Stand: 25.02.2021 23:59 Uhr

Corona-Blog: EU will gemeinsamen Impfausweis einführen

Im Blog hat NDR.de Sie auch am Donnerstag, den 25. Februar 2021 über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Am Freitag geht es in einem neuen Blog weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

Tabellen und Grafiken: So läuft die Impfkampagne im Norden
Karte: Neuinfektionen in den norddeutschen Landkreisen


23:59 Uhr

Gute Nacht und bis morgen!

Wir beenden unseren Corona-Blog für heute und danken für Ihre Aufmerksamkeit. Am Freitag gibt es einen neuen Blog.


21:34 Uhr

EU will gemeinsamen Impfausweis einführen

Die Europäische Union treibt die Arbeit an einem einheitlichen Corona-Impfpass für einfacheres Reisen voran. Das gemeinsame System könnte pünktlich zur Sommersaison einsatzbereit sein. ach Im Anschluss an den heutigen EU-Sondergipfel zur Corona-Krise erklärte Kanzlerin Angela Merkel (CDU), alle Vertreter seien sich einig, dass die Einführung eines digitalen Impfausweises nötig sei. Es würde nun für die weitere Entwicklung noch etwa drei Monate dauern. Das heiße aber nicht, dass künftig nur reisen dürfe, wer einen Impfpass habe. "Darüber sind überhaupt noch keine politischen Entscheidungen getroffen." Vorbild für den Vorstoß ist der sogenannte Grüne Pass in Israel. Dort können von einer Corona-Infektion genesene Menschen und jene, die gegen das Virus geimpft sind, seit Sonntag unter anderem wieder Fitnessstudios, Theater und Sportereignisse besuchen.


21:06 Uhr

Klinikmitarbeiter in Heide testen sich per Gurgel-Test

In Heide sollen die Mitarbeitenden des Westküstenklinikums von Montag an mit einem Gurgel-Test überprüfen lassen, ob sie mit dem Coronavirus infiziert sind. Die Probe wird im Klinik-Labor überprüft, das Ergebnis des PCR-Tests liegt nach 24 Stunden vor.


20:14 Uhr

Weil offen für Abweichung vom bisherigen Impfschema

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat sich angesichts der Hinweise darauf, dass schon die Erstimpfung gegen das Coronavirus einen guten Schutz bietet, zu einer Änderung der Impfstrategie bereit erklärt. "Ich bin auch offen dafür, bei den weniger gefährdeten Personen vom bisherigen Impfschema abzuweichen und zunächst so vielen Menschen wie möglich die Erstimpfung zu verabreichen", sagte der SPD-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag-Ausgabe). Niedersachsen hatte für die Zweitimpfung Dosen auch mangels Vertrauens in die Zuverlässigkeit der Impfstofflieferungen lange strikt zurückgehalten.


19:57 Uhr

AstraZeneca hofft auf mehr Lieferungen im zweiten Quartal

Der wegen Lieferverzögerungen in der EU scharf kritisierte Corona-Impfstoff-Hersteller AstraZeneca hofft nach Angaben seines Chefs Pascal Soriot, die "Erwartungen" für das zweite Quartal erfüllen zu können. Der britisch-schwedische Konzern arbeite rund um die Uhr daran, mehr liefern zu können, sagt Soriot bei einer Anhörung vor Europa-Abgeordneten in Brüssel. Er sei zuversichtlich, dass die Produktion im zweiten Quartal gesteigert werden könne. Man rechne damit, zwischen April und Juni weniger als die Hälfte der vertraglich zugesagten 180 Millionen Impfdosen geliefert zu bekommen, sagte ein EU-Vertreter gestern. Mit Blick auf das bis Ende März laufende erste Quartal sagt Soriot, AstraZeneca tue "alles, was wir können, um 40 Millionen Dosen zu liefern". Im Vertrag war mehr als die doppelte Menge versprochen worden.


19:49 Uhr

Kieler Landtag: Durch Schnelltests "Superspreader wegfangen"

Im Kieler Landtag ist über den Nutzen von Corona-Schnelltests diskutiert worden. Er könne das Schlechtmachen von Schnelltests nicht mehr hören, sagte Kai Dolgner (SPD) im Plenum. "Diese Pandemie wird durch Superspreader verbreitet. Und was haben diese wenigen Superspreader? Eine hohe Virenlast. Wo versagen die Schnelltests? Bei Infektionen mit niedriger Virenlast." Und Dolgner fügte hinzu: "Und worauf kommt es an? Dass wir Superspreader wegfangen."

Weitere Informationen
Die Abgeordneten des schleswig-holsteinischen Landtags debattieren im Plenarsaal. © picture alliance/dpa | Axel Heimken Foto: Axel Heimken

Landtag einig: Es soll mehr Corona-Schnelltests geben

Die Tests sind ein wichtiger Baustein der Pandemie-Bekämpfung, so die einhellige Meinung. Auch wenn sie manchmal fehlerhaft sind. mehr


19:40 Uhr

Niedersachsens Innenstädte sollen Millionenhilfe bekommen

Seit Wochen dringen Niedersachsens Kommunen auf ein Rettungspaket für die schon vor Corona kriselnden Innenstädte. Jetzt zeichnet sich ab, mit welchen Summen sie voraussichtlich rechnen können.

Weitere Informationen
Leere Sitzplätze auf dem Gehweg in der Gastronomie © photocase Foto: nailiaschwarz

Millionenhilfe für Niedersachsens Innenstädte in Sicht

Bis zu 150 Millionen Euro könnten an die Kommunen fließen. Das Geld kommt vom Bund und aus der EU-Soforthilfe. mehr


19:29 Uhr

Bundesland Bremen meldet 84 Neuinfektionen

Im Bundesland Bremen wurden 84 neue Corona-Fälle registriert. Gestern waren es noch 121, am Donnerstag von einer Woche 76. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Bremen damit bei 57,8, in Bremerhaven jedoch bei 180. Laut der Stadt gibt es dort 51 neue Fälle und einen weiteren Todesfall. In Bremen gibt es drei weitere Todesfälle. Das berichtet buten un binnen.


19:20 Uhr

Idee für Einzelhandel aus SH: Click&Meet-Terminshopping

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) will, dass alle Geschäfte bald wieder öffnen dürfen. Als Minimallösung schlägt er kurzfristig Click&Meet-Terminshopping vor. Das geht über Click&Collect hinaus.

Weitere Informationen
Türschild mit der Aufschrift "geschlossen" © fotolia.com Foto: Friedberg

Corona: Shoppen wir bald mit Termin?

Wirtschaftsminister Buchholz hat dazu einen Vorschlag gemacht, der schnell umgesetzt werden könnte: Click&Meet-Shopping. mehr


19:03 Uhr

Streitgespräch über Privilegien für Geimpfte

Die EU berät über die Einführung eines digitalen Impfnachweises. Sollen Geimpfte mehr Freiheiten bekommen? Darüber streiten die Brüssel-Korrespondenten Helga Schmidt und Stephan Ueberbach im heutigen NDR Info Pro & Contra.


18:36 Uhr

Schnelltests sollen Öffnung von Tourismus in NDS erleichtern

Rund vier Wochen vor dem Beginn der Osterferien in Niedersachsen hat die Tourismusbranche Wünsche für eine Öffnung formuliert. Eine zentrale Rolle sollen dabei Schnelltests spielen.

Weitere Informationen
Touristen warten auf eine Fähre nach Wangerooge. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Tourismusbranche setzt auf Öffnungen mit Schnelltests

Osterferien an der Küste oder in der Heide? Die Landesregierung legt sich vor den Bund-Länder-Gesprächen nicht fest. mehr


18:29 Uhr

Niedersachsen erleichtert mittlere Schulabschlüsse

Das Kultusministerium hat angesichts der Corona-Krise entschieden, dass es für die mittleren Schulabschlüsse in den Kernfächern dezentrale Abschlussprüfungen geben wird. Für die Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik werden außerdem die Termine für die schriftliche Prüfung verschoben. Die Prüfungen in der Sekundarstufe I finden nun am ursprünglich ersten Nachschreibetermin statt, somit erhalten die Schülerinnen und Schüler mehr Vorbereitungszeit. Zudem wies das Ministerium darauf hin, dass die mündlichen Prüfungen freiwillig und nicht verpflichtend abzulegen seien. Damit könnten Schüler ihre Note im Rahmen einer Prüfung verbessern.


17:38 Uhr

199 Neuinfektionen in MV gemeldet

In Mecklenburg-Vorpommern haben die Behörden 199 neue Corona-Fälle registriert, so viele wie am Donnerstag vergangener Woche. Gestern waren noch 227 Neuinfektionen gemeldet worden. Nach wie vor gibt es die meisten bestätigten neuen Fälle im Corona-Hotspot Vorpommern-Greifswald (plus 69). Acht weitere Menschen sind in Folge einer Covid-19-Erkrankung gestorben.


17:31 Uhr

Rostock gibt ab April Außenflächen für Gastronomie frei

Die Hansestadt Rostock gibt vom 1. April an Außenflächen für Gastronomiebetriebe frei. Diese könnten dort im sogenannten Verkehrsraum Tische, Stühle und gastliches Zubehör aufstellen, teilte die Stadt mit. Ziel sei es, dass die Unternehmen den Betrieb wieder aufnehmen und dann die Vorgaben der Corona-Maßnahmen leichter umsetzen können. Voraussetzung sei die grundsätzlich mögliche Wiederaufnahme des Gastronomiebetriebs im Jahre 2021. Flächen würden in der Stadtmitte, der Kröpeliner-Tor-Vorstadt sowie in Warnemünde freigegeben. Nach der Einzelfallprüfung werde die Stadtverwaltung entsprechende Anordnungen treffen. Die Freigabe sei bis 31. Oktober befristet.


17:27 Uhr

MV will Mitarbeitende an Grundschulen kostenlos testen lassen

Die Beschäftigten an den Grundschulen in Mecklenburg-Vorpommern können im März wöchentlich einen Antigen-Schnelltest in Anspruch nehmen. Die Kosten trägt das Land. Das Bildungsministerium kündigte ebenfalls an, in Kürze Corona-Selbsttests an allen Schulen anbieten zu wollen.

Weitere Informationen
Corona Schnelltests © picture alliance/dpa Foto:  Sebastian Gollnow

Land finanziert Corona-Tests für Lehrerinnen und Lehrer

An den Schulen und bei den Hausärzten in MV sollen im März Schnelltests angeboten werden. mehr


17:11 Uhr

Intensivmediziner fordern Lockdown-Verlängerung bis April

Deutschlands Intensiv- und Notfallmediziner haben eine Verlängerung des Lockdowns bis Anfang April gefordert. Drei Wochen mehr Disziplin seien entscheidend, um durch Impfungen eine schwer bis nicht mehr kontrollierbare dritte Welle zu vermeiden, sagte Gernot Marx, Präsident der Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). Nach einem neuen Prognosemodell der DIVI könnte ein Öffnen am 7. März die Zahlen schwer kranker Corona-Patienten in Kliniken in die Höhe treiben, hieß es.


17:08 Uhr

Frühe Impfung von Landrat Kerth: Keine weiteren Ermittlungen:

Die Staatsanwaltschaft Stralsund will im Fall des frühzeitig geimpften Landrates Stefan Kerth keine weiteren Ermittlungen vornehmen.
Der 47 Jahre alte Landrat von Vorpommern-Rügen war schon am 12. Januar im Impfzentrum in Stralsund geimpft worden. Nach eigenen Angaben war er zur Eröffnung vor Ort gewesen. Nach Angaben des Landkreises waren zu Dienstschluss des Zentrums noch vier aufgezogene Spritzen vorhanden, die man hätte wegwerfen müssen, weil Impfberechtigte nicht erschienen waren. Eine Dosis hatte demnach Kerth verabreicht bekommen. Laut Staatsanwaltschaft ist maßgeblich, dass zu dem Zeitpunkt, kurz vor Schluss des ersten Betriebstags des Impfzentrums, keine Personen der ersten Priorisierungsgruppe anwesend waren oder kurzfristig erreicht werden konnten. Nachrückerlisten hätten noch nicht bestanden.


16:34 Uhr

Zweite Impfgruppe kann Wartezeiten vermeiden

Wer in Hamburg unter bestimmten chronischen Krankheiten leidet, kann jetzt schon zu seinem Haus- oder Facharzt gehen. Denn dort bekommt man ab sofort eine Bescheinigung, dass man zur zweiten Prioritätsgruppe gehört, die bald mit den Schutzimpfungen dran ist.

Weitere Informationen
Zwei Senioren gehen durch das Impfzentrum in den Messehallen zu ihrer Impfung. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Impfungen: Chronisch Kranke können sich vorbereiten

Chronisch kranke Menschen sind zwar noch nicht an der Reihe - sie können aber jetzt schon etwas tun, um unnötige Wartezeiten zu vermeiden. mehr


16:15 Uhr

MV will Kreuzfahrtunternehmen AIDA mit Bürgschaft helfen

Das Land Mecklenburg-Vorpommern ist bereit, dem Kreuzfahrtunternehmen AIDA mit einer Bürgschaft über die aktuell schwierige Lage zu helfen. Der Finanzausschuss des Landtags stimmte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur der Übernahme einer sogenannten Rückbürgschaft zu. Diese sei Voraussetzung dafür, dass AIDA vom Wirtschaftsstabilisierungsfonds des Bundes profitieren könne, hieß es. Neben Mecklenburg-Vorpommern soll auch die Hansestadt Hamburg als weiterer Standort des Unternehmens beteiligt werden. "AIDA Cruises ist einer der größten Arbeitgeber im Land. Die Corona-Pandemie hat den Geschäftsbetrieb nahezu vollständig zum Erliegen gebracht", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Finanzminister Reinhard Meyer (SPD). Allerdings seien die Prognosen für die Zeit nach der Pandemie sehr positiv.

Weitere Informationen
Das Kreuzfahrtschiff "AIDAblu" der Reederei AIDA Cruises liegt im Seehafen Rostock. Der Sicherheitsbereich am Hafenbecken ist eingezäunt. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Mecklenburg-Vorpommern will AIDA mit Bürgschaft helfen

Die Reederei soll eine Landesbürgschaft über 26 Millionen Euro bekommen. Das hat der Finanzausschuss des Landtages beschlossen. mehr


16:09 Uhr

Flensburg passt Kontaktbeschränkungen an

Die seit Sonnabend in Flensburg geltenden verschärften Corona-Regelungen werden etwas angepasst verlängert. So soll die Kontaktbeschränkung auf den eigenen Haushalt zunächst eine weitere Woche gelten, wie Oberbürgermeisterin Simone Lange (SPD) ankündigte. Von Sonnabend an soll es aber eine Ausnahme für Menschen geben, die alleine in ihrem Haushalt leben. Diese dürfen dann eine weitere Person treffen. Da der Inzidenzwert seit mehreren Tagen zwischen 160 und 170 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen stagniert, wird die nächtliche Ausgangssperre nicht verlängert. Die bisherige Allgemeinverfügung läuft Freitagnacht aus. Aufgrund der weiterhin hohen Inzidenz und der nach wie vor sehr hohen Zahlen an Mutanten bei den Neuinfektionen wird Flensburg auch die vom Land von Montag an geplanten weiteren Lockerungen zunächst nicht mitmachen. Das bedeutet, dass beispielsweise Friseure und Gartencenter im Stadtgebiet geschlossen bleiben. Auch die Schulen und Kindertagesstätten öffnen vorerst nicht.

Weitere Informationen
Kontrolleure laufen durch die leere Flensburger Innenstadt. © IMAGO / Willi Schewski Foto: Willi Schewski

Flensburg: Keine Ausgangssperre mehr ab Sonnabend

Wie die Stadt mitteilte, soll die Kontaktsperre wegen der Corona-Lage aber bleiben. Nur für Alleinlebende gibt es eine Ausnahme. mehr


16:04 Uhr

Hildesheim startet mit Schnelltests in Kitas

Für besseren Gesundheitsschutz in Kitas hat Hildesheim mit Schnelltests in den Einrichtungen begonnen. Mitarbeitende könnten sich ab sofort freiwillig regelmäßig testen lassen, teilte die Stadt. "Diese Teststrategie ist ein wichtiger Baustein zur Erhöhung der Sicherheit in den Kindertagesstätten, in denen sich aus pädagogischen Gründen naturgemäß enge Kontakte nicht vermeiden lassen", sagte Oberbürgermeister Ingo Meyer (parteilos). Das Angebot gilt laut Verwaltung auch für Einrichtungen in freier Trägerschaft. Mehr als 900 Mitarbeiter in 60 Kitas sollen von mobilen Testteams besucht werden, um sich zweimal wöchentlich testen lassen.


16:02 Uhr

Enttäuschung nach MV-Gipfel

Auch der Landestourismusverband in Mecklenburg-Vorpommern hat sich enttäuscht gezeigt von den Ergebnissen des Landes-Corona-Gipfels. "Die Stimmung hat sich nach dem Gipfel verschlechtert", sagte der Geschäftsführer des Landestourismusverbands, Tobias Woitendorf.

Weitere Informationen
Absperrband über Tischen und Stühlen vor einem Restaurant in der Innenstadt Hannovers. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Enttäuschte Reaktionen auf Ergebnisse des MV-Gipfels

Es gibt einen ersten landesweiten Stufenplan für den Ausstieg aus dem Lockdown. Doch nicht alle Wünsche wurden erfüllt. mehr


15:43 Uhr

Schleswig-Holstein-Musik Festival setzt auf Open Air

Trotz Corona plant Festivalintendant Christian Kuhnt optimistisch das Schleswig-Holstein-Musik Festival. Als Sommerfestival könnten viele der Konzerte vom 3. Juli bis zum 29. August unter freiem Himmel stattfinden.

Weitere Informationen
Die Pianistin Hélène Grimaud © Mat Hennek / SHMF Foto: Mat Hennek

SHMF: Zwei Drittel aller Konzerte unter freiem Himmel

Die französische Pianistin Hélène Grimaud und der Komponist Franz Schubert stehen im Mittelpunkt des diesjährigen Schleswig-Holstein Musik Festivals. mehr


15:36 Uhr

Weniger Umschlag im Hamburger Hafen

Der Hamburger Hafen hat 2020 massiv an Umschlag verloren. Im vergangenen Jahr sind fast acht Prozent weniger Wagen geladen oder gelöscht worden. Aber wegen der Corona-Krise war sogar Schlimmeres befürchtet worden.

Weitere Informationen
Ein Schiff liegt am Container-Terminal Tollerort. © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt

Fast acht Prozent weniger Umschlag im Hamburger Hafen

Die Hafen-Manager hatten wegen der Corona-Krise sogar einen noch größeren Rückgang erwartet. Hamburg verliert jedoch Marktanteile. mehr


15:31 Uhr

Konzept für stufenweise Rückkehr von Fans in die Stadien

Die Debatte um mögliche Privilegien für Geimpfte wird auch im Sport geführt. Dürfen Menschen mit Corona-Schutz wieder ins Stadion? Der Fußball ist in dieser Frage gespalten. Unstrittig ist: Die Clubs brauchen Zuschauer zum wirtschaftlichen Überleben und haben zusammen mit Kultur und Wissenschaft ein Konzept für die stufenweise Rückkehr erarbeitet.

Weitere Informationen
Fans mit Mundschutz in einem Fußballstadion © Witters

Privilegien für geimpfte Zuschauer? Der Sport im Zwiespalt

Die Debatte um mögliche Vorrechte für Geimpfte wird auch im Sport geführt. Die Clubs sind dauerhaft auf Zuschauer angewiesen. mehr


15:27 Uhr

Erste Lockerungen in Schleswig-Holstein

Gute Nachrichten für die Besitzer von Sportbooten an Schleswig-Holsteins Nord- und Ostsee: Nach den Plänen der Landesregierung für die neue Corona-Verordnung dürfen sie ihre Motorboote und Segeljachten ab Montag wieder ins Wasser lassen. Auch Tierparks dürfen von Beginn der neuen Woche an wieder öffnen.

Weitere Informationen
Zwei kleine Ziegenkider stehen kuschelnd und sonnenerhellt vor der Kamera © NDR Foto: Annafried Stürmer

Nach langem Lockdown: Tierparks bereiten sich auf Öffnung vor

Ab Montag können die Tierparks wieder Besucher empfangen. Unklar ist aber nach wie vor, unter welchen Auflagen. mehr


15:23 Uhr

Garg: Kaum noch Corona-Infektionen in Altenheimen

Die Schutzimpfungen in den Alten- und Pflegeheimen zeigen nach Einschätzung von Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) Wirkung. Seit Beginn der Impfungen infizierten sich dort viel weniger Menschen mit dem Coronavirus, sagte Garg im Landtag. "Und die, die sich noch infizieren, haben milde bis keine Symptome." Mittlerweile seien die Bewohner in fast allen Senioren-Einrichtungen im Norden geimpft.


15:14 Uhr

Erhöhtes Risiko für schweren Covid-19-Verlauf bei vielen Menschen im Norden

Fast ein Drittel aller Menschen in Norddeutschland hat ein stark erhöhtes Risiko, im Fall einer Corona-Infektion einen schweren Verlauf der Covid-19-Erkrankung durchzumachen. Ein generell erhöhtes Risiko hat sogar über die Hälfte der Norddeutschen. Das geht aus einer Studie des Robert Koch-Instituts (RKI) für die Bevölkerung ab 15 Jahren hervor. Demnach gehören 6,6 Millionen Menschen in Norddeutschland zur sogenannten Risikogruppe und 3,9 Millionen sogar zur Hochrisikogruppe für einen schweren Covid-19-Verlauf. In Norddeutschland sind die Risikogruppen - gemessen an der Gesamtbevölkerung - in Mecklenburg-Vorpommern am größten, in Hamburg am kleinsten. Als erkrankt mit einem schweren Covid-19-Verlauf gelten diejenigen Patienten, die eine Lungenentzündung bekommen, stationär oder intensivmedizinisch behandelt werden oder sterben. Das Risiko für einen schweren Verlauf gilt dem RKI zufolge als erhöht, wenn jemand mindestens 65 Jahre alt ist oder wegen Vorerkrankungen mit größerer Wahrscheinlichkeit ins Krankenhaus muss oder stirbt als Menschen ohne diese Vorerkrankungen. Stark erhöht ist das Risiko für einen schweren Verlauf laut RKI bei Vorerkrankungen, die diese Wahrscheinlichkeit gegenüber Gesunden mindestens verdoppeln - das sind Diabetes, chronische Nierenbeschwerden oder Übergewicht ab einem Body-Mass-Index von 40.


14:43 Uhr

Ein Jahr Corona-Pandemie - ein Jahr "Coronavirus-Update"-Podcast

Morgen vor einem Jahr - am 26. Februar 2020 - ging der NDR Info Podcast "Das Coronavirus-Update" an den Start. Seitdem berichtet der Virologe Christian Drosten aus Berlin darin über neue Erkenntnisse aus der Forschung zum Virus und klärt Fragen zur Pandemie - mittlerweile im wöchentlichen Wechsel mit der Virologin Sandra Ciesek aus Frankfurt/Main. Zum Jahrestag erscheint morgen eine Podcast-Sonderfolge. Heute hat NDR Info Wissenschaftsredakteurin Korinna Hennig im NDR Fernsehen über die Erfolgsgeschichte des Podcasts berichtet. Die bislang 77 Folgen sind rund 86 Millionen Mal abgerufen worden!


14:30 Uhr

Tests in Niedersachsen: Hausärzte impfen auch zu Hause

Morgen beginnen vier Hausärzte im Landkreis Osnabrück damit, nicht mehr mobile Patienten über 80 Jahre zu Hause zu impfen. Fünf weitere Hausärzte erproben ab kommendem Montag die Impfung von unter 65-Jährigen in ihren Praxen - diese liegen in der Stadt und der Region Hannover sowie in den Landkreisen Wesermarsch, Uelzen und Leer, wie das Gesundheitsministerium heute mitteilte. Ministerin Carola Reimann erklärte, die Probeläufe dienten dazu, die Logistik und Lagerung der Impfstoffe und die technischen Abläufe durchzuspielen. Ab April sollen dann nach und nach bis zu 9.000 Arztpraxen an Impfungen in Niedersachsen beteiligt sein. Das sieht ein Konzept des Landes und der Kassenärztlichen Vereinigung (KVN) vor.


14:18 Uhr

Zu früh geimpft: Disziplinarverfahren gegen Landrat aus Steinburg?

Die vor einer Woche bekannt gewordene vorschnelle Impfung des Landrates des Kreises Steinburg in Schleswig-Holstein, Torsten Wendt (parteilos), hat möglicherweise ein Nachspiel: Der Hauptausschuss des Kreises beantragt gestern die Einleitung eines Disziplinarverfahrens gegen Wendt. Dieser Antrag wird nun vom Innenministerium des Landes geprüft. Bei der Staatsanwaltschaft Itzehoe ging zudem eine Strafanzeige gegen den Landrat ein - auch sie wird geprüft. Wendt hat inzwischen um Entschuldigung für sein Verhalten gebeten. Er war nach eigenen Worten geimpft worden, nachdem Mitarbeiter im Impfzentrum zuvor rund eineinhalb Stunden vergeblich versucht hatten, einen Berechtigten für eine übrig gebliebene Impfdosis zu finden. Dann haben man sich an ihn gewandt - die Dosis hätte sonst vernichtet werden müssen, so der Landrat.


14:04 Uhr

Niedersachsen: 70- bis 79-Jährige werden wohl erst im April geimpft

Während in Niedersachsen die Corona-Impfungen der unter 65-Jährigen an Fahrt aufnehmen, müssen dort zahlreiche ältere Menschen wohl noch wochenlang auf einen Impftermin warten. Betroffen sind in Niedersachsen rund 750.000 Senioren zwischen 70 und 79 Jahre. Weil der Impfstoff von AstraZeneca für ihre Altersgruppe nicht empfohlen wird, kommen sie erst an die Reihe, wenn alle Impfwilligen bei den über 80-Jährigen mit Impfstoff der Hersteller Pfizer/Biontech oder Moderna versorgt worden sind. "Das wird Anfang April vermutlich der Fall sein", sagte heute der Leiter des Corona-Krisenstabs, Heiger Scholz.

Weitere Informationen
Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Der Betrieb in den Impfzentren und Praxen im Norden läuft. Wer ist wann an der Reihe? Wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr


13:49 Uhr

Travemünde ab Montag wieder für Tagestouristen offen

Von kommendem Montag an dürfen Tagestouristen wieder nach Travemünde kommen. Dort liegt der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert aktuell bei 55 pro 100.000 Einwohner. Die Hansestadt Lübeck werde das bis einschließlich Sonntag geltende Betretungsverbot nicht verlängern, sagte heute Stadtsprecher Hansjörg Wittern. Die Entscheidung habe Bürgermeister Jan Lindenau (SPD) angesichts gesunkener Inzidenzwerte bereits zu Beginn der Woche getroffen. Die Stadt Lübeck hatte des Ostseebad Mitte Dezember für auswärtige Besucher gesperrt. Damals hatte der Inzidenzwert bei 171 Erkrankungen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche gelegen.


13:21 Uhr

Neustart von Schulen in Hamburg nach den Ferien

In Hamburg sollen die Schulen direkt am Montag nach den Frühjahrsferien, also am 15. März, wieder in den regulären Unterricht gehen. Das teilte die Schulbehörde heute mit. Über Einzelheiten des Öffnungsplans sowie über eine damit verbundene Teststrategie wird Senator Ties Rabe (SPD) demnach morgen Nachmittag informieren. Ein Wiederanfahren des Schulbetriebs nach den Ferien war erwartet, das genaue Datum bisher nicht aber konkret bestätigt worden. In Hamburg ist die Präsenzpflicht für Schülerinnen und Schüler seit dem 16. Dezember aufgehoben. Seitdem gibt es nur für die Eltern, für deren Kinder es keine andere Betreuungsform gibt, die Möglichkeit, ihre Kinder weiterhin zur Schule zu schicken. Dort werden sie unter pädagogischer Anleitung angemessen betreut. Der rot-grüne Senat der Hansestadt hatte immer wieder betont, dass Kitas und Schulen bei Corona-Lockerungen Priorität hätten.

Weitere Informationen
Schüler der Max-Schmeling-Stadtteilschule sitzen zu Beginn des Unterrichts mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Klassenraum. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bickwoldt

Neustart für Hamburgs Schulen am 15. März

Nach den Frühjahrsferien sollen wieder mehr Schüler zur Schule gehen können. Details sollen am Freitag bekannt gegeben werden. mehr


12:50 Uhr

Schlachthof in Husum nimmt Betrieb wieder auf

Der wegen eines Corona-Ausbruchs rund zwei Wochen lang geschlossene Schlachthof in Husum (Kreis Nordfriesland) hat seinen Betrieb wieder aufgenommen. Das bestätigte heute ein Unternehmenssprecher der Deutschen Presse-Agentur. Er verwies dabei auf ein weitreichendes Hygienekonzept. Die Kapazität werde nun nach und nach hochgefahren. Nach Angaben der Kreisverwaltung waren zuvor bei einer erneuten Testung der Belegschaft 257 von 274 negativ ausgefallen. Schon am vergangenen Freitag wurde die Quarantäne für 169 Mitarbeitende aufgehoben. Zuvor waren bei zwei Reihentestungen insgesamt 113 Mitarbeiter und 23 Kontaktpersonen positiv getestet worden.


12:15 Uhr

Infektionsgeschehen in Hamburg nimmt deutlich zu

In Hamburg sind erstmals seit Längerem wieder deutlich mehr als 300 Neuinfektionen innerhalb eines Tages registriert worden. Wie die Gesundheitsbehörde am Mittag mitteilte, wurden 343 neue Corona-Fälle nachgewiesen. Vor einer Woche waren es 195 gewesen, gestern 246. Die Sieben-Tage-Inzidenz (neue Ansteckungen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche) stieg den vierten Tag in Folge - auf jetzt 79,7 (Vortag: 71,9; vor einer Woche: 68,1). In der Gesundheitsbehörde sieht man einen Zusammenhang zwischen den steigenden Corona-Zahlen und dem Rodel-Vergnügen vor knapp zwei Wochen, dem sich viele Hamburgerinnen und Hamburger bei kalt-trockenem Wetter hingegeben hätten, wie Sprecher Martin Helfrich der Deutschen Presse-Agentur sagte: "Es gibt durchaus Anhaltspunkte, dass wir das jetzt auch in den Neuinfektionszahlen sehen." Die Zahl der Menschen, die an oder mit dem Virus starben, stieg laut Robert Koch-Institut um 16 auf jetzt insgesamt 1.251 seit Beginn der Pandemie.


11:55 Uhr

Corona-Pandemie rückt Wissenschaft in den Medien-Fokus

Wie geht es weiter in der Pandemie? Welchen Einfluss haben die Mutanten? Welche Lockerungen könnten wir uns leisten - mit welchen Folgen? Wissenschaftler, und hier vor allem Virologinnen und Virologen, gehören seit Monaten zu den meist befragten Menschen in den Medien. Immer wieder wird aber auch die Frage aufgeworfen, warum nicht häufiger andere Expertinnen und Experten zu Wort kommen - in den Medien, und als Beraterinnen und Berater der Politik. Auch darum ging es heute Morgen in einem Schwerpunkt im NDR Info Hörfunkprogramm:


11:40 Uhr

Präsenzunterricht im Landkreis Rostock geht weiter

In den Schulen im Landkreis Rostock geht der Unterricht bis Klasse sechs vorerst normal weiter, obwohl die Sieben-Tage-Inzidenz gestern den Warnwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner überschritten hatte. Erst wenn die Inzidenz an fünf Kalendertagen hintereinander 50 erreiche oder überschreite, werde die Präsenzpflicht aufgehoben, erklärte heute ein Sprecher des Bildungsministeriums. Nach wochenlangem Homeschooling in MV sind - zunächst nur in den Landkreisen Rostock und Vorpommern-Rügen sowie in der Hansestadt Rostock - seit gestern die Schulen bis Klasse sechs wieder regulär offen. Der Schulbesuch für diese Klassenstufen sowie für die Abschlussklassen ist dort wieder Pflicht. Im Rest des Landes bleibt die Präsenzpflicht wegen des aktuellen Infektionsgeschehens aufgehoben.


11:10 Uhr

Niedersachsen will Polizisten schnell impfen

Das Bundesland Niedersachsen will so schnell wie möglich mit dem Impfen von Polizistinnen und Polizisten beginnen. "Ich freue mich, dass diese Priorisierung jetzt in der Impfverordnung aufgenommen wurde", sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD). Der Anspruch auf eine Schutzimpfung und die priorisierte Impfung der Beamten sei inzwischen in der entsprechenden Verordnung des Bundesministeriums für Gesundheit bundeseinheitlich angepasst und geregelt worden, heißt es in einer Mitteilung des Innenministeriums. Ein Starttermin für die Impfungen der Polizisten wurde noch nicht genannt. Ein Konzept sieht aber vor, dass zunächst Polizisten berücksichtigt werden, die durch häufigen und unüberschaubaren Kontakt einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind.


10:52 Uhr

MV: Alle Polen-Besucher müssen sich melden

Vor dem Hintergrund der immer noch zu hohen Corona-Infektionszahlen hat Mecklenburg-Vorpommern die Meldepflicht für Reisende nach Polen verschärft. Darauf hat der Landkreis Vorpommern-Greifswald heute hingewiesen. So müssen sich Besucher des Nachbarlandes nach ihrer Rückkehr jetzt nicht mehr nur in eine zweiwöchige Quarantäne begeben, sondern auch generell bei ihren jeweiligen Gesundheitsämtern melden. Das sehe die neu gefasste Quarantäneverordnung vor, die Polen als Corona-Risikogebiet ausweist. Bei "Zuwiderhandlungen" drohe ein Bußgeld. Bei Verstößen gegen die Quarantänepflicht, die auch kontrolliert wird, könne das angedrohte Bußgeld von 500 bis 2.500 Euro reichen. Von der Quarantäne sind unter anderem Berufspendler befreit, wenn sie entsprechende Papiere vorlegen können.


10:26 Uhr

Niedersachsen meldet 1.080 Neuinfektionen

In Niedersachsen ist die Zahl der bestätigten Neuinfektionen mit dem Coronavirus binnen eines Tages um 1.080 gestiegen. Das gab das Landesgesundheitsamt am Morgen bekannt. Landesweit ist das Infektionsgeschehen seit Tagen auf einem gleichbleibenden Niveau - vor einer Woche waren 1.068 neue Corona-Fälle meldet worden, gestern waren es 1.010. Die Inzidenz stieg leicht von 66,0 auf jetzt 67,0 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. In sechs Städten oder Kreisen in Niedersachsen liegt die Inzidenz aktuell bei über 100 - am höchsten ist sie im Landkreis Wesermarsch (172,2). Landesweit sind in den vergangenen 24 Stunden 20 weitere Menschen, bei denen eine Corona-Infektion nachgewiesen wurde, gestorben. Die Gesamtzahl der Toten erhöhte sich auf 4.230 seit Beginn der Pandemie.


09:51 Uhr

Hamburg mit höchster Impfquote in Deutschland

Knapp zwei Monate nach dem Start der Corona-Impfungen in Deutschland sind in Hamburg bisher - Stand gestern - knapp 90.000 Menschen mindestens einmal geimpft worden. Das entspricht einer Impfquote von 4,9 Prozent. Im deutschlandweiten Vergleich kommt nur Thüringen ebenfalls auf diese Impfquote. In Niedersachsen sind mit gut 326.000 Menschen so viele Menschen geimpft worden wie nirgendwo sonst in Norddeutschland. Die Impfquote ist mit 4,1 Prozent aber weiter vergleichsweise niedrig. Nur in Hessen (3,9) und Brandenburg (3,8) ist sie im deutschlandweiten Vergleich noch geringer.


09:26 Uhr

Größere Ängste bei Kita-Beschäftigten wegen Virus-Mutationen

Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di wächst bei vielen Erzieherinnen und Erziehern in Niedersachsen und Bremen die Angst vor einer Ausbreitung der Corona-Mutationen. Sie machten sich große Sorgen um ihre eigene Gesundheit und die ihrer Familien. Ver.di zufolge ist die Personalsituation in vielen niedersächsischen Einrichtungen angespannt, die Inanspruchnahme der Notbetreuung steige. Die Gewerkschaft hält auch die von der Stadt Bremen für März geplante Öffnung der Kitas für den eingeschränkten Regelbetrieb angesichts des Infektionsgeschehens für falsch.

Weitere Informationen
Ein Flur im Kindergarten mit zwei Kindern und einer Betreuerin. © dpa Foto: Monika Skolimowska

Ver.di: Kita-Beschäftigte wegen Corona-Mutanten in Sorge

Sie hätten Angst, sich und ihre Familien mit dem Virus zu infizieren, sagte Gewerkschaftssekretärin Katja Wingelewski. mehr


09:03 Uhr

EU-Gipfel berät über Probleme bei den Impfungen

Der Kampf gegen das Coronavirus steht heute im Mittelpunkt eines Sondergipfels der EU-Staats- und Regierungschefs. Dabei geht es um die Frage, wie die Impfungen gegen das Virus beschleunigt werden können. Die EU hängt zurzeit im Vergleich etwa mit Großbritannien oder den USA vor allem wegen weniger zur Verfügung stehendem Impfstoff hinterher. Die EU-Staaten wollen deshalb über eine einfachere Zulassung der Mittel, eine höhere Produktion und schnellere Lieferungen beraten. Ein weiteres Thema könnte die Einführung eines europäischen Impfpasses sein, für den sich unter anderem Österreich stark macht. Kanzler Sebastian Kurz sagte in der ARD, er stelle sich eine App auf dem Mobiltelefon vor, mit der dokumentiert werde, ob man entweder geimpft, genesen oder getestet sei. Es gehe darum, dass sich möglichst viele Menschen spätestens im Sommer wieder frei in Europa bewegen könnten.


08:36 Uhr

NDR Info Interview: Brinkhaus befürchtet zu starke Lockerungen

Der Fraktionschef der Union im Bundestag, Ralph Brinkhaus, blickt mit Sorge auf das Bund-Länder-Treffen zur Corona-Krise in der kommenden Woche. Er habe die Befürchtung, dass Einschränkungen zu stark gelockert werden könnten, sagte Brinkhaus im Hörfunk-Interview auf NDR Info. Es sei auch nicht gut, wenn jedes Bundesland eigene Entscheidungen treffe. Wenn in einem Land die Baumärkte öffnen dürften, im Nachbarland aber nicht, drohe ein Einkaufstourismus. Dies müsse angesichts der weiter hohen Infektionszahlen und der Gefahr durch die Virus-Mutanten verhindert werden. Mit Blick auf die anhaltenden Probleme bei den Corona-Impfungen und Schnelltests sagte der CDU-Politiker, er gehe davon aus, dass sich alles in den kommenden Tagen zurechtruckeln werde. Es würden immer mehr Impfdosen zur Verfügung stehen und die Corona-Tests zur Selbstanwendung stünden aller Wahrscheinlichkeit nach im März in den Discountern bereit.

Ralph Brinkhaus (CDU), Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, spricht auf dem Deutschlandtag der Jungen Union. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder
AUDIO: Unions-Fraktionschef Brinkhaus befürchtet zu starke Lockerungen (8 Min)

08:23 Uhr

Masken-Verteilung in MV: Was ist dran an Kritik von ver.di?

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di kritisiert die Verteilung von FFP2-Masken durch die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern. Es gebe Hinweise, dass den Zustellern der Masken nicht einmal der Mindestlohn von 9,50 Euro gezahlt werde, so ver.di. Der "Nordkurier", der über sein Tochterunternehmen nach Angaben der Staatskanzlei die Verteilung zentral organisiert, widersprach der Darstellung der Gewerkschaft: Es werde allen beteiligten Zustellern der Vergabemindestlohn von 10,35 Euro gezahlt.

Weitere Informationen
Verpackte Atemschutzmasken liegen an einem Verkaufsstand. © dpa picture alliance Foto: Ole Spata

Ver.di kritisiert Masken-Verteil-Aktion der Landesregierung

Die Gewerkschaft bezweifelt, dass die Zusteller für die Auslieferung der Masken angemessen bezahlt werden. mehr


08:00 Uhr

Hamburg: Oft falsche Angaben bei Impftermin-Anträgen

In Hamburg versuchen offenbar immer wieder Menschen, die noch nicht an der Reihe sind, mit falschen Angaben bei der Terminvergabe eine Corona-Schutzimpfung zu kommen. Nach Informationen von NDR 90,3 wurden allein in der vergangenen Woche rund 200 Impfwillige wieder nach Hause geschickt, obwohl sie einen Impftermin hatten. In rund einem Drittel der Fälle waren die Abgewiesenen jünger als 80 Jahre und damit noch nicht berechtigt, um bereits geimpft zu werden.

Weitere Informationen
Impflinge in der zusätzlichen Halle A2 im Hamburger Impfzentrum. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Abweisungen am Hamburger Impfzentrum häufen sich

Zwar mit Termin, jedoch noch ohne Anspruch auf eine Impfung: Rund 200 Impfwillige wurden zuletzt nach Hause geschickt. mehr


07:27 Uhr

MV: Gartenmärkte und Kosmetiker können ab 1. März öffnen

Neben Friseursalons dürfen in Mecklenburg-Vorpommern vom 1. März an auch Gartenbaucenter wieder öffnen - außerdem in Regionen mit niedriger Inzidenz Kosmetiksalons und Nagelstudios. Eine Woche später können dann die Außenbereiche der Zoos wieder öffnen. Darauf verständigten sich gestern bei einem weiteren Corona-Gipfel die Landesregierung und Vertreter von Wirtschafts- und Kommunalverbänden. Es wurden auch die Grundzüge eines Stufenplans zur Beendigung des Lockdowns vereinbart.

Weitere Informationen
Zum Verkauf aufgestellte Zwergnarzissen in einem hannoverschen Gartencenter. © NDR-Online Foto: Eric Klitzke

Corona in MV: Gartenmärkte dürfen Anfang März öffnen

Das ist ein Ergebnis des MV-Gipfels am Mittwoch. Zoos können landesweit ab 8. März wieder öffnen, ebenso Nagelstudios. mehr


07:17 Uhr

RKI: Bundesweit 11.869 neue Corona-Fälle registriert

In Deutschland ist die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz (Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche) binnen eines Tages von 59,3 auf 61,7 gestiegen. Das gab das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin heute früh bekannt. Es registrierte bundesweit 11.869 neue Corona-Fälle - das sind 1.662 mehr als vor einer Woche. Laut RKI wurden 385 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gemeldet. Die Gesamtzahl der erfassten Corona-Toten in Deutschland erhöhte sich auf 69.125.


06:50 Uhr

271 neue Corona-Fälle in Schleswig-Holstein gemeldet

In Schleswig-Holstein sind innerhalb eines Tages 271 Neuinfektionen mit dem Coronavirus amtlich registriert worden. Gestern waren es 262, am Donnerstag vor einer Woche 233. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gibt das Land derzeit mit 50,9 an. Am höchsten ist der Wert in Flensburg (167,5).


06:26 Uhr

Impfzentren in Niedersachsen und Bremen erhöhen Kapazitäten

Um mit den Corona-Impfungen schneller voranzukommen, sollen die Impfzentren in Niedersachsen und Bremen ihre Kapazitäten erhöhen. Derzeit seien in Niedersachsen rund 120 Impfteams im Einsatz, künftig sollen es 200 Teams sein, teilte das Gesundheitsministerium in Hannover mit. Die Leistung soll damit an die angekündigten Impfstofflieferungen angepasst werden. Im Bundesland Bremen können derzeit bis zu 2.500 Menschen pro Tag geimpft werden. Bis Anfang April werden die drei Impfzentren - zwei in der Stadt Bremen, eins in der Stadt Bremerhaven - jedoch erweitert. "Die Kapazitäten im Land Bremen können damit bis auf maximal 17.000 Impfungen am Tag ausgebaut werden", sagte der Sprecher des Gesundheitsressorts, Lukas Fuhrmann. In Niedersachsen waren zuletzt knapp 17.000 Impfungen an einem Tag gesetzt worden. Bis zu 20.000 wären mit den vorhandenen Ressourcen in den 50 Impfzentren möglich.


05:57 Uhr

Erste Tests für den Hausgebrauch zugelassen

Corona-Selbsttests könnten zu einem wichtigen Werkzeug im Kampf gegen die Pandemie werden. Die ersten drei Produkte sind jetzt in Deutschland zugelassen - eines davon kommt aus Hamburg. In den kommenden Wochen sollen die Tests voraussichtlich für fünf bis sechs Euro in den Handel kommen.


05:55 Uhr

NDR Newsletter: Immer gut informiert!

Mit dem NDR Newsletter bleiben Sie in der Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Von montags bis freitags bündeln wir die wichtigsten Ereignisse des Tages und erklären neue Erkenntnisse der Wissenschaft. Online können Sie den kostenlosen Newsletter abonnieren.


05:49 Uhr

Der NDR.de-Ticker startet am Donnerstag

Auch am heutigen Donnerstag, 25. Februar, hält Sie das Team von NDR.de über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland auf dem Laufenden. Im Live-Ticker finden Sie alle wichtigen Nachrichten und außerdem auch Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen.

Die gemeldeten Neuinfektionen im Norden vom Mittwoch: 1.068 in Niedersachsen, 262 in Schleswig-Holstein, 246 in Hamburg, 227 in Mecklenburg-Vorpommern und 121 im Bundesland Bremen. Bundesweit waren es 8.007.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Das Wichtigste zu Corona-Impfstoffen

Wer forscht zu Corona-Impfstoffen? Wie funktionieren sie? Wer bekommt sie zuerst? Wer finanziert die Forschung, wer profitiert? mehr

Geimpfte in Norddeutschland

Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden

Wie viele Menschen in Norddeutschland haben bislang eine Corona-Impfung erhalten? Aktuelle Zahlen zur Impfquote. mehr

Corona-Zahlen für Norddeutschland

Wie ist die Lage auf den Intensivstationen im Norden?

Automatisierte Grafiken: Wie viele Covid-19-Patienten liegen auf Intensivstationen? Der aktuelle Stand der Belegung. mehr

Eine Zusammenstellung von Bildern: Christian Drosten, eine Flasche Cocid 19 Vaccine, Eine alte Frau bei der ein Corona Test durchgeführt wird. © picture alliance, colourbox Foto: Michael Kappeler

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Mehr Nachrichten

Eine Spritze liegt auf einem Impfpass. © Picture Alliance Foto: Matthias Stolt

Corona-News-Ticker: Lockerungen für Geimpfte in Niedersachsen

Menschen mit vollem Impfschutz sollen von der Testpflicht teilweise befreit werden. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr