres Blogs wieder. Kommen Sie gut durch die Nacht!


23:35 Uhr

Leopoldina: Zeit der Entschleunigung nutzen

Die Zeit zwischen den Jahren ist für alle eine Zeit der Entschleunigung. Diese Phase sollte für einen Lockdown genutzt werden, sagt die Göttinger Medizinerin Jutta Gärtner, die zu den Mitverfassern einer entsprechenden Stellungnahme der Leopoldina gehört.


23:32 Uhr

MV: Alle Kinder einer Kita und eines Horts in Quarantäne

Wegen eines Covid-19-Falls müssen in Gelbensande (Landkreis Rostock) alle Kinder einer Kita und eines dazugehörigen Horts in Quarantäne. Insgesamt 41 Kitakinder, 17 Krippenkinder, 19 Hortkinder, elf Erzieherinnen und Erzieher und das technische Personal müssten bis zum Ablauf des 18. Dezembers zu Hause bleiben, teilte der Landkreis mit. Eltern und Geschwister könnten am normalen Leben teilnehmen, solange sie selbst und ihr unter Quarantäne gestelltes Kind symptomfrei sind. In der Kita, der Krippe und dem Hort waren keine getrennten Gruppen gebildet worden, weswegen der Landkreis die Quarantäne nach einem Corona-Fall anordnete.


22:30 Uhr

Niedersachsen: Schuldnerberatung in Corona-Zeiten

In Niedersachsen sind rund zehn Prozent der Haushalte überschuldet. Die Schuldnerberatung der Caritas rechnet mit einem Corona-bedingten Anstieg im nächsten und auch noch im übernächsten Jahr.

Weitere Informationen
Eine Frau beugt sich verzweifelt über eine Rechnung © Fotolia.com Foto: Gina Sanders

"Vielen Selbstständigen wird irgendwann die Luft ausgehen"

Viele Menschen sind durch die Corona-Pandemie in finanzielle Not geraten. Ein Gespräch mit Schuldnerberater Matthias Wenzel. mehr


21:30 Uhr

SH: Stegner fordert "Corona-Inzidenz-Ampel"

Angesichts steigender Corona-Zahlen hat Schleswig-Holsteins SPD-Fraktionschef Ralf Stegner eine "Corona-Inzidenz-Ampel" gefordert. Die "Ampel" soll bundesweit gelten und anzeigen, ab wie vielen Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen auf bestimmte Inzidenzwerte mit welchen Maßnahmen reagiert werden muss. "Wenn wir uns die Zustimmung der Bevölkerung erhalten wollen, dann muss das Krisenmanagement bei Corona so aussehen, dass die Regelungen nachvollziehbar, transparent und effektiv sind", sagte Stegner heute im Kieler Landtag.


20:48 Uhr

Kommentar zu hartem Lockdown: Handeln, und zwar jetzt

Angesichts weiter hoher Infektionszahlen rät die Leopoldina zu drastischen Maßnahmen. Eine Empfehlung zur rechten Zeit, kommentiert Kai Clement.


20:44 Uhr

Experten wollen Schulpflicht aussetzen - Prien ist dagegen

Die Wissenschaftler der Leopoldina fordern von der Politik schnelles und konsequentes Handels, um die Zahl der Corona-Neuinfektionen zu reduzieren. Zu ihren Vorschlägen gehört ein harter Lockdown - und die Aufhebung der Schulpflicht ab kommenden Montag bis zu den Weihnachtsferien. Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) hält von dem Vorschlag nichts. Sie meint, dies hätte zur Folge, dass Schüler in Einkaufspassagen oder privat zusammenkommen würden. Und dort würden nicht die hohen Hygienestandards der Schulen gelten.


19:12 Uhr

Bremen registriert 110 neue Corona-Fälle

Im Land Bremen sind am Dienstag 110 neue Corona-Infektionen gemeldet worden, davon 105 in Bremen und fünf in Bremerhaven. Am Dienstag vor einer Woche waren es 153 Neuinfektionen binnen eines Tages. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt in beiden Städten im Vergleich zum Vortag: In Bremen von 117,5 auf 110,1 und in Bremerhaven von 84,1 auf 83,2.


18:19 Uhr

Niedersachsen: Verschärfung wohl erst zu Silvester

Einen harten Lockdown wie in Sachsen und Bayern wird es in Niedersachsen vorerst nicht geben. Führende Landespolitiker sprachen sich dagegen aus. Silvester könnte aber anders werden als angekündigt.

Weitere Informationen
Closed for Lockdown steht auf einem Schild, das an einem Schaufenster in London hängt © NDR Foto: Christoph Heinzle

Harter Lockdown: Geht Niedersachsen einen Sonderweg?

Immer mehr Länder plädieren für den harten Gang. Niedersachsen spricht sich hingegen weiter gegen Verschärfungen aus. mehr


18:08 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern: Höchstwert an Corona-Neuinfektionen

Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen ist in Mecklenburg-Vorpommern von Montag auf Dienstag um 228 Fälle gestiegen. Das sind 107 mehr als am Dienstag vor einer Woche und so viele bestätigte Fälle wie noch nie seit der Beginn der Pandemie. Landesweit liegt der Inzidenzwert jetzt bei 57,6 Infektionen pro 100.000 Einwohner binnen Wochenfrist. Damit gilt Mecklenburg-Vorpommern insgesamt als Risikogebiet. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat heute eine Verschärfung der Maßnahmen angekündigt.


17:23 Uhr

Hamburg: Alkoholverkaufsverbot im Pappbecher

Der Hamburger Senat hat ab dem morgigen Mittwoch folgendes beschlossen: "Der Verkauf und Abgabe alkoholischer Getränke, die zum unmittelbaren Verzehr bestimmt oder geeignet sind – insbesondere in Gläsern, Bechern oder Einweggetränkebehältnissen – werden in der gesamten Stadt untersagt. Dies gilt nicht für handelsüblich geschlossene Getränkeflaschen, -dosen oder -tüten." Die Verordnung wird jetzt dementsprechend angepasst. Bislang galt nur ein zeitlich befristetes Verbot von "Glühwein to go" in Teilen des Schanzenviertels, Ottensens und Winterhudes. Erlaubt werden hingegen Balkonkonzerte in Wohneinrichtungen für ältere Menschen, um ihnen in der (Vor-)Weihnachtszeit ein Mindestmaß an sozialer und kultureller Teilhabe zu ermöglichen.


17:00 Uhr

Coronavirus-Update: Auch Drosten für Weihnachts-Lockdown

In der neuen Folge des Podcasts "Coronavirus-Update" setzt sich der Virologe Christian Drosten für einen harten Lockdown ab dem 24. Dezember ein. Drosten bezieht sich dabei auf die heute veröffentlichte Stellungnahme der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, in der neben ihm weitere führende Wissenschaftler eine Verschärfung der Maßnahmen fordern. Demnach sollen Schulen ab dem 14. Dezember und Geschäfte, die nicht der Versorgung mit Lebensmitteln, Medikamenten und anderen lebensnotwendigen Waren dienen, ab Heiligabend schließen. Drosten bezeichnete das Leopoldina-Papier auf NDR Info als "deutliche und letzte Warnung der Wissenschaft". Familien aus getrennten Haushalten, die sich über die Feiertage sehen möchten, empfiehlt der Virologe vorab eine zehntägige Quarantäne.

Weitere Informationen
Christian Drosten © picture alliance Foto: Christophe Gatea

Corona-Podcast: Auch Drosten für harten Weihnachts-Lockdown

Von Heiligabend bis 10. Januar sollten demnach fast alle Geschäfte schließen. Der Virologe spricht sich auch für geteilte Schulklassen aus. mehr


16:34 Uhr

Plan der Regierung: Novemberhilfen sollen erhöht werden

Geschäfte, die im November schließen mussten, können offenbar mit mehr Unterstützung rechnen. Nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios sollen die Abschlagszahlungen von 10.000 auf bis zu 50.000 Euro erhöht werden. Das Finanz- und das Wirtschaftsministerium sollen sich auf diese Summe geeinigt haben. Solo-Selbstständige sollen weiter eine Abschlagszahlung von bis zu 5.000 Euro bekommen. Laut des Berichts liegt der Vorschlag der Bundesregierung nun zur Prüfung bei den Ländern - die eine massive Erhöhung gefordert hatten.


16:12 Uhr

Hamburg: Impfzentrum kostet bis zu 30 Millionen Euro

Der Hamburgische Senat rechnet für Errichtung und Betrieb des zentralen Impfzentrums in den Hamburger Messehallen mit Kosten zwischen 15 und 30 Millionen Euro. Eine entsprechende Verpflichtungsermächtigung sei bei der heutigen Senatssitzung beschlossen worden, sagte Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard (SPD). Das Zentrum, das derzeit in der Halle 3 der Messe aufgebaut wird, soll ab dem 15. Dezember betriebsbereit sein. Bis zu 7.000 Impfungen täglich sollen dort möglich sein.


15:26 Uhr

Corona-Ausbruch in fleischverarbeitendem Betrieb in Glandorf

In einem fleischverarbeitenden Betrieb im niedersächsischen Glandorf (Landkreis Osnabrück) sind bei Mitarbeitern aus der Produktion Corona-Infektionen festgestellt worden. Wie der Landkreis mitteilte, stellte das Unternehmen die Herstellung inzwischen ein. Wann die Arbeit wieder aufgenommen werden kann, ist unklar. Insgesamt arbeiten im Produktionsbereich rund 100 Mitarbeiter. Am Freitag war eine Person bei einem Schnelltest positiv getestet worden. Bei zusätzlichen Schnelltests am Montag wurden acht weitere Infektionen festgestellt. Bei einer parallel veranlassten Reihentestung wurden dem Landkreis zufolge weitere Infektionen nachgewiesen.


15:05 Uhr

Auch Mecklenburg-Vorpommern verschärft Corona-Maßnahmen

Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern reagiert auf die anhaltend hohen Corona-Infektionszahlen. Wie Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) ankündigte, gibt es Einschränkungen bei Altenheimbesuchen und ein Alkoholausschanksverbot. Bei steigenden Infektionszahlen würden Schulen und Kitas geschlossen. "Wenn möglich sollte jeder auf weitere Kontakte verzichten", sagte Schwesig. "Wir haben es mit einer heftigen zweiten Welle zu tun."

Weitere Informationen
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig steht an einem Pult mit Mikrofonen, rechts neben ihr die Flagge des Landes. © NDR Foto: NDR

Kabinett beschließt verschärfte Corona-Schutzmaßnahmen

Die Maskenpflicht wird erweitert, es gibt ein Alkoholausschankverbot und für Schüler ab der 7. Klasse gibt es eine Woche Distanzunterricht. mehr


14:48 Uhr

Schärfere Corona-Maßnahmen angekündigt

Angesichts der Entwicklung bei der Zahl der Corona-Neuinfektionen werden mancherorts bereits Maßnahmen verschärft. Nachdem gestern bereits Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) weitere Maßnahmen in Gespräch gebracht hatte und heute die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina für einen harten Lockdown warb, schaffte Sachsen bereits Fakten: Die Regierung des Landes kündigte an, Schulen, Kitas und viele Geschäfte von Montag an zu schließen. Thüringen erklärte, die geltenden Einschränkungen an Weihnachten würden nicht gelockert. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) schloss Verschärfungen auf Bundesebene nicht aus. Und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte, er unterstütze den Leopoldina-Vorschlag mit Geschäftsschließungen ab Weihnachten. Wenn das eine Empfehlung der Ministerpräsidentenkonferenz werde, werde Bayern dies auch machen.


14:26 Uhr

Corona-Fälle im Schweriner Landtag

Im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin sind weitere Corona-Fälle aufgetreten. Nach NDR Informationen infizierten sich mindestens drei Mitarbeiter.

Weitere Informationen
Schweriner Schloss © picture alliance/Bildagentur-online/McP-Waldkirch

Mehrere Corona-Fälle im Landtag von MV

Mindestens drei weitere Landtags-Mitarbeiter sind mit dem Coronavirus infiziert. Unter anderem wurde die Bibliothek geschlossen. mehr


14:23 Uhr

Stadtweites Glühweinverbot in Hamburg

In ganz Hamburg soll künftig wegen der Corona-Pandemie schon nachmittags kein "Glühwein to go" mehr ausgeschenkt werden dürfen. "Geplant ist ein stadtweites Glühweinverbot", sagte Senatssprecher Marcel Schweitzer. Die zuständige Sozialbehörde werde voraussichtlich am Mittwoch mitteilen, ab wann es gelten soll. Bislang gilt ein Verkaufsverbot von 16 Uhr an nur in Teilen des Schanzenviertels, Ottensens und Winterhudes.


14:05 Uhr

Milliarden-Umsatzverlust für Tourismusbranche MV

Die Corona-Pandemie beschert der Tourismusbranche in Mecklenburg-Vorpommern vorläufigen Berechnungen zufolge für 2020 einen Umsatzverlust von weit mehr als einer Milliarde Euro. Basis dieser Zahlen sei der bereits amtlich festgestellte Rückgang der Übernachtungszahlen bis September von knapp 16 Prozent, sagte der Geschäftsführer des Landestourismusverbands, Tobias Woitendorf, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Hinzu komme die Einschätzung der Entwicklung bis zum Jahresende. Dabei gehe er davon aus, dass es über das Jahresende kaum zu einem mit den Vorjahren vergleichbaren Reiseverkehr kommen wird. Daher könnten der Branche im Nordosten in diesem Jahr bis zu 25 Prozent Übernachtungen verloren gehen.


14:01 Uhr

Corona-Fälle beim THW Kiel - Champions-League-Heimspiel abgesagt

Zwei Spieler des deutschen Handballmeisters THW Kiel sind am Montag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie der Club mitteilte, sind die Spieler, deren Namen nicht genannt wurden, bereits in Quarantäne. Der Rest des Teams und der Trainerstab befänden sich in häuslicher Isolation. Das für Mittwochabend geplante Champions-League-Heimspiel gegen den dänischen Vertreter Aalborg HB wurde in Absprache mit der Europäischen Handball-Föderation abgesagt.


13:43 Uhr

Sachsen geht am Montag in harten Lockdown

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat angekündigt, dass sein Land ab Montag die Corona-Maßnahmen deutlich verschärft. Das derzeit besonders stark vom Coronavirus getroffene Bundesland geht dann in einen harten Lockdown: Schulen, Kindergärten, Horte und der Einzelhandel mit Ausnahme der lebensnotwendigen Versorgung sollen geschlossen werden. Der Lockdown soll demnach bis zum 10. Januar gelten.


12:52 Uhr

Hamburg: Wie sicher ist der Gurgel-Test?

In Hamburg hat ein privates Corona-Testzentrum eröffnet, das ein neues Verfahren anwendet: Statt eines Rachen- und Nasenabstrichs gibt es einen Gurgel-Test. NDR.de hat Fragen und Antworten dazu zusammengestellt.

Weitere Informationen
Ein Handy und eine Dose in die ein Corona-Gurgel-Test in Hamburg abgefüllt werden kann. © picture alliance / rtn

Neuer Corona-Test startet in Hamburg: Gurgeln statt Stäbchen

Auf dem Hamburger Kiez kann man sich jetzt auch auf Corona testen lassen. Dort wird gegurgelt. mehr


12:23 Uhr

Anne-Sophie Mutter sammelt Spenden für in Existenznot geratene Musiker

Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter wird beim Gottesdienst am dritten Adventssonntag im Hamburger Michel um Spenden für freiberufliche Musiker werben, die finanziell unter den Folgen der Corona-Pandemie leiden. Wie die Gemeinde der Hauptkirche Sankt Michaelis mitteilte, gestaltet Mutter den evangelischen Gottesdienst und spielt mit einem Streichquartett Werke von Johann Sebastian Bach, Franz Schubert und Joseph Haydn. Mutter bittet um Spenden für die Deutsche Orchesterstiftung. Für den Gottesdienst sind laut der Gemeinde bereits alle 250 Plätze ausgebucht.


12:10 Uhr

281 Corona-Neuinfektionen in Hamburg

In Hamburg sind innerhalb eines Tages 281 weitere Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. Das sind mehr als gestern (231), aber etwas weniger als am vergangenen Dienstag (289). Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder und liegt nun bei 116,8. Am vergangenen Dienstag hatte sie noch 95,7 betragen.


11:56 Uhr

Günther: Keine Lockerungen bis 10. Januar, Verschärfungen möglich

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat Lockerungen der Corona-Maßnahmen bis zum 10. Januar 2021 ausgeschlossen. "Es gibt keinen Grund, über Weihnachten zu lockern", betonte er. In Schleswig-Holstein sei die Lage derzeit nicht dramatisch, aber die Tendenz bei der Zahl der Neuentwicklungen mache ihm Sorge. Es gehe darum, die Kontakte zu reduzieren. Auf Bundesebene sei er offen für weitere Verschärfungen, sagte Günther mit Verweis auf die heute bekannt gewordenen Empfehlungen der Leopoldina. Er habe wenig Hoffnung, dass die Zahlen mit den derzeitige Maßnahmen entscheidend gesenkt werden könnten.


11:50 Uhr

Flughafen Braunschweig-Wolfsburg bekommt 800.000 Euro

Zum Ausgleich Corona-bedingter Umsatzausfälle erhält der Flughafen Braunschweig-Wolfsburg 800.000 Euro vom Land Niedersachsen. Mit der Einmalzahlung werde das geplante Jahresergebnis 2020 maßgeblich gesichert und eine zusätzliche Belastung der beiden Städte vermieden, teilte die Flughafen GmbH mit. Das Geld ist Teil der fünf Millionen Euro, die das Land für Flughäfen und Landeplätze bereitgestellt hat, um Pandemie-bedingte Einnahmeausfälle teilweise auszugleichen


11:03 Uhr

Corona-Fälle: Krankenhaus in Wildeshausen verschärft Sicherheitsmaßnahmen

Nach Corona-Fällen im Krankenhaus Johanneum in Wildeshausen im Landkreis Oldenburg hat die Klinik die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Planbare Operationen würden nach Möglichkeit abgesagt oder verschoben, es gelte ein Besuchsverbot, teilte das Krankenhaus mit. Nur werdende Väter und Angehörige von Palliativpatienten dürften zu Besuch kommen. Das Personal werde regelmäßig auf Corona getestet, Patienten müssten bei Aufnahme und Anlass-bezogen einen Test machen. Der Landkreis hatte gestern von einem Corona-Ausbruch in der Klinik berichtet. Demnach wurden zehn Patienten und zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet.


10:37 Uhr

Leopoldina fordert harten Lockdown

Angesichts anhaltend hoher Neuinfektionen fordert die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, die Corona-Maßnahmen drastisch zu verschärfen. Die Schulpflicht sollte bereits ab nächster Woche bis zu den Weihnachtsferien aufgehoben werden und Kontakte "auf das absolute Mindestmaß reduziert" werden, heißt es in einer Pressemitteilung. "Ab dem 24. Dezember 2020 bis mindestens zum 10. Januar 2021 sollte in ganz Deutschland das öffentliche Leben weitgehend ruhen und ein harter Lockdown gelten." Hierfür sollten alle Geschäfte bis auf die des täglichen Bedarfs geschlossen, die Weihnachtsferien in den Bildungseinrichtungen verlängert und das Home-Office, wenn möglich, gestattet werden. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte gestern selbst Verschärfungen der derzeit geltenden Regelungen ins Gespräch gebracht. Sie hatte in der Vergangenheit immer wieder auf die Empfehlungen der Wissenschaftler gehört.

Weitere Informationen
Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident Niedersachsen, steht vor der Staatskanzlei bei einem Pressestatement zu der bevorstehenden Bund-Länder-Schalte zu Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

"Leopoldina" will Lockdown bis Januar: Niedersachsen zögert

Niedersachsens Ministerpräsident Weil lehnte Verschärfungen bisher ab. Jetzt mehren sich die Stimmen für den Schritt. mehr


10:27 Uhr

841 neue Corona-Fälle in Niedersachsen

In Niedersachsen haben die Behörden innerhalb eines Tages 841 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Gestern waren es 558 neue Fälle, am Dienstag vergangener Woche 523. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg von 81 am Montag auf nun 84,6. 25 weitere Menschen (gesamt: 1.296) starben im Zusammenhang mit der von dem Virus hervorgerufenen Krankheit Covid-19. Seit Beginn der Pandemie haben sich in dem Bundesland 78.972 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Weitere Informationen
Nordhorn: Ein Abstrich für einen PCR-Test wird von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum genommen. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Corona in Niedersachsen: 1.207 Neuinfektionen, 40 Todesfälle

Die Zahl der neuen Fälle bleibt hoch, der landesweite Inzidenzwert ist weiter gesunken. Er liegt jetzt bei 91,8. mehr


09:25 Uhr

Corona-Impfprogramm in Großbritannien gestartet

In Deutschland dauert es noch ein bisschen, aber in Großbritannien ist es soweit: Die Massenimpfungen mit dem Corona-Impfstoff von Biontech-Pfizer haben begonnen. Die erste Dosis erhielt eine 90 Jahre alte Frau. Beim britischen Impfprogramm sollen zunächst Bewohner und Mitarbeiter von Pflegeheimen sowie Menschen über 80 und medizinisches Personal geimpft werden.


08:52 Uhr

Immer gut informiert mit dem NDR Newsletter

Mit dem NDR Newsletter bleiben Sie in der Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Von montags bis freitags bündeln wir die wichtigsten Ereignisse des Tages und erklären neue Erkenntnisse der Wissenschaft. Die nächste Ausgabe gibt es heute Nachmittag. Hier können Sie den NDR Newsletter abonnieren.


08:15 Uhr

Geringverdiener von Pandemie stark betroffen

Die Corona-Pandemie verschärft die soziale Ungleichheit. So sind zum Beispiel Geringverdiener besonders häufig von Kurzarbeit betroffen. NDR Info stellt im Rahmen von "Hand in Hand für Norddeutschland" zwei Projekte vor, die Betroffenen helfen.


08:10 Uhr

320 Millionen Schüler weltweit müssen zu Hause bleiben

Wegen im Zuge der Corona-Pandemie geschlossener Schulen müssen seit dem 1. Dezember rund 320 Millionen Kinder und Jugendliche weltweit zu Hause bleiben. Das berichtet das Kinderhilfswerk Unicef unter Berufung auf Daten der Unesco. Damit sei fast jedes fünfte Schulkind weltweit betroffen. Die Kinder litten unter den verheerenden Auswirkungen auf ihr Lernen, ihr geistiges und körperliches Wohlbefinden und ihre Sicherheit, kritisiert Unicef. Für viele Kinder in ärmeren Ländern falle zudem die Schulspeisung weg. Das Hilfswerk rief die Regierungen auf, wenn möglich Schulen offen zu lassen oder wieder zu öffnen. Kindern müsse ein sicheres und gesundes Lernumfeld geboten werden.


08:04 Uhr

Niedersächsischer Landtag berät über Landes-Etat

Der Niedersächsische Landtag kommt heute zu seiner letzten Sitzungswoche in diesem Jahr zusammen. Im Mittelpunkt steht die abschließende Beratung des Landes-Haushalts für das kommende Jahr, der am Donnerstag verabschiedet werden soll. Der Etat 2021 hat ein Volumen von rund 35,9 Milliarden Euro. Vorgesehen ist angesichts der Belastungen durch die Corona-Pandemie eine Neuverschuldung von bis zu 853 Millionen Euro.


07:45 Uhr

Debatte über schärfere Maßnahmen

Wie reagiert die Politik auf die weiterhin hohen Corona-Infektionszahlen? Kanzlerin Angela Merkel sprach sich bereits für schärfere Maßnahmen aus. Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (beide CDU) hält härtere Kontaktbeschränkungen für notwendig, sollte die Zahl der Neuinfektionen nicht zeitnah zurückgehen. Eine erneute Schließung des Einzelhandels könne dann erforderlich sein, sagte er. NDR Info fasst die politische Debatte zusammen.


07:00 Uhr

RKI registriert etwas mehr als 14.000 Corona-Neuinfektionen bundesweit

Die Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut (RKI) bundesweit 14.054 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Am Dienstag vor einer Woche waren es rund 13.600 neue Fälle. Der bisherige Höchststand war am 20. November mit rund 23.600 gemeldeten Fällen erreicht worden. Binnen eines Tages wurden heute außerdem 423 neue Todesfälle gemeldet, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion stehen. Am Dienstag vor einer Woche lag dieser Wert bei 388.


05:50 Uhr

183 Neuinfektionen in Schleswig-Holstein gemeldet

Schleswig-Holstein hat binnen 24 Stunden 183 neue Corona-Fälle registriert, vier weitere Menschen starben an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung. Gestern hatte das Bundesland 154 Neuinfektionen gemeldet, am Dienstag vergangener Woche waren es 81. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt nun bei 54,2 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb von einer Woche. Seit Montag (Inzidenz-Wert von 51,6) ist Schleswig-Holstein ein Corona-Risikogebiet.


05:40 Uhr

Moin! Neuer Live-Ticker von NDR.de startet

Auch heute hält NDR.de Sie über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland auf dem Laufenden. Im Live-Ticker finden Sie alle wichtigen Nachrichten, außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernsehsendungen.

Die Infektionszahlen im Norden vom Montag: Niedersachsen meldete 558 neue Corona-Fälle, Schleswig-Holstein 154, Mecklenburg-Vorpommern 58, Hamburg 231 und das Bundesland Bremen 34.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Ein Fahrgast mit FFP2-Schutzmaske steigt in eine Bahn ein © dpa Foto: Tobias Hase

Lockdown verlängert und verschärft: Das sind die neuen Regeln

Der Lockdown wird bis zum 14. Februar verlängert - und in einigen Punkten verschärft. Die neuen Regeln gelten spätestens ab Anfang nächster Woche. mehr

Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Das Wichtigste zu Corona-Impfstoffen

Sollten Pharmakonzerne Wissen und Patente zur Herstellung der Corona-Impfstoffe freigeben? So könnte schneller produziert und die Pandemie früher besiegt werden, sagen Experten. mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Corona-Zahlen für Norddeutschland

Wie ist die Lage auf den Intensivstationen im Norden?

Automatisierte Grafiken: Wie viele Covid-19-Patienten liegen auf Intensivstationen? Der aktuelle Stand der Belegung. mehr

Verschiedene Bilder mit "Corona-Motiven" liegen auf einem Holztisch. © picture alliance/dpa, Colourbox Foto: Brynn Anderson, Julian Stratenschulte, Evgeny Karandaev, Kzenon

Corona-Chronologie 2020: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Mehr Nachrichten

Proben für einen PCR-Test in einem Beutel. © Sina Schuldt/dpa Foto: Sina Schuldt

Corona-News-Ticker: 477 Neuinfektionen in Schleswig-Holstein

Das sind rund 100 Fälle mehr als eine Woche zuvor. Drei weitere Menschen starben. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Blick auf schneebedeckte Gleise im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. © picture-alliance / dpa Foto: Guenter Schindler

Auschwitz-Befreiung: Open-Air-Gedenken in Landesvertretung

Die Ausstellung zeigt Porträts von ehemaligen KZ-Häftlingen und ihren Nachkommen. Heute gibt es ein Gedenkkonzert. mehr

Der sogenannte Maskenmann Martin N. vor der Urteilsverkündung im Mordprozess gegen ihn. © dpa-Bildfunk Foto: David Hecker

Kindsmord: "Maskenmann" nach Frankreich ausgeliefert

Martin N. soll 2004 ein Kind in der Bretagne getötet haben. Montag soll er dem Haftrichter in Nantes vorgeführt werden. mehr

Feuerwehrmänner stehen auf einer Leiter oberhalb eines verbrannten Dachstuhls.
2 Min

Großbrand in Hann. Münden bereitet Einwohnern Sorge

Zum dritten Mal brannten historische Fachwerkhäuser in der Innenstadt. Bislang gibt es keinen Hinweis auf Brandstiftung. 2 Min