Corona-Blog: Fährbetrieb Kiel-Oslo wird unterbrochen

Das NDR.de Blog vom Mittwoch, den 26. August hat über die Folgen der Corona-Krise für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg berichtet. Am Donnerstag berichten wir erneut.

Das Wichtigste in Kürze:

Überblick: Tabellen, Karten und Grafiken zu Corona im Norden
Hintergrund: So kommen
unterschiedliche Fallzahlen zustande


23:59 Uhr

NDR.de wünscht gute Nacht!


23:59 Uhr

Wir verabschieden uns für heute und danken für Ihre Aufmerksamkeit. Wenn Sie möchten, sind wir auch morgen früh mit einem neuen Blog wieder für Sie da. Schlafen Sie gut!


21:18 Uhr

TV-Beiträge aus dem NDR Regionalprogramm vom Abend

In den Regionalmagazinen im NDR Fernsehen liefen am Abend wieder einige Beiträge, die die Folgen der Corona-Krise im Norden zum Thema hatten. Hier finden Sie eine Auswahl der Videos:


19:52 Uhr

CO2-Ampeln sollen Aufschluss geben über Aerosole

Viele Eltern machen sich Sorgen, dass ihr Kind sich im Klassenzimmer mit Corona anstecken könnte. Mit sogenannten CO2-Ampeln kann man den CO2-Gehalt in der Luft messen und von dem lässt sich auf die Menge der Aerosole schließen. Um diese zu verringern, muss oft und lange gelüftet werden.


18:22 Uhr

Kein Verdienstausfall bei Quarantäne

Rückkehrer aus Risikogebieten müssen laut Gesundheitsministerium für die folgende Quarantäne keinen Urlaub nehmen. Es gebe auch keinen Verdienstausfall - nicht einmal, wenn das Ziel schon vor der Reise als Risikogebiet feststand.


18:03 Uhr

Kieler Woche: Kleiner, dezentraler und mit Zeitfenstern

Kleine, dezentrale Veranstaltungen mit bis zu 500 Besuchern und Buchbare Zeitfenster für Mitmach-Angebote: Die diesjährige Kieler Woche startet nicht nur mit Verspätung, sondern auch mit Einschränkungen.


17:54 Uhr

St. Pauli Theater: Nur gut ein Viertel der Gäste erlaubt

Der Spielbetrieb im Hamburger St. Pauli Theater soll am 10. September mit der traditionellen Eröffnungsgala starten. Allerdings müssen wegen der Corona-Pandemie Abstände im Saal und auch auf der Bühne eingehalten werden.

Weitere Informationen
Fassade des Theater St. Pauli. © dpa Foto: Lukas Schulze

Corona-Vorschriften machen St. Pauli Theater zu schaffen

Das Hamburger St. Pauli Theater startet am 10. September in die neue Spielzeit. Wegen der Corona-Pandemie dürfen von 530 Plätzen zunächst nur 160 besetzt werden. mehr


17:37 Uhr

Nerven bei einigen Urlaubern liegen blank

Gerade im Urlaub scheinen einige Menschen die Notwendigkeit nicht einzusehen, Hygiene- und Abstandsregeln einhalten zu müssen. Der Umgangston wird rauer.


17:15 Uhr

Regeln für das Arbeiten im Homeoffice auch im Steuerrecht

Kosten für Strom, Wasser, Wohnungsnebenkosten oder Telekommunikationsgeräte während der Corona-bedingten Homeoffice-Zeit sollten von der Steuer abgesetzt werden können. Diese Forderung wurde heute im Landtag in Kiel laut.

Weitere Informationen
Eine Frau arbeitet im Hoeoffice am Laptop und telefoniert. © dpa picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Homeoffice von der Steuer absetzen?

Der SSW fordert, dass Homeoffice-Kosten von der Steuer abgesetzt werden können. Denn in Zeiten der Corona-Pandemie müssten viele Menschen zu Hause arbeiten und hätten so zusätzliche Kosten. mehr


17:08 Uhr

Holstein Kiel gegen Rostock vor Spendern

Fußball-Zweitligist Holstein Kiel bestreitet am 5. September das letzte Testspiel vor der neuen Saison gegen den Drittligisten FC Hansa Rostock - im Rahmen von aktuellen Corona-Regeln vor 500 Zuschauern. Die Tickets sollen nur von Dauerkartenbesitzern gekauft werden können, die den Club während der Corona-bedingten Geisterspiele mit einer Spende unterstützt haben.


16:46 Uhr

Hannover-Testspiel gegen Melsungen abgesagt

Das für morgen geplante Handball-Bundesliga-Testspiel von TSV Hannover-Burgdorf gegen MT Melsungen wurde abgesagt. Der Grund: Der Verein aus Nordhessen verzeichnet einen positiven Corona-Fall. Die Nordhessen informierten am Mittwoch umgehend das Gesundheitsamt der Region Kassel, das über weitere Maßnahmen berät. Das für diesen Donnerstag geplante Testspiel gegen den Bundesligarivalen TSV Hannover-Burgdorf Melsungen wurde vorsorglich abgesagt, teilte der Verein mit.


16:38 Uhr

Mehr Soldaten helfen bei Kontrollen am Hamburger Flughafen

Die Bundeswehr hat die Zahl der Soldaten zur Rückverfolgung möglicher Corona-Infektionsketten am Hamburger Flughafen erhöht. 20 weitere Soldatinnen und Soldaten sind nun im Einsatz. Bereits vor zwei Wochen hatte die Bundeswehr nach einer Bitte der Gesundheitsbehörde 16 Soldaten geschickt, die seither täglich von 6 bis 23 Uhr alle Aussteigekarten von Reiserückkehrern aus Risikogebieten sichten, sortieren und an die zuständigen Gesundheitsämter weiterleiten. Die zusätzlichen 20 Soldaten würden nun von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr eingesetzt.


16:36 Uhr

Regelmäßiger Fährbetrieb Kiel-Oslo wird unterbrochen

Die norwegische Reederei Color Line unterbricht von Freitag an erneut den Fährbetrieb zwischen Kiel und Oslo. Reisende aus Deutschland, die nach Norwegen kommen, müssen ab dem Wochenende für zehn Tage in Quarantäne. Das hat das norwegische Außenministerium nun bekanntgegeben.

Weitere Informationen
Ein rotes Haus auf einer Insel in Schären in Norwegen. © NDR Foto: Wolfgang Fromm

Norwegen-Reisende aus Deutschland müssen in Quarantäne

Norwegen-Reisende aus Deutschland müssen sich auf zehn Tage Quarantäne einstellen. Außerdem unterbricht die Reederei Color Line die Verbindung zwischen Kiel und Oslo ab Freitag vorläufig. mehr


16:29 Uhr

Schon 26.000 Corona-Tests am Flughafen Hannover

Am Flughafen Hannover sind binnen vier Wochen 26.000 Corona-Tests vorgenommen worden. Der stärkste Tag sei der 16. August mit 1.814 Testungen gewesen, der schwächste der 1. August mit 642, sagte Detlef Haffke, Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), der dpa. Die KVN begrüße die beabsichtigte Änderung hin zur Quarantäne statt Test. Die Reihentests stellten eine unnötige finanzielle Belastung der Allgemeinheit dar. Die Tests von Rückkehrern aus Nicht-Risikogebieten fallen dem Sprecher zufolge meist negativ aus und bringen die Labore an ihre Kapazitätsgrenzen.


16:23 Uhr

Nur eine weitere Neuinfektion in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern ist nur eine weitere neue Ansteckung mit dem Coronavirus nachgewiesen worden. Die Zahl der im Zusammenhang mit einer Infektion gestorbenen Menschen blieb bei 20. Diese Zahl hat sich seit mehr als drei Monaten nicht verändert.

Weitere Informationen
Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 130 neue Infektionen, 2.340 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es im Kreis Ludwigslust-Parchim. Dort ist der Inzidenzwert jetzt auf über 35 gestiegen. mehr


15:10 Uhr

Corona-Impfstoff soll Ende September am UKE getestet werden

Forscher des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) planen, Ende September erste Menschen gegen das Coronavirus zu impfen. Das Team habe aus Sicherheitsgründen die Tests an Tieren vorgezogen, die nach Vorgaben des Paul-Ehrlich-Instituts erst später hätten gemacht werden müssen, sagte Studienleiterin Marylyn Addo vom UKE dem Hamburg-Ressort der "Zeit". Daher würden die Tests an Menschen später beginnen als bei den beiden kommerziellen deutschen Impfstoffprojekten Curevac und Biontec. Addo hatte 2014 im größten Ebola-Ausbruch der Geschichte einen erfolgreichen Impfstoff entwickelt.

Weitere Informationen
Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Wann sind die Forscher am Ziel?

Forscher weltweit arbeiten unter Hochdruck an einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Der NDR berichtet über aktuelle Entwicklungen und gibt einen Überblick über den Stand der Forschung. mehr


14:49 Uhr

Hamburg: Veranstaltungsbranche fordert Unterstützung

Große Konzerte, Messen oder Clubveranstaltungen sind wegen der Corona-Krise weiter nicht möglich. Die Hamburger Veranstaltungsbranche hat deshalb erneut auf die schwierige Situation aufmerksam gemacht. Unter dem Motto "Alarmstufe Rot!" zogen rund 200 Menschen durch die Innenstadt und forderten mehr Unterstützung vonseiten der Politik.

Weitere Informationen
DIe Eventbranche demonstriert in Hamburg. © NDR Foto: Screenhot

Demo: Neuer Hilferuf der Veranstaltungsbranche

Die Veranstaltungsbranche hat am Mittwoch in Hamburg erneut auf die schwierige Situation aufmerksam gemacht. In der Innenstadt demonstrierten rund 200 Menschen. mehr


14:42 Uhr

Bis zu 2.400 Proben täglich: Corona-Tests an den Werkstoren

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Volkswagen, die Symptome haben, können sich an allen deutschen Standorten freiwillig auf das Coronavirus testen lassen. Am Tag sind bis zu 2.400 Tests möglich. Das Klinikum Wolfsburg ist für die Untersuchung der Proben zuständig, die Ergebnisse sollen binnen eines Tages bereitgestelllt werden können. Rund eine Million Euro investierte der Konzern eigenen Angaben zufolge in die notwendigen Testgeräte. Das erklärte Ziel: das Coronavirus gar nicht erst ins Werk gelangen lassen.


14:09 Uhr

Angst vor Ansteckung im Nahverkehr wächst

In norddeutschen Bussen und Bahnen steigen die Passagierzahlen wieder an. Vor der Pandemie war es zumeist nur ärgerlich, dicht gedrängt die Fahrt zur Arbeit oder den Heimweg zu absolvieren. Doch in Corona-Zeiten kommt es unter Fahrgästen teilweise zu Ängsten vor einer möglichen Ansteckung mit dem Virus.

Weitere Informationen
Passagiere stehen im Metronom von Hamburg nach Uelzen. © NDR Foto: Screenshot

Corona: Sorge vor Ansteckung in Bus und Bahn

Die Passagierzahlen von Bussen und Bahnen steigen wieder an, Menschen stehen dicht an dicht. Vor Corona war das ärgerlich, nun führt es zu Ängsten vor einer möglichen Ansteckung. mehr


13:47 Uhr

Bund verlängert Reisewarnung bis 14. September

Die Bundesregierung hat die Reisewarnung für Touristen wegen der Corona-Pandemie für mehr als 160 Länder außerhalb der Europäischen Union bis zum 14. September verlängert. Das wurde in der Kabinettssitzung in Berlin entschieden, wie es aus Regierungskreisen hieß. Die Reisewarnung erfolgt unabhängig von der Einstufung von Ländern als Risikogebiete durch das Robert Koch-Institut. Derzeit besteht zwar für mehr als 160 Länder eine Reisewarnung, aber nur etwas mehr als 130 davon sind als Risikogebiet eingestuft, wie tagesschau.de berichtete.


13:07 Uhr

Erneut 27 Infektionen binnen eines Tages in Hamburg

In Hamburg sind der Gesundheitsbehörde zum zweiten Mal in Folge 27 neue Coronavirus-Infektionen binnen eines Tages gemeldet worden. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der bestätigten Fälle seit Beginn der Pandemie nach Angaben der Behörde auf 6.136. Als genesen gelten demnach 5.400 Menschen. Jedoch sei wieder ein Mensch an Covid-19 gestorben, sodass die Gesamtzahl der vom Institut für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf ermittelten Corona-Toten nun bei 233 liege, teilte die Gesundheitsbehörde auf ihrer Homepage mit.

Weitere Informationen
Eine Laborantin sortiert mit blauen Gummihandschuhen Proben in kleinen Reagenzgläsern. © dpa-Bildfunk Foto: Christophe Gateau

27 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

In Hamburg sind am Mittwoch 27 neue Corona-Fälle registriert worden. Nach Angaben des Instituts für Rechtsmedizin am UKE starb ein weiterer Mensch in der Hansestadt an Covid-19. mehr


12:24 Uhr

Niedersachsen: Tonne stellt Lehrkräften Tests in Aussicht

Mit Unterricht in voller Stärke, in festen Lerngruppen und ohne Maske im Klassenraum beginnt morgen das neue Schuljahr in Niedersachsen. "Eine Maske im Unterricht als zusätzliche präventive Maßnahme halten wir gerade nicht für erforderlich", sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) bei einer Pressekonferenz in Hannover. Er machte deutlich , dass das kommende Schuljahr ein besonderes wird, doch: "Das neue Schuljahr ist beherrschbar." Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer starten demnach im "eingeschränkten" Regelbetrieb. Dass bei steigenden Infektionszahlen und Reiserückkehrern aus Risikogebieten ohne Mund-Nase-Schutz unterrichtet wird, besorgt nicht nur Eltern landesweit, sondern auch Lehrkräfte. Ihnen stellte Tonne bis zu den Herbstferien freiwillige Tests in Aussicht. Priorität hätten derzeit aber die Corona-Tests für Reiserückkehrer.

Weitere Informationen
Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) spricht während einer Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

So startet Niedersachsen in das neue Schuljahr

Unterricht ohne Maske und volle Klassen: Der Schulstart besorgt Lehrer und Schüler. Kultusminister Tonne stellt Lehrkräften Corona-Tests in Aussicht und warnt Reiserückkehrer. mehr


12:11 Uhr

Schleswig-Holstein will Verordnungen verlängern

In der Corona-Krise wird es in Schleswig-Holstein vorerst voraussichtlich keine größeren Lockerungen geben. Die beiden derzeit gültigen und bis einschließlich zum 30. August befristeten Verordnungen zur Bekämpfung der Pandemie würden verlängert, teilte die Landesregierung mit. Die Verlängerungen der Corona-Bekämpfungsverordnung und der Quarantäneverordnung sollen formal am Freitag erfolgen. Die Landesregierung will dabei mögliche Ergebnisse der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag berücksichtigen. Größere Anpassungen seien allerdings angesichts der derzeitigen Infektionszahlen nicht zu erwarten, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums.


11:57 Uhr

Rotlicht-Branche in Hamburg fürchtet um ihre Zukunft

Nachdem auch in den am Dienstag beschlossenen Corona-Lockerungen in Hamburg Bordelle nicht auftauchen, bangt die Rotlicht-Branche um ihre Existenz und will heute erneut auf die Straße gehen. Das berichtete NDR 90,3. "Herr Tschentscher, wir sind fassungslos", heißt es auf der Internetseite der Interessengemeinschaft St. Pauli Reeperbahn. Die Hamburger Prostituierten fühlen sich demnach im Stich gelassen. Manche vermuten, dass die Corona-Pandemie genutzt werde, um Prostitution über einen langen Zeitraum zu verbieten. Zudem bestehe die Gefahr, dass wieder mehr illegal gearbeitet werde.

Weitere Informationen
Die Herbertstraße auf St. Pauli in Hamburg. © picture alliance/Ulrich Perrey/dpa Foto: Ulrich Perrey

Bordelle bleiben zu - Rotlicht-Branche bangt

Auch in den aktuell beschlossenen Corona-Lockerungen in Hamburg tauchen Bordelle nicht auf. Die Rotlicht-Branche denkt über neue Proteste nach. mehr


11:36 Uhr

MV: Schwesig verteidigt Corona-Maßnahmen

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat die für Mecklenburg-Vorpommern verhängten Corona-Schutzvorkehrungen gegen Kritik verteidigt. Dass das Land seit Ausbruch der Pandemie vor einem halben Jahr die niedrigsten Infektionszahlen verzeichne, "ist nicht vom Himmel gefallen", sagte die Regierungschefin in der Aktuellen Stunde des Landtags. So sei es gelungen, trotz fortbestehender Infektionsgefahren Urlaubssaison und Schulstart erfolgreich zu gestalten. Das geringe Infektionsgeschehen erlaube nun, die Schutzvorschriften schrittweise zurückzunehmen. Der AfD-Abgeordnete Horst Förster warf der Regierung in einer emotionsgeladenen Debatte hingegen überzogene Maßnahmen vor. So sei die Notwendigkeit der zeitweiligen Kita- und Schulschließungen nicht bewiesen.


11:11 Uhr

Prien: Schulschließungen äußerstes Mittel

Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) hat Bildung und Schule in der Corona-Pandemie höchste Priorität eingeräumt. Flächendeckende Schulschließungen wie im März und April könnten nur das äußerste Mittel in einer sich extrem verschärfenden Situation sein, sagte die Ministerin in einer Regierungserklärung im Landtag. Prien bekräftigte ihre Einschätzung, die Schulen seien gut in das neue Schuljahr gestartet. Jeden Tag sei an mehr als 98 Prozent der Schulstandorte ein geregelter Präsenzunterricht für alle möglich.

Weitere Informationen
Die Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur Karin Prien am Redner*innenpult. © NDR Foto: NDR

Prien: Bildung hat in Corona-Pandemie höchste Priorität

Präsenzunterricht trotz Corona-Pandemie: Bildungsministerin Prien hat in einer Regierungserklärung im Landtag ihren Kurs verteidigt. Sie rief die Opposition zur Zusammenarbeit auf. mehr


10:45 Uhr

Berlin verbietet Großdemonstration gegen Corona-Politik

Eine für das Wochenende geplante Großdemonstration sowie eine Kundgebung gegen die Corona-Politik des Bundes sind von der Berliner Versammlungsbehörde verboten worden. Es sei damit zu rechnen, "dass es bei dem zu erwartenden Kreis der Teilnehmenden zu Verstößen gegen die geltende Infektionsschutzverordnung kommen wird", teilte Innensenator Andreas Geisel (SPD) zur Begründung mit. Die Versammlungen vom 1. August hätten gezeigt, "dass die Teilnehmenden sich bewusst über bestehende Hygieneregeln und entsprechende Auflagen hinweggesetzt haben", ergänzte die Behörde. Bei der jüngsten Großdemonstration in Berlin am 1. August hatten etwa 20.000 Menschen gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie protestiert. Zur nun abgesagten Demonstration am kommendem Sonnabend waren nach Angaben der Versammlungsbehörde in Berlin etwa 17.000 Menschen erwartet worden, für eine anschließende Kundgebung 22.500.


09:59 Uhr

131 neue Fälle in Niedersachsen registriert

Die Gesundheitsämter in Niedersachsen haben 131 neue Infektionen mit dem Coronavirus verzeichnet. Damit ist die Zahl der seit Beginn der Pandemie gemeldeten Fälle im Land auf insgesamt 16.354 gestiegen. Am meisten Neuinfektionen (22) im Vergleich zum Vortag registrierten die Behörden in der Region Hannover. In Braunschweig und Cloppenburg gab es mit jeweils 13 neuen Fällen den zweitstärksten Anstieg. 662 Menschen starben den Angaben zufolge im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Weitere Informationen
Bei einer Frau wird ein Abstrich mit einem langen Wattestäbchen in der Nase gemacht. © pathermedia Foto: ryanking999

Corona: 616 Neuinfektionen, 7-Tage-Inzidenz über 60

Mit diesen hohen Corona-Fallzahlen verzeichnet das Land weiter einen starken Anstieg - und folgt damit dem Bundestrend. mehr


09:27 Uhr

Mit Erklärvideos zum Wissenszuwachs

Die Corona-Zeit vor den Sommerferien hat ein Schlaglicht auf die digitale Bildung in Niedersachsen geworfen. Unterrichtsstoff übers Netz und Lehrkräfte über Video-Schalten in die Kinder- und Jugendzimmer zu holen gelang nicht flächendeckend, sondern scheiterte schon mal an der Technik, mal an fehlenden Konzepten und manchmal auch am fehlenden Willen der Beteiligten. Also halfen sich Schülerinnen und Schüler selbst - etwa mit Erklärvideos auf YouTube.

Weitere Informationen
Das Bild zeigt einen Screenshot des YouTube-Kanals thesimpleclub. © Screenshot / YouTube Foto: Screenshot

Lernvideos im Netz: Lieber lernen mit Influencern?

Schüler in Niedersachsen haben sich zur Corona-Zeit Mathe, Geschichte oder Physik mit YouTube-Videos selbst beigebracht. Wie sinnvoll ist das? Und sollten auch Lehrer vor die Kamera? mehr


08:48 Uhr

Lübecker Forscher testen Hotelpersonal

Für eine Studie zur Wirkung der schrittweisen Lockerungen der Corona-Auflagen will das Uniklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) Hotelpersonal testen. Denn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählen wegen der vielen Kontakte mit anderen Menschen zu den Risikogruppen. Um das Personal zu testen, kommen die Forscher mit ihrer Test-Ausrüstung direkt in die Hotels.


08:11 Uhr

Genting will MV Werften offenbar ans Land verkaufen

Der Mutter-Konzern der MV Werften, Genting aus Hongkong, strebt nach Informationen von NDR 1 Radio MV offenbar an, das eigene Schiffbau-Unternehmen an die öffentliche Hand in Deutschland zu verkaufen. Ein entsprechendes Angebot soll Genting bei Gesprächen mit Land und Bund gemacht haben. Die könnten einzeln oder zusammen 51 Prozent der Anteile übernehmen. Die Landesregierung wollte das dem Bericht zufolge nicht kommentieren. Genting ist wegen der wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus in finanzielle Schieflage geraten. Der Konzern hatte 2016 die Werften in Wismar, Rostock und Stralsund übernommen, um dort Kreuzfahrtschiffe bauen zu lassen. Doch infolge der Corona-Pandemie und fehlender Einnahmen beantragte das Unternehmen bis Jahresende Kurzarbeit an. 

Weitere Informationen
Am Warnemünder Standort der MV Werften erfolgt die feierliche Kiellegung für das erste Kreuzfahrtschiff der Global Class. © dpa Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Genting will MV Werften offenbar ans Land verkaufen

Genting will vom Werft-Eigner zum Kunden werden. Der Mutter-Konzern der MV Werften strebt offenbar an, das Schiffbau-Unternehmen an die öffentliche Hand in Deutschland zu verkaufen. mehr


07:53 Uhr

Schleswig-Holstein: Vorbild für Familienfeiern?

Die Corona-Beschränkungen für Familienfeiern in Schleswig-Holstein taugen nach Ansicht von Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) als Grundlage für eine einheitliche Regelung auf Bundesebene. "Wir haben hier ein strenges Regelwerk bei uns in Schleswig-Holstein, und von daher können wir vielleicht ja auch als Vorbild dienen", sagte Günther laut dpa mit Blick auf die Schalte der Ministerpräsidenten der Länder mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag. Strittig ist, ob es wieder mehr bundesweite Vorgaben geben soll. In Schleswig-Holstein sind bei privaten Festen und Feiern im Freien bis zu 150 Teilnehmer erlaubt, in geschlossenen Räumen bis zu 50 Teilnehmer. Dabei muss der Mindestabstand gewahrt werden. Kontaktdaten müssen erfasst und für vier Wochen aufbewahrt werden. Diese Regelung gilt in Schleswig-Holstein zum Beispiel für Hochzeiten oder Beerdigungen. Bundesweit differieren die Auflagen für Familienfeiern allerdings teils erheblich. In Bayern zum Beispiel gibt es in privaten Räumen und Gärten keine strikte zahlenmäßige Beschränkung.


07:37 Uhr

Hamburg: Kritik an Vorstoß des Schulsenators

Sollen alle Hamburger Eltern, die sich das leisten können, ihren Kindern Tablets, Laptops oder Smartphones für den Unterricht kaufen? Für Schulsenator Ties Rabe (SPD) führt langfristig kein Weg an eigenen Geräten vorbei, wie er am Dienstag NDR 90,3 sagte. Für seinen Vorstoß erntet er nun Kritik aus der Opposition und von Elternräten.

Weitere Informationen
Zwei Schüler mit Mundschutz schauen auf ein Tablet. © imago images Foto: imago images / Westend61

Brauchen Schüler eigene Tablets? Kritik an Rabe

Ein Vorschlag von Hamburgs Schulsenator Ties Rabe und einigen Schulen sorgt für Kritik: Sollen Eltern ihren Kindern eigene Tablets oder Laptops für den Unterricht kaufen? mehr


07:27 Uhr

33 Neuinfektionen in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein ist die Zahl der registrierten Infektionen mit dem Coronavirus um 33 gestiegen. Nach Angaben des Landesgesundheitsministeriums beläuft sich die Gesamtzahl derer, die sich im hohen Norden seit Beginn der Pandemie mit dem Virus infiziert haben, auf 3.960. Demnach sind 160 Menschen im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben. Etwa 3500 gelten als genesen, sechs befinden sich in Krankenhäusern.

Weitere Informationen
Eine Person macht einen Abstrich im Rachenraum bei einer anderen Person. © photocase Foto: rclassen

33 neue Corona-Infektionen in Schleswig-Holstein

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 3.960 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. Das sind 33 Fälle mehr als am Tag zuvor. Die Zahl der Todesfälle blieb gleich. mehr


06:12 Uhr

Schulstart in Niedersachsen: Tonne will so viel Normalität wie möglich

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) informiert ab 10.45 Uhr über den Unterricht nach den Sommerferien. Erstmals seit Mitte März sollen ab Donnerstag wieder komplette Klassen zusammenkommen, auch wenn in vielen Räumen der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Zuletzt wurde deshalb der Ruf nach einer Maskenpflicht im Unterricht laut. Nach den Vorgaben des Ministeriums müssen Schülerinnen und Schüler lediglich zum Beispiel auf engen Fluren einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Bereits am Dienstag beantwortete Tonne Hörerfragen auf NDR 1 Niedersachsen zum Thema Schule.

Weitere Informationen
Grant Henrik Tonne (SPD) Niedersachsens Kultusminister im NDR-Interview. © NDR Foto: Hendrik Millauer

Kultusminister Tonne verteidigt Maskenverzicht

Kurz vor Beginn des neuen Schuljahres hat Kultusminister Tonne den Verzicht auf eine Maskenpflicht im Unterricht verteidigt. Bei NDR 1 Niedersachsen beantwortete er viele Hörerfragen. mehr


05:55 Uhr

Tagestouristen in MV wieder willkommen

Vom 4. September an können Tagesgäste wieder offiziell nach Mecklenburg-Vorpommern reisen. Das hat die Landesregierung am Dienstagnachmittag in Schwerin beschlossen. Voraussetzung für die Öffnung sei aber, dass die Corona-Infektionszahlen so gering bleiben wie bisher, sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

VIDEO: Tagestouristen sind in MV wieder willkommen (2 Min)


05:45 Uhr

Kurzarbeitergeld soll verlängert werden

Unternehmen in Deutschland können Jobs in der Corona-Krise weiter durch erleichterte Kurzarbeit absichern. Die Spitzen von Union und SPD verständigten sich am Dienstagabend auf eine Verlängerung der erleichterten Kurzarbeit von regulär zwölf auf bis zu 24 Monate. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will die Pläne bereits heute ins Bundeskabinett bringen. Die verlängerte Bezugsdauer soll für Betriebe gelten, die bis zum 31. Dezember 2020 Kurzarbeit eingeführt haben. Längstens soll das Kurzarbeitergeld bis zum 31.12.2021 verlängert werden.


05:41 Uhr

Eltern erhalten 2020 mehr bezahlte Krankentage für ihre Kinder

Gesetzlich Versicherten stehen in diesem Jahr wegen der Corona-Krise mehr Krankentage zur Betreuung ihrer Kinder zur Verfügung. Für Elternpaare soll das Kinderkrankengeld für jeweils fünf weitere Tage und für Alleinerziehende für zusätzliche zehn Tage gewährt werden. Das haben die Spitzen der großen Koalition am Dienstagabend beschlossen. "Angesichts der Corona-Pandemie kann der bestehende Anspruch in manchen Fällen nicht ausreichen", heißt es im Beschluss.


05:39 Uhr

Große Koalition will Hilfen für Unternehmen verlängern

Die schwarz-rote Koalition will in der Corona-Krise staatliche Hilfen für besonders belastete Unternehmen verlängern. Die Koalitionsspitzen einigten sich am späten Dienstagabend darauf, dass die Überbrückungshilfen bis Ende des Jahres laufen sollen. Das sagte CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer nach Beratungen der Koalitionsspitzen in Berlin. Das Programm ist bisher bis Ende August befristet. Erstattet werden nach derzeitigem Stand für die Monate Juni bis August fixe Betriebskosten von insgesamt bis zu 150.000 Euro. Für die Zuschüsse hatte der Bund 25 Milliarden Euro eingeplant.


05:35 Uhr

TV-Beiträge zum Thema Corona

Auch gestern Abend liefen im NDR Fernsehen viele Beiträge zum Thema Corona. Eine Auswahl:


05:30 Uhr

NDR.de Live-Ticker zur Corona-Pandemie startet wieder

Guten Morgen! Auch heute informiert NDR.de im Live-Ticker über die Folgen der Coronavirus-Pandemie in und für Norddeutschland.

Am gestrigen Dienstag wurden insgesamt 199 Neuinfektionen im Norden registriert: 135 in Niedersachsen, 27 in Hamburg, 23 in Schleswig-Holstein, 13 in Bremen und eine in Mecklenburg-Vorpommern.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Flugpassagierin mit Maske in einer Flugzeugkabine © Picture-Alliance / ImageBroker Foto: Jacek Sopotnicki

Urlaub trotz Corona: Welche Regeln gelten für Risikogebiete?

Für jedes Land gelten individuelle Empfehlungen. Auch in Deutschland gibt es wieder Einschränkungen für Reisende. mehr

Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Wann sind die Forscher am Ziel?

Forscher weltweit arbeiten unter Hochdruck an einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Der NDR berichtet über aktuelle Entwicklungen und gibt einen Überblick über den Stand der Forschung. mehr

Ein Mann hält sich eine Maske vor das Gesicht. © Brilliant Eye / photocase.de Foto: Brilliant Eye / photocase.de

Was Sie zur Maskenpflicht wissen müssen

Um die Coronavirus-Ausbreitung einzudämmen, gilt in Norddeutschland in Teilen des öffentlichen Raums eine Maskenpflicht. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu finden Sie hier. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Das Virus hat sich ausgebreitet. Was muss weiter beachtet werden? Was hat die Forschung ergeben? Fragen und Antworten zum Coronavirus. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

NDR Info Podcast: Coronavirus-Update mit Christian Drosten

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Mehr Nachrichten

27.08.2020, Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sitzt mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU, l) und Hamburgs Erstem Bürgermeister, Peter Tschentscher (SPD), bei einer Pressekonferenz im Kanzleramt.  Foto: Michele Tantussi

Corona-Ticker: Kommt ein eingeschränkter "Lockdown"?

Kanzlerin Merkel und die Länderchefs beraten heute über schärfere Maßnahmen gegen die Pandemie. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Eine Frau mit einer Mund-Nasen-Maske geht an einem Schild am Eingang des Hamburger Rathauses vorbei. © imago images/Hanno Bode Foto: Hanno Bode

Corona-Krise: Sind "Mini-Lockdowns" die Lösung?

Flächendeckend oder dezentral? Experten sind uneins, wie die Corona-Ausbreitung am besten eingedämmt werden sollte. mehr

.

Angst vor Coronavirus? Weniger Menschen leisten Erste Hilfe

Kliniken in SH fallen seit Beginn der Pandemie zwei Dinge auf: Es gibt mehr Herztote - und weniger Wiederbelebungen. mehr

Ein Schild weist auf die bestehende Maskenpflicht und das Abstandsgebot hin. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa
5 Min

Corona-Maßnahmen: Welche Regeln gelten im Norden?

Zwischen Sperrstunde und Maskenpflicht: Noch vor dem Krisengipfel mit der Kanzlerin gelten in den Ländern bestimmte Corona-Regeln. 5 Min