Stand: 26.02.2021 23:55 Uhr

Coronavirus-Blog: Touristen dürfen am Wochenende nach Travemünde

In diesem Blog hat NDR.de Sie auch am Freitag, den 26. Februar 2021, über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Sonnabendmorgen starten wir einen neuen Blog.

Das Wichtigste in Kürze:

  • SH: Günther stellt weitere Öffnungen zum 8. März in Aussicht
  • Hamburg plant Schul-Neustart mit Wechselunterricht
  • Travemünde am Wochenende für Touristen offen
  • Immer noch Vorbehalte gegen AstraZeneca
  • Verschärfte Maßnahmen auf Norderney laufen aus
  • Ein Jahr NDR Info Podcast "Coronavirus-Update"
  • 1.058 Neuinfektionen in Niedersachsen gemeldet, 242 in Schleswig-Holstein, 188 in Hamburg, 185 in Mecklenburg-Vorpommern, 104 in Bremen
  • RKI registriert bundesweit knapp 10.000 neue Corona-Fälle

Tabellen und Grafiken: So läuft die Impfkampagne im Norden
Karte: Neuinfektionen in den norddeutschen Landkreisen


23:52 Uhr

Corona-Blog macht Pause - Gute Nacht!

Der Corona-Blog von NDR.de macht jetzt eine kleine Pause. Sonnabend früh starten wir eine neue Ausgabe. Gute Nacht!


23:47 Uhr

Corona-Maßnahmen: Zwischen Lockerung und Verschärfung

Die Mehrheit der Deutschen wünscht sich Lockerungen der Corona-Maßnahmen. RKI-Chef Lothar Wieler ist skeptisch, dass dafür der richtige Zeitpunkt ist. In Norddeutschland wurden heute unterschiedliche Kurse eingeschlagen:


20:45 Uhr

Abgesagte CL-Spiele: Punktverluste für Flensburg und THW Kiel

Der europäische Handball-Verband EHF hat drei Champions-League-Spiele gegen die deutschen Teilnehmer SG Flensburg-Handewitt und THW Kiel gewertet. Beide Clubs konnten wegen der Quarantäne-Bestimmungen nicht antreten und werden nun nach dem "Verursacherprinzip" mit Punktverlusten bestraft.


20:32 Uhr

Besucher im Rostocker Klinikum wieder erlaubt

Das Südstadt-Klinikum Rostock lässt von diesem Wochenende an wieder Besucher ins Haus. Mehr als drei Monate lang war das nur in Ausnahmefällen möglich. Es gelten aber weiterhin Einschränkungen. Die Lockerung wurde möglich, weil es in Rostock derzeit relativ wenige Neuinfektionen gibt.


19:35 Uhr

Steinburger Landrat bereut verfrühte Impfung

Nach dem Ärger um die vorgezogene Impfung des Steinburger Landrates Torsten Wendt (parteilos) hat sich dieser in einer schriftlichen Erklärung entschuldigt. "Angesichts einer Anzahl von Menschen, die einen Termin zur Impfung buchen wollten und damit bisher erfolglos geblieben sind, ist meine Impfung nicht verständlich", so Wendt. Er habe dies seinerzeit so entschieden, hätte es aber unterlassen müssen. Wegen des Vorfalls liegt eine Strafanzeige gegen Wendt vor, die Kommunalaufsicht prüft, ob ein Disziplinarverfahren eingeleitet wird.


19:20 Uhr

Details zu Hamburgs strengerer Maskenpflicht

Morgen tritt die ausgeweitete Maskenpflicht in Hamburg in Kraft. Der Senat hat nun eine detaillierte Liste veröffentlicht, an welchen Orten und zu welchen Zeiten eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden muss. Es gibt verschiedene Kategorien: So gilt die Pflicht etwa in Innenstadtbereichen wie der Mönckebergstraße von montags bis sonnabends von 10 bis 20 Uhr. In vielen Parks, rund am die Alster und am Elbufer an Wochenenden und Feiertagen von 10 bis 18 Uhr. Die Reeperbahn und andere Amüsiermeilen sollen an Feiertagen und Wochenenden zwischen 18 und 4 Uhr nur mit Maske betreten werden. Die komplette Liste nach Stadtteilen geordnet:

Weitere Informationen
Ein junger Mann trägt eine FFP2-Maske. © picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst Foto: Frank Rumpenhorst

Maskenpflicht in Hamburg: Wo und wann?

FFP2 oder medizinische Masken sind in Hamburg nur noch in wenigen Bereichen des öffentlichen Lebens vorgeschrieben. mehr


18:26 Uhr

Kommentar: Günther emanzipiert sich von Merkel

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat weitere Öffnungsschritte für sein Land verkündet. Der Einzelhandel soll beispielsweise vom 8. März an behutsam wieder Kunden empfangen dürfen. Die Politik der Bundesregierung habe die Menschen enttäuscht, meint NDR Landeshaus-Korrespondent Stefan Böhnke. Perspektiven könnten im Kampf gegen die Pandemie motivieren.


17:49 Uhr

104 Corona-Neuinfektionen im Bundesland Bremen

In Bremen und Bremerhaven sind binnen eines Tages 104 neue Corona-Fälle gemeldet worden, das sind zehn mehr als vor einer Woche und 20 mehr als gestern. Wie Radio Bremen berichtete, liegt die Sieben-Tage-Inzidenz für die Stadtgemeinde Bremen nun bei 55,9, die für Bremerhaven bei 197,9.


17:25 Uhr

Travemünde wieder offen für Tagesausflügler

Das ursprünglich bis Sonntag geltende Betretungsverbot für Travemünde ist heute aufgehoben worden. Damit dürfen auch Auswärtige das Ostseebad von morgen an wieder besuchen. Das Sozialministerium habe die Maßnahme als unverhältnismäßig eingestuft und die Stadt aufgefordert, die Anordnung aufzuheben, teilte die Stadt Lübeck am Freitag mit. Touristische Übernachtungen sind allerdings derzeit noch verboten. Die Hansestadt hatte nach den Erfahrungen der vergangenen Wochenenden eigentlich bis einschließlich Sonntag an dem Mitte Dezember verhängten Verbot festhalten wollen. Angesichts des großen Besucheransturms sei es für den Ordnungsdienst sehr schwierig gewesen, flächendeckend Maskenpflicht und Betretungsverbot durchzusetzen. Nun werde erwartet, dass die Zahl der Gäste und damit das Infektionsrisiko noch einmal deutlich zunehmen werde.


17:11 Uhr

185 neue Corona-Fälle in MV - Inzidenz sinkt leicht

In Mecklenburg-Vorpommern sind seit gestern 185 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Dies waren 13 weniger als am vergangenen Freitag, wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) mitteilte. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche sank leicht um 2,6 Punkte auf nunmehr 61,0. Neun Menschen starben im Zusammenhang mit Covid-19, insgesamt sind es landesweit nun 736. Mit 111,2 ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Vorpommern-Greifswald weiterhin am höchsten, gefolgt von Nordwestmecklenburg mit 80,1. Am niedrigsten ist der Wert im Landkreis Vorpommern-Rügen mit 13,8. Die Hansestadt Rostock liegt mit 27,7 ebenfalls unter dem wichtigen Schwellenwert von 35.

Weitere Informationen
7-Tages-Inzidenz der Hospitalisierungen vom 23. Mai 2022. © NDR

Corona in MV: 815 Neuinfektionen - fünf weitere Todesfälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern sinkt auf 255,6. Die Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 1,1. mehr


17:06 Uhr

Niedersachsen prüft Quarantäne-Verlängerung

Im Landkreis Leer gilt bereits: Corona-Infizierte und Kontaktpersonen müssen für drei statt zwei Wochen in häusliche Isolation. Nun erwägt die Landesregierung, die Regelung auf ganz Niedersachsen auszuweiten. Denkbar seien auch regionale Abstufungen, je nachdem, wie stark Landkreise betroffen seien, sagte ein Sprecher des Sozialministeriums. Hintergrund ist die rasche Ausbreitung der britischen Virus-Variante B.1.1.7. Infizierte sind Studien zufolge deutlich länger ansteckend als beim ursprünglichen Erreger.


16:26 Uhr

Niedersachsen: Teils große Vorbehalte gegen AstraZeneca

Im Landkreis Hildesheim haben nach Angaben einer Kreissprecherin in der vergangenen Woche bis zu 25 Prozent der angemeldeten Personen ihren Termin zur Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff kurzfristig abgelehnt. Auch in Salzgitter sowie in den Landkreisen Wolfenbüttel und Goslar werden immer häufiger Impftermine abgesagt, weil die Menschen offenbar verunsichert sind. Das ergab eine Umfrage von NDR 1 Niedersachsen unter den Städten und Gemeinden. Insbesondere beim medizinischen Personal soll es teilweise erhebliche Vorbehalte geben. Die Skepsis sei unbegründet, so das Gesundheitsministerium. Der Impfstoff sei hochwirksam, Impfreaktionen wie vorübergehendes Fieber, Kopfschmerzen und Unwohlsein seien normal. In anderen Teilen Niedersachsens und auch in Schleswig-Holstein ist die Lage anders: Dort kommen fast alle Angemeldeten zu ihren Terminen - unabhängig vom Präparat.


16:01 Uhr

Emden: Impfung von Klinikchef soll untersucht werden

Die vorzeitige Impfung des Chefs mehrerer ostfriesischer Kliniken, Claus Eppmann, soll nun untersucht werden. Der Aufsichtsrat und die Gesellschafterversammlung der Trägergesellschaft der Kliniken Aurich-Emden-Norden stimmten heute einstimmig dafür, eine "unabhängige Stelle oder Person" zu berufen, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Bei der Aufarbeitung soll sowohl der Impfprozess selbst als auch die Vorbereitung untersucht werden. Eppmann hatte sich im Januar ebenso wie andere Verwaltungsangestellte gegen Covid-19 impfen lassen, obwohl Pflegekräfte und Ärzte der Klinik laut Impfverordnung eigentlich eher berechtigt gewesen wären.


15:57 Uhr

Tschentscher zu Maskenpflicht: "Im Interesse der Allgemeinheit"

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat die von morgen an in der Hansestadt geltende strengere Maskenpflicht verteidigt. Tschentscher stellte klar, dass die Maskenpflicht an Alster, Elbe und in beliebten Grünanlagen nur an Wochenenden zwischen 10 und 18 Uhr gelten soll. "Wir müssen verhindern, dass wir eskalierende Infektionszahlen haben", sagte Tschentscher zu seiner Zurückhaltung bei Lockerungen. Wenn jetzt bei Kitas und Schulen gelockert würde, könnte das schnell schwere Auswirkungen haben. Die Polizei werde die Maskenpflicht insbesondere am Wochenende verstärkt kontrollieren. Dabei gehe es nicht darum, die Menschen zu drangsalieren. Die Maßnahmen seien im Interesse der Allgemeinheit.


15:33 Uhr

Landkreis Rostock macht Schul-Präsenzpflicht rückgängig

Die Präsenzpflicht an Schulen im Landkreis Rostock wird nach nur drei Tagen wieder aufgehoben. Das teilte der Kreis am Mittag mit. Der Grund: der steigende Inzidenzwert. Eltern können von Montag an selbst entscheiden, ob sie ihre Kinder zur Schule schicken oder nicht.


14:47 Uhr

Entscheidung über Impfstoff von Johnson & Johnson am 11. März

Der Covid-19-Impfstoff von Johnson & Johnson dürfte am 11. März grünes Licht von der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) erhalten. Die EMA hatte zuletzt erklärt, bis Mitte März die Bewertung für eine mögliche Genehmigung des Vakzins abschließen zu wollen. Die Behörde habe von dem US-Pharmakonzern einen Antrag auf bedingte Marktzulassung erhalten, dieser werde nun beschleunigt geprüft, hieß es zu dem Zeitpunkt. Es wäre die vierte Zulassung eines Covid-19-Impfstoffs in der EU.


14:33 Uhr

Auch Hamburger Alten- und Pflegeheime durchgeimpft

Die Corona-Schutzimpfungen in den Hamburger Pflegeeinrichtungen sind heute abgeschlossen worden. Alle Impfwilligen hätten nun eine zweite Dosis erhalten, so ein Sprecher der Gesundheitsbehörde. Es werde jedoch auch in den kommenden Wochen noch Besuche der mobilen Impfteams geben - etwa für Senioren, die neu eingezogen seien.


14:11 Uhr

Arbeitsagentur muss mehr Geld für Kurzarbeit zahlen

Die Bundesagentur für Arbeit muss wegen des zweiten Lockdowns deutlich mehr Geld für die Zahlung von Kurzarbeitergeld aufwenden als zunächst geplant. Vorstandsmitglied Christiane Schönefeld sagte, der veranschlagte Betrag von sechs Milliarden Euro für dieses Jahr müsse verdoppelt werden. Die Bundesagentur habe bei der Erstellung ihres Haushaltes zunächst mit 700.000 Kurzarbeitern im Jahresschnitt gerechnet. Die Prognose sei inzwischen auf 1,1 Millionen erhöht worden.


14:00 Uhr

Forderungen nach Öffnungen und Lockerungen werden lauter

Die Handelskammer Hamburg fordert den Senat der Hansestadt auf, in der kommenden Woche einen Stufenplan mit einer Öffnungsperspektive für die krisengeplagten Unternehmen vorzulegen. Auch die Einführung flächendeckender Schnelltests als Sicherheitsnetz sei vonnöten, so Vizepräses Bettina Hees. Die Testergebnisse müssten in einer digitalen Melde-Infrastruktur erfasst werden können. Es sei höchste Zeit zu handeln, für viele Unternehmen käme eine Öffnung erst im Sommer zu spät. Der Hamburger Sportbund (HSB) fordert eine strukturierte Perspektive zur Öffnung des Sports nach dem aktuellen Corona-Lockdown, der vorerst bis zum 7. März gültig ist. Die stufenweise Öffnung solle in der Hansestadt demnach in vier Schritten vollzogen werden, die zeitlich von der Infektionslage abhängig sind. Begonnen werde solle mit dem Kinder- und Jugendsport im Freien.


13:48 Uhr

Bundestag stimmt für weitere Corona-Hilfen

Der Bundestag hat weitere finanzielle Hilfen für Geschädigte der Corona-Beschränkungen beschlossen. Familien erhalten in diesem Jahr einen einmaligen Bonus von 150 Euro für jedes Kind, für das ein Kindergeldanspruch besteht. Auch Grundsicherungsempfänger erhalten im Mai einmalig 150 Euro für ihre Mehrausgaben durch die Corona-Pandemie. Auf Speisen in Gastronomiebetrieben wird bis Ende kommenden Jahres nur der ermäßigte Umsatzsteuersatz von sieben Prozent erhoben. Unternehmen, die in der Corona-Krise Verluste machen, können sie in diesem und im kommenden Jahr in größerem Umfang als bisher mit Gewinnen aus dem Vorjahr verrechnen. Neben Union und SPD stimmten auch die FDP und die AfD für das sogenannte Steuerhilfegesetz, Linke und Grüne enthielten sich.


13:27 Uhr

Verschärfte Maßnahmen auf Norderney enden am Sonnabend

Die bestehenden verschärften Kontakt- und sowie die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen auf der Nordseeinsel Norderney in Ostfriesland werden nicht verlängert. Sie laufen morgen aus, wie der Landkreis Aurich heute mitteilte. Grund seien die derzeit rückläufigen Infektionszahlen auf der Insel, nachdem es Anfang Februar einen größeren Corona-Ausbruch gegeben hatte. Statt wie zwischenzeitlich mehr als 40 gebe es jetzt nur noch zehn Corona-Fälle auf der rund 6.000 Einwohner zählenden Insel. Wegen Infektionen waren zwischenzeitlich auch das Kranken- und das Rathaus geschlossen gewesen.


13:22 Uhr

Vorpommern-Greifswald: Alten- und Pflegeheime durchgeimpft

In den Alten- und Pflegeheimen in Vorpommern-Greifswald haben laut Landrat Michael Sack (CDU) alle Impfwilligen sowohl ihre Erst- als auch die Zweitimpfung erhalten - das betreffe auch die Mitarbeiter. "Die Impfungen wirken, gerade dort in den Pflegeeinrichtungen", sagte Sack heute vor Journalisten. Über 75-Jährige seien mittlerweile deutlich weniger von Corona-Infektionen betroffen. Wenn sie positiv würden, verlaufe die Krankheit milder.


13:18 Uhr

Niedersachsen: Kreise steigern Engagement bei Impf-Organisation

Nach dem holprigen Start bei der landesweiten Terminvergabe für die Corona-Impfungen nehmen immer mehr Kommunen die Organisation jetzt selbst in die Hand. Die Landkreise Cloppenburg, Vechta und Celle richten eigene Hotlines ein. Unter anderem sollen Impfpaten an Seniorinnen und Senioren vermittelt werden, die bei der Terminbuchung und vor Ort im Impfzentrum helfen.


13:08 Uhr

RKI warnt vor Ausbreitung von Virusmutation

Der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, hat Sorgen hinsichtlich der Ausbreitung der Virusmutation B.1.1.7 geäußert. Sie breite sich rasch aus und sei "deutlich gefährlicher, und zwar in allen Altersgruppen", sagte er in Berlin. Wichtig sei, dass die Regeln weiter eingehalten würden. Positiv sei laut Wieler der Rückgang bei den Fallzahlen der über 80-Jährigen und bei den Todesfällen. Dies zeige, dass die derzeitigen Maßnahmen wirken. Laut Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gehört dazu auch die Impfkampagne.


12:54 Uhr

Mehr kostenlose Schnelltest-Möglichkeiten im Landkreis Osnabrück

Der Landkreis Osnabrück weitet sein Angebot für kostenlose Corona-Schnelltests aus. Fünf Standorte sollen ab Sonnabend beziehungsweise Montag zu den bereits seit vergangenem Wochenende betriebenen fünf dazukommen, wie ein Kreissprecher heute mitteilte. Das Angebot richte sich an Bürgerinnen und Bürger aus dem Kreis, die beruflich oder ehrenamtlich viele Kontakte zu anderen Menschen haben und deshalb einem hohen Ansteckungsrisiko ausgesetzt seien, hieß es in der Mitteilung. Zur Zielgruppe gehören Beschäftigte in Kindertagesstätten, Märkten und Geschäften, aber auch Schülerinnen und Schüler im Präsenzunterricht. Interessierte können sich einmal in der Woche testen lassen.


12:23 Uhr

Günther stellt weitere Öffnungen zum 8. März in Aussicht

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat im Landtag in Kiel dem Einzelhandel im Land eine Öffnungsperspektive gegeben. "Mit Blick auf den 8. März werden wir in Schleswig-Holstein bei dem Inzidenz-Niveau, auf dem wir sind, den Einzelhandel zumindest für den Bereich Click&Meet, das heißt für die Vereinbarung von Terminen, öffnen", sagte Günther. Für einen Einkauf könne dann in einem ansonsten geschlossenen Geschäft ein Termin vereinbart werden. Dann dürfen Mitglieder eines Hausstandes einen Laden zu Beratung und Einkauf betreten. Bei entsprechenden Inzidenzwerten könnten sich künftig auch maximal fünf Personen aus zwei Haushalten im Freien treffen, sagte Günther. Derzeit darf dies nur ein Hausstand mit einer weiteren Person. Auch die Öffnung von Jugend- und Freizeittreffs sowie Kindersport in Gruppen bis zu zehn Mädchen und Jungen sollen wieder möglich werden, wenn es die Inzidenz zulasse, sagte der Ministerpräsident. Als weitere Möglichkeit nannte er Präsenz- oder Wechselunterricht der 5. und 6. Klassen. Grundlage für die Überlegungen, mit denen er ins Bund-Länder-Treffen am kommenden Mittwoch gehen wird, seien der Stufenplan der Jamaika-Koalition sowie das in dieser Woche vorgestellte RKI-Papier.


12:09 Uhr

Hamburg bestätigt 188 neue Corona-Fälle

In der Hansestadt Hamburg ist auch heute wieder eine höhere Zahl von Neuinfektionen registriert worden als vor einer Woche. Am vergangenen Freitag waren es 154 neue Fälle, heute sind es nach Angaben der Gesundheitsbehörde 188. Die Sieben-Tage-Inzidenz (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche) stieg von 79,7 am Vortag auf jetzt 81,5.


12:01 Uhr

In MV wird wieder mit AstraZeneca-Vakzin geimpft

Nach einer Kühlpanne mit dem AstraZeneca-Impfstoff und dem daraufhin verfügten Stopp der Impfungen mit diesem Vakzin in Mecklenburg-Vorpommern rollt der Betrieb nun wieder an. Heute nahm die Impfstraße im Westmecklenburg Klinikum in Ludwigslust die Arbeit wieder auf, wie ein Landkreissprecher mitteilte. Am Montag soll zudem eine AstraZeneca-Impfstraße im Krankenhaus Crivitz die Arbeit aufnehmen. Termine könnten über die Hotline des Landes (0385) 20 27 11 15 vereinbart werden. Nach der Kühlpanne im Februar werden in MV 12.200 Impfdosen dieses Stoffs gelagert, bis geklärt ist, ob sie noch verwendet werden können. Sie waren beim Transport zu kalt geworden.


11:24 Uhr

Niedersachsen meldet 1.058 Neuinfektionen

In Niedersachsen sind binnen eines Tages 1.058 neue laborbestätigte Corona-Fälle registriert worden. Das gab am Vormittag das Landesgesundheitsamt bekannt. Es sind deutlich mehr als vor einer Woche (837) und etwas weniger als gestern (1.080). Die Sieben-Tage-Inzidenz (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche) stieg auf 69,7. Die Behörden bestätigten auch 39 weitere Todesopfer im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Insgesamt starben in Niedersachsen seit Beginn der Pandemie 4.269 Menschen mit oder an dem Virus.


10:45 Uhr

Kassenärzte: Biontech-Impfstoff "in sechs bis acht Wochen" in den Praxen

Spätestens ab Mai soll auch in Arztpraxen der Biontech-Impfstoff gegen das Coronavirus gespritzt werden. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) erwartet "einen Impfstart für die Praxen in den nächsten sechs bis acht Wochen", wie ein KBV-Sprecher der "Rheinischen Post" sagte. Weltärztebund-Chef Frank Ulrich Montgomery rechnet in zwei Monaten aufgrund der "Schwemme an Impfstoffen" mit einer Überforderung der Impfzentren in Deutschland. Er dringe auf Konzepte, wie etwa der Impfstoff zu den Hausarztpraxen transportiert werden kann, sagte er in einem RTL/NTV-Fernsehinterview.


10:36 Uhr

MV: Gesundheitsminister Glawe ruft zur Impfung auf

Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) hat alle Berechtigten der Impfpriorität 1 dazu aufgerufen, sich impfen zu lassen. Der Minister sieht in dieser Gruppe vor allem noch Potenzial bei Menschen, die unter 65 Jahre alt sind und Pflegebedürftige regelmäßig in Einrichtungen behandeln, wie das Gesundheitsministerium heute in Schwerin mitteilte. "Hierzu zählen zum Beispiel Fußpfleger, Ergotherapeuten, Seelsorger oder auch Hausärzte, die regelmäßig in einem Heim Patienten betreuen", so Glawe. Diese könnten mit einer entsprechenden Bescheinigung der Einrichtungen einen Impftermin vereinbaren.


10:27 Uhr

Hamburg plant Schul-Neustart mit Wechselunterricht

Hamburg fährt bei der Wiedereröffnung der Schulen nach den Frühjahrsferien am 15. März einen vorsichtigen Kurs: Schulsenator Ties Rabe (SPD) sagte heute früh, auch in den Grundschulen werde es zunächst nur Wechselunterricht in geteilten Klassen geben - und keinen normalen Unterricht. Voraussetzung dafür sei, dass die Infektionslage sich nicht erheblich verändere. Auch in den Abschlussklassen der Stadtteilschulen und Gymnasien wird Wechselunterricht stattfinden. Alle anderen Klassenstufen bleiben zunächst im Homeschooling. Das werde sich erst ändern können, wenn massenhaft Schnelltests auch für die Kinder und Jugendlichen da sind, so Rabe.


10:00 Uhr

Studierende in Niedersachsen für längere Regelstudienzeit

Studierenden-Vertreter in Niedersachsen haben ihre Forderung wiederholt, die Regelstudienzeit zu verlängern. Die Lage der Studierenden habe sich in der Corona-Pandemie weiter verschlechtert. Deswegen brauche es mindestens ein weiteres Solidarsemester, fordert die Landes-Konferenz der Allgemeinen Studierendenausschüsse. Unterstützung bekommen die angehenden Akademiker von der FDP: Niedersachsen hinke hinterher, viele andere Länder hätten längst ein zweites Semester Verlängerung beschlossen, sagte der Landtagsabgeordnete Lars Alt. Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) bittet derweil um Geduld. Die Gespräche liefen, seien aber noch nicht abgeschlossen.


09:46 Uhr

NDR Info Interview: Krankenhausgesellschaft in der Krise zuversichtlich

Gerald Gaß, Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, hat sich zuversichtlich zur Lage der Kliniken in der Corona-Krise geäußert. Momentan sei die Situation beherrschbar, sagte er auf NDR Info: "Wir haben in den letzten Wochen eine sinkende Zahl der Patienten auf unseren Intensivstationen gehabt. Wir hatten Anfang des Jahres eine Zahl von etwa 6.000 Intensiv-Patienten mit Covid-19-Erkrankung und liegen jetzt bei ungefähr 2.900." Gaß äußerte auch die Erwartung, dass die Impfungen zur weiteren Entspannung der Lage beitragen: "Im Moment macht sich das Impfen möglicherweise noch nicht bemerkbar, weil die Zahlen auf den Intensivstationen den Infektionszahlen immer einige Wochen nachlaufen. (...) Das Impfen wird sich aber in den nächsten Wochen positiv bemerkbar machen, davon bin ich fest überzeugt."


09:20 Uhr

Hamburg: Ferienbeginn wird sich am Flughafen kaum bemerkbar machen

Die aktuell niedrigen Passagierzahlen am Hamburger Flughafen werden sich zum Beginn der Ferien an diesem Wochenende nur leicht erhöhen. Das sagte eine Sprecherin des Airports der Deutschen Presse-Agentur. "Aktuell haben wir pro Tag nach wie vor nur 2.000 bis 4.000 an- und abreisende Passagiere, das sind fünf bis acht Prozent des Vorjahres." Durchschnittlich seien es 20 Starts und 20 Landungen pro Tag. Wegen der weiter bestehenden Reisebeschränkungen werde sich das auch zum Ferienbeginn nicht stark ändern. Laut Airport können in der derzeitigen Lage die Fluggesellschaften nur sehr vorsichtig planen. Trotzdem werde ab Hamburg ein Angebot mit rund 55 Direktzielen sichergestellt. Die von den Airlines ursprünglich für den März geplante deutlichere Aufstockung des Angebots verschiebe sich aber.


09:05 Uhr

NDR Info Interview: Liese begrüßt EU-Beschluss zu Impfpass

Der gesundheitspolitische Sprecher der EVP-Fraktion im Europaparlament, Peter Liese, hat die Einigung auf einen europaweiten Corona-Impfpass begrüßt. Im Hörfunk-Interview auf NDR Info sagte er, seine Fraktion habe diesen Ausweis schon lange gefordert. Der Umgang mit dem Impfpass sei aber eine sensible Frage. Man könne auf keinen Fall den Menschen, die nicht geimpft sind, alles verbieten, so der CDU-Politiker. Vielmehr könnten auch negative Tests eine Rolle spielen. Letzten Endes liege die Entscheidung aber bei den Mitgliedsstaaten.


09:01 Uhr

Ex-St.-Pauli-Keeper Pliquett hilft nicht nur in der Corona-Krise

Vor zehn Jahren war der damalige Torhüter Benedikt Pliquett der gefeierte Held beim 1:0-Sieg des FC St. Pauli im Stadtderby beim Hamburger SV. Mittlerweile hat der 36-Jährige seine Fußball-Karriere beendet. Nun setzt er seine Fähigkeiten und Kontakte auch dafür ein, bedürftigen Menschen auf dem Kiez und hier besonders den Obdachlosen zu helfen. In seiner zum Corona-Testzentrum umfunktionierten Kneipe etwa bekommen Obdachlose und sozial benachteiligte Menschen die Tests gratis.

Weitere Informationen
Der frühere Fußball-Profi Benedikt Pliquett vor seinem Corona-Testzentrum auf St. Pauli © Hanno Bode Foto: Hanno Bode

Benedikt Pliquett: Einst Derby-Held, nun Engel von St. Pauli

Der frühere Bundesliga-Torwart engagiert sich für Obdachlose und hat seine Bar in ein Corona-Testzentrum umgewandelt. mehr


08:25 Uhr

Verkehrsminister der Länder fordern weitere ÖPNV-Hilfen

Die Länder-Verkehrsminister wollen den Bund zur Aufstockung der Hilfsmittel für den Corona-bedingt hochdefizitären Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) bewegen. Um die finanziellen Lasten der Pandemie-Folgen zwischen Bund und Ländern fair zu verteilen, seien die sogenannten Regionalisierungsmittel in diesem Jahr um mindestens eine Milliarde Euro zu erhöhen, steht in einer Beschlussvorlage für die heutige Sondersitzung der Minister. Grundsätzlich seien die Mittel außerdem im kommenden Jahr um 2,5 Milliarden Euro und 2023 um 3,5 Milliarden Euro zu erhöhen. Unions-Haushaltsexperten halten diesen Forderungen entgegen, dass die Länder die bereitstehenden Mittel bisher gar nicht oder nur völlig unzureichend abriefen. Dabei sei der ÖPNV eine Kernaufgabe der Länder.


08:13 Uhr

EU will gemeinsamen Corona-Impfpass

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben sich darauf geeinigt, die Arbeit an einem europaweiten Corona-Impfpass voranzutreiben. Nach gemeinsamen Beratungen hieß es, die technischen Voraussetzungen dafür sollten innerhalb von drei Monaten geschaffen werden. Inwiefern an das Dokument besondere Rechte geknüpft sind, soll jedes Land für sich entscheiden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte, der Besitz eines Impfpasses müsse nicht zwingend eine Voraussetzung dafür sein, dass die Menschen auch reisen dürfen. Negative Tests könnten ausreichen.


07:28 Uhr

Niedersachsen: Minister Tonne will schnelle Schüler-Rückkehr

Kultusminister Grant Hendrik Tonne ist entschlossen, nach den für kommenden Mittwoch geplanten nächsten Bund-Länder-Beratungen weitere Schulen in Niedersachsen zu öffnen. "Mein Ziel ist unverändert, so schnell wie möglich alle Schüler in den Wechselunterricht zurückzuholen. Ich erinnere an unsere Erfahrungen mit den Grundschulen, die wir ja im Wechselmodell gelassen haben - und die sind wirklich gut", sagte der SPD-Politiker der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Eigentlich hatte Tonne schon für kommenden Montag weitere Schulöffnungen in Aussicht gestellt. Die derzeitige Stagnation bei den Corona-Zahlen und Unsicherheiten bei den Mutationen hätten ihn aber dazu bewogen, die Lage noch eine weitere Woche zu beobachten. Der Minister äußerte die Hoffnung, dass es beim Bund-Länder-Gipfel zu "gemeinsamen Perspektiven für die Kitas und Schulen kommt".


07:01 Uhr

Landkreis Rostock: Britische Virusvariante breitet sich aus

In den vergangenen Tagen hat es im Landkreis Rostock wieder etliche Corona-Neuinfektionen gegeben - sehr viele sind mittlerweile auf die britische Virusvariante zurückzuführen. Die Inzidenz steigt - das könnte schon nach dem Wochenende Folgen für die Präsenzpflicht an Schulen haben.


06:27 Uhr

RKI registriert 9.997 Corona-Neuinfektionen

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 9.997 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 394 weitere Todesfälle verzeichnet. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 9.113 Neuinfektionen und 508 neue Todesfälle verzeichnet. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) lag laut RKI heute früh bundesweit bei 62,6 - und damit höher als am Vortag (61,7). Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut aktuellem RKI-Lagebericht bei 1,05 (Vortag 0,98). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 105 weitere Menschen anstecken.


05:57 Uhr

Länder machen sich locker für Lockerungen

Vor der nächsten Bund-Länder-Beratungsrunde am kommenden Mittwoch werden in den Ländern mögliche weitere Lockerungen diskutiert. Welche Möglichkeiten gibt es? Einschätzungen dazu gab es am Abend im NDR Fernsehen in der Nachrichtensenung NDR Info.


05:55 Uhr

Ein Jahr NDR Info Podcast "Coronavirus-Update"

Am 26. Februar 2020 ging es los: NDR Info sendet die erste Folge des Podcasts "Das Coronavirus-Update" mit dem Virologen Christian Drosten und Wissenschaftsredakteurin Korinna Hennig. Der Titel lautet: "Wir können die Ausbreitung verlangsamen". "Es war eine Zeit von größter öffentlicher Aufregung und Ratlosigkeit", erinnert sich Christian Drosten. In einer Jubiläums-Sonderausgabe wirft das Team einen Blick zurück auf die Anfangszeit der Pandemie.


05:55 Uhr

NDS: Impfungen jetzt zu Hause und in Hausarztpraxen

Heute beginnen vier Hausärzte im Landkreis Osnabrück mit Impf-Hausbesuchen bei nicht mehr mobilen Patienten, die über 80 Jahre alt sind. Fünf weitere Hausärzte erproben von kommendem Montag an die Corona-Impfung von unter 65-Jährigen in ihren Praxen - diese liegen in der Stadt und der Region Hannover sowie in den Landkreisen Wesermarsch, Uelzen und Leer.


05:55 Uhr

242 neue Corona-Fälle in Schleswig-Holstein gemeldet

In Schleswig-Holstein sind binnen 24 Stunden 242 neue Corona-Infektionen gemeldet worden. Am Vortag waren es 271, eine Woche zuvor 247 bestätigte Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 50,5. Die Zahl der Patienten, die in schleswig-holsteinischen Krankenhäusern behandelt wurden, lag bei 296. Intensivmedizinisch behandelt wurden 77 von ihnen, 58 mit invasiver Beatmung. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus erhöhte sich den Angaben zufolge um zehn auf 1.273.


05:55 Uhr

Der neue NDR.de-Ticker zur Corona-Krise startet

Auch am heutigen Freitag, 26. Februar, hält Sie das Team von NDR.de über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland auf dem Laufenden. Im Live-Ticker finden Sie alle wichtigen Nachrichten sowie Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen.

Die gemeldeten Neuinfektionen im Norden vom Donnerstag: 1.080 in Niedersachsen, 271 in Schleswig-Holstein, 343 in Hamburg, 199 in Mecklenburg-Vorpommern und 84 im Bundesland Bremen. Bundesweit: 11.869.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Die Jagd nach dem Impfstoff

Wer forscht zu Corona-Impfstoffen? Wie funktionieren sie? Wer bekommt sie zuerst? Wer finanziert die Forschung, wer profitiert? mehr

Geimpfte im Norden © NDR

Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden

Wie viele Menschen in Norddeutschland haben bislang eine Corona-Impfung erhalten? Aktuelle Zahlen zur Impfquote. mehr

Corona-Zahlen für Norddeutschland © NDR

Wie ist die Lage auf den Intensivstationen im Norden?

Der aktuelle Stand der Belegung in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Bremen. mehr

Eine Zusammenstellung von Bildern: Christian Drosten, eine Flasche Cocid 19 Vaccine, Eine alte Frau bei der ein Corona Test durchgeführt wird. © picture alliance, colourbox Foto: Michael Kappeler

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitsvorsorge

Gesundheitspolitik

Coronavirus

Mehr Nachrichten

Ein Streifenwagen steht vor einem Wohnhaus bei einer Hausdurchsuchung in Itzehoe. © NDR

Staatsanwaltschaft Kiel ermittelt wegen Diebstahls bei Bundeswehr

Zehn Personen sollen Waffen und Munition bei der Bundeswehr gestohlen haben. mehr