Corona-Blog: Kurzarbeitergeld und Hilfen werden verlängert

NDR.de hat Sie auch am Dienstag, 25.August, über die Folgen der Corona-Krise für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Am Mittwoch geht es mit einem neuen Blog weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Kurzarbeitergeld soll verlängert werden
  • Große Koalition will Hilfen für Unternehmen verlängern
  • MV: Kabinett kippt Tagestouristen-Verbot
  • Hamburg lockert Corona-Maßnahmen für Amateursport und Handel
  • Eltern erhalten 2020 mehr bezahlte Krankentage für ihre Kinder
  • NDS-Kultusminister Tonne: Masken im Unterricht kontraproduktiv
  • Apfelernte im Alten Land: Tests und kleine Gruppen
  • 135 Neuinfektionen in Niedersachsen, 27 in Hamburg, 23 in Schleswig-Holstein, eine in Mecklenburg-Vorpommern und 13 in Bremen

Überblick: Tabellen, Karten und Grafiken zu Corona im Norden
Hintergrund: So kommen
unterschiedliche Fallzahlen zustande

 


00:30 Uhr

Gute Nacht aus der Redaktion von NDR.de

Etwas später als üblich beenden wir den NDR.de Corona-Live-Ticker an dieser Stelle. Danke fürs Mitlesen - und wenn Sie mögen bis bald. Gegen 6 Uhr legen wir wieder los.


23:55 Uhr

Kurzarbeitergeld soll verlängert werden

Unternehmen in Deutschland können Jobs in der Corona-Krise weiter durch erleichterte Kurzarbeit absichern. Die Spitzen von Union und SPD verständigten sich am Dienstagabend auf eine Verlängerung der erleichterten Kurzarbeit von regulär zwölf auf bis zu 24 Monate. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will die Pläne bereits an diesem Mittwoch ins Bundeskabinett bringen. Die verlängerte Bezugsdauer soll für Betriebe gelten, die bis zum 31. Dezember 2020 Kurzarbeit eingeführt haben. Längstens soll das Kurzarbeitergeld bis zum 31.12.2021 verlängert werden. Damit die Bundesagentur für Arbeit (BA) die Milliardenkosten für Kurzarbeit schultern kann, will die Koalition Steuergeld locker machen - und zwar als Zuschuss und nicht als Darlehen.


23:50 Uhr

Eltern erhalten 2020 mehr bezahlte Krankentage für ihre Kinder

Gesetzlich Versicherten stehen in diesem Jahr wegen der Corona-Krise mehr Krankentage zur Betreuung ihrer Kinder zur Verfügung. Für Elternpaare soll das Kinderkrankengeld für jeweils fünf weitere Tage und für Alleinerziehende für zusätzliche zehn Tage gewährt werden. Das haben die Spitzen der großen Koalition am Dienstagabend nach rund achtstündigen Beratungen im Kanzleramt in Berlin beschlossen. "Angesichts der Corona-Pandemie kann der bestehende Anspruch in manchen Fällen nicht ausreichen", heißt es im Beschluss. Zur Pflege eines erkrankten Kindes stehen Eltern in der Regel pro Jahr zehn freie Arbeitstage zu. Bei Alleinerziehenden sind es bis zu 20 Tage. Das gilt für alle Kinder unter zwölf Jahren.


23:30 Uhr

Große Koalition will Hilfen für Unternehmen verlängern

Die schwarz-rote Koalition will in der Corona-Krise staatliche Hilfen für besonders belastete Unternehmen verlängern. Die Koalitionsspitzen einigten sich am späten Abend darauf, dass die Überbrückungshilfen bis Ende des Jahres laufen sollen. Das sagte CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer nach Beratungen der Koalitionsspitzen in Berlin. Das Programm ist bisher bis Ende August befristet. Erstattet werden nach derzeitigem Stand für die Monate Juni bis August fixe Betriebskosten von insgesamt bis zu 150.000 Euro. Für die Zuschüsse hatte der Bund 25 Milliarden Euro eingeplant. Die Auszahlung der Gelder über die Länder aber läuft schleppend, auch weil das Verfahren komplex ist - die Politik will Betrugsfälle wie bei Corona-Soforthilfen verhindern. Die Koalition will zudem Lockerungen im Insolvenzrecht verlängern, um in der Corona-Krise eine Pleitewelle zu verhindern. Laut Beschlusspapier wird die Regelung über die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für den Antragsgrund der Überschuldung bis Ende des Jahres weiterhin ausgesetzt.


22:30 Uhr

Dicker Stoff und viele Lagen bieten besseren Corona-Schutz

Masken gehören in Corona-Zeiten zum Alltag. Wie gut eine Maske schützt, hängt aber vom verwendeten Material ab.


22:01 Uhr

Spahn gegen Masken am Arbeitsplatz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält es nicht für nötig, die Maskenregeln am Arbeitsplatz zu verschärfen. Der Minister betonte, die steigenden Infektionszahlen hätten nichts damit zu tun, dass sich vermehrt Menschen auf der Arbeit oder beim Einkaufen ansteckten. Vielmehr breite sich das Virus dort besonders schnell aus, wo es gesellig zugehe. CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer hatte eine allgemeine Maskenpflicht am Arbeitsplatz ins Spiel gebracht. Übermorgen wollen die Ministerpräsidenten der Länder mit Kanzlerin Merkel über das weitere Vorgehen in der Krise beraten.


21:32 Uhr

In Hamburg werden Triathlon-Weltmeister ermittelt

In Hamburg werden in diesem Jahr die Triathlon-Weltmeister über die olympische Distanz gekürt. Das Event in der Hansestadt am 5./6. September ist die erste und einzige Station der diesjährigen Tour, nachdem auch die Organisatoren in Montreal/Kanada und auf den Bermudas ihre Rennen aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt haben.


21:06 Uhr

TV-Beiträge aus dem NDR Regionalprogramm vom Abend

In den Regionalmagazinen im NDR Fernsehen liefen am Abend wieder einige Beiträge, die die Folgen der Corona-Krise im Norden zum Thema hatten. Hier finden Sie eine Auswahl der Videos:


20:41 Uhr

RKI: Anteil der Corona-Nachweise mit Infektion im Ausland gestiegen

Über 40 Prozent der zuletzt in Deutschland positiv auf das Coronavirus getesteten Menschen haben sich wahrscheinlich im Ausland angesteckt. Das geht aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) von Dienstagabend hervor. Von den bekannten Corona-Neuinfektionen in Meldewoche 34, bei denen es eine Angabe zum wahrscheinlichen Infektionsland gab, lag der Anteil der Ansteckungen im Ausland bei 42 Prozent. In der Meldewoche 33 hatten sich 39 Prozent wahrscheinlich im Ausland infiziert, in der Meldewoche 32 waren es 34 Prozent. Am häufigsten wurden - auf vier Wochen betrachtet - der Kosovo, Kroatien, die Türkei, Bosnien und Herzegowina sowie Bulgarien als wahrscheinliche Infektionsländer genannt.


20:15 Uhr

Zuschauer bei Drittliga-Spielen möglich

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Clubs der 3. Liga haben sich am Dienstag über die Zulassung von Zuschauern für die Saison 2020/21 verständigt. Die Drittligisten kamen zu dem Ergebnis, dass sich die Zahl der Zuschauer nach den regionalen Verfügungslagen richten und von jedem Club mit den Gesundheitsbehörden vor Ort abgestimmt werden muss. Das bedeutet, dass es an einigen Standorten zur Zulassung von Fans kommen kann, während andere Clubs bei ihren Heimspielen weniger oder gar keine Fans in den Stadien begrüßen dürfen, erläuterte der DFB in einer Mitteilung. Gästefans sind ebenso wie in der 1. und 2. Bundesliga nicht zugelassen. Die Regelung gilt bis zum 31. Dezember. Neben Sitzplätzen soll in der 3. Liga auch der Verkauf von Tickets für den Stehplatzbereich erlaubt sein, sollte es die behördliche Verfügungslage dem jeweiligen Club gestatten.


18:58 Uhr

NDS-Kultusminister Tonne: Masken im Unterricht kontraproduktiv

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) hat seine skeptische Haltung zu einer Maskenpflicht im Unterricht zwei Tage vor Schulbeginn bekräftigt. Lernen hänge ganz wesentlich davon ab, dass man sich sehe. "Da wäre eine Maske aus sehr vielen Gründen kontraproduktiv", sagte Tonne bei NDR 1 Niedersachsen und im NDR Fernsehen "Niedersachsen 18 Uhr". Im Klassenraum gebe es keine Maskenpflicht, aber auf den Schulfluren, oder dort wo es räumlich enger werde, gelte die Bitte, eine Maske zu tragen. Tonne machte zugleich klar, dass bei Schülern, die aus einem Risikogebiet zurückgekehrt seien, ein negativer Corona-Test erforderlich sei. Dies sei eine bußgeldbewährte Auflage. Tonne betonte, die Schulen hätten sich nach seinem Eindruck intensiv vorbereitet. Dennoch könnten neuerliche Schulschließungen nicht ausgeschlossen werden.

Weitere Informationen
Grant Henrik Tonne (SPD) Niedersachsens Kultusminister im NDR-Interview. © NDR Foto: Hendrik Millauer

Kultusminister Tonne verteidigt Maskenverzicht

Kurz vor Beginn des neuen Schuljahres hat Kultusminister Tonne den Verzicht auf eine Maskenpflicht im Unterricht verteidigt. Bei NDR 1 Niedersachsen beantwortete er viele Hörerfragen. mehr


17:48 Uhr

Bremer Schulen: Maskenpflicht auf Fluren und in Gemeinschaftsräumen

Das Bundesland Bremen ordnet für weiterführende Schulen und Berufsschulen eine begrenzte Maskenpflicht an. Die Mund-Nasen-Bedeckung solle in Fluren und Gemeinschaftsräumen getragen werden, aber nicht im Unterricht, sagte Bildungssenatorin Claudia Bogedan am Dienstag. Ausgenbommen seien Grundschulen. Die Landesregierung rückte damit von ihrer bisherigen Haltung ab, die Schulen über das Tragen von Masken entscheiden zu lassen. In Bremen beginnt das neue Schuljahr wie in Niedersachsen am Donnerstag.


17:36 Uhr

Talk im Funkhaus: Chaos zum Schulstart

Als erstes Bundesland startete in Mecklenburg-Vorpommern die Schule unter Corona-Bedingungen. Die Landesregierung verschärfte drei Tage nach dem Schulstart die Maskenpflicht. Sind die Schulen im Nordosten für Schüler, Lehrer und Eltern ausreichend vor Corona geschützt? Wie kann eine sichere Zukunft der Bildung garantiert werden? Und was macht diese Krise mit der Psyche der Kinder? Darüber diskutieren bei Talk im Funkhaus ab 19.45 unter anderem Mecklenburg-Vorpommerns Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) mit Vertretern aus Politik, Schule und Medizin.


16:40 Uhr

Schwerin richtet Corona-Hotline ein

Nach zahlreichen Anrufen von Reiserückkehrern hat die Schweriner Stadtverwaltung heute eine Corona-Hotline eingerichtet. Diese sei mit geschulten Mitarbeitern besetzt und montags bis freitags von 9 Uhr bis 15 Uhr unter der Telefonnummer 0385/545-3330 erreichbar.
Allein am Montag habe es 150 Anfragen gegeben, berichtete eine Stadtsprecherin. Die Fragen reichten von Tests bis zu Quarantäneregeln. Für Reiserückkehrer sind in Deutschland Änderungen geplant. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern hatten am Montag vorgeschlagen, dass es nach Ende der Sommerreisesaison keine kostenlosen Corona-Tests für Urlauber bei der Einreise nach Deutschland mehr geben soll. Außerdem solle die erst kürzlich eingeführte Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten wieder abgeschafft werden, stattdessen wieder ausschließlich die Quarantäneregelung gelten.


16:09 Uhr

Tagesgäste in Mecklenburg-Vorpommern wieder erwünscht

Die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern hat heute beschlossen, dass Tagestouristen ab dem 4. September wieder ins Land kommen dürfen. Über weitere Corona-Regeln informierte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) auf einer Pressekonferenz.

Weitere Informationen
Zingst: Fahrradfahrer und Spaziergänger sind am Herrentag auf dem Deich unterwegs. © dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck

Tagestouristen in MV wieder willkommen, Märkte erlaubt

Vom 4. September an können Tagesgäste wieder nach Mecklenburg-Vorpommern reisen. Außerdem hält die Landesregierung weiter an der Maskenpflicht fest und lässt ab Herbst Märkte zu. mehr


15:35 Uhr

Nur eine Neu-Infektion in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern ist seit Montag eine Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Das teilte das Landesamt für Gesundheit und Soziales mit. Insgesamt wurden im Nordosten bisher 998 Infektionen festgestellt. 

Weitere Informationen
7-Tages-Inzidenz der Hospitalisierungen vom 24. Mai 2022. © NDR

Corona in MV: 942 Neuinfektionen - drei weitere Todesfälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern sinkt auf 228,0. Die Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 0,9. mehr


15:33 Uhr

Maskenverweigerer: Bremen beschließt Bußgeld von 50 Euro

Maskenverweigerer müssen künftig auch in Bremen mit einem Bußgeld rechnen. Der Bremer Senat hat heute eine Regelung beschlosen, wonach entsprechende Verstöße gegen die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Geschäften sowie in Bussen und Bahnen als Ordnungswidrigkeit mit einer Strafe von 50 Euro geahndet werden können. Die Bußgeldregelung gilt von Donnerstag an.


15:25 Uhr

Kurzarbeitergeld: Was bringt eine Verlängerung?

Viele Betriebe haben durch die Corona-Pandemie weniger Aufträge und große Umsatzeinbußen. Entlassungen im großen Stil konnten bisher unter anderem durch das Kurzarbeitergeld verhindert werden. Der Koalitionsausschuss erörtet eine Verlängerung der Regelungen bis zum Jahr 2022.


14:30 Uhr

Corona-Sorgen bei der Apfelernte im Alten Land

Die Zeit ist reif: Kommende Woche beginnt im Alten Land die Apfelernte. Die meisten Erntehelfer kommen aus Polen und Rumänien. Länder, die in Teilen als Risikogebiet eingestuft wurden. Für Sicherheit sollen strenge Hygieneregeln und Kontaktbeschränkungen sorgen.


13:36 Uhr

Hamburg: Gemeinsam kicken und shoppen wieder erlaubt

Der Hamburger Senat hat aufgrund der stabilen Infektionszahlen einige leichte Lockerungen der Corona-Maßnahmen beschlossen. So darf der Amateursport wieder mit 30 Personen gleichzeitig aktiv werden und somit können z.B. wieder Fußballspiele ausgetragen werden. Außerdem entfällt die Regelung für den Handel, dass pro zehn Quadratmetern Fläche nur eine Person anwesend sein darf. Prostitution bleibt weiterhin verboten. Weitere Informationen zu den Neuerungen finden Sie hier:


13:20 Uhr

Niedersachsen: Corona-Hilfen verhindern Insolvenzen

Die staatlichen Corona-Hilfen haben in Niedersachsen nach Einschätzung des Statistischen Landesamtes bisher zusätzliche Pleiten verhindert. In der ersten Jahreshälfte war der Trend verglichen mit dem Vorjahreszeitraum sogar rückläufig: 9,5 Prozent weniger Insolvenzanträge wurden bei den Gerichten im Land zwischen Anfang Januar und Ende Juni gestellt, in der Summe waren es 6.101. Verbraucher beantragten 4.319 Privatinsolvenz-Verfahren und damit 9,3 Prozent weniger als in den ersten sechs Monaten 2019.


13:10 Uhr

Pandemie führt Hamburger SV in finanzielle Krise

Der Fußball-Zweitligist Hamburger SV steht nicht nur sportlich vor einer ungewissen Zukunft. Auch finanziell geht es den Hanseaten offenbar so schlecht wie nie zuvor.


12:50 Uhr

Niedersachsen: Verdacht auf Subventionsbetrug von Corona-Hilfen

Niedersachsens Justiz ermittelt in 720 Fällen wegen des Verdachts auf Subventionsbetrug bei Corona-Hilfen. Die vermutete Schadenssumme beläuft sich auf 6,5 Millionen Euro.


12:34 Uhr

Hamburg: Kreuzfahrt-Queens bleiben vorerst an Land

Die Kreuzfahrtreederei Cunard verlängert ihre Betriebspause bis weit ins nächste Jahr hinein. Die "Queen Mary 2" wird nicht vor April 2021 in See stechen. Auch die "Queen Elizabeth" und die "Queen Victoria" fahren erst einmal nicht. Begründet wird der Schritt mit der Warnung des britischen Außenministeriums vor Kreuzfahrten - und weil keine Landgänge möglich sind. Cunard hat seinen Deutschland-Sitz in Hamburg.


12:24 Uhr

Niedersachsens Kulturminister erklärt Vorgehen zum Schulstart

Am Donnerstag beginnt in Niedersachsen das neue Schuljahr. Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) erklärt die Vorbereitungen und das weitere Vorgehen in Hinblick auf die Corona-Pandemie.


12:05 Uhr

Containerumschlag in Nordsee-Häfen zieht an

Das Wirtschaftsforschungsinstitut RWI sieht Anzeichen für eine kräftige Erholung des Welthandels. Der Containerumschlag in den Seehäfen nähere sich wieder dem Vor-Corona-Niveau . "Die Belebung erfasst mehr und mehr Regionen, insbesondere auch die Nordsee-Häfen", sagte RWI-Konjunkturchef Torsten Schmidt. Der vom RWI erstellte Index erfasst Zahlen aus 91 internationalen Häfen, auf die rund 60 Prozent des weltweiten Containerumschlags entfallen. Da der internationale Handel im Wesentlichen per Schiff abgewickelt wird, gelten die Containerumschläge als wichtige Frühindikator für die Konjunktur.


11:58 Uhr

Interview mit Alena Buyx zur aktuellen Corona-Politik

Alena Buyx, Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, hält ein bundesweit einheitliches Vorgehen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in für sinnvoll, regionale Umsetzung aber ebenfalls für ein kluges Vorgehen.


11:55 Uhr

Niedersachsen: Ein Überblick zur Masken-Debatte

Das Ende der Sommerferien bedeutet nicht nur den Start in das neue Schuljahr, sondern auch die Rückkehr vieler Niedersachsen in den Alltag. Kurzum: Es wird voller in Büros, auf den Straßen, in Geschäften, Restaurants, Bussen, Bahnen, Zügen. Mit Blick auf die steigenden Corona-Infektionszahlen sorgen sich die Niedersachsen zunehmend und die Bedeckung von Mund und Nase wird scharf diskutiert. Ein Überblick.


11:44 Uhr

Intensivmediziner: Wir sind auf den Herbst vorbereitet

Den erwarteten Anstieg der Corona-Infektionszahlen im Herbst wird Hamburg nach Ansicht des Leiters der Intensivmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf (UKE), Stefan Kluge, gut bewältigen können. "Wir sind vorbereitet, wir haben Notfallpläne", sagte er. Es gebe aber schon große Sorge, dass die Zahl der Infektionen deutlich zunehme, wenn sich die Menschen wieder mehr in geschlossenen Räumen aufhielten, so der Facharzt für Innere Medizin und Lungenheilkunde. In den ersten sechs Monaten der Pandemie sei Hamburg wie Niedersachsen und Schleswig-Holstein vergleichsweise glimpflich davongekommen.


11:15 Uhr

Hamburg registriert 27 neue Corona-Fälle

In Hamburg wurden 27 Neuinfektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 gemeldet. Damit steigt die Zahl der Corona-Fälle auf 6.109. Rund 5.300 Infizierte gelten als genesen.


10:51 Uhr

Daten-Analyse: Die neue Risikogruppe

Schülerinnen und Schüler, Studierende und junge Erwachsene: Menschen zwischen 15 und 35 Jahren gehören mittlerweile zur größten Gruppe, die sich neu mit dem Coronavirus anstecken.


10:41 Uhr

Kein neuer Corona-Fall an betroffener Schule in MV

Bei allen am Montag in Franzburg (Landkreis Vorpommern-Rügen) auf Corona getesteten Schülern und Lehrern ist der Test negativ ausgefallen. Sie müssen aber noch bis zum zweiten Test in Quarantäne bleiben. Hintergrund der Sicherheitsmaßnahmen ist der positive Corona-Test eines Zwölfjährigen.


10:35 Uhr

Schleswig-Holstein: Reisebusse könnten Schüler befördern

Das Geschäft in der Reisebusbranche läuft wegen der Corona-Pandemie weiterhin schleppend. Die Folge: Viele Busse stehen in Schleswig-Holstein ungenutzt im Depot. Der Omnibusverband Nord hat deshalb jetzt seine Hilfe für den Schülertransport angeboten.


10:30 Uhr

135 Neuinfektionen in Niedersachsen

Die Zahl der Corona-Fälle hat sich in Niedersachsen um 135 auf nun insgesamt 16.223 erhöht. Zwei weitere Personen sind an den Folgen der Virusinfektion gestorben, damit steigt die Anzahl der Todesopfer auf 662. Die meisten Neuinfektionen (31) wurden in der Region Hannover registriert. Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz, also die meisten Erkrankungen in den vergangenen sieben Tagen, gab es in Salzgitter (24) und im Landkreis Rotenburg/Wümme (22).

Weitere Informationen
Eine Frau sortiert Röhrchen mit Rachenabstrichen, die auf den Coronavirus untersucht werden. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Hendrik Schmidt

Corona in Niedersachsen: Inzidenz sinkt auf 363,2

Das Robert Koch-Institut meldet 6.290 Neuinfektionen. Weitere Zahlen für das Land und Ihre Kommune gibt es hier. mehr


09:45 Uhr

Hamburg: Erzählen Sie von Ihren Erfahrungen in der Corona-Krise

Was hat Corona mit Ihrem Leben gemacht? Wie sind Sie mit der neuen Situation in der Familie, im Freundeskreis oder im Job klargekommen? NDR 90,3 sucht Hamburger und Hamburgerinnen, die Ihre Geschichten erzählen mögen.


09:38 Uhr

Hamburg: Senator zieht positive Bilanz zur ersten Schulwoche

Schulsenator Ties Rabe (SPD) hat eine positive Bilanz der ersten Schulwochen in Hamburg gezogen. In einem Beitrag im Hamburg Journal des NDR Fernsehens sagte Rabe: "Die ganzen Vorhersagen in Bezug auf Katastrophen haben sich bisher in der Schule alle nicht erfüllt." In der Hansestadt besuchen rund 256.890 Jungen und Mädchen eine Schule. "Die Zahl der Infektionen ist sehr, sehr niedrig", sagte Rabe. "Und bisher hat sich noch kein Kind in der Schule selbst angesteckt, und die Infektionen sind woanders."


09:26 Uhr

Schleswig-Holstein: Garg bekräftigt Quarantänepflicht

Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) hat eine Quarantänepflicht für Reiserückkehrer als wirksames Mittel gegen die Corona-Pandemie bekräftigt. Garg sagte auf NDR Info, dies sei wegen der Inkubationszeit sinnvoller als ein Corona-Test direkt bei der Einreise.


09:00 Uhr

Deutscher Staatshaushalt erstmals seit 2010 im Minus

Der deutsche Staat hat im ersten Halbjahr 2020 wegen der Corona-Krise weniger Geld eingenommen als ausgegeben. Bezogen auf die gesamte Wirtschaftsleistung lag das Defizit von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherungen bei 3,2 Prozent bzw. 51,6 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt heute in einer vorläufigen Berechnung veröffentlichte. Bei den Einnahmen gab es erstmals seit 2010 einen Minus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auch die deutsche Wirtschaftsleistung, das Bruttoinlandsprodukt, brach infolge der Pandemie ein und sank im zweiten Quartal dieses Jahres um 9,7 Prozent. Allerdings hatte das Bundesamt in einer Schätzung sogar 10,1 Prozent erwartet.


08:30 Uhr

Niedersachsen: Verkehrsbetriebe sollen Maskenpflicht umsetzen

Wie die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" berichtet, sollen die Verkehrsbetriebe in Niedersachsen künftig "innerbetrieblich sicherstellen", dass die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen eingehalten wird. Dazu soll die bereits bestehende Corona-Verordnung des Landes entsprechend ergänzt werden. Dem Bericht zufolge sind die Unternehmen aufgerufen, aktiv über die Masken-Pflicht zu informieren, bei Kontrollen Fahrgäste ohne Maske anzusprechen und bei Bedarf die Bundespolizei einzuschalten. Zudem könnten Verkehrsbetriebe Fahrgästen ohne Maske den Zutritt verwehren.


08:24 Uhr

Hamburg: Sozialleistungen werden wieder regulär berechnet

Ende August enden in Hamburg einige Sonderregelungen, die aufgrund der Corona-Pandemie eingeführt worden waren. Betroffen sind das Arbeitslosengeld II (umgangssprachlich Hartz IV) und Bereiche der Grundsicherung.


08:11 Uhr

Niedersachsen: Die digitale Herausforderung des neuen Schuljahrs

Donnerstag beginnt in Niedersachsen das neue Schuljahr, und zwar weitgehend im Regelbetrieb. Trotzdem stellen sich viele Lehrer drauf ein, auch weiterhin digital zu unterrichten.

Weitere Informationen
Ein Schüler lernt zu Hause am Laptop wegen des Coronavirus. © imago images Foto: Action Pictures

Lehrer digital: Ohne Ausstattung, mit Engagement

Das Ziel für dieses Schuljahr: weitgehender Regelbetrieb. Dennoch müssen sich Lehrer auf digitalen Unterricht von daheim einstellen. Und das ist nicht für alle eine leichte Aufgabe. mehr


07:45 Uhr

Bleiben Sie informiert mit dem NDR Newsletter

Informationen zur Corona-Pandemie und zu den Folgen für Norddeutschland finden Sie nicht nur täglich im Live-Ticker von NDR.de, sondern von montags bis freitags auch in unserem kostenlosen Newsletter. Heute Nachmittag gibt es die neue Ausgabe - auch für Sie, wenn Sie sich jetzt registrieren.

Weitere Informationen
Elektronisches Symbol eines Briefumschlags. © panthermedia Foto: Stuart Miles

Abonnieren Sie den NDR Newsletter

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr


07:40 Uhr

Bundesweit 1.278 Neuinfektionen und fünf weitere Todesfälle

In Deutschland wurden weitere 1.278 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) steigt damit die Gesamtzahl der Fälle auf 234.853 an. Fünf weitere Menschen sind an den Folgen des Virus gestorben. Insgesamt zählt das RKI nun 9.277 Todesfälle. Wie stark Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein betroffen sind, zeigt diese Grafik bezogen auf das 7-Tage-Mittel pro 100.000 Einwohner.


07:26 Uhr

MV: Gastronomie soll länger Außensitzplätze anbieten

Nach Ansicht des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) in MV kann ein längeres Anbieten von Außensitzplätzen Abhilfe für die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise schaffen. "Drinnen bekommen viele Läden schnell ein Platzproblem durch die Corona-Abstände", so der Präsident des Dehoga-Landesverbands, Lars Schwarz. Als Möglichkeiten nannte Schwarz unter anderem ein verstärktes Aufstellen von sogenannten Heizpilzen oder das Errichten von Überdachungen. Der Landestourismusverband zeigte sich offen für eine längere Nutzung von Außensitzplätzen. Dies könne in Übergangsjahreszeiten helfen, sagte Geschäftsführer Tobias Woitendorf. Eine dauerhafte Nutzung von Heizpilzen sei aus Umweltgründen jedoch kritisch zu sehen.


07:20 Uhr

Niedersachsen diskutiert über die Maskenpflicht

Anlässlich des Schulstarts am Donnerstag, fordert die niedersächsische Ärztekammer eine Maskenpflicht auch im Unterricht. "Wenn die Kinder und Jugendlichen ungeschützt in die Schulen gehen, dann rechne ich mit verheerenden größeren Ausbrüchen", so der Kinder- und Jugendmediziner Thomas Buck, der Vorstandsmitglied der Ärztekammer Niedersachsen ist. Derzeit gilt die Maskenpflicht nur außerhalb des Unterrichts. Ebenso wie für die Schule wird auch im Job über eine Maskenpflicht diskutiert. Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU sagte: "Bei weiter steigenden Zahlen müssen wir darüber nachdenken, die Maskenpflicht gegebenenfalls auch auf den Arbeitsplatz auszuweiten, wenn wir damit Schließungen und einen Lockdown verhindern können".


06:59 Uhr

Haben Sie Fragen zum Schulstart in Niedersachsen?

Zwei Tage vor dem Schulbeginn beantwortet heute der niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) Fragen rund um die Situation in den Schulen im Hinblick auf die Corona-Schutzmaßnahmen. Machen Sie mit und schicken Sie Ihre Fragen. Eine Antwort darauf gibt es ab 18 Uhr bei NDR 1 Niedersachsen und im NDR Fernsehen bei "Niedersachsen 18 Uhr". Alle Infos finden Sie hier:

Weitere Informationen
Grant Henrik Tonne (SPD) Niedersachsens Kultusminister im NDR-Interview. © NDR Foto: Hendrik Millauer

Kultusminister Tonne verteidigt Maskenverzicht

Kurz vor Beginn des neuen Schuljahres hat Kultusminister Tonne den Verzicht auf eine Maskenpflicht im Unterricht verteidigt. Bei NDR 1 Niedersachsen beantwortete er viele Hörerfragen. mehr


06:39 Uhr

23 Neuinfektionen in Schleswig-Holstein bestätigt

Die Behörden in Schleswig-Holstein haben vermeldet, dass binnen eines Tages im nördlichsten deutschen Bundesland 23 Corona-Neuinfektionen registriert worden sind - die meisten davon (5) im Kreis Stormarn. Die Gesamtzahl der Fälle seit Beginn der Pandemie stieg auf 3.927. Etwa 3.500 Patienten gelten bereits als wieder genesen, 160 Menschen sind infolge einer Covid-19-Erkrankung verstorben.


06:30 Uhr

Côte-d’Azur und Paris sind jetzt Corona-Risikogebiete

Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen in die französischen Regionen Provence-Alpes-Côte-d’Azur und Île de France. Das betrifft einen Großteil der Mittelmeerküste mit den Städten Marseille, Cannes und Nizza sowie die Hauptstadt Paris. Das Robert Koch-Institut (RKI) aktualisierte seine Risiko-Liste am Abend entsprechend. Wegen hoher Corona-Infektionszahlen sollen die Bundesbürger vorerst auf nicht notwendige Reisen in die betreffenden Regionen verzichten. 


06:11 Uhr

Bremen: Senat berät über Bußgeld für Masken-Verweigerer

Der Bremer Senat will bei seiner heutigen Sitzung über die Einführung eines Bußgeldes für Verstöße gegen die Maskenpflicht entscheiden. Geplant ist, dass solch ein Verhalten in öffentlichen Verkehrsmitteln oder Geschäften künftig als Ordnungswidrigkeit eingestuft wird. Der Bußgeldrahmen dafür soll zwischen 50 und 150 Euro liegen.


06:05 Uhr

Niedersachsen: Schulbeschäftigte in Sorge

Nach Einschätzung der Gewerkschaft Erziehung und Wissen (GEW) blicken viele der 96.000 Schulbeschäftigten in Niedersachsen mit Sorge auf den Beginn des neuen Schuljahres am Donnerstag. Bei der Lehrergewerkschaft seien viele Klagen eingegangen, dass die hygienische Ausstattung der Schulen angesichts der Corona-Pandemie unzureichend sei. Das teilte die GEW mit, die sich heute in Hannover zur Lage an den Schulen äußern will. Die Landesvorsitzende Laura Pooth stellt dazu die Ergebnisse einer Umfrage vor.


06:00 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern: Tagestouristen bald erlaubt?

Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns berät heute mit Vertretern von Kommunen, Wirtschaft und Gewerkschaften über Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen. Es wird davon ausgegangen, dass das seit März geltende Einreiseverbot für Tagestouristen aus anderen Bundesländern aufgehoben wird. MV ist das einzige Bundesland, in dem noch solch ein Verbot gilt.

Weitere Informationen
Zingst: Fahrradfahrer und Spaziergänger sind am Herrentag auf dem Deich unterwegs. © dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck

Tagestouristen in MV wieder willkommen, Märkte erlaubt

Vom 4. September an können Tagesgäste wieder nach Mecklenburg-Vorpommern reisen. Außerdem hält die Landesregierung weiter an der Maskenpflicht fest und lässt ab Herbst Märkte zu. mehr


06:00 Uhr

Hamburg informiert über Corona-Lage

Hamburgs rot-grüner Senat will heute Mittag die weiteren Schritte in der Corona-Krise bekannt geben. Zur Landespressekonferenz angekündigt hat sich Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD). Eventuell wird auch Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) teilnehmen. NDR.de zeigt die Pressekonferenz im Livestream ab 12.30 Uhr.


06:00 Uhr

Reiserückkehrer: Minister setzen auf Quarantäne statt Tests

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern haben sich gestern Abend auf ein anderes Verfahren für Urlauber geeinigt, die aus Corona-Risikogebieten zurückkehren. Sie sollen künftig grundsätzlich für 14 Tage in Quarantäne. Die Dauer kann nur verkürzt werden, wenn die Urlauber einen negativen Corona-Test vorweisen - der Test darf aber frühestens fünf Tage nach der Einreise gemacht werden. Außerdem wollen die Minister, dass Rückkehrer aus Nicht-Risikogebieten Corona-Tests künftig selbst bezahlen. Ab wann die neuen Regeln gelten sollen, ist noch nicht klar. Möglicherweise wird das bei einer Bund-Länder-Konferenz am Donnerstag entschieden. Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) sagte, die meisten seiner Kollegen favorisierten den 15. September.


06:00 Uhr

TV-Beiträge zum Thema Corona

Auch gestern Abend liefen im NDR Fernsehen viele Beiträge zum Thema Corona. Eine Auswahl:


06:00 Uhr

NDR.de Live-Ticker zur Corona-Pandemie startet wieder

Guten Morgen! Auch heute informiert NDR.de im Live-Ticker über die Folgen der Coronavirus-Pandemie in und für Norddeutschland.

Am gestrigen Montag wurden insgesamt 50 Neuinfektionen im Norden registriert: Drei in Mecklenburg-Vorpommern, zwei in Schleswig-Holstein, neun in Niedersachsen, 29 in Hamburg, sieben in Bremen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Hinweisschild auf ein Corona-Testzentrum am Hamburger Flughafen. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Urlaub in Corona-Zeiten: Darauf müssen Reisende achten

Viele Corona-Regeln sind mittlerweile entfallen. Auf Flügen und in Zügen gilt in Deutschland weiterhin eine Maskenpflicht. mehr

Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Die Jagd nach dem Impfstoff

Wer forscht zu Corona-Impfstoffen? Wie funktionieren sie? Wer bekommt sie zuerst? Wer finanziert die Forschung, wer profitiert? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

NDR Info Podcast: Coronavirus-Update mit Christian Drosten

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitsvorsorge

Gesundheitspolitik

Coronavirus

Mehr Nachrichten

Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (CDU, links), und Monika Heinold, (Bündnis 90/Die Grünen, mitte) und Aminata Touré (Bündnis 90/Die Grünen, rechts), geben nach Sondierungsgesprächen beider Parteien ein gemeinsames Statement ab. © dpa Foto: Daniel Reinhardt

SH: CDU stimmt für Koalitions-Verhandlungen mit den Grünen

Der geschäftsführende Vorstand der Partei votierte dafür, die Grünen hatten bereits zugestimmt. Die Gespräche beginnen am Nachmittag. mehr